Guestbook

Bisher haben sich 11723 von 227544 Besucher in dieses Gästebuch verewigt.
<<  1 ... 4 5 6 7 8 9 10 11 12 >>

Name:
E-Mail:
Adresse der Homepage:
Text:
Seite bewerten:


Grafikcode:   (Neues Bild laden)
 


<
4730)
Am 15.10.2016 um 04:40 Uhr schrieb Britta Weltel / Edit - 6993 Delete - 6993 IP - 6993 Antwort - 6993

Bewertung: Sehr Gut

Lien und ich grüßen aus Wittenberg!
Die schönen Seiten haben uns völlig erwärmt und natürlich bereichert.

Dankeschön!


4729)
Am 13.10.2016 um 20:14 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 6994 Delete - 6994 IP - 6994 Antwort - 6994

Bewertung: Sehr Gut
Guten Abend Friedhelm, hier sind mal meine Erinnerungen festgehalten.

Nahrungssuche!
Wie das ist,
wir Kriegskinder es alle wissen,
wie oft haben wir nur auf ein Salatblatt gebissen.
Dass ein kleiner Garten
ein Stück Paradies für die Familie war,
das war allen klar.
Alles wurde ordentlich gehegt und gepflegt,
damit der Samen immer gut aufgeht.
Wenn das Wachsen begann, fing die richtige Arbeit an.
Unkraut wuchs schneller als das Gemüse,
auch schneller als das Gras auf der Wiese.
,Alle Kinder mussten helfen,
draußen am Garten standen die Stelzen.
Damit wollte man auf der Straße jonglieren,
doch der Hunger tat zum Betteln verführen.
Einen Topf mit Henkel in der Hand,
so man an der Kasernenküche bei den
fremden Soldaten stand.
Schwenkte den Essenträger hin und her,
man wollte immer ein bißchen mehr.
Man hatte für die hungrigen Kinder
immer eine Kleinigkeit,
aber es war für uns eine schlimme Zeit.
Was aus der Küche achtlos weggeschüttet wurde,
sammelten wir auf,
die Mutter machte für alle ein Essen daraus.
Süßigkeiten gab es nicht, doch man vergaß sie nicht!
Zucker wurde aus der Tüte gestohlen,
dafür tat die Mutter uns den Hintern versohlen.
Wir gingen mit Kartoffel zu stoppeln,
mussten über viele Felder hoppeln.
Unser Rücken war immer krumm gewesen.
Pilze, Blaubeeren, Heidelbeeren,
alles gingen wir mit Körben lesen.
Zu Hause wurde alles eingeweckt,
dann in den Keller für den Winter versteckt.
Alles wurde selbst hergestellt,
Kartoffeln setzen in ein großes Feld.
Zuckerrüben wurden für den Sirup gekocht,
wer erinnert sich noch?
So sind wir groß geworden.
Schulden wurden keine gemacht, wir haben rationell gedacht.
Jetzt sitzen uns viele Jahre auf dem Rücken,
können uns nicht mehr so wie früher bücken,
doch unseren Kopf können wir hoch und gerade halten,
das ist der Vorteil von uns Alten.
Wir haben niemand auf der Pelle gelegen,
wir waren immer fleißig gewesen.
Haben nie eine Arbeit abgelehnt,
waren oft sehr matt,
mit Hunger hat man alles geschafft.
Oft schüttete der Bauer gesammelte Ähren wieder aus,
wir mussten ohne wieder nach Haus.
Kein Mehl für eine Suppe,
dem Bauer war das schnuppe.
So war unser Leben,
man sollte uns mehr Achtung geben.
11.10.2016 E. Hanf





4728)
Am 13.10.2016 um 19:31 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 6995 Delete - 6995 IP - 6995 Antwort - 6995

Bewertung: Sehr Gut

Es ist vollbracht!!! (y)
Mein neues Buch ist ab sofort über den Verlag erhältlich. Bis es in anderen Buchmärkten, z.B. amazon, erhältlich ist, können noch einige Tage vergehen.
Alle Angaben, die Ihr wissen müßt, findet Ihr hier:
http://www.epubli.de//shop/buch/Nich...3741857522/56817
Das Video:
https://www.youtube.com/watch?v=EnyM...ner#action=share


4727)
Am 13.10.2016 um 06:29 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 6996 Delete - 6996 IP - 6996 Antwort - 6996

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, hier ist ein neues Gedicht, wahrscheinlich werden viele damit einig gehen. Sie werden der Meinung sein, das Böse steckt schon im Menschen drin. Niemand weiß es, ob es so ist.


Gut + Böse!
Alle Menschen kommen ohne Fehler an,
doch an dem zukünftigen Leben
hängt das Gute + das Böse dran.
Das Leben fordert uns auf mit Verstand zu wählen,
es wird uns viele Geschichten erzählen.
Wir müssen
das Gute vom Bösen unterscheiden können
damit wir nicht in ins Abseits rennen.
Das Böse grinst,
es ist kein fröhliches Lachen,
es will uns zu dummen Mitläufern machen
Es zeigt uns viele bunte Facetten auf,
doch daraus wird ein krummer Lebenslauf.
Unser Kopf muss richtig funktionieren,
dann kann niemand uns mit großen Phrasen verführen.
Das Gute warnend den Finger hebt,
weil am Bösen so viel Schande klebt.
Es lauert an allen Kanten + Ecken,
es will sich nicht mehr verstecken.
Es will uns mit Haut und Haaren übernehmen,
Wir müssen weise handeln,
dann müssen wir uns nicht schämen.
11.10.2016 E. Hanf



4726)
Am 12.10.2016 um 22:28 Uhr schrieb Sandra / Edit - 6997 Delete - 6997 IP - 6997 Antwort - 6997

Bewertung: Sehr Gut

Deine zu Material gewordenen Gedanken.
Der Gedanke ist "Werden"..


4725)
Am 12.10.2016 um 22:13 Uhr schrieb Ralph L.Clark / Edit - 6998 Delete - 6998 IP - 6998 Antwort - 6998

Bewertung: Sehr Gut

A Dreamer's Dream


If I could live in fantasy instead of reality
I would travel on the highest cloud in the sky
To an imaginary world existing in my dreams
A world where no one has reasons to cry.

Wickedness is unheard of in my dream world
Kindness and compassion are displayed each day
Each and everyone shows respect for the other
And children fear no dangers when they play.

All of us together can make my dream world real
If we will join hands and willingly accept each other
Replacing world evil, prejudice and hatred with love
And never treating one group fairer than another.

Ralph L. Clark © 2006




4724)
Am 12.10.2016 um 21:42 Uhr schrieb Jessi Vosskuhl / Edit - 6999 Delete - 6999 IP - 6999 Antwort - 6999

Bewertung: Sehr Gut

Als Erfüllung menschlichen Wünschens und Strebens ist Glück ein sehr vielschichtiger Begriff, der Empfindungen vom momentanen bis zu anhaltendem, vom friedvollen bis zu exstatischem Glücksgefühl einschließt, der uns aber auch in Bezug auf ein äußeres Geschehen begegnen kann, zum Beispiel in der Bedeutung eines Bildes.


4723)
Am 12.10.2016 um 21:19 Uhr schrieb Unperfekthaus / Edit - 7000 Delete - 7000 IP - 7000 Antwort - 7000

Bewertung: Sehr Gut
Im Unperfekthaus bekommen Künstler, Gründer & Gruppen kostenlos Räume, Technik, Bühnen uvm. Und mitten in diesem 4000m² großen Künstlerdorf treffen sich Privat- und Geschäftsleute zum Essen, für Seminare oder zu Besprechungen. Man feiert Geburtstage, Betriebsfeste, und wer will, kann sogar übernachten.
— Reinhard Wiesemann, Gründer des Unperfekthauses.

0201-470916-0
Essen


4722)
Am 12.10.2016 um 19:09 Uhr schrieb Geli Nienberg / Edit - 7001 Delete - 7001 IP - 7001 Antwort - 7001

Bewertung: Sehr Gut

Lauter schöne Sachen!
Und liebevoll gestaltet.


4721)
Am 12.10.2016 um 15:16 Uhr schrieb Erika Muntrich / Edit - 7002 Delete - 7002 IP - 7002 Antwort - 7002

Bewertung: Sehr Gut
Dein Schreibtisch zeigt reichlich Gebrauchsspuren und alles um dich herum zeigt das Leben welches du führst.
Überlebe bitte so lange,daß nicht eines Tages deine Schwester mal gründlich in ihrer Art wie man sie kennt bei dir rumwühlt.Sie würde dich mit Sicherheit neu interpretieren und sich erneut wichtig machen,sich dabei selbst erhöhen.Da ist zu viel an wertvollen Dingen,die nicht per Ruckzucksysthem entsorgt werden dürfen.Es ist das alles nur für jemanden erkennbar,der dich lebensbegleitend als ein Wissender mitnehmen durfte.Da sind so viele Sachen dabei die nicht so einfach erkannt werden können.Es sind individuelle Werte und aber auch versteckte Kleinodien mit unschätzbaren Dingen.
Da ist die erste Ausgabe des Spiegels,es gibt alte Zeitungen über den 2. Weltkrieg.Und ich sah auch etwas dokumentarisches über den 1. Weltkrieg.
Es sind alte Belegexemplare über frühere Psychologielehrgänge vorhanden.Sehr viel altes Wissen ist dabei - jenseits der heutigen Pharmaindustrie!
Du hast hunderte von Autogrammkarten unterschrieben von der ersten allgemeinen Verunsicherung.
Deine Kunst ist teilweise garnicht genauer in der Schnelligkeit der Atelierbesichtigungen beschaut worden.Experten verschafften sich einen zu schnellen Eindruck in der Eile.Selbst das Fernsehen das nun 3x bei dir war,hatte es eilig.
Lasse es mich mal so betrachten...
Du benötigst eine Aufmerksamkeit die weit über dein Vorstellungsvermögen hinausgeht lieber Friedhelm.

Dich in Ehren haltend,
Erika (anonym)

Eine Stiftung?
Das wäre ideal,aber auch schwierig.
Ich komme bestimmt mal auf eine passende Idee !

Dein Lebenswerk sollte würdig erhalten bleiben!

Erika Muntrich


4720)
Am 12.10.2016 um 12:21 Uhr schrieb Lamia / Edit - 7003 Delete - 7003 IP - 7003 Antwort - 7003

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Fitti,
ich danke für den guten Rat!
Sehr schöne Kunst!

Lamia


4719)
Am 12.10.2016 um 11:22 Uhr schrieb Anette / Edit - 7004 Delete - 7004 IP - 7004 Antwort - 7004

Bewertung: Sehr Gut

Die griechische Dichterin Sappho wurde vor dem Jahr 600 v. Chr. geboren und lebte vorwiegend auf der Insel Lesbos, wo sie im Kult der Aphrodite und der Musen Freundinnen und Schülerinnen um sich sammelte (Sapphismus). Wie zu dieser Zeit üblich, wurden Mädchen und Frauen unterrichtet und ihre vielversprechenden Talente in Anmut, Grazie, Poesie, Philosophie und Musik gefördert. Edle und gebildete Frauen bemühten sich intensiv um ihre Schülerinnen, die sich gern den erfahreneren Frauen anschlossen. Diese Frauengesellschaften pflegten die Tradition und gaben von Generation zu Generation ihr Wissen weiter. So gründete auch Sappho auf Lesbos ihre Sängerinnen-Schule, die weithin Ruhm erlangte.



4718)
Am 12.10.2016 um 09:32 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7005 Delete - 7005 IP - 7005 Antwort - 7005

Bewertung: Sehr Gut

Den ganzen Kram mal bei facebook einschreiben und ablichten.Inclusive der Photos und auch das vor dem Schloß abgestellte Auto von Herrn Plücktun.

Frieda


4717)
Am 12.10.2016 um 08:51 Uhr schrieb Lutz Memel / Edit - 7006 Delete - 7006 IP - 7006 Antwort - 7006

Bewertung: Sehr Gut

"Der Obdachlose"





Der Obdachlose

Sie wollen von mir wissen, was ich denke. Dumme Frage. Ich mache mir keine großen Gedanken. Diese Ecke im zerfallenen Bahnhofsgebäude mit Matratze und Schlafsack ist mein Zuhause. Hier muss ich überleben. Mein Kopf ist leer. Welche Gedanken soll ich mir schon machen?

Ob ich gute Erinnerungen an meine Kindheit habe? Das erzähle ich Ihnen, damit Sie nichts weiter fragen. Manchmal denke ich daran, wie ich ein kleiner Junge war, aber ich habe viele Gedächtnislücken. Diese oder jene Begebenheit ist ausgelöscht, sie kommt nicht zurück. Die Zusammenhänge fehlen. Ich weiß noch, wie mich meine Mutter nachts aus dem Tiefschlaf holte, und ich fing an zu schreien. Wir mussten in den Luftschutzbunker. Es war Krieg, und die Angloamerikaner bombardierten Leipzig. Am Tage waren die Straßen voller Qualm, weil eine Reifenfabrik getroffen wurde. Dann hatte ich plötzlich einen Vater, der von der Front auf Urlaub kam. Er schickte mich zum Bäcker, um ein altbackenes Brot zu kaufen. Aber die Verkäuferin gab mir ein frisches. Daraufhin verprügelte mich mein Vater heftig, weil es schneller aufgegessen ist.



4716)
Am 12.10.2016 um 07:51 Uhr schrieb Herrmann Sillke / Edit - 7007 Delete - 7007 IP - 7007 Antwort - 7007

Bewertung: Sehr Gut

Dein wahrer Freund...
Dein wahrer Freund ist nicht,
wer dir den Spiegel hält der Schmeichelei,
worin dein Bild dir selbst gefällt.
Dein wahrer Freund ist,
wer dich sein lässt deine Flecken
und sie dir tilgen hilft,
eh' Feinde sie entdecken.


4715)
Am 12.10.2016 um 07:35 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7008 Delete - 7008 IP - 7008 Antwort - 7008

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm,

Moderne Kriegsführung!
Wieder einmal wurde den Bürgern
eine absolute, moderne Kriegsführung angezeigt,
wie pervers,
keiner der Bürger hat gestreikt.
Milliarden werden dafür ausgegeben,
wohl gemerkt
fürs Sterben,
nicht um menschenwürdig zu leben.
Das Schamgefühl ging verloren,
es werden bereits Babys mit Kriegsgeschrei geboren.
Ihr Männer auf der ganzen Welt,
seid alle kleine Buben geblieben,
die immer wieder die neuesten Waffen lieben.
Damit kann man so gut spielen,
+
ebenso auf alles zielen!
Wurde das Zielen auf andere Menschen
mit der Zeugung als Urtrieb weiter gegeben?
Sollte der Homo sapins in weiser Voraussicht
nicht allzu lange leben?
Ihr klugen Geister, was wird von einer
„modernen Friedensführung“
gedacht?
Hat man sich darüber schon mal Gedanken gemacht?
Leben im Frieden,
Man erschießt niemand, den man nicht kennt,
legt kein Feuer in den Häusern,
damit der angebliche Feind elendig verbrennt.
Wieso müssen wir Fremde FEINDE nennen
Der wird genau wie wir um sein Leben rennen.

Nur weil eine Ausgeburt der Menschrasse
immer wieder an den Waffen das Geld klingeln hört,
mordet man weiter,
das Verrecken keinen stört.
Irgendwann ist die Menschenrasse durch eigenes
Verschulden ausgestorben,
Ersatz? Es gibt keinen mehr!
Das gesamte Erbgut verschwand durch unnötiges Morden.

09.10.2016 E. Hanf




4714)
Am 12.10.2016 um 01:10 Uhr schrieb Uriels Weg / Edit - 7009 Delete - 7009 IP - 7009 Antwort - 7009

Bewertung: Sehr Gut

Der Einritt in ein offenenes Nichts..
Eingang ist der Untergang in etwas Bunkerähnliches.
Weiter unten verteilen sich Wege und man kommt in schlecht beleuchtete unheimliche Verzweigungen.Der Weg geht weiter,man muß teilweise auf dem Bauch kriechen.
Wieder diese Abzweigungen ohne Richtung.
Es geht weiter und immer weiter.
Manchmal sieht man höhlenähnliche Einbuchtungungen mit
eingelassenen Wesen die fremd ausschauen.
Und weiter streben streben.
Naht ein Ende?
Es geht weiter ins Nichts.
Da sind Höhenwölbungen und Abgründe,alles ohne Sinn.
Weiterkriechen,mit keinem Sinn.
Was ist das?
Ein Sinn oder ein Ziel ist nicht erkennbar.
Dunkelheit und Wegeskramungen auf diesem unschönen Weg.
Lange geht es so vorwärts oder auch nicht.Es gibt keine Grenzen oder ein Ziel.
Verzagen..

Weit in der Ferne etwas Licht und mein Hinstreben hinzu.
Auf dem Bauch und mit Hilfe aller Glieder geht es nun weiter - welch ein Weg..

Der dich behütet schläft nicht !


4713)
Am 11.10.2016 um 22:31 Uhr schrieb Bernd / Edit - 7010 Delete - 7010 IP - 7010 Antwort - 7010

Bewertung: Sehr Gut

Ich danke Ihnen!


4712)
Am 11.10.2016 um 21:58 Uhr schrieb Gertrut / Edit - 7011 Delete - 7011 IP - 7011 Antwort - 7011

Bewertung: Sehr Gut

Dein Fisch Neonflieger Gasflieger.
Er ist wo ??
Der sollte doch kleine Geschenke fliegend bringen?


4711)
Am 11.10.2016 um 21:22 Uhr schrieb Birgit Keller/Rogos / Edit - 7012 Delete - 7012 IP - 7012 Antwort - 7012

Bewertung: Sehr Gut

Du bist verbrüdert mit dem Sinn des Lebens!


4710)
Am 11.10.2016 um 21:12 Uhr schrieb Doris Tramit / Edit - 7013 Delete - 7013 IP - 7013 Antwort - 7013

Bewertung: Sehr Gut

Einstimmung

Dieses Bild aus der Manessischen Liederhandschrift ist dem Sänger Heinrich von Meißen, genannt Vrouwenlob, gewidmet. Vrouwenlob war unter anderem auch am rüganischen Fürstenhof zu Gast, was ein Preislied bezeugt, das er dem Fürstensohn Wizlaw widmete, der sich gleichfalls als Minnesänger betätigte.

Für diese Miniatur gibt es nun zwei Deutungen. Zum einen wird vermutet, dass Vrouwenlob als Lehrmeister in der Pose eines “Sängerkönigs” über seinen Schülern thront, die vor ihm musizieren. Er leitete seit etwa 1312 in Mainz eine Sängerschule und wurde nach seinem Tod 1318 im dortigen Dom beigesetzt.

Die andere Auslegung besagt, dass die dargestellte Szene an einem sehr musikalischen Fürstenhof handelt. Vrouwenlob wäre in diesem Fall der Fiedler auf dem extra ausgerollten Teppich. Durch die Gestik mehrerer anderer Personen, die auf ihn und sein Wappen zeigen, wird diese Deutung unterstützt. Wenn wir nun annehmen, das Ganze spiele am rüganischen Hof, dann wäre der thronende Herrscher Fürst Wizlaw II. Aber mitten unter den Spielleuten, ja sogar ganz bescheiden im Hintergrund, steht einer, der durch sein rotes Gewand und einen Kronenreif auf dem Haupt besonders ausgezeichnet wurde: Prinz Wizlaw, der Minnesänger.

Meine Website soll als Wissensquell zur Geschichte eines relativ unbekannten Landes dienen, des mittelalterlichen Fürstentums Rügen. Dieses Land bildete sich nach der Einwanderung der slawischen Ranen heraus und hatte bis zum Jahre 1325 Bestand. Durch die Persönlichkeit des letzten Fürsten von Rügen finden sich ebenso außergewöhnliche Anregungen zu Minnesang und Spruchdichtung.

Viel Freude beim Lesen meiner Homepage!


4709)
Am 11.10.2016 um 20:32 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7014 Delete - 7014 IP - 7014 Antwort - 7014

Bewertung: Sehr Gut

Lieber Friedhelm,
du hast mit zu vielen Arschlöchern Kontakt.
Dementsprechend solltest du reagieren!

