Guestbook

Bisher haben sich 6182 von 141743 Besucher in dieses Gästebuch verewigt.
 1 2 3 4 5 ... 310 >>

Name:
E-Mail:
Adresse der Homepage:
Text:
Seite bewerten:


Grafikcode:   (Neues Bild laden)
 


6182)
Am 23.09.2017 um 01:16 Uhr schrieb Tessa / Edit - 0 Delete - 0 IP - 0 Antwort - 0

Bewertung: Sehr Gut
Meine Güte.

Du solltest in deiner Düsseldorfer Wohnung nach so vielen Jahren dringend die Miete erhöhen.


6181)
Am 22.09.2017 um 21:29 Uhr schrieb Tessa / Edit - 1 Delete - 1 IP - 1 Antwort - 1

Bewertung: Sehr Gut
Träume die mit den Wolken weit über's Meer ziehen sollen,
zerschellen oft an den Klippen des Lebens.

Nicht vergessen können?
Dann kultiviere das "Vergeben"..
Dennoch könnte dabei jemand auf den glühenden Kohlen der Schuld stehen bleiben.

Du kehrst zurück ins Leben und gestaltest kreative Tage.

Tessa

Idee


6180)
Am 22.09.2017 um 20:33 Uhr schrieb Alfred Dremmert / Edit - 2 Delete - 2 IP - 2 Antwort - 2

Bewertung: Sehr Gut
Ihre Hütte ist eine schöne Traumlandschaft mit unglaublicher Vielfalt...
In ihren Räumen mit zwei Eingängen kann man sich beim Erstbesuch schon mal verirren.

Manche ihrer Werke wirken einzigartig und man mag nicht glauben das das alles von jemanden geschaffen wurde,der etwa 45 Jahre bei Siemens verbracht hat.
Sie wohnen sehr schön,aus jedem Fenster schaut man in eine prächtige Natur - verschiedene Tiere sind immer wieder zu sehen und manchmal auch ein einzelnes Reh.

Insgesamt sehr wertvoll!

Alfred


6179)
Am 22.09.2017 um 19:42 Uhr schrieb Mariette Schutz / Edit - 3 Delete - 3 IP - 3 Antwort - 3

Bewertung: Sehr Gut

Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag.

Möge das Glück dich begleiten,
nicht verlassen deine Seiten.

Und musikalisch alles klingen
und vielleicht dabei noch singen.

Deine Seele wird es freuen.

Mariette Schutz aus Luxemburg


6178)
Am 22.09.2017 um 19:41 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 4 Delete - 4 IP - 4 Antwort - 4

Bewertung: Sehr Gut
Grenzenlos!
(Ein Wunschdenken)
Was eine wundervolle Idee!
Alle Länder grenzenlos,
das wäre fantastisch, doch wie macht man es bloß?
Alle Länder bleiben erhalten,
nur die Grenzen soll man zusammen falten.
Niemand soll ein Land ausradieren,
jeder soll die eigenen Ahnen immer spüren.
Eigene Identitäten bleiben bestehen.
Keiner ist befugt hier Änderungen vorzunehmen.
Gegenseitige Achtung ist ein Gebot.
Könnte diese Idee sich wirklich mal entwickeln?
Einfach so,
mit ganz einfachen Mitteln.
Man baut keinen Hass mehr auf, man vertraut.
Ein Esperanto als Zweitsprache in jedes Land,
dann versteht man sich, das ist bekannt.
Hört richtig zu,
denn man sagt jetzt ein weiches DU.
Keine Übersetzung, die manchmal misslingt,
und somit wieder eine neue Grenze bringt.
Eine Sprache,
zusammen gesetzt aus allen Sprachen,
keine wurde vergessen!
Diese Ausführung lernt man dann
ganz schnell zu sprechen!
Unser Wissen hat sich doch weiter entwickelt.
Länder sind immer noch in Grenzen gestückelt.
Versuchen wir es besser zu machen!
Bringen wir alle
unser Intelligenzvolumen zum Schwingen,
dann muss die Idee
Länder ohne Grenzen
doch für die Zukunft gelingen.
Kein sogenannter Führer nimmt den ersten Platz ein.
Alle sollen bedeutsam und wichtig sein.
Keine Kriege, keine Siege!
Menschen mit Übereinstimmung
in einer neuen Welt !
12.092017. E. Hanf




6177)
Am 22.09.2017 um 18:56 Uhr schrieb Dieter / Edit - 5 Delete - 5 IP - 5 Antwort - 5

Bewertung: Sehr Gut

Phantastische Ideen!


Liebe Grüße,
Dieter


6176)
Am 21.09.2017 um 05:42 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 6 Delete - 6 IP - 6 Antwort - 6

Bewertung: Sehr Gut
Wie konnte das alles geschehen?
So wurde vor Jahren
nach dem großen Krieg gefragt.
Doch keiner hat daraus gelernt.
Man schießt auf alles, was sich bewegt,
in vielen Gebieten kein Haus mehr steht.
Kriegslüsternheit
ist der wunde Punkt in unserer Zeit.
Drohungen auf allen Seiten,
genau wie damals, grausame Zeiten!
Menschen werden vernichtet,
warum und wieso!
Wie entsteht Hass, wie kann er wachsen?
Neue Waffen werden fabriziert,
damit der große Feind, der andere Mensch
im Kriegsschlamassel krepiert.
Wer teilt die Menschen in Feinde ein,
Das kann doch kein Normaler sein.
Kein Volk
will sich wieder in Bunkern verstecken,
auch nicht irgendwann in einem Krieg verrecken.
Warum stoppt man nicht sofort die Anfänge
von einem neuen Krieg?
Wird man nicht aufgerüttelt,
wenn man die Tötungsmaschinen sieht?
Kann man nicht weltweit für einen Waffenstopp
sorgen?
Das müsste sofort passieren und nicht erst morgen!
Ihr prahlt mit Eurer Schlauheit!
Doch Krieg macht sie zunichte,
dann seid ihr alle, wirklich alle,
wieder kleine Staubkörnchen in der Geschichte.
Vielleicht
wird dann ein Einzelner fragen,
wie konnte das geschehen?
Hat niemand von den Schlauen das alles vorher gesehen.
20.09.2017 e. Hanf






6175)
Am 20.09.2017 um 16:20 Uhr schrieb Ingrid / Edit - 7 Delete - 7 IP - 7 Antwort - 7

Bewertung: Sehr Gut
DAS ENDE DER WETTE

Sie schauten sich an. Dann berührten sich ihre Hände, Handfläche lag an Handfläche, ihre kleinere Hand an seiner größeren. Ein seltsames Gefühl durchströmte Irma. Diese einfache Berührung war so ungewohnt intensiv, und sie fühlte sich an, als würden sie sich damit noch mehr verbinden als durch Sex. Hmmm, ihr Sex war immer überwältigend gewesen, aber heute Nacht, lieber Himmel! Zum erstenmal hatte er sich richtig gehen lassen, obwohl er doch sonst immer so beherrscht und so beherrschend war…

Irma riss ihre Gedanken mühsam von dieser Nacht los. „Ich bin so froh, dass ich dich noch erwischt habe“, sagte sie.

Als Antwort darauf zog Chris sie an sich und küsste sie. So sanft, so innig. So neu, so anders. Was für ein Gefühl, seine Lippen auf ihren zu fühlen... Und sie hatte ihn für arrogant und unerreichbar gehalten – na gut, arrogant war er schon – aber er lag in ihrem Bett, und er empfand etwas für sie. Unglaublich, aber wahr. Irma schloss die Augen und fühlte nur noch ihn. Seine Lippen, seine Arme... Alle ihre Überlegungen lösten sich in Luft auf, und sie überließ sich vollkommen diesem Kuss.

Als sie wieder denken konnte, bettete sie den Kopf an seine Schulter. Ihr Mund an seiner Haut, er roch so gut...

„Du bist unglaublich schnell, Haselmaus, und das mit nackten Füßen...“ Chris streichelte ihr Haar.