Frieda


4708)
Am 11.10.2016 um 19:43 Uhr schrieb Friedhelm Brandt / Edit - 7015 Delete - 7015 IP - 7015 Antwort - 7015

Bewertung: Sehr Gut

Ich wurde ja letztens wieder abgeschleppt weil ich mit meinem Auto vor der Eingangstüre des Schloßes Styrum stand,in dem ich als einziger wohne.
Da war eine Feierlichkeit unten in der Gastronomie und mein Auto störte die anderen Gäste die dort parkten.
Hier ist jedoch absolutes Halteverbot,es ist ein Feuerwehrzugang.

Es kam eine Rechnung von der Polizei von 30 Euro zu mir wegen Falschparkens.

Mein Auto wurde wenige Meter weiter zur Moritzstraße geschleppt.

Also eine Rechnung von der Polizei 30 Euro.

Nun aber ein weiterer Brief,eine weitere Rechnung:

Polizeieinsatz vor Ort 1,5 Beamte: 40,75 Euro
Leitstelle: 10,83 Euro
Beamter/-in: 28,50 Euro
Sachaufwand: 15,0 Euro
Gesamt: 103,08 Euro
Gebühr der Fallgruppe A 103,00 Euro
Zusätzliche Bearbeitung 38,00 Euro
Erstellung eines Gebührenbesch. 141,00 Euro
Zusätzliche Bearbeitung 21,67 Euro
2.Zusätzliche Bearbeitung 19,00 Euro

Als ich vorhin vom Einkaufen zurück kam standen wieder 4 Autos vor der Gastronomie aus verschiedenen Städten..







4707)
Am 11.10.2016 um 17:44 Uhr schrieb Franziska Herrmann / Edit - 7016 Delete - 7016 IP - 7016 Antwort - 7016

Bewertung: Sehr Gut

Dein Bild



Fester Teil in mir

den ich vor mir sehe

wenn Kummer mich trifft

und mich martern will.



Teil meines Herzens

den ich spüre

wenn Alltag mir Steine

unter ungeschützte Füsse legt.



Klang in meinem Kopf

den ich höre

wenn die Stimme der Angst

alles übertönen will.



Geschmack auf meiner Zunge

den ich ertaste

wenn Übles um mich

meinen Gaumen lähmt.


4706)
Am 09.10.2016 um 17:37 Uhr schrieb Arun Krishna / Edit - 7017 Delete - 7017 IP - 7017 Antwort - 7017

Bewertung: Sehr Gut

Dear, Let me introduce myself, I am Arun Krishna from Tamil nadu, India. I am father of two lovely kids. My elder kid is daughter and youngest is my son. My daughter's name is Arusha. On behalf of my daughter's B'day every year, an innovative, memorable and valuable book is created by myself. This is her fourth year, so I have a great plan to gift her something special. I have a plan of having a drawing/painting of my daughter from 100 artists around the world in any medium. I would request you to do the works for free of costs. I in return, if you require any web/graphic work to be done, I definitely will work for you at free of cost.

The artist can provide me with a soft copy of the works and keep the original with themselves. With the soft copy, I will bind it into a A4 sized book, with all the details of the artists profile including their birthday, contacts with the photograph if available. I will be proudly be honored if you accept my request. I have the set of photographs of my daughter posted in this below link mentioned here. Anyone can choose any image of their own choice for their medium of work accordingly. If anyone is willing to accept my request, then please inform me through the contact page from the link provided. I won’t mind, if anyone is unable to work on it. But I request your blessing for my daughter's future. I will be greatfull if you do the needed. Thank you so much for being a part of the memorable book (gift) for my daughter.


http://www.arusha.in/my-heart/


4705)
Am 09.10.2016 um 05:04 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7018 Delete - 7018 IP - 7018 Antwort - 7018

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm,
frisch gestärkt aus dem Urlaub trage ich wieder meine Gedanken hier ein.

Wir zweifeln sehr oft!
Aber warum?
Haben doch immer nur das Beste erhofft.
Eine Unsicherheit macht sich breit.
vertrauen nicht einem neuen Morgen in
unserer jetzigen Zeit.
Hoffnungen haben sich verschoben,
es wurde zuviel gelogen.
Viele Beschwerden,
nichts konnte ausgeglichen werden.

Der Bürger wird sehr oft als unwissend hingestellt,
diese Herabwürdigung dem Bürger gar nicht gefällt.
Viele der Bürger
haben diesen Staat wieder aufgebaut,
als alles in Schutt und Asche fiel,
sie hatten für ihre Kinder ein großes Ziel.
Denen sollte es mal besser gehen, sie sollten keine
Not mehr sehen.
Die jetzigen Dummschwätzer waren da noch
gar nicht vorgesehen, die jetzt wie allwissend
vor den Bürgern stehen.
Die Bürger haben es nicht aus Büchern gelesen,
sie waren direkt in dieser Zeit gewesen.

Wer weiß nun mehr von der Vergangenheit,
von der verrückten schweren Zeit.
Die Bürger,
die man als unwissend abwerten will,
die fangen an zu reden, sie sind nicht mehr still.
Kein alter Bürger ist unwissend,
seht das endlich ein,
was würdet ihr ohne diese Alten sein?
Sie haben den Weg für Euch geebnet

27.09.20 E.Hanf


,



4704)
Am 09.10.2016 um 02:54 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7019 Delete - 7019 IP - 7019 Antwort - 7019

Bewertung: Sehr Gut

Wiedermal eine wahre Geschichte aus meinem Leben:
Typisch
Was war wieder los heute? Hatte mir ein paar Kröten eingesteckt, um ein wenig zu shoppen. Mein Weg führte mich zu einem Schuh-Discounter, der stets Schuhe hat, in denen meine Füße grinsen. Sie fühlen sich ganz einfach wohl darin.
Ich gehe da ja nicht nur hinein, um in 5 Minute wieder draußen zu sein, nee, ich schaue mich um, probiere an, betrachte die Werke in meiner Hand, schüttele manchmal auch den Kopf, probiere sie und lege sie anschließend wieder in ihren Karton und an die richtigen Stelle zurück.
Ich kann mir nicht erklären, was mich aussehen lässt, als sei ich keine Kundin!!?? Jedenfalls wurde ich von einer jungen Familie mit zwei kleinen Kindern angesprochen.
Das ältere Kind, etwa 5 Jahre, kam auf mich zu und fragte:
„Guck mal, passen die?“
Die Eltern des Jungen folgten ihm, mit dem noch kleineren Kind auf dem Arm, und schauten mich fragend an. Die Mutter, es war eine Türkin mit Kopftuch, mischte sich in das Geschehen ein und wollte wissen, ob ich dem Jungen seine Schuhgröße professionell messen könnte. Er habe sich diese Schuhe ausgesucht, obwohl sie der Meinung war, dass sie ihm nicht passen.
Ich musste ihr zu verstehen geben, dass ich nicht in dem Geschäft tätig und selbst nur Kundin sei!
Sie entschuldigte sich höflich und ich schlenderte weiter zum nächsten Gang, wo ich hoffte, dass ich die Stiefeletten finden würde, die in meinem Gehirn manifestiert waren.
Viele Exemplare gefielen mir. Ich probierte sie an, legte sie zurück in den Karton, falls sie mir ‚geläufig‘ nicht gefielen, besorgte mir aus den Regalen ein anderes Stück, schaute hier und schaute da, bis ich erneut angesprochen wurde:
„Haben Sie diesen Schuh auch noch in Größe 39?“
Uuuups, das war jetzt schon die zweite Kundin, von der ich angesprochen wurde. Hmm, schon merkwürdig, dachte ich und gab mich als eine ‚ebenfalls Kundin‘ erneut zu erkennen.
Man entschuldigte sich bei mir und machte sich erneut auf die Suche nach einer Fachkraft.
Ich stand nicht weit von der Kundin und der Verkäuferin entfernt, der die Kundin nun dieselbe Frage stellte. Die Verkäuferin antwortete und bot ihr verschiedene Möglichkeiten an.
Ich orientiere mich weiter, bis ich erneut angesprochen werde:
„Haben Sie diese Schuhe auch noch in Größe 40?“
Ich begleite sie zu dem Regal, aus dem Sie den Schuh entnommen hatte, prüfte die Artikelnummer und sage:
„Wenn in diesem Regal Ihre Größe nicht mehr vorhanden ist, dann können wir den Artikel für Sie bestellen. Das dauert etwa 8 – 10 Tage. Außerdem können Sie es online versuchen…“.
„Vielen Dank“, meinte die Kundin, „dann schaue ich erst mal weiter.“.
Kann ich mich jetzt endlich mal meinen eigenen Bedürfnissen widmen?! Offensichtlich nicht, denn schon wurde ich erneut angesprochen:
„Entschuldigung, haben Sie diese Schuhe auch noch in einer anderen Farbe?“
„Tut mir leid“, entgegnete ich, „alle hier ausgestellten Modelle sind auch nur in diesen Farben erhältlich, wie sie ausgestellt sind. Wie wäre es denn mit diesem hier…?“
Die Kundin sah sich das Model nicht nur an, sondern probierte es auch an ihrem Fuß aus, stellte sich vor den Spiegel und meinte:
„Ja, Sie haben Recht! Den nehme ich.“
Sie legte den Schuh zu seinem Gegenstück in den Karton und begab sich zur Kasse.
Die Mitarbeiterin des Geschäftes hatte das mitbekommen und kam auf mich zu:
„Sagen Sie mal, Sie arbeiten doch gar nicht hier! Wie können Sie Kunden solche Mitteilungen machen? Ich habe das gerade mehrfach mitbekommen.“
Ich entgegnete ihr, dass ich ja auch lediglich nur ein Paar Schuhe kaufen wollte, mich aber alle für eine Mitarbeiterin hielten und ich der Meinung war, dass ich ja auch fachgerechte Ratschläge verteilen könne, auch wenn ich nicht dort beschäftigt sei.

Sie musste lachen und fragte, ob ich keinen Job suchen würde, weil ich das so toll gemeistert und im Detail genau richtig geschildert hätte, dass sie mich als Filialleiterin gerne beschäftigen würde.
Ich musste ebenfalls lachen und erklärte, dass dies halt eben meine offene und ehrliche Art und Weise sei und dass ich kein Interesse an ihrem Jobangebot hätte, denn mein Job sei viiieeellll spannender…!
Ich nahm meinen Karton mit meiner Auswahl mit zur Kasse, wurde da auch lächelnd und anerkennend begrüßt, zahlte und verließ zufrieden das Geschäft.
© Christiane Rühmann (8.10.2016)
https://www.youtube.com/watch?v=sE54zMZmPP4
https://www.youtube.com/watch?v=wvW8-53cHsA
https://www.youtube.com/watch?v=MFpHv-RePLw
http://christiane-ruehmann.blogspot.com


4703)
Am 08.10.2016 um 22:07 Uhr schrieb Ulrich Grindt / Edit - 7020 Delete - 7020 IP - 7020 Antwort - 7020

Bewertung: Sehr Gut

Der seltsame Tänzer
Die schmutzigen Fenster ließen das Zimmer trotz
hellsten Sonnenscheins düster erscheinen.
Ein kleines Männlein saß in der Mitte des seltsamen
Raumes auf dem Fußboden. Vor ihm auf dem Teppich
brannte ein schönes Feuerchen. Tief in sich versunken,
tanzten seine Blicke geschmeidig um die Flammen.
Von Zeit zu Zeit warf er ein neues Stück Holz nach.
Dies vollzog sich immer nach einem ganz bestimmten
Zeremoniell. Er schloß dann einen kurzen Moment die
Augen, griff rechts neben sich ein Holzscheit und legte
es zu seinen brennenden Kollegen.
Dann stimmte er einen lauten Gesang an, wie aus einer
anderen Welt, sprang auf und umtanzte das Feuer.
Seine Nachbarn hatten sich schon oft über den unge-
wöhnlichen Krach beschwert.

© Ulrich P. Hinz


4702)
Am 08.10.2016 um 19:10 Uhr schrieb Johanna Blick / Edit - 7021 Delete - 7021 IP - 7021 Antwort - 7021

Bewertung: Sehr Gut

Hier etas in teressantes von Berta dem Deichschaf.

Berthas Plaudereien op platt und auf hochdeutsch

aufgeschrieben von Sabine Marya,

ins Plattdeutsche übertragen von Ruth Peters

Ein Lesevergnügen für alle Philosophen und für die, die es werden wollen

ISBN 978-3954880232

Engelsdorfer- Verlag

Paperback, 68 Seiten, 7,20 Euro

Im Buchhandel erhältlich, auch bei amazon und direkt beim Engelsdorfer Verlag.


4701)
Am 07.10.2016 um 20:44 Uhr schrieb Olaf Behring / Edit - 7022 Delete - 7022 IP - 7022 Antwort - 7022

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Friedhelm,
Wie ich hörte hast du einen größeren Vorrat an Leinwänden,mich interessiert wo man diese preiswert erwerben kann.
Ich möchte dir auch noch einen Tipp geben.Und zwar könntest du mal auf einer deiner Homepages beschreiben wie du die
3-D Bilder malst.Normalerweise kann sowas ja nur ein Computer berechnen.

Ich melde mich noch,
Olaf ☝


4700)
Am 07.10.2016 um 19:50 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7023 Delete - 7023 IP - 7023 Antwort - 7023

Bewertung: Sehr Gut
Ein besonderer Brief!
Haben wir den Mut,
uns einmal selbst einen Brief zu schreiben?
Oder werden wir, wenn wir ihn lesen,
erstaunt sein und weinen.
Werden wir versuchen Dinge
anders offen zu legen?
Zeigen wir wirklich ehrlich unser gelebtes Leben?
Stecken zwischen den Zeilen die echten
Wahrheiten,
die wir nur für uns behalten?
Kann es sein, dass unser Trotz sich jetzt
bemerkbar macht,
wenn wir alles aufdecken, aber dann der Leser
lacht.
Hat er uns schon viel früher erkannt,
als wir noch nicht alles haben genannt?
Müssen wir uns jetzt wieder in unseren
Aussagen verstecken?
Wollen wir vielleicht so die Neugier erwecken?
Meinen wir,
unser Leben wäre so eintönig gewesen,
keiner wird das alles lesen!
Auch unser eigenes ICH schüttelt den Kopf.
Ich lese es nicht!
Doch es wäre gut, alles wieder mal selbst zu lesen,
man ist nicht immer im Leben stolz gewesen.

28.09.2016 E. Hanf



4699)
Am 07.10.2016 um 19:42 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7024 Delete - 7024 IP - 7024 Antwort - 7024

Bewertung: Sehr Gut
Von der Reise zurück und hier meine Zeilen

Unser Wissen!
Viele sind der Meinung,
wir wüssten schon sehr viel!
Doch wir sind mit dem großen Wissen noch
nicht am Ziel!
Bis jetzt ist es nur ein Punkt, noch winzig klein,
im Falle eines Falles
stellt sich eine große Unsicherheit ein.
Wir müssen noch viel fragen,
niemand kann uns alles sagen.
Manchen ist es Einerlei,
die können zwar zählen bis 1, 2, 3,
doch das ist zum Überleben nicht genug,
mit 1, 2, 3
ist man nicht all zu klug!!
Schauen wir uns ein wenig weiter um.
Ansätze zum Wissen schleichen überall herum.
Wir müssen nur aufmerksam sein,
dann bleibt unser Wissen nicht so klein.
Doch nicht alles ist auflösbar, das ist allen klar.
Zwar ist bekannt,
dass das Lebensende irgendwann an die Türe klopft.
Aber wann?
Diese Rätsel niemand auflösen kann.
Akzeptieren wir unsere Lebenszeit,
sie wurde allen unterschiedlich eingesetzt.
Das sollten wir auch wissen,
also leben wir jetzt!

26.09.2016 E. Hanf


4698)
Am 07.10.2016 um 09:44 Uhr schrieb Amelie Nordheuser / Edit - 7025 Delete - 7025 IP - 7025 Antwort - 7025

Bewertung: Sehr Gut

Sie hauen ja Sachen bei facebook rein,die hat bisher noch keiner geschrieben...

Hochachtung vor ihrer Gesamtheit!


4697)
Am 07.10.2016 um 01:22 Uhr schrieb Sabrina Deutil / Edit - 7026 Delete - 7026 IP - 7026 Antwort - 7026

Bewertung: Sehr Gut

Ich möchte mich bei ihnen bedanken!

Sabrina Deutil


4696)
Am 06.10.2016 um 18:51 Uhr schrieb Patrizia Herrmann / Edit - 7027 Delete - 7027 IP - 7027 Antwort - 7027

Bewertung: Sehr Gut
Welch ein schönes Bild wird das werden?
Ein ganz junges Mädchen von Herzen umrahmt.
Wo kommt dieser Titel her?
Du machst sehr schöne Sachen!

Patti


4695)
Am 06.10.2016 um 17:47 Uhr schrieb Regina Kaiser / Edit - 7028 Delete - 7028 IP - 7028 Antwort - 7028

Bewertung: Sehr Gut

Hallo,
ich schätze ihre wertvollen Gedanken und die passenden Bilder/Werke dazu!
Das ist eine sehr hohe Einmaligkeit mit höherem Sinn.

Es ist interessant in ihren Werken zu stöbern!

Ihre Regina Kaiser


4694)
Am 06.10.2016 um 15:42 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7029 Delete - 7029 IP - 7029 Antwort - 7029

Bewertung: Sehr Gut

wir halten die Hand
und fühlen
die Seele davonschweben

der Abschied
läßt unsere Tränen
zu warmem Eis erstarren

die Zeit hält an
Stille
die letzte Sekunde

Das Leben
fliegt davon
ohne nochmal zu fragen

es wird eins
mit dem Wind


4693)
Am 05.10.2016 um 02:45 Uhr schrieb Lorenz Dethle / Edit - 7030 Delete - 7030 IP - 7030 Antwort - 7030

Bewertung: Sehr Gut
Hallo.
Ich möchte mich für deinen Gartenrat bedanken!

Lorenz


4692)
Am 04.10.2016 um 21:50 Uhr schrieb Marion / Edit - 7031 Delete - 7031 IP - 7031 Antwort - 7031

Bewertung: Sehr Gut

Hallo mein Beschützer.


4691)
Am 03.10.2016 um 14:46 Uhr schrieb Karl Seiters / Edit - 7032 Delete - 7032 IP - 7032 Antwort - 7032

Bewertung: Sehr Gut

Herrlich anzuschauen,weiter so!


4690)
Am 01.10.2016 um 23:17 Uhr schrieb Werner Gibsa / Edit - 7033 Delete - 7033 IP - 7033 Antwort - 7033

Bewertung: Sehr Gut
Goethes „gegenständliches Denken“

Ein zusammenhängendes Weltbild bei Goethe zu vermuten wäre falsch; angemessener ist es von seinem Weltverständnis zu sprechen. Er hat sich aus den Bereichen Philosophie, Theologie und Naturwissenschaft Wissensbestände in einem Umfang und einer Breite angeeignet wie kein Dichter seiner Zeit, aber dieses Wissen nicht zu einem System vereinigt. Gleichwohl ging er von der Einheit des menschlichen Wissens und der Erfahrungen aus, vom Zusammenhang von Kunst und Natur, Wissenschaft und Poesie, Religion und Dichtung. „Für Philosophie im eigentlichen Sinne hatte ich kein Organ“, bekannte er in seinem Aufsatz Einwirkung der neueren Philosophie (1820). Damit bezeugte er seine Abneigung gegen begriffliche Abstraktionen, in deren Sphäre er sich nicht wohlfühlte. Die aus den verschiedensten Wissensbereichen übernommenen Befunde und Erkenntnisse befruchteten und bereicherten jedoch fast alles, was er schrieb.


4689)
Am 01.10.2016 um 21:14 Uhr schrieb Richard Boes / Edit - 7034 Delete - 7034 IP - 7034 Antwort - 7034

Bewertung: Sehr Gut

War schön.Danke!


4688)
Am 01.10.2016 um 19:37 Uhr schrieb Lothar Ünning / Edit - 7035 Delete - 7035 IP - 7035 Antwort - 7035

Bewertung: Sehr Gut

Vielen Dank für die Schrift und das Werkzeug.

Lothar Ünning


4687)
Am 01.10.2016 um 19:33 Uhr schrieb Britta / Edit - 7036 Delete - 7036 IP - 7036 Antwort - 7036

Bewertung: Sehr Gut











Meine Gedichtegalerie








In Worten träumen... mit Worten malen...

Träume schreiben...



















Hier eine kleine Auswahl :








Sturm

Sie bäumen sich auf die Wellen,
wie sie wie feurige Pferde reiten und springen,
und vor Kraft fast überquellen,
der Wind wird heulen und singen,
dumpf fallen da die Wogen...
wie Donner in die See,
um dann im Zorn zu toben!
Die Gischt tanzt weiß wie Schnee
auf den Rücken, wie Reiter im Krieg,
rasend, ungestüm und wild
kämpfen sie bis zum Sieg -
mit Wasser als Waffe und Wellen als Schild!



Und der Himmel wird schwarz,
wie unheimlich im Dunkeln,
die Wolken kleben wie Harz,
man hört es in der Tiefe munkeln!
Und plötzlich reißt auf die Wolkenschicht,
grell zuckt der Blitz durch die Nacht,
der Donner das Tosen des Wassers zerbricht,
dass jeder Tote davon erwacht!
Und immer wieder peitscht der Regen...
auf die See, um sie zur Ruh´ zu bringen,
bis sich die zornigen Wellen legen
und nur ein Rauschen wird durch die Lüfte klingen.


B. Lang (1979)
















Gewitter



Leise,
ein leichtes Rauschen durch die Wipfel streicht...
Funkelnd,
der Tau an den Gräsern... Diamanten gleicht...
Tänzelnd,
die Bienen über die Wiese fliegen...
Gleichförmig,
die Blumen die Köpfe im Winde wiegen....



Doch plötzlich -
Schwarz,
die Wolken über den Himmel jagen...
Bizarr,
die Bäume in die Dunkelheit ragen...
Heulend,
der Wind, wie Eis so kalt...
Krachend,
der Donner über die Fluren hallt...
Flammend,
der Blitz die Nacht erhellt...
Trommelnd,
der Regen auf die Erde fällt...
Stunden,
in welchen Naturgewalten toben...
Gewitter !




B.Lang














Sonnenuntergang



Ganz langsam die Sonne sich neigt,


strahlend wie Gold... fließend wie Blut,


uns ihre vollkommene Schönheit zeigt,


sie leuchtet von innen wie Glut.



Die Strahlen malen goldene Bahnen,


scheinen weich wie Samt und Seide.


in Bewegung wie wehende Fahnen,


über des Meeres endlose Weite.



B. Lang














Schneesturm



Bizarr,
die Eiszapfen and den Bäumen
durchsichtig und klar -
Eisigblau
ihre Farbe - und der Himmel ?
Grau !
Neblig, die Schwaden ziehen
wie Fetzen...
Geister, die fliehen !
Stürmisch - der Wind trägt den Schnee
wie Staub...
über den See !
Schwarz die Silhouette der Äste
wie Arme
gleich Knochen - kümmerliche Reste ?
Bewegung...
Flattern im Winde,
wie knorrige Klauen..
rau - die Rinde
dunkel und düster...
der Himmel -
der Wind... grausiges Geflüster...
ein Schneesturm !


B. Lang














Nacht


Der Himmel... ein Kissen... schwarze Seide...
lädt ein sich zu betten..... auszuruhn´...
der Blick gerichtet... still... nach oben...
wohl wissend... um die endlose Weite......



Der Himmel... eine Truhe... schwarzer Samt...
gefüllt mit Diamanten der Unendlichkeit...
Sterne - millionenfach das Funkeln... so nah...
...und doch...... nicht greifbar für deine Hand......





Der Himmel... ein Mantel... schwarzer Taft...
fließend... wallend... alles umhüllend...
seine Taschen... etwas sehr Kostbares bergen...
schau hinein... .....die Träume der Nacht !!!


B. Lang (2004




4686)
Am 01.10.2016 um 18:31 Uhr schrieb Frieda u. Dieter / Edit - 7037 Delete - 7037 IP - 7037 Antwort - 7037

Bewertung: Sehr Gut
"Ich bin nur froh, daß es Clark Gable ist, der auf die Fresse fällt, und nicht Gary Cooper."
Gary Cooper, zu seinem Entschluß, die Hauptrolle von
"Vom Winde verweht" nicht zu nehmen

"Schwererer als Luft? Flugmaschinen sind unmöglich."
Lord Kelvin, Präsident der
Royal Society, 1895.

"Bohrer für Öl? Sie meinen, in die Erde bohren und versuchen Öl zu finden? Sie
sind verrückt."
Bohrer, die Edwin L. Erpel, zu seinem Projekt, nach Öl zu bohren, 1859
einstellen wollte.

"Wir mögen nicht deren Geräusche, und Gitarrenmusik ist am Aussterben."
Decca Recording Co,
zurückweisend zu den Beatles, 1962.

"Wenn ich darüber nachgedacht hätte, hätte ich den Versuch nicht gemacht. Die
Literatur war voller Beispiele, die zeigten, daß ich das nicht schaffen kann"
Spencer Silver Silber bei der Arbeit, die zu den einzigartigen Klebstoffen, für
3-M "Post-It" Notepads führten. (Die gelben kleinen Notitzzettel die man
überall hinbeppen kann)

"Professor Goddard kennt die Relation zwischen Aktion und Reaktion nicht und die
Notwendigkeit, etwas besseres als ein Vakuum zu haben, gegen das die Reaktion
wirken kann. Es scheint so, als fehlen ihm die täglich ausgeteilten High-School
Grundkenntnisse."
1921 Die New York Times Leitartikel über Robert Goddards revolutionäre
Raketen-Arbeit.

Frieda u. Dieter



4685)
Am 01.10.2016 um 17:28 Uhr schrieb Gertrud Brand / Edit - 7038 Delete - 7038 IP - 7038 Antwort - 7038

Bewertung: Sehr Gut
Was man weiß, soll man als Wissen gelten lassen, was man nicht weiß, soll man als Nichtwissen gelten lassen:
das ist Wissen ...

Sie haben eine edle Gedankenwelt in ihren Räumen,daß
"Athmen" iher Seele ist erspürbar in diesem ehemaligen Rittersaal.

Ich wünsche ihnen weitere Vollendungsarbeiten an so vielem und an sich selbst.

Beeindruckend das alles hier!

Gertrud Brand


4684)
Am 01.10.2016 um 15:52 Uhr schrieb Helga Gärtner / Edit - 7039 Delete - 7039 IP - 7039 Antwort - 7039

Bewertung: Sehr Gut

Das mit den vielen Herzchen sieht wunderschön aus Friehelm!
Und viele deiner Werke haben Charisma.
Eine kleine Welt der kosmischen Wunder.

Sei lieb von mir gegrüßt.

Helga


4683)
Am 01.10.2016 um 15:06 Uhr schrieb Melody H. / Edit - 7040 Delete - 7040 IP - 7040 Antwort - 7040

Bewertung: Sehr Gut
Ecce Puer

Of the dark past
A child is born.
With joy and grief
My heart is torn.

Calm in his cradle
The living lies.
May love and mercy
Unclose his eyes!

Young life is breathed
On the glass;
The world that was not
Comes to pass.

A child is sleeping:
An old man gone.
O, father forsaken,
Forgive your son!


4682)
Am 01.10.2016 um 14:42 Uhr schrieb Takako Hiraoka / Edit - 7041 Delete - 7041 IP - 7041 Antwort - 7041

Bewertung: Sehr Gut

圈主 张博群

















4681)
Am 01.10.2016 um 00:40 Uhr schrieb Paul Lunnig / Edit - 7042 Delete - 7042 IP - 7042 Antwort - 7042

Bewertung: Sehr Gut
Schönes Wochenende!
Überarbeite dich nicht!

Paul


4680)
Am 29.09.2016 um 23:42 Uhr schrieb Vincent Buch / Edit - 7043 Delete - 7043 IP - 7043 Antwort - 7043

Bewertung: Sehr Gut

Als Künstler wirst du keine Kompromisse machen.
So drauf sein kann aber nicht jeder,lieber Friedhelm.

Wünsche dir ganz viele Weisheiten und bleibe bei deinem Vergnügen du selbst zu sein.

Vincent


4679)
Am 29.09.2016 um 22:18 Uhr schrieb Linde Moll / Edit - 7044 Delete - 7044 IP - 7044 Antwort - 7044

Bewertung: Sehr Gut

Wer sich wandelt bleibt sich treu.
Wer neue Ufer begrüsst findet auf ihnen Halt.
Wer in Liebe losläss wird Liebe empfangen...Das was wirklich dazu gehört!


4678)
Am 29.09.2016 um 21:11 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7045 Delete - 7045 IP - 7045 Antwort - 7045

Bewertung: Sehr Gut

E I N L A D U N G ! ! !
Liebe Freunde von Friedhelms Gästebuch, Ihr seid doch hier alle so zahlreich verankert. Könntet Ihr Euch nicht vorstellen, einmal einem "Atelier-Event" beizuwohnen?

Hiermit veröffentliche ich es nochmal:

Bewertung: Sehr Gut
Ich möchte es hier gerne noch einmal wiederholen:

Liebe Freunde des fröhlichen Beisammenseins.

Friedhelm Brand und ich haben ein nächstes Treffen in Friedhelms Atelier auf Schloß Styrum in Mülheim/Ruhr auf den 22. Oktober 2016 ab 18.00 Uhr festgelegt.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr dabei sein würdet/könntet, sofern Ihr gesprächsfreudig seid und Eure eigenen Meinungen soweit im Griff habt, dass es nicht zu Streitgesprächen oder lautstarken Diskussionen kommt. Zwischendurch wird es einige Lesebeiträge großartiger Autoren/innen geben, die sich gleichfalls auf Euer Erscheinen freuen.
Gegenseitige Toleranz und Akzeptanz sollen den Abend zu einem Gewinn für jeden Einzelnen machen.
Selbstverständlich möchten wir ein wenig planen, allein wegen des Caterings, zu dem Ihr ein wenig beitragen könnt in Form von Käsehäppchen oder vielleicht auch einem kleinen Salat o. ä.

Solltet Ihr gerne dabei sein wollen, dann teilt uns das HIER mit, oder aber auch bei Facebook unter PN, email an mich, Christiane Rühmann, geht auch: christiane-ruehmann@t-online.de
Wir freuen uns auf Eure Nachrichten!!!
Herzlichst
Friedhelm Brandt und Christiane Rühmann



4677)
Am 29.09.2016 um 21:01 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7046 Delete - 7046 IP - 7046 Antwort - 7046

Bewertung: Sehr Gut

Lieber Friedhelm,

ich bin noch zu überwältigt von dem Bild/Konterfei, das Du in Deiner wundervollen und sehr majestätischen Art und Weise von mir eingearbeitet hast, um die passenden Worte zu finden.
Ich weiß nicht, wie ich Dir danken soll!!?? Es ist einfach wunderbar und deshalb wollte ich auch nicht, dass Du es durch den einen oder anderen Punkt verändertest!
Es ist ein Unikat, welches nicht nur bei mir im Herzen, sondern auch an einem perfekten Platz sein Dasein findet.
Ich habe es bereits in der Villa Rhodius bei der Europa-Künstlerin Ursel Scholz in Leverkusen vorstellen dürfen. Sie betreibt einen anderen Kunststil, war jedoch sehr angetan von Deinem außergewöhnlichen und künstlerischen Malstil beeindruckt.
Ich erkenne bei längerem Betrachten Deines Werkes unglaubliche Übereinstimmungen unserer Sinne, die sich in vielen „Punkten“ lesen lassen.
Dieses Bild, gestaltet aus Deiner Hand, wird auch nach meinem Ableben einen ‚Wert-vollen‘ Platz erhalten, da darfst Du Dir sicher sein!!!
In der nächsten Woche erhältst Du (wie versprochen) eine Kopie in bestmöglicher Qualität, die Dir zeigen möge, dass ich das, was Du dort für mich geschaffen hast, auch ‚Wert‘-schätze.
So etwas hat noch niemand für mich geschaffen. Dafür bin ich Dir unendlich dankbar!!!
Ich drücke Dich dafür nochmals ganz fest, mein Freund!!!
Christiane Rühmann
http://christiane-ruehmann.blogspot.com



4676)
Am 29.09.2016 um 20:35 Uhr schrieb Tobias Neumann / Edit - 7047 Delete - 7047 IP - 7047 Antwort - 7047

Bewertung: Sehr Gut

War schön und interessant bei ihnen!

Tobias Neumann


4675)
Am 29.09.2016 um 17:10 Uhr schrieb Dieter Tamm / Edit - 7048 Delete - 7048 IP - 7048 Antwort - 7048

Bewertung: Sehr Gut
Darf ich die Umgestaltung ihres Tropfkerzenberges filmisch begleiten?
Ich melde mich noch mal nächste Woche.


4674)
Am 29.09.2016 um 17:00 Uhr schrieb Gerhard Schloche / Edit - 7049 Delete - 7049 IP - 7049 Antwort - 7049

Bewertung: Sehr Gut
Hallo!
Ich bin und bleibe beeindruckt von ihrer Vielfalt und was dahinter steht!

Liebe Grüße,Gerhard Schloche


4673)
Am 29.09.2016 um 15:44 Uhr schrieb Ernest u. Ramires / Edit - 7050 Delete - 7050 IP - 7050 Antwort - 7050

Bewertung: Sehr Gut

Lieber Friedhelm.
Schön,daß wir mal hier sein durften in deiner unglaublichen Welt.

Es ist phantastisch!


4672)
Am 29.09.2016 um 15:35 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7051 Delete - 7051 IP - 7051 Antwort - 7051

Bewertung: Sehr Gut
Das Projekt Die "Wohltätige Apotheke" in Kalyanpur

Wo liegt Kalyanpur?


Seit 1994 unterstuetzen wir die "Wohltätige Apotheke" (Sozialstation) in dem indischen Dorf Kalyanpur (ca. 75 km von Calcutta entfernt), die kostenlos Medikamente und Heilmittel an Beduerftige ausgibt und in einem medizinischen Ambulatorium - mit bis zu 150 Patienten wöchentlich - hilft.
Indische Ärzte aus Calcutta kommen ein- bis zweimal wöchentlich, um ehrenamtlich die Kranken zu behandeln. Von der Notwendigkeit unserer Hilfe haben sich Mitglieder unseres Vereins an Ort und Stelle ueberzeugt. Dieses Hilfszentrum wird von der indischen Regierung seit 1991 als Wohltätigkeits-Center anerkannt.

Das bisherige Ambulatorium war in dieser Huette unter- gebracht, was - selbst fuer indische Verhältnisse - ein untragbarer Zustand war. Zwei Ärzte, Labor, Behandlung und sogar die Anmeldung waren in einem einzigen Raum unter- gebracht, wo gleich mehrere Personen gleichzeitig behandelt wurden.

.
Im Dezember 1994

erfolgte dann die Grundsteinlegung fuer den Neubau. Dazu war unser 1. Vorsitzender Herr Absar Sattar und ich nach Kalyanpur geflogen. Außerdem waren der weltweit bekannte Homöopath und Wissenschaftler Dr. Bholanath Chakravarty und ca. 5000 Einwohner des Ortes und der Umgebung anwesend. Das war sein riesengroßes, bedeutendes Ereignis fuer uns.





4671)
Am 29.09.2016 um 14:23 Uhr schrieb F.Rudolf / Edit - 7052 Delete - 7052 IP - 7052 Antwort - 7052

Bewertung: Sehr Gut
“Ich nehm vom Schicksal alles hin,
Wofür ich nur geschaffen bin!”
Nun hört euch dies Geschwätz nur an, wie Toren sich belügen.
“Geschaffen” und “des Schicksals Macht”,
So klingt’s wenn einer unbedacht
Sich in die Lügen dieser Welt will dumm und träge fügen.
Das schlimmste Leid,
Der dümmste Streit
Kann gar nicht anders enden?
Da ruf ich: “Nein!
So darf’s nicht sein!
Ich will mein Schicksal wenden!”
Und wenn’s in keinen Büchern steht
Und keiner sagt, wie’s richtig geht,
Dann spreng ich diese Fesseln doch von Blindheit und von Lügen.


4670)
Am 29.09.2016 um 05:17 Uhr schrieb Barbara Müller / Edit - 7053 Delete - 7053 IP - 7053 Antwort - 7053

Bewertung: Sehr Gut

Vier Kerzen
Eine Kerze für den Frieden,
die wir brauchen,
weil der Streit nicht ruht.

Für den Tag voll Traurigkeiten
eine Kerze für den Mut.


Eine Kerze für die Hoffung
gegen Angst und Herzensnot,
wenn Verzagtsein unsren Glauben
heimlich zu erschüttern droht.


Eine Kerze, die noch bliebe
als die wichtigste der Welt:
eine Kerze für die Liebe,
voller Demut aufgestellt,


daß ihr Leuchten den Verirrten
für den Rückweg ja nicht fehlt,
weil am Ende nur die Liebe
für den Menschen wirklich zählt


4669)
Am 29.09.2016 um 04:45 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7054 Delete - 7054 IP - 7054 Antwort - 7054

Bewertung: Sehr Gut

Stimmt nicht!
???


4668)
Am 29.09.2016 um 04:28 Uhr schrieb Helin Paulus / Edit - 7055 Delete - 7055 IP - 7055 Antwort - 7055

Bewertung: Sehr Gut
Kate Colquhoun is the author The Thrifty Cookbook, a history of food and cooking. She also wrote A Thing in Disguise: a biography of the architect Joseph Paxton which was shortlisted for the Duff Cooper Prize. Her most recent book, Mr Briggs' Hat was shortlisted for Crime Writers Association Dagger Award for Non-Fiction 2011. She writes for the Daily Telegraph and contributes to many other publications.

Werre H.P.


4667)
Am 29.09.2016 um 03:42 Uhr schrieb Vanessa Buchloh / Edit - 7056 Delete - 7056 IP - 7056 Antwort - 7056

Bewertung: Sehr Gut
Zu viele Gedanken immer wieder!


4666)
Am 29.09.2016 um 03:39 Uhr schrieb Vanessa Buchloh / Edit - 7057 Delete - 7057 IP - 7057 Antwort - 7057

Bewertung: Sehr Gut
Kann nicht pennen,der Wind weht!


4665)
Am 29.09.2016 um 03:35 Uhr schrieb Vanessa Buchloh / Edit - 7058 Delete - 7058 IP - 7058 Antwort - 7058

Bewertung: Sehr Gut
Kann nicht pennen,der Wind weht!


4664)
Am 28.09.2016 um 22:57 Uhr schrieb Violetta / Edit - 7059 Delete - 7059 IP - 7059 Antwort - 7059

Bewertung: Sehr Gut

Die Leinwand ...
Mantras,Karmasingen - eine Vielfalt kommt noch.


4663)
Am 28.09.2016 um 20:42 Uhr schrieb Volker Nifle / Edit - 7060 Delete - 7060 IP - 7060 Antwort - 7060

Bewertung: Sehr Gut

Vielen Dank!


4662)
Am 28.09.2016 um 19:51 Uhr schrieb Thomas Brent / Edit - 7061 Delete - 7061 IP - 7061 Antwort - 7061

Bewertung: Sehr Gut

Ach alles ist manchmal schwer.
Ein schöner Abend mit dir löst manches auf.
Ich komme,wenn ich darf bald mal in deine Anderswelt.
Erkenntnisse schöpfen und die Seele baumeln lassen.
Meine neue Adresse gebe ich dir noch bekannt.

Thomas


4661)
Am 28.09.2016 um 17:14 Uhr schrieb Axel Ärmelt / Edit - 7062 Delete - 7062 IP - 7062 Antwort - 7062

Bewertung: Sehr Gut
Fröhliches Schaffen Friedhelm!