„Unglaublich ist, dass ich mir bei dieser Aktion nichts gebrochen hab’...“ Irma musste kichern. „Du hast anscheinend heilende Lippen, denn es tut gar nicht mehr weh...“

„Noch unglaublicher ist, dass ich dich jetzt in den Arm nehmen darf, wenn du nachts einen schlimmen Traum hast. Ich meine, ohne dass du dich sofort verdrückst...“

Irma musste das ein bisschen sacken lassen, bevor sie es verstand. „DU hast mich in den Arm genommen?“

„Na klar, wer sonst?“

„Oh nein! Und ich dachte, ich hätte mich bei DIR eingekuschelt. Ich fand es so total vermessen. Bei so einem wie dir...“

„Bei so einem wie mir?“ Chris fing an zu lachen. „Ich bin anscheinend absolut sentimental. Weißt du, dass ich mir manchmal vorstellt habe, du wärst eine winzige Puppe – und ich würde diese Puppe immer mit mir herumtragen?“

„Wie eine blonde Barbiepuppe aus Silicon Valley?“ Das konnte sich Irma nicht verkneifen.

„Nein, es war eine Art Haselmaus...“ Er grinste irgendwie befriedigt. „Das Püppchen war arrangiert. Die Freundin von einem Kollegen...“

„Im Arrangieren bist du ja echt groß“, musste Irma zugeben.

„Du etwa nicht?“ Chris machte eine kunstvolle Pause, bevor er weiter sprach: „Hast du dich denn jetzt entschlossen, den Job im, wie hieß der Schuppen noch mal, ach ja, im SEX 4 YOU anzunehmen?“

„Och nö“, sagte Irma. „Ich hab’ mich dann doch entschlossen, nur für dich allein zu tanzen, ich verzichte sogar auf das Geld...“

„Och schade!“ Chris grinste wieder auf seine unnachahmliche Art. „Ich hätte dir gerne was ins Höschen gesteckt...“

„Wer hindert dich denn dran?“ Wieder musste Irma kichern.

„Jetzt lenk’ mal nicht ab, Haselmaus!“ Chris schob sie ein wenig von sich. „Und dein Extyp, was ist mit dem?“

Irma spürte, wie sie ein wenig rot im Gesicht wurde. Und er rückte ein Stück von ihr weg, unmerklich zwar, aber sie fühlte es. Was sollte sie ihm sagen? Etwa die Wahrheit? Sie hatten sich heute Nacht zwar versprochen, ehrlich zueinander zu sein und keine Spielchen mehr zu spielen, aber DAS zugeben? Auf keinen Fall!

„Ich hätte fast mit ihm geschlafen, weil ich so sauer auf dich war.“ Oh je, da war es raus... Sie sprach hastig weiter: „Aber es ging nicht...“ Wie unglaublich dumm sie doch gewesen war! Sie hatte sich so lange gegen ihre Gefühle gewehrt, bis es fast zu spät war.

„Kannst du mir das verzeihen?“ flüsterte sie verlegen.

Chris schwieg, und Irma schaute ihn angstvoll an.

„Du bist anscheinend auch nicht viel besser als ich.“ Er sah nachdenklich aus. „Aber Tatsache ist doch, wir sind uns beide treu gewesen, obwohl wir keine Ahnung hatten, warum.“

Sie atmete erleichtert aus. „Aber jetzt ist es anders! Jetzt hab’ ich Ahnung, jetzt weiß ich, dass ich dich, na du weißt schon...“

„Und ich dich auch, wie du ja schon weißt.“

„Ach Chris, mein Liebster... Ob es wohl mit uns klappen wird?“

„Es wird klappen!“ Er nahm ihre Hände und küsste abwechselnd ihre Handflächen, während Irma ihm wie hypnotisiert zusah.

„Aber vorher sollte ich mich mal an die Arbeit machen. Schau’ mal wie’s hier aussieht!“ Chris deutete auf die Klamotten, die überall im Zimmer verstreut herumlagen.

„Da haben’s aber welche eilig gehabt!“ Irma musste lachen. „Und du willst wirklich am Sonntag arbeiten?“

„Spielschulden sind Ehrenschulden...“

„Du spinnst!“ Sie strich zärtlich mit dem Finger über seinen Mund. „Aber könntest du mir einen Gefallen tun?“

„Alles was du willst, Haselmaus!“

„Zieh’ dir ja nichts an beim Putzen!“

„Okay. Aber nur, weil du es bist. Und dein Teil der Abmachung?“

„Ich lass’ mir was einfallen.“ Irma stieg aus dem Bett. Sie wollte nach einem Stück Stoff suchen, das sich als Schürzchen eignete, aber als sie aus dem Fenster sah, vergaß sie ihr Vorhaben.