Axel


4660)
Am 28.09.2016 um 16:30 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7063 Delete - 7063 IP - 7063 Antwort - 7063

Bewertung: Sehr Gut

Es gibt keinen Schatten ohne Licht,
kein Hoch ohne Tief.

Es gibt keine Liebe ohne Leid,
keine Trauer ohne Freud.

Es gibt kein Links ohne Rechts,
kein Gutes ohne Schlechtes.

Es gibt keinen Anfang ohne Ende,
keine Finger ohne Hände.

Es gibt keine Seele ohne Herz,
keine Wunden ohne Schmerz.

Es gibt kein Schwarz ohne Weiß,
kein Kalt ohne Heiß.

Es gibt kein Nein ohne Ja,
kein Dort ohne Da.

Es gibt kein Flüstern ohne Schreien,
kein Gefangen ohne Befreien.


Um etwas empfinden zu können brauchen wir positive und negative Gefühle.Ohne diese Beiden bliebe uns nur Gleichgüigkeit.

Von Angela Hökkelbjerg







4659)
Am 28.09.2016 um 01:07 Uhr schrieb Guido Schulte / Edit - 7064 Delete - 7064 IP - 7064 Antwort - 7064

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Friedel,
vielen Dank für das Material.
Deine Werke sind Meisterwerke,weiter so!
Mal schauen was noch so alles kommt.

Guido


4658)
Am 26.09.2016 um 14:46 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7065 Delete - 7065 IP - 7065 Antwort - 7065

Bewertung: Sehr Gut
So hier bin ich bereits wieder.

Gedanken!
Professor X,
ein sehr schlauer Mann,
der mit strukturierten Gedanken viel erklären kann.,
sprach heute vor einem Publikum.
Zu schnell ging so die Zeit herum.
Er gab vielen Themen einen Sinn,
für die Hörenden ein großer Gewinn.
Ein neugieriges Publikum war zu sehen.
Es lauschte sehr interessiert.
Der Vortragende hat alle mit großem Wissen
berührt.
Doch es wurde keine Diskussion geführt
Keine Fragen vom Publikum,
so ging die Zeit sehr schnell herum.
Im kleinen Kreis wurden später die Themen
zerlegt,
jetzt hatte man den Mut zu denken,
ob es auch anders geht.
Vorher hat keiner zwischengefragt,
das hat sich niemand gewagt.
Warum
stellt man immer zu spät gewisse Fragen?
Die doch am Anfang so wichtig waren.
Vielleicht
hätte man sich sogar bedankt, das man mitdenkt
im gleichen Land!

24.09.2016 E. Hanf


,



4657)
Am 26.09.2016 um 01:31 Uhr schrieb Frieda Unker / Edit - 7066 Delete - 7066 IP - 7066 Antwort - 7066

Bewertung: Sehr Gut
Zitterndes Leib..

Zitterndes Leib,
archivierte
Hände..
Hände.
Hochkommen - er der Angst,
kaum noch zu bändigen..
Kaum noch zu bändigen
und gerade als deswegen,
ihm dem Fieber - mal als einst nahe..


4656)
Am 25.09.2016 um 23:59 Uhr schrieb Martin u. Angelika / Edit - 7067 Delete - 7067 IP - 7067 Antwort - 7067

Bewertung: Sehr Gut

Es sind so viele Gedanken im Netz unterwegs die oft hetfig sind,aber auch würdig scheinen zuende gedacht zu werden.
Ist das Christentum existenzberechtigt wird da gefragt!?
Warum ist der Islam existenzberechtigter?
Solche Fragen stellen sich heute aus verschiedenen Gründen.
Da laß mal ganz oben stehen,daß man eine heilige Schar daran erkennt wie diese mit allem Leben umgegehen wird - auch mit der Flora.
Ist es das Ziel,daß "ALLERHÖCHSTE" zu erreichen,so kann Mitgefühl sicherlich ein Weg hinzu sein.
Eine edle Gesinnung funktioniert nicht mit Egoismen die alles mitnehmen wollen,sei es es auch noch so grausam.
Welchen Weg kann man gehen??
Ist es allein Licht und Liebe?
Man könnte nervös dabei werden,wenn man solches deutlich betreibt.
Es sei,man verfügt über eine dermaßene Zurückgezogenheit die einen solchen Sinn ermöglicht.
Manche asiatischen Mönche gehen dahin und fegen auf ihrem Weg vor sich hin - bloß keine Kleinstlebewesen zu zertreten.
Jetzt werden aber ganze Völker der Menschheit zertreten.

Was ist denn los !?

Es gibt verschiedene Ansinnen für eine selsame neue Weltordnung.
Die Gedanken hinzu sind sind eher einfach.
Eine bleibende Generationenfolge mit einfachem Gemüt soll entstehen,eine kollektive Sklavenwelt ist das Ziel.Ein mittlerer Intelligenzmensch mit hellbrauner Farbe,der jedoch Berufe ausüben kann wäre ideal ein Ziel für einige Parasitenköpfe der unedlen Machenschaften.
Also herein mit den Vermischungstüchtigen...

Ist das in der Nähe zur Vollendung einer Galaxis?

Man könnte sich fast schämen ein Mensch zu sein gelle?

Eine Entwicklung zu höheren Sphären scheint dem Mensch gegeben...
Aber nicht indem man aus egoistischen Gründen armen Wesen ohne Betäubung bei extremst vollem Schmerz den Kopf abschneidet,eine Prozedur die etwa zwanzig Minuten dauert.
In solcher Weise in den Himmel kommen zu können finde ich grauenhaft unangebracht und in einen solchen Himmel will ich auch nicht.
Da verzichte ich !

Die Gutmenschen...
Was sind das für Leute?


4655)
Am 25.09.2016 um 21:41 Uhr schrieb Hans Billin / Edit - 7068 Delete - 7068 IP - 7068 Antwort - 7068

Bewertung: Sehr Gut

Sie haben was wertvolles gemacht!


4654)
Am 25.09.2016 um 21:25 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7069 Delete - 7069 IP - 7069 Antwort - 7069

Bewertung: Sehr Gut

Spätsommermorgen

Über weite Flächen, soweit mein Auge reicht,
bedeckt ein weisser Nebel
die Landschaft zart und leicht.

Ich vernehme laut in meiner Nähe,
im noch weiss verborgenem Grund
das Rufen einer Krähe.

Das Gras ist schon von Tau bedeckt,
der Herbst, er lässt uns grüssen und hat
dem Sommer die Hände entgegen gestreckt.

Es ist ein lautloses Übergeben,
fast schon wie ein Ritual,
erfüllt mit malerischem Leben.

Für mich steht eines ausser Frage,
nachdem ich meines Weges gehe:
Ich liebe auch diese weissen Tage.

© Christiane Rühmann (2012)


4653)
Am 25.09.2016 um 21:23 Uhr schrieb Berta / Edit - 7070 Delete - 7070 IP - 7070 Antwort - 7070

Bewertung: Sehr Gut
www.literatur ostbayern

In kürze ist Inhalt für www.literatur-ostbayern.de verfügbar.

25 Sep 2016 - 21:18

www.literatur-ostbayern.de wird bald hier erscheinen


4652)
Am 25.09.2016 um 19:21 Uhr schrieb Peter Franck / Edit - 7071 Delete - 7071 IP - 7071 Antwort - 7071

Bewertung: Sehr Gut

Ich komme,
wird sicherlich interessant!

Peter


4651)
Am 25.09.2016 um 18:52 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7072 Delete - 7072 IP - 7072 Antwort - 7072

Bewertung: Sehr Gut
Ich möchte es hier gerne noch einmal wiederholen:

Liebe Freunde des fröhlichen Beisammenseins.

Friedhelm Brand und ich haben ein nächstes Treffen in Friedhelms Atelier auf Schloß Styrum in Mülheim/Ruhr auf den 22. Oktober 2016 ab 18.00 Uhr festgelegt.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr dabei sein würdet/könntet, sofern Ihr gesprächsfreudig seid und Eure eigenen Meinungen soweit im Griff habt, dass es nicht zu Streitgesprächen oder lautstarken Diskussionen kommt. Zwischendurch wird es einige Lesebeiträge großartiger Autoren/innen geben, die sich gleichfalls auf Euer Erscheinen freuen.
Gegenseitige Toleranz und Akzeptanz sollen den Abend zu einem Gewinn für jeden Einzelnen machen.
Selbstverständlich möchten wir ein wenig planen, allein wegen des Caterings, zu dem Ihr ein wenig beitragen könnt in Form von Käsehäppchen oder vielleicht auch einem kleinen Salat o. ä.

Solltet Ihr gerne dabei sein wollen, dann teilt uns das HIER mit, oder aber auch bei Facebook unter PN, email an mich, Christiane Rühmann, geht auch: christiane-ruehmann@t-online.de
Wir freuen uns auf Eure Nachrichten!!!
Herzlichst
Friedhelm Brandt und Christiane Rühmann


4650)
Am 25.09.2016 um 16:42 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7073 Delete - 7073 IP - 7073 Antwort - 7073

Bewertung: Sehr Gut
Buchstaben für die Sprache der Musik!
Das sind die Noten.
In keinem Land der Erde ist diese Sprache verboten.
Es ist einmalig in unserer Welt,
das eine aussagefähige Sprache allen gefällt.
Nennen wir sie einfach
UNIVERSAL!
Überall können wir sie hören,
die Sprache der Musik wird niemals stören.
Sie ist eine Sprache,
mit der man alles ausdrücken kann,
Wir hören sie lachen, wir hören sie klagen,
sie schreit ihren Zweifel in die Welt,
weil ihr Manches nicht gefällt.
Wir lauschen still.
Sie hat immer was zu sagen.
Manchmal haben auch wir Fragen.
An jedem Punkt der Erde ist diese Sprache absolut zu verstehen,
ihre Einmaligkeit ist wunderschön.
Sie stellt sich immer auf einen richtigen Klang
sowie Rhythmus ein
sie jauchst für uns, wir können fröhlich sein.
Bei Traurigkeit spricht sie uns einen Trost wieder zu.
Alle verstehen diese Sprache,
auch
ICH und DU.
23.09.2016 E. Hanf



4649)
Am 25.09.2016 um 15:39 Uhr schrieb Peter Minda / Edit - 7074 Delete - 7074 IP - 7074 Antwort - 7074

Bewertung: Sehr Gut
Ich möchte die Mimik wieder haben..l


4648)
Am 25.09.2016 um 14:42 Uhr schrieb Bernd Peter Nordland / Edit - 7075 Delete - 7075 IP - 7075 Antwort - 7075

Bewertung: Sehr Gut

Wir haben zusammen ein schönes Erlebnis gehabt.
Herzlichen Dank!

Es grüßt die Familie Nordland


4647)
Am 25.09.2016 um 13:37 Uhr schrieb Doris Mückel / Edit - 7076 Delete - 7076 IP - 7076 Antwort - 7076

Bewertung: Sehr Gut

Sehr schön,Friedhelm!
ich kann in Träume versinken.

Doris


4646)
Am 25.09.2016 um 12:25 Uhr schrieb Marlies Meier / Edit - 7077 Delete - 7077 IP - 7077 Antwort - 7077

Bewertung: Sehr Gut

Habe was von Maria Wigo.


Gäbe es mehr Menschen mit einem entwaffnenden Lächeln .....

würde die Waffenindustrie
bald pleite machen !



4645)
Am 23.09.2016 um 17:27 Uhr schrieb Herta Weinert / Edit - 7078 Delete - 7078 IP - 7078 Antwort - 7078

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Herr Brandt!
Es geht ja lustig bei ihnen zu.
Ihre Ausführungen sind sehr interessant und man merkt,daß sie mit ihrer Kunst und Philosophie verwachsen sind.
Ein solches oder ähnliches Lebenswerk habe ich noch nie gesehen,wer kann denn schon sowas fertigstellen?

Sie habe meine Hochachtung!

Herta Weinert


4644)
Am 23.09.2016 um 15:35 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7079 Delete - 7079 IP - 7079 Antwort - 7079

Bewertung: Sehr Gut
Wunder der Schöpfung!
So vielfältig,
dass man sie nicht beschreiben kann.
Wann fing dieses
nicht zu verstehende Wunder
für einen Garten Eden
hier auf unserem Planeten an?
Wer hat diese Gewächse so zusammengefügt,
dass es in diesem Paradies irgendwo
immer blüht?
Neues Wachsen, neues Gedeihen,
der Boden
will uns immer wieder seine Neuheiten zeigen.
Unser Erstaunen ist groß, wie macht er es bloß?
Wie ist es möglich, fragt man sich täglich.
Wie kann ein gleicher Boden
solche Vielseitigkeiten entfalten,
Was für Überraschungen wird er noch enthalten?
Der Garten Eden kann für uns
nur immer so wundervoll blühen,
wenn wir nicht gedankenlos an den Wurzeln ziehen.
Oh Mensch,
lerne die Natur endlich richtig zu verstehen,
dann wirst du immer wieder neue Wunder sehen.
22.09.2016 E. Hanf





4643)
Am 23.09.2016 um 14:04 Uhr schrieb Anke Hensel / Edit - 7080 Delete - 7080 IP - 7080 Antwort - 7080

Bewertung: Sehr Gut

Manche Männer bemühen sich ein Leben lang die Frauen zu verstehen,andere beschäftigen sich mit einfacheren Dingen - mit der Relativitätstheorie.
Sagte Einstein...


4642)
Am 23.09.2016 um 06:01 Uhr schrieb Helga Bitterle / Edit - 7081 Delete - 7081 IP - 7081 Antwort - 7081

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Friedhelm.
Ich hoffe es geht dir gut.

Helga


4641)
Am 23.09.2016 um 03:11 Uhr schrieb Sandra Janus / Edit - 7082 Delete - 7082 IP - 7082 Antwort - 7082

Bewertung: Sehr Gut
Selbst wenn du an Gott denkst, ist das eine Unreinheit, weil da eine Wolke zieht. Diese Wolke mag noch so weiß sein, aber jetzt ist die Wolke da und die Unberührtheit des Alls ist nicht mehr da, der wolkenlose Himmel ist nicht mehr da.

Die Wolke mag eine schwarze Wolke sein — dir geht ein sexueller Gedanke durch den Kopf — oder, die Wolke mag eine weiße Wolke sein — dir geht ein herrliches Gebet durch den Kopf — aber in beiden Fällen ist der reine Verstand nicht mehr vorhanden. Jetzt ist er verunreint, bewölkt. Und wenn der Verstand bewölkt ist, kannst du nicht zum Herzen vordringen. (…


4640)
Am 22.09.2016 um 23:26 Uhr schrieb Frieda Hanf / Edit - 7083 Delete - 7083 IP - 7083 Antwort - 7083

Bewertung: Sehr Gut

Du gehst manchmal in der letzten Zeit sehr forsch in deine Richtungen.


4639)
Am 22.09.2016 um 21:29 Uhr schrieb Felicita Hammirt / Edit - 7084 Delete - 7084 IP - 7084 Antwort - 7084

Bewertung: Sehr Gut
Was im Frühling
keimte und zaghaft sproß,
was im Sommer
Farben trug
voll Übermut und Lachen,
das nahm der Herbst
fast federleicht
in seine Arme,
atmete ihm Schwere ein.






4638)
Am 22.09.2016 um 19:51 Uhr schrieb Mimi Gertrud / Edit - 7085 Delete - 7085 IP - 7085 Antwort - 7085

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Fitti,
was wärst du ohne deine Gedanken,deine Werke und deine Taten....?


4637)
Am 21.09.2016 um 19:00 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7086 Delete - 7086 IP - 7086 Antwort - 7086

Bewertung: Sehr Gut
Liebe Freunde des fröhlichen Beisammenseins.

Friedhelm Brand und ich haben ein nächstes Treffen in Friedhelms Atelier auf Schloß Styrum in Mülheim/Ruhr auf den 22. Oktober 2016 ab 18.00 Uhr festgelegt.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr dabei sein würdet/könntet, sofern Ihr gesprächsfreudig seid und Eure eigenen Meinungen soweit im Griff habt, dass es nicht zu Streitgesprächen oder lautstarken Diskussionen kommt. Zwischendurch wird es einige Lesebeiträge großartiger Autoren/innen geben, die sich gleichfalls auf Euer Erscheinen freuen.
Gegenseitige Toleranz und Akzeptanz sollen den Abend zu einem Gewinn für jeden Einzelnen machen.
Selbstverständlich möchten wir ein wenig planen, allein wegen des Caterings, zu dem Ihr ein wenig beitragen könnt in Form von Käsehäppchen oder vielleicht auch einem kleinen Salat o. ä.

Solltet Ihr gerne dabei sein wollen, dann teilt uns das HIER mit, oder aber auch bei Facebook unter PN, email an mich, Christiane Rühmann, geht auch: christiane-ruehmann@t-online.de
Wir freuen uns auf Eure Nachrichten!!!
Herzlichst
Friedhelm Brandt und Christiane Rühmann


4636)
Am 21.09.2016 um 03:56 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7087 Delete - 7087 IP - 7087 Antwort - 7087

Bewertung: Sehr Gut

Ich muß lange nachdenken..
Die Idee mit der Hochzeitskutsche war hilfreich.


4635)
Am 21.09.2016 um 02:56 Uhr schrieb Hirbeline / Edit - 7088 Delete - 7088 IP - 7088 Antwort - 7088

Bewertung: Sehr Gut

Wir machen uns auf denn du bist müde!
Doch wir kommen wieder.

Hirbeline (Marion)


4634)
Am 21.09.2016 um 02:51 Uhr schrieb Hirbel Noth / Edit - 7089 Delete - 7089 IP - 7089 Antwort - 7089

Bewertung: Sehr Gut

Ich komme und ich bringe ein interessante Geschenk mit.
Wirst dich wundern!

Hirbel


4633)
Am 21.09.2016 um 01:23 Uhr schrieb Georg Wies / Edit - 7090 Delete - 7090 IP - 7090 Antwort - 7090

Bewertung: Sehr Gut
BAYRISCHE LYRIK VON HERMANN BAUER


De bläde Fast'nzeit

An Ranz'n hob i beinand'
Es is a wahre Schand
Sogor zum Schuabandlbind'n
muass i mi obschind'n

Do kummt ma de Fast'nzeit grod recht
I denk ma, des is ned schlecht
D's Bier bleibt im Keller
Dann gehts Abnehma schneller

Bläd is', wenn i vorm Fernseher hock
und sieg de Weabung von Bier und Bock
Dann denk a ma, oa Bier war jetz' guad
I brich mein Vorsatz, danoch hob i a Wuat

Bläd is', wenn da Sepp vorbeikimmt
und an Ries'n Durscht mitbringt
Er sogt: A poor Bier macha nix aus
Aber 's G'wicht geht wieder nauf

Bläd is', wenn i auf a Geburtstagsfeier bin
Dann denk a ma, i glaab i spinn
Alle schlemma und saufa Wein und Sekt
Und i wer' mit mei'm Mineralwasser dableckt

Bläd is', wenn i im Biergarten bin
Und in mei'm Kruag is blos a Apfesaft drin
Dea schaugt zwar aus wia a Bier
Blos so richtig bsuffa werst da nia

Schee is', wenn de Weihnachtszeit kummt
Dann san ma ausnahmsweis Lebkuacha vagunnt
Obnehma konn ma ja wieder in da Fast'nzeit
Aber bis dahin is no so weit




Da Hans von Graxnstoa


Da Hans von Graxnstoa
Der is jetz ganz aloa
Sei Resi hod da Buidog zamg'fahrn
Jetz hod a an Hass auf jed'n Karr'n

Am Hanse is sei Haisl abbrennt
Damois is a um sei Leb'n g'rennt
Da Stoi is eam Gott sei Dank no blie'm
Da Pfarra hod g'sagt: Hans, des is ned so schlimm

Am Hans is vareckt sei beste Kua
Da Deifi gibt einfach koa Ruah
Wia lang soi des Pech no dauern
An jed'm Eck duad 's Unglück lauern

Da Hanse hod se an Hax'n brocha
Jetz kummt a mit de Kruck'n daherkrocha
Im Wirtshaus trinkt a auf bessere Zeit'n
Und tramt von am Hof und Pferdl zum reit'n

Da Hans spuit jetz Lotto
Er sogt: Des is bessa ois Toto
Ea mecht an Haufa Geid g'winna
D' Leit sog'n: Jetz duad a spinna

Da Hans is wirkle a arme Sau
Sei Hoor is scho ganz grau
Sei Leb'n werd boid vorbei sei'
Dann muass a in de Hoizkist'n nei




Da Schorsch und da Sepp


Da Schorsch, a Beamta aus Minga
Mei, hod der gepflegte Finga
Zum awad'n hod a zwoa linke Händ'
Drum hockt a im Büro rum und pennt

Da Sepp, dea awad auf 'm Bau
Danach schaugt a imma aus wia a Sau
Der arme Hund muass se wirkle plong
O'ms um zehne braugst den nix mehr frong

Im Winta fahrt da Schorsch nei in de Äup'n
Und tobt se aus in da Langlaufloip'n
Ea schind se ab, der dumme Mo
Dass a auf d' Nacht nix mehr o'stoin ko

Ganz andas is beim Sepp
Der sogt se, i bin doch koa Depp
Dea lasst im Urlaub olle Viere grod sei
Bloss zum abkühl'n schpringt a ins Meer nei

Mancha, dea se 's ganze Johr von da Awad druckt
Dea weagld in de Ferien wia varruckt
Da Weagla dageng boizt se liaba mit sei'm Wei
Und lasst an Herrgott an guad'n Mo sei.