„Oh schau mal, wie es regnet!“

Er stand auf einmal hinter ihr, sie spürte seinen Körper, und sie fühlte seine Arme um sich. Dann spürte sie, wie er ihr Haar beiseite schob und sie auf ihre Schulter und ihren Hals küsste.

Sie erschauerte und ließ sich gegen ihn sinken, sie konnte nicht anders, ihr Körper befand sich anscheinend in Auflösung, und ihre Beine waren auf einmal so schwach. Aber Chris hielt sie ja fest…

Eine unendliche Weile standen sie so da, und sahen in den Regen hinaus, ohne ihn wirklich zu sehen.

„Schön, dass wir beide verloren haben“, sagte Chris irgendwann.

Und Irma fühlte auf einmal, wie ihre Beine in der Luft hingen. War sie doch umgekippt vor lauter Liebe und Schwäche? Nein, er hatte sie nur hochgehoben und trug sie gerade zum Bett zurück.

„Verloren?“ kicherte sie, während sie ihre Arme um seinen Hals schlang und sich an ihn klammerte. „Gewonnen haben wir. Uns!“




6174)
Am 20.09.2017 um 15:42 Uhr schrieb Mariette Schutz / Edit - 8 Delete - 8 IP - 8 Antwort - 8

Bewertung: Sehr Gut

Ich wünsche dir einen schönen Tag.
Möge das Glück dich begleiten.


6173)
Am 20.09.2017 um 14:27 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 9 Delete - 9 IP - 9 Antwort - 9

Bewertung: Sehr Gut

Herzlichen Glückwunsch zu deinem nagelneuen elektrischen Klavier.

Dann mal los!


6172)
Am 20.09.2017 um 13:36 Uhr schrieb Tessa / Edit - 10 Delete - 10 IP - 10 Antwort - 10

Bewertung: Sehr Gut
Wann findet denn die Aktion "Courios Castle" bei dir statt?


6171)
Am 20.09.2017 um 04:50 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 11 Delete - 11 IP - 11 Antwort - 11

Bewertung: Sehr Gut
Ein abgefallenes Blatt!
In einem Bild
wurde es zur Ansicht gebracht.
Ein Künstler hat sich hier Gedanken
über Flora + Fauna,
über das gesamte Leben,
also von Anfang + Ende gemacht.
Ein abgewehtes Blatt,
erzählt seine eigene Geschichte,
so wird sie nicht vergessen.
Alles hat einen Anfang,
wir kommen, wir verweilen,
wir dürfen nicht bleiben.
Das Ende wartet, damit wieder Neues startet.
Ein neuer Anfang, der Ablauf der Natur.
Wir sehen Knospen, kleine Blätter im zarten Grün,
alles versucht wieder zu erwachen,
alles wird wieder blüh`n.
Der Künstler verneigt sich,
er wusste wie es weiter geht,
neuer Wind in den Blättern weht.
19.09.2017 E. Hanf



6170)
Am 18.09.2017 um 16:24 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 12 Delete - 12 IP - 12 Antwort - 12

Bewertung: Sehr Gut
Ein Schrei!
>>>>> Endlich der Erlösungsschrei <<<<<
Gefangene Worte wurden frei.
Man ist erstaunt!
Man wusste,
was sehr drückte + störte!
Schrie endlich laut, damit es jeder hörte.
Man fraß bisher den gesamten Frust in sich hinein,
Probleme sollten nicht sichtbar sein.
Man sprach sie sehr selten aus,
aber niemals laut.
So hat man sich selbst großen Druck aufgebaut.
Dieser Druck belastet sehr.
Man ist am Ende, man kann nicht mehr.
Man fühlt sich eingeengt,
es wird Zeit,
dass man die Fesseln sprengt.
Man fängt an zu überlegen.
Jetzt muss es eine Lösung geben.
Ein lauter Schrei !
Endlich
fühlt man sich wieder frei.
Auch der Rücken beugt sich nicht weiter!
Hoffnungsvolle Gefühle, sie sind heiter!
Die eigene Meinung kommt ins Spiel,
der Gegner geschockt,
man ist am Ziel.
11.09.2017 E. Hanf



6169)
Am 18.09.2017 um 08:55 Uhr schrieb Tessa / Edit - 13 Delete - 13 IP - 13 Antwort - 13

Bewertung: Sehr Gut

Wirklich schade !