4632)
Am 20.09.2016 um 21:21 Uhr schrieb Franni Zunftmann / Edit - 7091 Delete - 7091 IP - 7091 Antwort - 7091

Bewertung: Sehr Gut

Na Fitti?
Wieder allzu kreativ gelle?

Ich habe Jürgen die Bilder von deinen Moppeds gezeigt und er ist ja begeistert.
Ach ja,es ist schwierig mit fast allem,ich weine oft in den Tag hinein.
Manchmal frage ich mich nach dem Sinn des ganzen Zeugs.

Ich möchte mich mal an einer liebevollen Brust ausweinen dürfen.


4631)
Am 20.09.2016 um 18:04 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7092 Delete - 7092 IP - 7092 Antwort - 7092

Bewertung: Sehr Gut

In der Astrophysik ist die Gravitation ein berechenbarer Fakt.
Wenn sich Materie zusammenklumpt entstehen nicht gleich die logischen Kugelformungen,sowas erbraucht Zeit und Material.
Bei einem Planeten jedoch in der Größe der Erde ergab sich wohl die Form in etwa liebe Marianne.
Da sind Dellungen interpretierbar,die unterschiedlich einhergehen und selbst die Gezeiten vermögen da Einfluß zu nehmen.
Die Gleichzeitigkeit der Gravitation saugt sozusagen Verundungen logisch an und führt dadurch zu den üblichen unperfekten Kugelformungen.
Die Erde eine Kartoffel oder eine Scheibe,wie manche denken,die das mit fast logischen Ansinnen predigen?

Nein Marianne,frage Harald Lesch,der ist einigermaßen intelligent.
Unrund ist die Erde aber schon!

Frieda


4630)
Am 20.09.2016 um 17:43 Uhr schrieb Rami. de Mar / Edit - 7093 Delete - 7093 IP - 7093 Antwort - 7093

Bewertung: Sehr Gut


(Echarlo todo a rodar.)

"¿Hay posibilidad de convertir en gobierno la mayoría de 180 diputados del no a Rajoy?" (Josep Ramoneda).

—¡Debería haberla esa posibilidad, y si no es para echarlo todo a rodar! —exclamó Barrantes, desesperado—. Es absurdo que habiendo una mayoría de 180 diputados del no, no puedan acordarse para echar al PP del gobierno. Entonces, ¿qué clase de no es este? Absurdo y desesperante. La fórmula mágica —prosiguió Barrantes, casi en éxtasis— sería un gobierno en minoría del PSOE, con sus 85 diputados, investido con el sí de Unidos Podemos y la abstención de Ciudadanos y otros partidos. Gobernar en minoría es bien fácil: para políticas de derechas cuentas con el apoyo del PP (es de suponer, y si no miel sobre hojuelas) y para políticas de izquierdas —hasta el PSOE tiene días tontos— cuentas con el apoyo parlamentario de Unidos Podemos y el resto de partidos del no. Coser y cantar (*). La única dificultad es lograr la abstención de los archipatriotas de Ciudadanos, tan preocupados por que haya gobierno, pero ese es otro tema. Total, la pelota está en el tejado del PSOE: ¿quieren o no quieren formar gobierno?

Aunque regalarle el gobierno a este PSOE, tiene mérito: esto sí es generosidad y "patriotismo", aunque "altura de miras", qué quiere que le diga... Pero son urgentes dos cosas: una, hacerle un favor al PP y sacarlo del gobierno para que pueda reflexionar con tranquilidad sobre la corrupción, y dos, salir de este atolladero. Para mí, Pedro Barrantes, sólo habría una condición inmediata para el sí: derogar la Ley Mordaza (junto con todas las chapuzas anexas introducidas por el PP en el código Penal y la LECrim). Y por Navidades, champán y turrones.

(*) Quienes argumentan el disparate, interesado, que no es posible gobernar en minoría con 85 diputados (como Susana Díaz, que por lo visto prefiere la continuidad del agónico PPSOE y seguir gobernando con el Banco Santander y el BBVA a costa de adivina quién), se olvidan que el PSOE gobierna en minoría en cuatro Comunidades Autónomas, y en porcentajes incluso inferiores a los que dispone en el Congreso. Veamos: 85 diputados supone el 24,2 % del total de diputados de la cámara. Pues bien: en Valencia el PSOE gobierna con 23 diputados = 23,2 % del total; en Baleares, 14 diputados = 23,7 %; en Aragón, 18 diputados = 26,8 %, y en Asturias, 14 diputados = 31,1 %. Pero los millones del Santander y BBVA bien valen una misa.





__


4629)
Am 20.09.2016 um 17:42 Uhr schrieb Rami. de Mar / Edit - 7094 Delete - 7094 IP - 7094 Antwort - 7094

Bewertung: Sehr Gut


(Echarlo todo a rodar.)

"¿Hay posibilidad de convertir en gobierno la mayoría de 180 diputados del no a Rajoy?" (Josep Ramoneda).

—¡Debería haberla esa posibilidad, y si no es para echarlo todo a rodar! —exclamó Barrantes, desesperado—. Es absurdo que habiendo una mayoría de 180 diputados del no, no puedan acordarse para echar al PP del gobierno. Entonces, ¿qué clase de no es este? Absurdo y desesperante. La fórmula mágica —prosiguió Barrantes, casi en éxtasis— sería un gobierno en minoría del PSOE, con sus 85 diputados, investido con el sí de Unidos Podemos y la abstención de Ciudadanos y otros partidos. Gobernar en minoría es bien fácil: para políticas de derechas cuentas con el apoyo del PP (es de suponer, y si no miel sobre hojuelas) y para políticas de izquierdas —hasta el PSOE tiene días tontos— cuentas con el apoyo parlamentario de Unidos Podemos y el resto de partidos del no. Coser y cantar (*). La única dificultad es lograr la abstención de los archipatriotas de Ciudadanos, tan preocupados por que haya gobierno, pero ese es otro tema. Total, la pelota está en el tejado del PSOE: ¿quieren o no quieren formar gobierno?

Aunque regalarle el gobierno a este PSOE, tiene mérito: esto sí es generosidad y "patriotismo", aunque "altura de miras", qué quiere que le diga... Pero son urgentes dos cosas: una, hacerle un favor al PP y sacarlo del gobierno para que pueda reflexionar con tranquilidad sobre la corrupción, y dos, salir de este atolladero. Para mí, Pedro Barrantes, sólo habría una condición inmediata para el sí: derogar la Ley Mordaza (junto con todas las chapuzas anexas introducidas por el PP en el código Penal y la LECrim). Y por Navidades, champán y turrones.

(*) Quienes argumentan el disparate, interesado, que no es posible gobernar en minoría con 85 diputados (como Susana Díaz, que por lo visto prefiere la continuidad del agónico PPSOE y seguir gobernando con el Banco Santander y el BBVA a costa de adivina quién), se olvidan que el PSOE gobierna en minoría en cuatro Comunidades Autónomas, y en porcentajes incluso inferiores a los que dispone en el Congreso. Veamos: 85 diputados supone el 24,2 % del total de diputados de la cámara. Pues bien: en Valencia el PSOE gobierna con 23 diputados = 23,2 % del total; en Baleares, 14 diputados = 23,7 %; en Aragón, 18 diputados = 26,8 %, y en Asturias, 14 diputados = 31,1 %. Pero los millones del Santander y BBVA bien valen una misa.





__


4628)
Am 20.09.2016 um 16:44 Uhr schrieb Marianne / Edit - 7095 Delete - 7095 IP - 7095 Antwort - 7095

Bewertung: Sehr Gut

Lieber Friedhelm,
ein paar Gedanken zu Deinem Interesse für Astrophysik/Philosophie:

Mir sind Widersprüche zwischen ESA und NASA aufgefallen:

Focus-online 1.4.11
ESA Satellit enthüllt die wahre Form der Erde
Die Gravitation auf der Erde ist nicht überall gleich. Ein hochpräzises Modell der ESA zeigt nun, welch Dellen und Beulen der Planet hat. Der Satellit «Goce» hat das Schwerefeld der Erde mit bisher unerreichter Genauigkeit vermessen. Das Ergebnis: Die Erde ist nur annähernd eine Kugel.
Genauere Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass die Erde auch von der Ellipsoid-Gestalt abweicht und eine ziemlich unregelmäßige Form besitzt, die man als Geoid bezeichnet. Manche Wissenschaftler sprechen respektlos davon, dass die Erde die Form einer Kartoffel hätte.

In www.weekend.at 20.10.15
NASA zeigt rotierende Erde aus 1 Mio Meilen Entfernung
Die Nasa hat eine neue Webseite, auf der hoch aufgelöste Bilder von der Erde aus einer Entfernung von 1 Mio Meilen gezeigt werden. Diese Aufnahmen kommen vom Deep Space Climate Observatory (DSCOVR)....

Auf diesen NASA-Fotos sieht die Erde kreisrund aus (Glasmurmel).

Meine Fragen:

Wieso sendet eine NASA-Sonde kreisrunde Fotos von der Erde, wenn seit 2011 bekannt ist, dass die Erde wie ne Kartoffel aussieht? - und:

Wieso haben all die NASA-Sonden aus den Jahren davor nicht schon längst diese Kartoffel-Form „gesehen“ und uns als Fotos zugesandt?

Was'n nu? Kreisrund oder Kartoffel?

Viel Spaß beim Nachdenken!


4627)
Am 20.09.2016 um 15:42 Uhr schrieb Astrid van Meegen / Edit - 7096 Delete - 7096 IP - 7096 Antwort - 7096

Bewertung: Sehr Gut
Ich hörte beim Wandern,

das Rauschen der Natur.

Wasser rinnt Berg ab

und unter anderem warst

da noch du.



Stimmen vernahm mein Ohr,

wie der Wind Bäume dehnt.

Sie wogen früh bis spät.

Rauschende Wipfel

und da warst du.



Ich hörte Steine sprechen,

das zirpen der Libellen.

Das Rauschen des Baches.

Sah springende Forellen,

hörte der Natur nur zu.



Kaum Wolken am Himmel,

warm die Sonnenstrahlen.

der Horizont Azur.

Menschen die sich lieben,

In Gottes freier Natur.



Die Natur wird uns mahlen,

bunt je nach Jahreszeit.

Bilder schau nur zu.

Blaue Ozeane, Gold die Sterne

und da wohnst du.





4626)
Am 20.09.2016 um 15:04 Uhr schrieb Drago / Edit - 7097 Delete - 7097 IP - 7097 Antwort - 7097

Bewertung: Sehr Gut
Gabriela Vojvoda-Engstler studierte Ostslavische und Südslavische Philologie an der Universität des Saarlandes/Saarbrücken, wo sie als Lehrbeauftragte für Kroatisch, Serbisch und Bosnisch tätig war. Seit 2008 arbeitet sie an ihrer Dissertation „Raum und Identitätskonstruktion im Erzählen Dževad Karahasans“ an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Von 2009-2010 nahm sie am Forschungsprojekt „Literatur und postsozialistische Transformation. Die Rolle serbischer Literatur in den politischen und kulturellen Diskursen am Ende des 20. Jahrhunderts“ der Martin-Luther-Universität und des Instituts für Literatur und Kunst in Belgrad teil und untersuchte den NIN-Preis in der Ära Milošević. Aktuell ist sie in der Gastprofessur Europaicum der Universität des Saarlandes beschäftigt.


4625)
Am 19.09.2016 um 14:21 Uhr schrieb Stefan Skalbania / Homepage Edit - 7098 Delete - 7098 IP - 7098 Antwort - 7098

Bewertung: Sehr Gut
Lieber Friedhelm,

ich war mit meiner Familie anlässlich des Schloßfestes am 5. Juni 2016 in Deinem Atelier, um Christiane Rühmann lesen zu hören und Dein Reich anzuschauen, von dem mir Chris oft erzählt hat. Ich bin noch überwältigt von der Vielfalt der Sehenswürdigkeiten, die wir zu Gesicht bekamen. Die Zeit bei Dir war schon sehr imposant, muss ich gestehen. Sicherlich bräuchten wir noch einige Stunden mehr, um alles wahrzunehmen, was es bei Dir zu bestaunen gibt.

Dann wollte ich mich auch noch recht herzlich für die Trommeln mit Deiner Signatur bedanken, die Chris mir von Dir mitgebracht hat. Sie stehen jetzt im Wartebereich meines Behandlungszimmers für alle anschaubar.

Nochmals herzlichen Dank, auch für Deine Gastfreundschaft. Vielleicht sieht man sich ja irgendwann einmal wieder….

Stefan Skalbania mit Frau Beate und Sohn Noah

http://www.skalbania-aesthetics.de/
http://www.med-brustpigmentierung.de/index.html



4624)
Am 19.09.2016 um 06:06 Uhr schrieb Hanne Gerlindt / Edit - 7099 Delete - 7099 IP - 7099 Antwort - 7099

Bewertung: Sehr Gut


Du hast ein Lebenswerk voller Gefühl erschaffen.
Aber ich weiß dir würde ein Zelt im Wald genügen.
Deine Inkarnation soll mal einer nachmachen...


4623)
Am 19.09.2016 um 04:15 Uhr schrieb Reiner Kartena / Edit - 7100 Delete - 7100 IP - 7100 Antwort - 7100

Bewertung: Sehr Gut

Guten Morgen Friedhelm!


4622)
Am 19.09.2016 um 03:24 Uhr schrieb Karla Sonn / Edit - 7101 Delete - 7101 IP - 7101 Antwort - 7101

Bewertung: Sehr Gut
Beine die weitergehen,
Menschen verstehen.
Morgen bewußt sich erschließen.
Ihre Leben erneuert kann fließen.


4621)
Am 19.09.2016 um 02:51 Uhr schrieb G.Nahtan / Edit - 7102 Delete - 7102 IP - 7102 Antwort - 7102

Bewertung: Sehr Gut
Es ist nicht verstehbar wie sie das Kontinuum auf dieser Startseite hinbekamen.
Jedenfalls bei näherer Betrachtung erkennt man das es handgezeichnete Bleistiftstriche sind.


4620)
Am 19.09.2016 um 01:58 Uhr schrieb Peter Ahatla / Edit - 7103 Delete - 7103 IP - 7103 Antwort - 7103

Bewertung: Sehr Gut
Sturm

Sie bäumen sich auf die Wellen,
wie sie wie feurige Pferde reiten und springen,
und vor Kraft fast überquellen,
der Wind wird heulen und singen,
dumpf fallen da die Wogen...
wie Donner in die See,
um dann im Zorn zu toben!
Die Gischt tanzt weiß wie Schnee
auf den Rücken, wie Reiter im Krieg,
rasend, ungestüm und wild
kämpfen sie bis zum Sieg -
mit Wasser als Waffe und Wellen als Schild!



Und der Himmel wird schwarz,
wie unheimlich im Dunkeln,
die Wolken kleben wie Harz,
man hört es in der Tiefe munkeln!
Und plötzlich reißt auf die Wolkenschicht,
grell zuckt der Blitz durch die Nacht,
der Donner das Tosen des Wassers zerbricht,
dass jeder Tote davon erwacht!
Und immer wieder peitscht der Regen...


4619)
Am 18.09.2016 um 22:20 Uhr schrieb Otto Leinsam / Edit - 7104 Delete - 7104 IP - 7104 Antwort - 7104

Bewertung: Sehr Gut

Wer die Augen offen hält dem wird im Leben manches glücken.
Doch besser geht es dem eins zuzudrücken.

Johann Wolfgang von Goethe


4618)
Am 18.09.2016 um 22:18 Uhr schrieb Otto Leinsam / Edit - 7105 Delete - 7105 IP - 7105 Antwort - 7105

Bewertung: Sehr Gut

Wer die Augen offen hält dem wird im Leben manches glücken.
Doch besser geht es dem eins zuzudrücken.

Johann Wolfgang von Goethe


4617)
Am 18.09.2016 um 19:35 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7106 Delete - 7106 IP - 7106 Antwort - 7106

Bewertung: Sehr Gut

Die Friedhelm bekannten Anschleichsorten sind stets zu einfach um diese als nicht erkennbar mitzunehmen.
Nehmen sie doch ihre einfache und grobe Kopie ihres Beispielphotos und kleben sie es auf ein fertiges Bild Friedhelms.
Danach juriere ich sie maximal mit einer bestimmten Note unter vier in eine gegebenenfalls unenendliche Warteschlange ein die Zeitpläne vergessen läßt wegen verschwenderischer Lebenszeit.
Warum waren sie überhaupt im Atelier?


4616)
Am 18.09.2016 um 18:49 Uhr schrieb Herbert Schonn / Edit - 7107 Delete - 7107 IP - 7107 Antwort - 7107

Bewertung: Sehr Gut

Danke für diese Farblehre.
Du bist mit deinem nächsten Bild wie ich finde etwas übersteuert zugange.Es sei denn du arbeitest meinen Tropfenwald so schön hinein.
War nicht frech gemeint,sondern vielleicht eine gemeinschaftliche Idee..?


4615)
Am 18.09.2016 um 18:22 Uhr schrieb Florian Dankwinn / Edit - 7108 Delete - 7108 IP - 7108 Antwort - 7108

Bewertung: Sehr Gut

Hallo,
hier ein Zeuge,ich war ja schon 2x als Photograf dabei,ja sehr dabei mit gutem Rüstzeug-damals eher nur neugierig.
Was ist denn da los?
Man mag es nicht fassen,zu was einige Menschen in der Lage sind!
Bei der heutigen...


4614)
Am 18.09.2016 um 16:49 Uhr schrieb Patrizia / Edit - 7109 Delete - 7109 IP - 7109 Antwort - 7109

Bewertung: Sehr Gut

Du hast auf einem Tisch ein paar Dinge stehen die du entfernen möchtest.
Das ist alles zuviel..
Eine Märklin Eisenbahn die nicht so richtig funktioniert,aber du träumtest davon mal so richtig was aufzubauen,was mit Kindheitserinnerungen und Weihnachten zusammenhängt.
Das alles sieht jetzt ziemlich zerwühlt aus.
Es ist alles durcheinandergeworfen auf diesem Tisch,weil dir unter anderem allmälich der Platz ausgeht.
Fragmente einer ursprünglichen Idee sind noch da.
Da sind viele Polizeifahrzeuge,Krankenwagen,die internationale Feuerwehr und dazu passende andere Gerätschaften innerhalb dieses kaputten Eisenbahnkreises zu sehen.
Das ist nicht mehr so schön sortiert!
Eine Idee dazu wovon man man noch Spuren sieht,war genial,vor allem wenn man sich heutige Machenschaften anschaut.
Da sitzt eine Omi auf einem Baumstamm und trägt ein Schild vor sich.
Da steht drauf:"Die hat gekifft!"..
Rings herum also diese ganzen internationalen Einsatzfahrzeuge,etwa knapp 40 an der Zahl.
Soldaten zielen auf die alte Frau,die gemütlich strickt.