6168)
Am 17.09.2017 um 05:49 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 14 Delete - 14 IP - 14 Antwort - 14

Bewertung: Sehr Gut
Unsere Erde!
Seit vielen, vielen Jahren
wird sie gepeinigt von uns, dem Homo sapiens,
der sich für einmalig hält auf dieser Welt.
Er hat bis heute sein Dasein noch nicht kapiert.
Er immer mehr die Kontrolle über
SEIN + NICHTSEIN
verliert.
Alle Warnungen hat er bis jetzt überhört.
Doch die Gegenwehr der Mutter Erde
nun sehr stört.
Sie öffnet sich in ihrer Art,
spricht zu uns nicht mehr wertschätzend,
sondern äußerst hart.
Vielleicht öffnet sich ein Samenkorn
der Gegenwehr,
vielleicht denken wir nach diesen Ausbrüchen
ein wenig mehr!
Homo sapiens, Menschenkinder
ihr seid doch mit dem gesamten Universum verbunden,
warum wollt ihr immer noch weiter
die Mutter Erde so verwunden.
Gliedern wir uns doch wieder
in das Wachstum der Vollendung ein,
dann wird Mutter Erde mit uns wieder zufrieden
sein.
10.09.2017 E. Hanf



6167)
Am 15.09.2017 um 21:48 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 15 Delete - 15 IP - 15 Antwort - 15

Bewertung: Sehr Gut
Mache das nicht,gehe nicht bei facbook weg.
Deine Ratschläge sind unersetzbar. Enttäuscht


6166)
Am 15.09.2017 um 20:46 Uhr schrieb Horst xxt / Edit - 16 Delete - 16 IP - 16 Antwort - 16

Bewertung: Sehr Gut

Schalte dich bitte bei Facebook nicht weg!


6165)
Am 15.09.2017 um 13:27 Uhr schrieb Xaver / Edit - 17 Delete - 17 IP - 17 Antwort - 17

Bewertung: Sehr Gut

Die Upanishaden beschäftigen sich mit dem Wesen des Brahmans, der universellen Seele, die mit Atman gleichgesetzt wird, der innersten Seele jedes Individuums. Andere Themen sind das Wesen und der Sinn des Daseins, verschiedene Arten der Meditation und der Gottesverehrung sowie der Achtsamkeit.


6164)
Am 15.09.2017 um 11:42 Uhr schrieb Hubert Dorfkirch / Edit - 18 Delete - 18 IP - 18 Antwort - 18

Bewertung: Sehr Gut

Wünsche dir ein kreativ schönes wochenende.
Bleibe gesund und voller interessanter Ideen.
Deine Einmaigkeit ist für viele eine Bereicherung der Sinne.


6163)
Am 15.09.2017 um 05:13 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 19 Delete - 19 IP - 19 Antwort - 19

Bewertung: Sehr Gut
Unbekannte Wege
Niemand weiß, wohin sie gehen!
Kein Sonnenlicht durch das Geäst der Bäume fällt.
Eine noch unberührte Welt.
Man ist gezwungen,
durch Dunkelheit zu gehen,
Angst machte sich breit.
Man hofft, bald mehr zu sehen!
Schmale Spuren wurden eingetreten ,
mit unsicheren Schritten vor langer Zeit.
Oft fiel man hin!
Keine deutlichen Wege, eine bittere Zeit.
Mit den ersten festgetretenen Schritten,
fing die Hoffnung
für ein gutes Weiterkommen an,
auch dass die Sonne die Dunkelheit
bald durchbrechen kann.
Unbekannte Wege,
wir sollten auf die innere Stimme hören.
Nichts soll mehr stören!
Ein Weg
bleibt jedoch für jeden unergründet,
aber man weiß,
dass man diesen ohne Angst
irgendwann
für die Ruhe im Himmel der Ewigkeit findet!
02.09.2017 E. HANF





 1 2 3 4 5 ... 310 >>

Archiv anschauen | Administration