Was will uns das über den Wahnsinn der Normalität sagen ??

Friedhelm zeigt so viele Beispiele in der Zusammenstellung etlicher Momentsituationen auch jenseits seiner Malerei.

Sein Wohnatelier ist verbleibend sehr tüchtig,diese arme Welt anschaubarer zu machen.
Die Sammlung von 9 tanzenden Weihnachtsmännern wartet schon ewig auf eine gemeinschaftliche Tanzaktion mit gekapptem Musikwirrwar.
Wenn das endlich mal fertig wird,wird das wohl verfilmbar eine eine Einmaligkeit sein.
Friedhelm verzettelt sich mit seinen Zusatzmöglichkeiten.Er hat seit Jahren auch illuminatisch unausgepacktes herumstehen.
Und wer sortiert da mal??
Die Ausicht hinzu bleibt offen.

Genial kommen aber fast monatlich erneut seine Hundertstundenbilder hinzu,die manchmal seltsame Geschichten in sich tragen.

Dieser Idealkünstler zieht sich immer mehr zurück,er erkennt einiges in dieser seiner Zurückgezogenheit.

Sehr edel gelungen!


4613)
Am 18.09.2016 um 14:50 Uhr schrieb Veronika Schulte / Edit - 7110 Delete - 7110 IP - 7110 Antwort - 7110

Bewertung: Sehr Gut
Wenn du ein glückliches Leben haben möchtest, dann knüpfe es an ein Ziel, nicht an Menschen oder Dinge." Albert Einstein


4612)
Am 18.09.2016 um 14:42 Uhr schrieb Arthur / Edit - 7111 Delete - 7111 IP - 7111 Antwort - 7111

Bewertung: Sehr Gut

Was gibt es zu tun?

Es ist jedenfalls für mich kompliziert!

Kleine Schritte.


4611)
Am 18.09.2016 um 14:33 Uhr schrieb Arnika Chilli / Edit - 7112 Delete - 7112 IP - 7112 Antwort - 7112

Bewertung: Sehr Gut
Wir können leider nicht kommen.


4610)
Am 18.09.2016 um 14:21 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7113 Delete - 7113 IP - 7113 Antwort - 7113

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Friedhelm, hier ist ein kleiner Sonntagsgruß von mir zu Dir.

Wer bin ich?
Diese Frage haben sicherlich schon
viele gestellt,
warum bin gerade ich auf dieser Welt.
Werde ich für etwas Großes gebraucht,
hat man mir gewisse Talente eingehaucht?
Oder muss ich als ein Nichts wieder von
dannen gehen?
Das wäre nicht schön!
War ich nur ein Beiläufer, also eine kleine Maus?
Doch ohne kleine Maus,
geht beim Großen auch ab und zu
das Licht mal aus.
Dann hilft die kleine Maus mit voller Kraft,
dass der Große es wieder nach oben schafft.
Nicht alle können ganz oben stehen,
unten müssen die kleinen Mäuse die Schaltung drehen.
Wühlende kleine Mäuse, die sich unten entfalten,
dadurch die obere Spitze halten.
Doch manchmal kann sich plötzlich
alles drehen,
+ das kleine Mäuschen wird oben stehen.
Auch hier ist es sehr arbeitsam,
packt mit beiden Pfoten feste an.
Hat das Arbeiten in vielen Jahren ganz unten
richtig gelernt,
deshalb hat man den falschen Fünfziger da oben entfernt.
Nun schlägt der Takt im Rhythmus wieder richtig,
das ist für alle sehr wichtig!

17.09.2016 E. Hanf







4609)
Am 18.09.2016 um 14:00 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7114 Delete - 7114 IP - 7114 Antwort - 7114

Bewertung: Sehr Gut

Junge Junge,
Noch immer nicht wurde dein rausgeflogenes Fenster repariert und auch der Schimmel im Wohnzimmer wurde nicht beseitigt.
Wie lange sind deine Reklamationen eigentlich her??
Das Datum ist ja bekannt!

Unten in der Gastronomie ließ jemand dein Auto abschleppen welches vor der Tür stand.
Die Hochzeitsgäste sollen das gewesen sein,die aber gleichzeitig dort selbst parkten im absoluten Halteverbot wegen der Feuerwehrzufahrt.
Diese Diskreminierung ist extremst unsozial und bedarf einer deutlichen Nachfrage!
Du machst Öffentlichskeitsarbeit und sowas darf nicht ohne Folgen bleiben!
Wie die Stadt darauf schon einmal reagierte hast du ja schriftlich bekommen.
Das muß nun bald öffentlich präsentiert werden,vielleicht auch bei Facebook mit all den Photos dazu!
Der zuständige Herr Plücktun wurde ja selber von dir photographiert,wie er in diesem absoluten Halteverbot parkte.
Das ist dermaßen himmelschreiend,es wird etwas geschehen müssen!
All der Krach hinzu zu verbotenen Zeiten!

Wir werden mal sehen,was da geschehen muß!

Frieda


4608)
Am 18.09.2016 um 11:02 Uhr schrieb Hans Uwe / Edit - 7115 Delete - 7115 IP - 7115 Antwort - 7115

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Fittichen!
Wir versuchen am 22.10.zu kommen,sagen aber noch bescheit.
Wird bestimmt lustig!

Hans Uwe


4607)
Am 17.09.2016 um 07:21 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7116 Delete - 7116 IP - 7116 Antwort - 7116

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, ein angenehmes Wochenende für Dich.

AKASHA CHRONIK
Ein Sammelsurium
des bleibenden Gedächtnisses!

Diese Chronik sollte
ein MUSS
für alle menschlichen Rassen zum Lesen sein,
denn da schreibt man alles, aber wirklich auch alles
was erschüttert, aber auch erfreut,
hinein!
Fangt endlich an zu lernen, richtig zu lesen,
nicht alles ist immer gut gewesen!
Unser Gedächtnis
wurde genial ausgelegt.!
Wir müssen nur verstehen, wie das richtige
Denken geht.
Die beschriebenen Seiten
lassen sich immer wieder aufrollen.
Wir können lernen, wenn wir nur wollen!!
Nur so
kann sich unser Bewusstsein weiter entwickeln,
wir sollten es nicht mehr mit Unsinn
zerstückeln.
16.09.2016 E. Hanf



4606)
Am 17.09.2016 um 00:22 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7117 Delete - 7117 IP - 7117 Antwort - 7117

Bewertung: Sehr Gut
Zeilo
Ich lag im Bett und schaute Tatort. Meine Fenster waren allesamt weit geöffnet, weil in meiner Dachgeschosswohnung 32 ° herrschten. Ich strampelte ständig mein Zudeck von drauf und weg. Shit Hitze!!!
Ab und zu dämmerte ich dahin und bekam das meiste des Krimis nicht so wirklich mit. Zeitweise öffneten sich meine Augen. Plötzlich sagte jemand zu mir:

„Haaaallooo, nicht erschrecken!“
Ich schaute mich um und entdeckte auf meiner Fensterbank sitzend, ein kleines „Etwas“.
„Hee, wer bist Du denn?“. fragte ich das Etwas. Es schien verschüchtert und sehr verunsichert, als ich es ansprach.
„Äääähm, ich brauche Deine Hilfe. Ich habe eine Pfanne“.
„Was hast Du? Eine Pfanne?“
„Ja, mein Flugzeug ist liegengeblieben und ich weiß nicht mehr weiter“.
Ich rieb meine Augen. Was war das denn? Ein Alien, der auf meiner Fensterbank saß und mich um Hilfe bat, weil er eine Panne hatte?
Ich setzte mich auf. Das Etwas saß zitternd auf meiner Fensterbank.
„Das heißt, Du hast eine ‚Panne‘ in unserer Sprache und nicht eine ‚Pfanne‘“.
„OK, dann eben Panne. Wirst Du mir helfen?“, fragte es.
„Ja klar“, antwortete ich. „Wie heißt Du?“
„Ich heiße ZEILO, und wie hießt Du?“
„Ich heiße Christiane, aber alle nennen mich ‚Chris‘, das ist einfacher. Sag aber jetzt mal, wie ich Dir helfen kann? Ich bin doch nur ein altes Mädel und habe keine Ahnung von Technik uns so..“
Zeilo runzelte seine Augenbrauen. Er ähnelte ET. Hilflos saß er auf meiner Fensterbank und wartete auf meine Antwort..
Er wagte sich von meiner Fensterbank hinunter und touchte mich mit seinem langen Finger an.
„Hee, bist Du noch da?“
„Ja, ich bin noch da. Warte, ich ziehe mich an und komme mit Dir nach unten. Sei bitte leise, damit niemand etwas davon mitbekommt. Ich checke nur noch meine Taschenlampe und bin gleich bei Dir!“
Gewappnet stapfte ich mein Treppenhaus hinunter, setzte den Federdorn des Türschlosses auf „wieder reinkommen“ und begab mich zur ‚Hundekackwiese‘ auf der das UFO von Zeilo gelandet war.
Zeilo stand dort bereits zappelnd und auf seinen unförmigen Beinen hin und her stampfend.
„Da bist Du ja endlich“, meinte er. „Willst Du mir jetzt endlich helfen? Komm endlich mal in die Hufe! Schau Dir das Elend an.“
So etwas hatte ich noch nie gesehen! Ich betrat ein Raumschiff! Es war wundervoll! Ich sah pures Leben auf riesigen Leinwänden, sah fröhliche und unbeschwerte Menschen, tobende, lachende Kinder, unbeschwerte und glückliche Menschen auf einer riesigen Leinwand, die plötzlich zu versteinern schien. Das war´s. Sofort erwachte mein technisches ICH.
Ich staunte nicht schlecht: Welches Modul war das denn? Wow, High-Tec vom Feinsten! Es dürfte mir also sehr schwer fallen, Zeilo behilflich zu sein.
„Und? Kannst Du mir helfen?“
„Zeilo, zunächst bin ich so beeindruckt von Deiner Welt, dass ich versuche, mich darin einzufinden. Was ist Deine Mission? Warum bist Du ausgerechnet bei mir gelandet??„
„Frag nicht, handele!!!“
Sein Auftrag und seine Mission schienen eindeutig zu sein.
Ich schaute mich in seinem Rumschiff um und entdeckte einen eindeutigen Button, auf dem stand „RESET“!
„Zeilo schau, ich habe den Fehler gefunden!!! Drücke einfach nur diesen Button, und dann wirst Du weiterziehen können“!!
Zeilo bedankte sich bei mir, bestätigte, dass ich alles richtig gemacht habe und drückte den Button…
Als ich Stunden später erwachte, glaubte ich, etwas unglaublich Richtiges getan zu haben. Zeilo begegnet mir täglich in meinen Gedanken und bestätigt mich darin, immer das Richtige zur richtigen Zeit zu tun und getan zu haben.
Später hat er mich nochmals kontaktiert und erklärt, dass Zeilo ‚Zeitlos‘ bedeutet, also immer und ewig!!!
Danke Dir Zeilo, dass Du mir immer gegenwärtig bist…
© Christiane Rühmann (Juni 2916)


4605)
Am 16.09.2016 um 23:15 Uhr schrieb Kerstin Schneider / Edit - 7118 Delete - 7118 IP - 7118 Antwort - 7118

Bewertung: Sehr Gut
Sehr schön. In Deine Bilder steckt so viel Wahrheit und Schönheit, eine echte Bereicherung. Liebe Grüße und sei gesegnet ;-) Liebe Grüße Kerstin


4604)
Am 16.09.2016 um 13:40 Uhr schrieb Liane Tetscher / Edit - 7119 Delete - 7119 IP - 7119 Antwort - 7119

Bewertung: Sehr Gut

Habe ich eben gefunden...

Hermann Hesse sagt:
Wer nicht in diese Welt zu passen scheint,ist nahe dran sich selbst zu finden.


4603)
Am 16.09.2016 um 04:14 Uhr schrieb Gudrun / Edit - 7120 Delete - 7120 IP - 7120 Antwort - 7120

Bewertung: Sehr Gut

Lasse vieles in dir sinken und blicke lange in den Himmel während du bei deiner Malerei wieder zu Hause bist.

Kaum jemand nähert sich selbst so sehr wie du.
In deinen alten Gemäuern vervielfältigt sich was mit Gut und Böse.
Unten im Schloßpark wohnt die Gartenfee mit ihrer edlen Gesinnung und ganz oben im alten Rittersaal malt ein Friedhelm die ganze Welt an.
Im Amt sitzen böse Kreaturen mit einer schlimm beleidigenden Mentalität.
Unglaublich welch dreckige Seelen sich zu erhöhen glauben.
Bleibe freundlich bei dir selbst,Friedhelm

Gudrun


4602)
Am 16.09.2016 um 03:22 Uhr schrieb Versteht nix Ali Ali / Edit - 7121 Delete - 7121 IP - 7121 Antwort - 7121

Bewertung: Sehr Gut
Nix verstehn.
Keene verstanden.
Fusseldeutsch.
Arkam.
Nahnu kulna mahbul.
Alemania Arbeitsamt.
Alemania Sozialamt gut.
Deutsch dumm bleibt.
Deutsch gut mahbul.


4601)
Am 15.09.2016 um 22:46 Uhr schrieb Nassi / Edit - 7122 Delete - 7122 IP - 7122 Antwort - 7122

Bewertung: Sehr Gut
Was soll das??


4600)
Am 15.09.2016 um 22:23 Uhr schrieb Nathaniel Hassan / Edit - 7123 Delete - 7123 IP - 7123 Antwort - 7123

Bewertung: Sehr Gut
اجرأیی بسیار زیبا از اشعار حافظ به زبان فارسی و نروژی توسط "مهسا وحدت".

Eburg


4599)
Am 15.09.2016 um 22:23 Uhr schrieb Nathaniel Hassan / Edit - 7124 Delete - 7124 IP - 7124 Antwort - 7124

Bewertung: Sehr Gut
اجرأیی بسیار زیبا از اشعار حافظ به زبان فارسی و نروژی توسط "مهسا وحدت".

Eburg


4598)
Am 15.09.2016 um 21:17 Uhr schrieb Volker Stimma / Edit - 7125 Delete - 7125 IP - 7125 Antwort - 7125

Bewertung: Sehr Gut

Die Elfriede Hanf hat was stimmiges und sehr vernünftige Gedanken.
Sie schaut aus wie ein sehr unkonservatives Model.

Echt "DEUTSCH" und sehr beispielhaft!

Eine so wunderbare Frau,sei stolz das du sie kennst - und sie erkennt dich!

Eine Seelenverwandtschaft,die sehr wertvoll bleibt!

Sei gerüßt von Volker und Hugo


4597)
Am 15.09.2016 um 20:10 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7126 Delete - 7126 IP - 7126 Antwort - 7126

Bewertung: Sehr Gut
Guten Abend Friedhelm, hier ist was für die bildenden Künstler.

Solo Exhibition!
Listen to my Colors
In dieser Spezialausstellung zeigt die Künstlerin
ihre Seele an.
Es ist wundervoll,
was man mit Farben alles sagen
kann.
Wir bleiben staunend stehen,
tauchen ein in die Magie der einzelnen Farben,
sie beantworten unsere Fragen.
Sie selbst fangen an zu erzählen.
Erst flüstern sie, als würden sie sich schämen.
Doch dann,
wir sehen ein warnendes Rot, mit dunklen Flecken,
was sollen diese aufdecken?
Schwierige Zeiten?
Ein Leben,
in dem die Straßen voller Steine waren?
Musste man deshalb sehr oft Umwege fahren,
um zu überleben?
Zeigen das die grünen Striche an,
dass man aber auch immer wieder hoffen kann?
Die Ecke ganz getaucht in blau,
flüstert lächelnd nun vertrau!
Zwischenfarben, Meinungen sehr verschieden,
man wird auch nie alle Farben lieben.
Dann wieder ein graues Feld,
was ist los in der weiten Welt?
Doch an einem Punkt treffen sich alle Farben
zusammen.
Wir sehen einen bunten Ball,
wir können ihn nicht alleine heben,
er ist von allen Menschen das verrückte,
beeindruckende Leben.

15.09.2016 E. Hanf






4596)
Am 15.09.2016 um 19:04 Uhr schrieb Agnes Villinger / Edit - 7127 Delete - 7127 IP - 7127 Antwort - 7127

Bewertung: Sehr Gut

Ihre Bilder sind wertvoll und bezaubernd.
Sie sind philosophisch,spirituell und auch politisch.
Zurückgezogen wohnen sie in einem Paradies und machen hin u. wieder schöne Partys...

Ein ungefährer Auszug der dazu passenden Gedanken aus der Stille:

Was du in deinem Leben sehen u.schaffen willst,geht allein von dir aus.
Und auch deine Absichten u. Aufmerksamkeit geht allein von dir aus und du holst vieles in die Realität.
Alles war so in deinem Seelenplan vereinbart.
Erwachen findet in jedem einzelnen Bewußtsein statt.
Es ist nur die Zustimmung erorderlich!

Die Zeit des Schlafens ist vorbei,,geliebtes Menschheitsbewußtsein..

Du hast einen großartigen Beitrag geleistet für ein materiell/spirituelles Experiment in den Sphären.

Erfüllst du deinen Seelenauftrag?
Wirst du EINS mit deiner Seele?
Erinnerst du dich noch wenigstens unbewußt,warum du auf dieser Erde bist??
Sage als Startpunk! "JA" !

Was willst du jetzt in deiner Welt erschaffen?

Und ich sah Seelenbilder bei Friedhelm Brandt.

Agnes


4595)
Am 15.09.2016 um 17:12 Uhr schrieb Jule Schneider / Edit - 7128 Delete - 7128 IP - 7128 Antwort - 7128

Bewertung: Sehr Gut

Hallo,
ich habe die einmalig schönen Dinge genossen und bin erstaunt was so alles machbar ist..
Villeicht darf ich ja mal mit meinem Freund zu den interessanten Partys kommen?

Jule


4594)
Am 14.09.2016 um 03:28 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7129 Delete - 7129 IP - 7129 Antwort - 7129

Bewertung: Sehr Gut
Ein Ass im Ärmel!
Er schüttelt es aus dem Ärmel mit viel Elan,
jetzt bewegt er sich wieder
im Größenwahn!
Die anderen staunen?
Wo nimmt er nur die gesamten Asse her?
Das zu beantworten, fällt nicht schwer!
Er ist ein Zocker,
hat immer Ersatz parat,
wenn sich das gesamte Rudel um ihn scharrt.
Seine Finger fächeln hin und her,
getürkte Asse wechseln, ist nicht schwer.
Man versucht seine Art zu kopieren,
es will nicht klappen,
man ist wieder am Verlieren.
Wie macht er es nur?
Vom Verstehen keine Spur!
Jetzt werden Spiegel eingebaut,
weil man dem Zocker nicht mehr traut!
Der erste Spiegel,
man kann es nicht glauben,
fällt nach unten wegen gelockerter Schrauben.
Die Wand wäre porös, meinte der Zocker,
das Publikum wird bös.
Man nimmt ihn zur Brust.
Ach,
hätte er es doch vorher gewusst,
er hätte alle Asse besser versteckt,
jetzt wurde sein Falschspiel von allen entdeckt.
Das Rudel war auch nicht ehrenhaft,
nahm sein gesamtes Bargeld ab.
Doch ein Zocker hat schon wieder eine neue Idee,
er verkauft eine andere Ware, die nennt sich Schnee.
Doch Schnee kann schmelzen,
das weiß auch er,
neue Ideen müssen jetzt her?

09.09.2016 E. Hanf





4593)
Am 14.09.2016 um 02:48 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7130 Delete - 7130 IP - 7130 Antwort - 7130

Bewertung: Sehr Gut
Der Morgen ist noch sehr , sehr früh, doch meine Gedanken teile ich gern in Deinem Gästebuch.

Absurditäten!
Was ist nicht alles absurd in unserer Welt,
man sieht, man hört
viel sinnlose Abartigkeit, die nicht gefällt.
Jeden Tag wird man aufs Neue schockiert,
sodass man oft die Fassung verliert.
Frauen werden unsittlich berührt.
Keine Schuldgefühle,
es nicht zu einer Klage führt.
Richter stellen Urteile, die sind nicht reell,
„auf Bewährung“ heißt es jetzt sehr schnell.
Absurdität wenn es um ein Unrecht geht!
Wieso dürfen diese Menschen sich so
benehmen?
Unrecht gehört bestraft, folgerichtig,
das ist sehr wichtig!
Eigentlich nicht schwer zu verstehen,
doch diese Männer Frauen als Acker sehen.
So wurde Ihnen das beigebracht,
bei unserer Rechtsaufklärung wird sehr laut gelacht.
Absurdität vergrößert sich,
wenn wir die Augen schließen,
werden Frauen in Zukunft Waffen tragen
+
sofort schießen!
Absurdität
Auch wenn es um Steuerreduzierung geht.
Mit großen Tönen wird dafür Reklame gemacht,
dabei ist alles nur für die Neuwahlen gedacht.
Wenn der Bürger dann kontrolliert,
zu welcher Summe die Reduzierung führt,
dann sieht er,
die eigenen Bürger wurden wieder angeschmiert.
Milliarden werden von den Steuerzahlern
für andere Forderungen eingezogen.
Es wird wie bisher immer weiter gelogen.
Eigene Obdachlose müssen armselig draußen schlafen,
haben kein Recht
auf große, perfekte Wohnungen zu warten.

10.10.2016 E. Hanf


4592)
Am 13.09.2016 um 23:11 Uhr schrieb Olga Fammi / Edit - 7131 Delete - 7131 IP - 7131 Antwort - 7131

Bewertung: Sehr Gut
"SIE SIND DA! Ich wollte dich nur warnen..."

Der Zettel stammte von meiner Schwester, sie hatte ihn unter meiner Tür durchgeschoben. Ich stutzte zwar, nahm die Warnung jedoch nicht ernst. Was konnten die schon groß anrichten? Meinen Bruder und seine Famile hatte ich zuletzt vor zwei Jahren gesehen, und da war ihr Sprössling noch ein Säugling. Außerdem machte er keinen schlechten Eindruck, sah irgendwie aus wie ein kleiner Affe. Also auf eine nette Affenart. Ich bin ja eigentlich nicht der Affenfan, Affen müssen ihr Leben lang Windeln tragen, jedenfalls wenn sie bei Menschen leben. Nee, nix für mich, da habe ich lieber ein bis drei Katzen, die ab und zu was markieren...

Ich blieb also zu Hause, ließ die Rolläden nicht herunter und verrammelte nicht die Tür, sondern machte sie auf, als ich vor dem Haus einen großen Lärm hörte.
Sie waren da, Bruder, Schwägerin - und der kleine Affe.

Dieser lief sofort in die Küche und hantierte dort herum. Aber ich nahm ihn natürlich nicht für voll. Was konnte so ein kleiner Affe schon groß anrichten?
Doch eine Viertelstunde später musste ich feststellen, dass alle Herd- bzw. Ceranfeldplatten glühten. Und der Backofen auch. Der Kleine war zu diesem Zeitpunkt schon draußen im Garten, rupfte lustig Blumen aus und fuchtelte furchterregend mit den Gießkannen herum. Ich fing an, ein bisschen kribbelig zu werden und ließ ihn nicht mehr aus den Augen - im Gegensatz zu meiner Schwägerin, die alles kalt ließ und die mir die Ohren mit anderem Zeugs vollquatschte. Meinen Bruder ließ sowieso alles kalt, der ist nämlich der größte Schweiger überhaupt.

Aus den Augenwinkeln heraus sah ich, wie der kleine Affe ins andere Zimmer lief, er schleifte eine Gießkanne hinter sich her. Es war das Zimmer, in dem mein Computer stand. COMPUTER? Schreck lass nach! Ich eilte dem Affen hinterher, griff ihn mir, bevor er den Computer begießen konnte und bugsierte ihn zurück.

Seine Mutter sagte mit sanfter Stimme zu ihm:
"DU du du du du was machst du denn bloß wieder?"
Der kleine Affe sah sie milde lächelnd an. Ich stellte mir vor, was er von diesem süßen Gequatsche wohl hielt, vielleicht so was wie:
DU du du du du kwak kwak kwuk kwok kwik kwek... Aber da ich keine Kinder habe, werde ich einen Teufel tun, mich in die Erziehung von diesem... wie auch immer einzumischen.

Was soll ich sagen? Nach nervenden 59 Minuten (auf die Minute genau) zogen sie dann ab, ohne dass großer Schaden angerichtet wurde.

Meine Schwester allerdings erzählte mir am nächsten Tag, dass der kleine Affe ihren Gefrierschrank abgetaut hatte, ohne dass es jemanden merkte. Erst am nächsten Morgen, als alles gelaufen war, vor allem viel Wasser, hatte sie es entdeckt. Fast alles war verdorben, vor allem die teuren Riesengambas. Noch saurer machte es sie allerdings, dass sie vorher die Mischpoche auf die Kirmes eingeladen hatte, um sie aus der Wohnung rauszubekommen. Das war nicht gerade billig gewesen und vor allem so vergebens...



4591)
Am 13.09.2016 um 21:41 Uhr schrieb Agnes / Edit - 7132 Delete - 7132 IP - 7132 Antwort - 7132

Bewertung: Sehr Gut
Meine Seele ist hier,
Wo sie nicht hingehört,
Wo das dunkle das Licht zerstört,
Wo das böse die Herzen der anderen beherrscht,
Wo schon lang nicht mehr lieb und Friede hat geherrscht,
Wo dich jeder ausnutzt und belügt,
Der andere sich über des anderen leid vergnügt,
Dort ist meine Seele, am falschen Ort,
Bin gefangen komm von hier nicht fort.

Nimm mir die Angst



4590)
Am 13.09.2016 um 20:22 Uhr schrieb Agnes / Edit - 7133 Delete - 7133 IP - 7133 Antwort - 7133

Bewertung: Sehr Gut

Vom Leben die Schnautze voll!
Wie kann man sich mit dieser Welt noch identifizieren?

Ach Friedehelm..

Agnes


4589)
Am 13.09.2016 um 19:15 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7134 Delete - 7134 IP - 7134 Antwort - 7134

Bewertung: Sehr Gut

Vergesse nicht deine Berufung.


4588)
Am 13.09.2016 um 18:18 Uhr schrieb B.Borna / Edit - 7135 Delete - 7135 IP - 7135 Antwort - 7135

Bewertung: Sehr Gut

Die Gier, die Angst,
etwas verpasst zu haben,
gefolgt von der Langeweile,
von dem was wir schon kennen,
unser Überleben sichert -
doch wenn außer Kontrolle,
es uns ins Unglück stürzt.

Wir können nichts verpassen,
was wichtig scheint,
denn wir in jeder Zeit,
mit allem vereint.

Lediglich die Nähe der Menschen nicht so intensiv,
es ist das Verlangen nach Liebe,
in so vielen Formen,
das wir es so schnell nicht begreifen.

Der Genuß, die Zeit mit Menschen zu teilen,
die ein Teil von uns sind -
unsere Liebe zueinander verschmelzen,
scheint das schönste und größte Gefühl auf dieser Welt zu sein.

Deshalb wir alle danach streben,
wenn wir bereit sind so ehrlich zu uns zu sein.

B.Borna


4587)
Am 13.09.2016 um 17:32 Uhr schrieb Birgit Schüler / Edit - 7136 Delete - 7136 IP - 7136 Antwort - 7136

Bewertung: Sehr Gut
Was trübt uns die Sicht, wenn vieles selbstverständlich ist?
Ob Liebe, Respekt und Wohl -
wie wir Menschen behandeln,
so soll es auch uns erfahren,
wir damit erleben -
was wir selbst für uns bestimmt.

In jedem Moment abgewogen,
doch uns selbst andauernd belogen.

Die Wahrheit uns aus den Fingern gesogen,
doch in Wahrheit wir die Wahrheit kennen,
nur sie uns zu einfach erscheint.
Deshalb wird zum Wohle Aller,
eine neue Wahrheit erschaffen,
aus dem einzigen Grund - die Vielfalt zu Leben,
anstatt uns aus unserem unbewussten Leben zu erheben.


4586)
Am 13.09.2016 um 16:06 Uhr schrieb Reinold Stettin / Edit - 7137 Delete - 7137 IP - 7137 Antwort - 7137

Bewertung: Sehr Gut
Finde heraus was deine innerste Überzeugung ist
und du hast den Schlüssel für dein Leben in der Hand.


4585)
Am 12.09.2016 um 19:41 Uhr schrieb Frieda Romberg / Edit - 7138 Delete - 7138 IP - 7138 Antwort - 7138

Bewertung: Sehr Gut

Interessant,wie du die Gesellschaft künstlerisch darstellst.
Da geht es von den Ursprüngen
bis zum "KOLLEKTIVEN BURNOUT".
Du bist ein intuitiver Zeitgeistsurfer.


4584)
Am 12.09.2016 um 16:30 Uhr schrieb Timo Minden / Edit - 7139 Delete - 7139 IP - 7139 Antwort - 7139

Bewertung: Sehr Gut

Sehr schönes Wohnatelier!


4583)
Am 12.09.2016 um 02:29 Uhr schrieb Astrid Leinen / Edit - 7140 Delete - 7140 IP - 7140 Antwort - 7140

Bewertung: Sehr Gut

Da gibt es aber ganz andere Erfahrungen.


4582)
Am 11.09.2016 um 21:26 Uhr schrieb Peter Santel / Edit - 7141 Delete - 7141 IP - 7141 Antwort - 7141

Bewertung: Sehr Gut

Hallo,
ist das alles nicht ein bißchen übertrieben?
Wenn der Mensch stirbt,wie sollten sich danach seine Gene wieder neu sortieren?
Und was ist mit den Atomen die sicherlich auseinander zerfallen?
Ich kann nicht an eine Weiterexistenz glauben!
Das ist alles Blödsinn.


4581)
Am 11.09.2016 um 20:46 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7142 Delete - 7142 IP - 7142 Antwort - 7142

Bewertung: Sehr Gut
Über das Sterben, den Aufstieg der Seele in den Himmel und das Leben danach

Nach einem Kajak-Unfall erlebt die amerikanische Ärztin Mary C. Neal ihren Tod und den Aufstieg ihrer Seele in den Himmel, um danach wieder in ihr irdisches Leben zurückzukehren. Eine außergewöhnliche Geschichte über die wahrscheinlich spirituellste Reise eines Menschen. Die eindrückliche Schilderung verbindet uns mit Hoffnung, Staunen und dem Versprechen eines wunderbaren Himmels - während sie die Beziehung zu Gott in jedem von uns stärkt.


4580)
Am 11.09.2016 um 20:15 Uhr schrieb Lotta Wenzel / Edit - 7143 Delete - 7143 IP - 7143 Antwort - 7143

Bewertung: Sehr Gut

Ich glaube Friedhelm,da ist ein bisschen was aus dem Ruder gelaufen.

Lotta Wenzel


4579)
Am 11.09.2016 um 20:03 Uhr schrieb Miriam Singh / Edit - 7144 Delete - 7144 IP - 7144 Antwort - 7144

Bewertung: Sehr Gut
Rabindranath Tagore (1861-1941) gilt als der bedeutendste indische Dichter der Moderne. 1913 erhielt er als erster Schriftsteller außerhalb des westlichen Kulturkreises den Nobelpreis für Literatur. Tagores universales Genie ist oft mit dem Goethes verglichen worden. Er war aber nicht nur Lyriker, Erzähler und Dramatiker, Sozialreformer und politischer Aktivist – er war vor allem auch Philosoph und Mystiker und wird in verschiedenen mystischen Schriften erwähnt.


4578)
Am 11.09.2016 um 19:08 Uhr schrieb Brigitte / Edit - 7145 Delete - 7145 IP - 7145 Antwort - 7145

Bewertung: Sehr Gut

Ich zünde für dich eine Kerze an Friedhelm.


4577)
Am 11.09.2016 um 18:36 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7146 Delete - 7146 IP - 7146 Antwort - 7146

Bewertung: Sehr Gut

Da hast du in der letzten Nacht ja schon wieder ganz schön viel Lärm ertragen müssen.
Geknalle,Feuerwerk und zigtausend Bässe,daß alles zu unchristlichen Zeiten.
etliche Autos versperrten erneut wieder im absoluten Halteverbot die Feuerwehreinfahrt.
ich habe das notiert.

Frieda Sander


4576)
Am 11.09.2016 um 17:35 Uhr schrieb Justine / Edit - 7147 Delete - 7147 IP - 7147 Antwort - 7147

Bewertung: Sehr Gut
Guten Tag !!!!! ICH bin UMGEZOGEN nach Iserlohn!!! Neue Adresse über Kontakt erfragen!!!!!

>>> neue Homepage www.rolf-sauerwein.de

Herzlich willkommen in meiner virtuellen Galerie

Ich schreibe dir mal die neue Adresse von Rolf.

Justine


4575)
Am 11.09.2016 um 16:20 Uhr schrieb Alma Faustina / Edit - 7148 Delete - 7148 IP - 7148 Antwort - 7148

Bewertung: Sehr Gut
„EL CASTILLO“ – Diderot

Así llegó a un inmenso castillo,
en cuyo frontispicio estaba grabado:

“ A nadie pertenezco y a todos;
antes de entrar, ya estabas aquí,
quedarás aquí cuando salgas.“


4574)
Am 11.09.2016 um 14:59 Uhr schrieb Eberhard Gruenwies / Edit - 7149 Delete - 7149 IP - 7149 Antwort - 7149

Bewertung: Sehr Gut
Hallo,
Ich möchte mich auf diesem Weg erkenntlich zeigen für alles!
Sie haben einen sehr interessanten Weg gefunden und hinterlassen der Welt etwas Wunderbares.
Wissenschaft funktioniert nicht ohne Spiritualität und genau das zeigen sie in vielen ihrer Werke!

Das Schlösschen,(ehemals wohl mal eine Ritterburg)
sieht jetzt von außen viel schöner aus.
Ich wünsche ihnen auch künftig viele schöne Tage in diesem Idyll.

Ihr Eberhard Gruenwies


4573)
Am 10.09.2016 um 20:12 Uhr schrieb Oliver Brenner / Edit - 7150 Delete - 7150 IP - 7150 Antwort - 7150

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Herr Brandt,
ich danke für die Hilfe und die guten Ratschläge.
Und was sie künstlerisch herstellen ist von hohem Wert und fein strukturiert.

Gruß,
Oliver Brenner


4572)
Am 10.09.2016 um 14:58 Uhr schrieb Ilka Töpfer / Edit - 7151 Delete - 7151 IP - 7151 Antwort - 7151

Bewertung: Sehr Gut

Ich wünsche ihnen ein schönes sonniges Wochenende.Bleiben sie ihrer wertvollen Kunst treu.

I.T.


4571)
Am 09.09.2016 um 19:56 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7152 Delete - 7152 IP - 7152 Antwort - 7152

Bewertung: Sehr Gut
Hier ist ein Gedicht, was jetzt genau in die Zeit passt.

Herbst!
Nachsommer! Altweibersommer!
Indian summer!

Alle Jahreszeiten sind schön
aber der Herbst ist die Ausnahme!
Nur im Herbst kann man solche Farbenvielfalt sehen!

The Indian summer,
Das Laub der Bäume hat für den Nachsommer
einmalig/intensiv eine rote Farbe angelegt,
die nicht zu beschreiben ist,
ihr versteht!
Wir stehen staunend vor dieser Pracht,
die uns still und leise macht.


Altweibersommer
da werden Schleier gesponnen.über die Gräser gehangen
man ist gefangen.
Große Heimlichkeiten auf allen Seiten!
Es ist kühler geworden, flüsternde Winde wehen von Norden.
Im Kamin hat man Holzscheite eingelegt
die prasseln laut,
, wenn man Märchen und Sagen erzählt,


Herbst
Wir können ernten, nichts ist eine Selbstverständlichkeit,
jetzt sollen wir laut
Danke
sagen zu der wundervollen Zeit!


23.09.2012 E. Hanf





4570)
Am 09.09.2016 um 07:16 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7153 Delete - 7153 IP - 7153 Antwort - 7153

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, ich habe mir erlaubt Deinen Eintrag 4567 zu kommentieren.

Gästebuch 2) Friedhelm Brandt, Hinweis 4567

Hallo Friedhelm, ich bewundere Deinen Mut,
einen Geist, die Allmacht, wie wir ihn nennen,
anzudeuten, d.h. in etwa zu beschreiben.
Wir Menschenkinder hier auf unserer Erde, dem
kleinen Staubkorn im All, sind zur Zeit noch nicht in
der Lage diese Macht mir unserem kleinen Wissen zu verstehen
und zu beschreiben. Fast alle zweifeln.
Ich bin zur Zeit davon überzeugt, dass die Natur das Größte ist.
Formulieren wir die uns noch unverständliche Energie
als Allmacht!
Denn sie ist tatsächlich eine sich multiplizierende Vielfalt.
Man könnte jeden Tag neue Bücher schreiben. Es ändert sich
Jeden Tag.
Jeder hätte andere Ideen.
Einen alten Mann mit Rauschebart, den man uns immer vorgepredigt hat, gibt es in keinem Fall.
Aber unser Denkvermögen, unser Hirn, ist noch nicht ausgereift für ein Begreifen.
Vielleicht erweitert es sich nach jedem Tod eine Kleinigkeit.
Wird eventuell auf einen anderen Planeten geschickt, um dort weiter zu wachsen, solange, bis es fähig ist die Allmacht zu begreifen.
Vielleich leben schon auf einigen anderen Planeten, die bereits
Weiterentwickelten.

Jesus, der sich damals schon Gottes Sohn nannte, fühlte sich in den
Armen der Allmacht geborgen. Daher die Bezeichnung Gottes Sohn.
Er wurde in keinem Fall von einem alten Mann mit Rauschebart gezeugt.
Keiner verstand diese Bezeichnung richtig. Und so wurde sie uns
auch nicht richtig übermittelt.
Ich bin überzeugt, wir sind alle Kinder der Allmacht, die sich Gott nennt.
An diese Allmacht sollten wir auch glauben, sonst könnten wir
gar nicht existieren.
Wir sollten sie immer hoch verehren, etwas Größeres gibt es nicht.
Nur unser eigenes Denken sollten wir überprüfen, alle die an eine „göttliche Macht“ glauben.
Diese Macht heißt Liebe. Wir sollten diese Liebe in uns aufnehmen.
Alle Kriege dieser Welt sind Ausgeburt von Luzifer, der die Allmacht
nicht anerkennen wollte, der seine eigene Energie fließen lässt.
Aber die Liebe wird siegen und es wird kein Klagen mehr auf
allen Planeten geben.

09.09.2016 Eva Hanf






4569)
Am 08.09.2016 um 23:40 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7154 Delete - 7154 IP - 7154 Antwort - 7154

Bewertung: Sehr Gut
Idealismus

Idealismus ist eine Überzeugung,
die man versuchen muss,
auf den Rest der Menschheit zu projizieren.

© Christiane Rühmann (8.9.16)


4568)
Am 08.09.2016 um 22:27 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7155 Delete - 7155 IP - 7155 Antwort - 7155

Bewertung: Sehr Gut
Dein Beitrag, lieber Friedhelm, it ein unglaublich 'wissenschaftlicher'.
Ich mag mich der Herausforddrung nicht stellen, dies belegen zu wollen oder zu widerlegen!
Eines ist jedoch mir auch klar: Das UNIVERSUM ist unerschöpflich durch seinen Reichtum, sein Wissen oder sogar auch unser Unwissen, weil noch nicht erforscht.

Ich glaube an die Unendlichkeit, daran, dass es Leben gibt, dort, wo wir es nicht vermuten. Ich glaube auch daran, was man in den Medien verfolgen kann (sehr interessant) und fühle mich oftmals durch eine ungewisse Macht beobachtet.

Warum sollte ich ihr feindlich gegenüber stehen? Ich begrüße neue Erkenntnisse, Geschehnisse, die mir fremd sind, lase mir Zeit, sie zu begreifen...

Wir sollten dringend eine Gruppe zusammenstellen, die sich mit uns gerne darüber auseinandersetzen wollen.

Ich weiss, wir brauchen keine Menschen, die diskutieren und rechthaberisch sein wollen, wir wollen uns gerne lediglich über solche Dinge unterhalten, unss evtl. spirituell dorthin einigen, brauchen jedoch keine Besserwisser, andere, als ihre eigenen Meinungen nicht akzeptieren.

Wer interessiert ist, lass es uns, Friedhelm und mich, gerne wissen, wir werden ein entsprechendes Datum für interessante Gespräche finden....

http:christiane-ruehmann.blogspot.com


4567)
Am 08.09.2016 um 20:07 Uhr schrieb Friedhelm Brandt / Edit - 7156 Delete - 7156 IP - 7156 Antwort - 7156

Bewertung: Sehr Gut
Die Lehren Jesu sind schon ideal!
Wenn einiges aus der Offenbarung im neuen Testament zutrifft,so wird sich so mancher dermaleinst wundern.
Theologen predigen die Schöpfungsgeschichte,aber sie glauben nicht daran.Das ist ein Dilemma welches Schäfchenzählen dabei hat.
Momentan ist es schwierig an die Vollendung dieses Planeten oder gar einer ganzen Galaxis zu glauben.
Darüber hinaus sind weitere hundertmilliarden Galaxien per Hochrechnungsschätzung bekannt.Wäre überall in diesen sagenhaften Welten die bei uns übliche Versündigung der Fall,so hätte ein Erlöser unermeßlich viel traurige Arbeit.
Da kann man froh sein,daß Zeit nachweisbar eine Illusion ist.
Realisiert ein Erlöser in einem Systhem,welches wir nicht verstehen können was positives, so bleibt dafür eine unendlich große Hochachtung,die wir nicht lange genug auf dankenden Knien begleiten dürfen!
Die Philosophie begleitet die Kunst oder anders herum.
Das Wunder der Existenz ist unfassbar und somit dürfte es auch nicht schwer fallen,an einen Geist im Universum zu glauben aus dem alles hervorging.
Die uns bisher bekannte Physik beschreibt,daß Energie sich nicht vernichten läßt!Und auch Geist ist eine Energie die sich mit einer derzeit etablierten Schulphysik noch nicht erklären läßt.
Energie läßt sich umwandeln und so ist es auch verstehbarer das aus einem Geist des Universums Materie hervorging mit all den Leben und was wir sonst noch kennen oder nicht kennen.
Theistisches erfordert Glauben und bringt Glaubenserfahrungen mit sich.Atheismus ist auch ein Glaube ohne diese Erfahrungen.
Abendfüllende diesbezügliche Themen mit unterschiedlichen Erfahrungswerten hier bei mir im Wohnatelier,bereichern das Gemüt und dienen einem Vollendungsansinnen welchem ich so gerne zuhöre.
Man mag dabei bedenken:
Die Erde ist ein unendlich kleiner Punkt in unserer Galaxis,eigentlich kaum registrierbar.Und hier streiten wir uns über verschiedene religiöse Ansinnen.
Wer weiß wo wir hier wohnen...
Noch einmal etwas näher zur Verdeutlichung.:
In unserem Sonnensysthem gibt es nicht nur diese 8 Planeten (früher waren es 9 aber dem Pluto hat man den Planetenstatus aberkannt).
Es sind ja auch noch Monde da und unsere größten Planeten haben über 60 davon.Das allein ist unser kleines Sonnensysthem.
Und ich wiederhole,allein in unserer Galaxis gibt es mehrere hunder milliarden Sonnensystheme und diese Galaxis ist aus der Ferne betrachtet nur ein kleiner Punkt im All.
Da bebt mir die Schädeldecke und vor Hochachtung versinke ich in Tränen und Gebet!
All diese hunderte von milliarden Galaxien bedeuten aber nur das menschlich begreifbare Universum.
Darüber hinaus mag man an ein Multiversum denken,an ein Gigaversum,ein Terraversum an die Unendlichkeit und an die sich ewig multiplizierende Vielfalt!
Wir müssen uns an das Geschwätz von unwichtigen Politikern gewöhnen,die keinem höheren Beispiel folgen und nimmersatt in einem solchen Existenzmodell verbleiben.

Beachtet man besser die Lehren Jesu,so ist dies ein edlerer äußerst positiver Weg!

Friedhelm Brandt


4566)
Am 08.09.2016 um 18:33 Uhr schrieb Rosinante / Edit - 7157 Delete - 7157 IP - 7157 Antwort - 7157

Bewertung: Sehr Gut
Etymologie

Goldgeäst des Vergehens.
Graugeäst der Erfahrung darunter.
Vielleicht bleibt die
im Wort
als Kristallstruktur
der Kommunikations-Tools
im Speicher der Völker.

Helmut Meier


4565)
Am 08.09.2016 um 18:04 Uhr schrieb I.Donast / Edit - 7158 Delete - 7158 IP - 7158 Antwort - 7158

Bewertung: Sehr Gut
Religion und Wissenschaft sind die beiden Flügel,auf denen sich die Intelligenz des Menschen in die Höhe aufschwingen,mit denen sie fortschreiten kann.
Es ist nicht möglich mit nur einem Flügel zu fliegen.
In der bildenden Kunst wird das genial verdeutlicht.


4564)
Am 08.09.2016 um 16:21 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7159 Delete - 7159 IP - 7159 Antwort - 7159

Bewertung: Sehr Gut
Und hier keine Ironie, sondern die Wirklichkeit.

Wahrscheinlichkeit!
Ein Wiedersehen?
Wird es so wie vor, nochmals weitergehen?
Sehr wahrscheinlich ist dies das letzte Mal,
denn plötzlich ist der Zeitpunkt klar!
Das Alter hat jetzt Priorität,
das sehr deutlich in den Annalen der Älteren steht.
Es drückt dort, aber auch hier, man überlegt, was ist mit mir?
Man will es nicht wahrhaben,
doch man fängt an mit den anderen zu klagen.
Man versucht zwar
für sich selbst einen guten Eindruck zu hinterlassen,
doch die aufgelaufenen Jahre,
kann man nicht mehr richtig fassen.
Sie lassen sich nicht wegdrücken, schon stöhnt der Rücken.
Man braucht Hilfe zum Laufen, einen Stock muss man kaufen.
Man zählt die Schritte 1,2,3,
Ein schnelles Gehen ist jetzt vorbei!
Ein Orthopäde wird jetzt öfters besucht,
der am Rücken nach den Ursachen sucht.
Er klopft von unten nach oben,
Wirbel werden zusammen geschoben.
Doch die fühlen sich bereits brüchig an, man oh man!
So denkt man oft an die Vergangenheit zurück,
doch die lächelt nun mit dem Silberblick.
Wahrscheinlichkeit? Vorbei die Zeit!
03.09.2016 E. Hanf


4563)
Am 07.09.2016 um 22:33 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7160 Delete - 7160 IP - 7160 Antwort - 7160

Bewertung: Sehr Gut

Ohne Religionen und noch besser ohne Parteien ginge es der Menschheit vielleicht besser!


4562)
Am 07.09.2016 um 22:09 Uhr schrieb Jitta Louis / Edit - 7161 Delete - 7161 IP - 7161 Antwort - 7161

Bewertung: Sehr Gut
Ich finde es immer wieder schade, dass der interessante Geschichtsabschnitt der Slawenzeit Rügens äußerst selten in der Belletristik im Zentrum steht. So erschien bisher nur 1988 im damaligen Ostberliner Verlag Neues Leben in der Reihe “Spannend erzählt” Dirck van Beldens Abenteuerroman “Strandrecht”, eine Geschichte aus dem Fürstentum Rügen zur Zeit Wizlaws II.. Dieses Buch könnt ihr jedoch nur noch antiquarisch erwerben.

Umso mehr freue ich mich, dass im Herbst 2015 beim Ullstein Verlag der erste historische Roman erschien, in dem auch der Fürst und Minnesänger Wizlaw III. eine Rolle spielt - zwar keine Hauptrolle aber doch eine wichtige. Es ist eine anrührende und zugleich ungeheuer bedrohte Liebesgeschichte die Gabriele Breuer in “Die Bernsteinbraut” erzählt. In einem lebendigen Gemälde der Zeit um 1310 eingebettet, freut sich, bangt und leidet der Leser mit den beiden Hauptpersonen, der Stralsunder Kaufmannstochter Antonia und Jaramir, dem Bernsteintaucher, den sie auf der Insel Rügen kennen und lieben lernt.
Denn es ist ein widriges Schicksal, das beiden bereitet wird. Nach dem Tode des Vaters wird Antonia vom eigenen Bruder und gegen ihren erklärten Willen an den erstbesten hoch gestellten Mann vergeben, nur damit sie dem Bruder nicht mehr zur Last fällt und er seinen Weg ins Ordensland schnell fortsetzen kann. Ganz egal, dass sie einen Anderen liebt. So muss Antonia nun einem Grafen auf dessen Burg ins Rheinland folgen. Mit diesem zwangsverheiratet erlebt sie die Hölle auf Erden.
Was sie aber nicht ahnt: Ihr geliebter Jaramir ist ebenfalls in den Fängen des Grafen und muss mit anderen unter unsäglichen Bedingungen als Sklave in einem Steinbruch schuften. Als sie die Gefangenen entdeckt, beginnt ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit...
Ganz nebenbei atmet der Roman das Kolorit von Ort und Zeit. So werden Fürstentum und Insel mit Rujana bezeichnet, Menschen slawischer Herkunft wie Jaramir spielen eine Rolle, und auch deren alte Sprache und Gebräuche.
Und Wizlaw? Der eigentlich lebensfrohe Minnesänger begegnet uns hier überhaupt nicht glücklich, sondern als ein arg gebeutelter Mann. Aber trotz allem weiß er stets, was seine Pflicht als ein gerechter Fürst ist.

Ein wunderbares Buch über eine starke Frau und die Kraft der Stille.

J.L.


4561)
Am 07.09.2016 um 18:38 Uhr schrieb Hans Oppeln / Edit - 7162 Delete - 7162 IP - 7162 Antwort - 7162

Bewertung: Sehr Gut
Möchte mal gerne mit dir bis unter den Tisch feiern.


4560)
Am 07.09.2016 um 16:23 Uhr schrieb Violetta / Edit - 7163 Delete - 7163 IP - 7163 Antwort - 7163

Bewertung: Sehr Gut

Dein Beitrag für alternative,wirkungsvolle Behandlungen bei Parkinson war beeindruckend.
Diese neueren Erkenntnisse scheinen jenseits der Pharmaindustrie - genau diese lächerlich zu machen.
Du hast sehr viel auf deiner FB - Seite gepostet,ich finde den Artikel nicht mehr.
Leider bin ich nicht bei FB,es wurde mir gezeigt.
Unterschwellig gebe ich dir mal meine Nummer.

Violetta


4559)
Am 07.09.2016 um 16:08 Uhr schrieb Nina Nios / Edit - 7164 Delete - 7164 IP - 7164 Antwort - 7164

Bewertung: Sehr Gut
Die Möglichkeit einer geistigen,ja seelischen Transformation war und ist das zentrale Thema aller großen Weisheitslehren und ihre Botschafter waren die Wegbereiter für die Menschheit,es stellt sich nur die Frage,ist es die Zeit für das Erwachen der Menschheit.


4558)
Am 07.09.2016 um 14:37 Uhr schrieb Nina Lamberti / Edit - 7165 Delete - 7165 IP - 7165 Antwort - 7165

Bewertung: Sehr Gut
Ich mag ihre schöne Welt sehr!


4557)
Am 07.09.2016 um 14:07 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7166 Delete - 7166 IP - 7166 Antwort - 7166

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Friedhelm, hier sind Erinnerungen.

Seifenblasen!
Luftige Gebilde,
was führen sie im Schilde?
Was wollen sie uns erzählen von ihrer Welt,
die so schnell zusammenfällt.
Wir lächeln, wenn sie sich uns zeigen,
sie tanzen oft wundervolle Reigen.
Wir sehen ihnen mit großer Aufmerksamkeit zu,
ich und du!
Seifenblasen bunt + wunderschön
können wir auf einem Bild im Internet sehen.
Mit diesem Bild
kommen Kindheitserinnerungen zurück,
sie erzeugen immer Gedanken mit viel Glück.
Damals vor langer Zeit,
hatte auch ein Opa daran recht viel Freud.
Er erfand die bunten Seifenblasen,
was eine Aufregung,
man konnte für Glück nicht schlafen.
Dann versuchten alle bunte Bälle zu fabrizieren,
ganz vorsichtig,
man wollte keinen verlieren.
So war es in der Kinderzeit,
Juchhu, bunte Seifenblasen, jedoch nur auf Zeit!
Jetzt können wir sie auf dem Bild hier wiedersehen,
vielen Dank,
sie sind wunderschön.
Wir freuen uns wieder.
07.09.2016 E. Hanf







4556)
Am 07.09.2016 um 13:06 Uhr schrieb Helga Kennen / Edit - 7167 Delete - 7167 IP - 7167 Antwort - 7167

Bewertung: Sehr Gut

Du versuchst deine Zufriedenheit zu kultivieren?
Das wäre ein Königsweg,der wahrscheinlich besser mit einem Rückzug geschehen kann oder?


4555)
Am 07.09.2016 um 10:14 Uhr schrieb Ehrich Kleinhausen / Edit - 7168 Delete - 7168 IP - 7168 Antwort - 7168

Bewertung: Sehr Gut

Sie sind jemand der im Netz einige Wahrheiten kurz und bündig mal erzählt,eindeutig verstehbar und im Namen des Volkes.
Sie schaffen interessante Dinge die sehr wertvoll sind.
Dabei sind sie manchmal auch ein politisch aufmerksam machender Künstler!
An Mut fehlt es ihnen ja nicht!

Ihr Ehrich Kleinhausen


4554)
Am 06.09.2016 um 15:24 Uhr schrieb Monika Wunsch / Edit - 7169 Delete - 7169 IP - 7169 Antwort - 7169

Bewertung: Sehr Gut

Die Natur hat tausend Freuden für den der sie sucht und mit reinem Herzen in ihren Tempel tritt.

Rahel Varnhagen von Ense


4553)
Am 06.09.2016 um 15:16 Uhr schrieb Heiner Wunsch / Edit - 7170 Delete - 7170 IP - 7170 Antwort - 7170

Bewertung: Sehr Gut

Kunst erfordert das gesündeste,
vollständigste Naturgefühl,
ungeschwächte Sinne und ein reges,
bewegliches Gemüt.

Rahel Varnhagen von Ense


4552)
Am 06.09.2016 um 05:18 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7171 Delete - 7171 IP - 7171 Antwort - 7171

Bewertung: Sehr Gut
Wunder!
Viel Geld zu gewinnen,
das sollten wir nicht als Wunder ansehen,
das wäre zu einfach,
es gibt andere Dinge,
die müssen wir als Wunder verstehen.
Ein Kind steht am Fenster, es freut sich,
man kann es sehen,
doch jetzt fängt es an sich zu drehen,
Es fällt in die Tiefe,
doch in die Arme von einem Mann,
er hatte sie aufgehalten, damit es sich nicht weh
tun kann.
So fangen die richtigen Wunder an!
Viele solcher Wunder können wir seh´n,
sogar am Straßenrand, ganz unbeachtet sie steh´n.
Kleine Blumen,
die ihre Köpfe zum Himmel strecken,
diese Blumen sollten wir als Wunder entdecken.
Kein Gärtner hat sie eingesetzt,
aber sie wuchsen + sie blühen jetzt.
Die Natur hat dafür gesorgt.
Sie zeigt uns oft
solche einzigartigen Wunder an.
Wunder lassen sich überall sehen.
Wir fragen oft, wie konnte das geschehen?

Eine Krankheit.
Jahrelang musste man sich quälten,
die letzten Stunden fing man an
bereits zu zählen.
Aber auf einmal war wieder Hoffnung da,
warum, das war keinem klar.
Gesundheit
sich mit großen Schritten bemerkbar macht,
wer hätte das gedacht.
Ein Wunder,
ein richtiges Wunder deutete sich an,
das man fast nicht glauben kann.
So sehen die Wunder aus,
man kann sich nicht dafür raufen,
man kann sie mit keinem Geld der Welt kaufen.
Sie sind auf einmal da, sie legen Zeugnis ab,
das alles in der Welt, auch ein Wunder,
klappt!

01.09.2016 E. Hanf




4551)
Am 06.09.2016 um 04:46 Uhr schrieb Liane Nehring / Edit - 7172 Delete - 7172 IP - 7172 Antwort - 7172

Bewertung: Sehr Gut
Die Bhagavad Gita ist so geschrieben, daß zuerst das Ganze gezeigt wird (Die Bhagavad Gita zusammengefaßt), und dann erst die Teile gezeigt werden. So wie zuerst der Baum gezeigt wird, und später wird die Wurzel, der Stamm, die Äste, Zweige und Blätter erklärt.
In der Bhagavad Gita ist vom richtigen HANDELN die Rede, wohingegen der Buddhismus über das Denken geht. Die Bibel dagegen zeigt die Bewußtseinsstufen des Menschen. Darum ist es auch so schwierig, die Verbindungen zu erkennen.


4550)
Am 06.09.2016 um 02:07 Uhr schrieb Doris und Detlef / Edit - 7173 Delete - 7173 IP - 7173 Antwort - 7173

Bewertung: Sehr Gut

Bist du dir bewußt welche wertvollen Sachen du geschaffen hast?


4549)
Am 06.09.2016 um 01:14 Uhr schrieb Dieter Frankenheim / Edit - 7174 Delete - 7174 IP - 7174 Antwort - 7174

Bewertung: Sehr Gut


Zwischen Geburt und Bahre
liegen manche Jahre,
um sich die Freude zu erhalten,
muss man selbst sie mitgestalten.



4548)
Am 05.09.2016 um 23:44 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7175 Delete - 7175 IP - 7175 Antwort - 7175

Bewertung: Sehr Gut

Zur Erinnerung an Gudrun Weerasinghe.

„Ich bemühe mich die Bausteine des Lebens für ein wunderschönes, friedvolles Miteinander zwischen den Tieren und Ihnen, dem Menschen, zu ermöglichen, indem ich mit Ge- schöpfen aller Art mental interkom- muniziere und sie mit Matrix Sen- sation in Resonanz bringe, einer befreienden, transformierenden Energie.”„Gudrun Weerasinghe, die erste offizielle
Tierkommunikatorin Deutschlands,
ist eine Anwältin der Tiere, die sich
unbeirrbar für das Wohl unserer
Mitgeschöpfe einsetzt...”
Ernst Meckelburg
Wissenschaftsjournalist
und Bestsellerautor u.a. von
"Das geheime Leben der Tiere"


4547)
Am 05.09.2016 um 23:07 Uhr schrieb Burkard / Edit - 7176 Delete - 7176 IP - 7176 Antwort - 7176

Bewertung: Sehr Gut
FRIENDS WILL BE FRIENDS SONGTEXT

Another red letter day
So the pound has dropped and the children are created
The other half run away
Taking all the cash and leaving you with the lumber
Got a pain in the chest
Doctors on strike, what you need is a rest.
It's not easy love, but you've got friends you can trust

Friends will be friends

When you're in need of love they give you care and attention.

Friends will be friends
When you're through with life and all hope is lost
Hold out your hand 'cos friends will be friends
Right till the end.
Now it's a beautiful day
The postman delivered a letter from your lover

Only a phone call away
You tried to track him down but somebody stole his number

As a matter of fact
You're getting used to life without him in your way.
It's so easy now, 'cos you got friends you can trust

Friends will be friends
When you're in need of love they give you care and attention.
Friends will be friends

When you're through with life and all hope is lost
Hold out your hand 'cos friends will be friends
Right till the end.
It's so easy now, 'cos you got friends you can trust
Friends will be friends
When you're in need of love they give you care and attention.
Friends will be friends
When you're through with life and all hope is lost
Hold out your hand 'cos friends will be friends
Right till the end.
Friends will be friends
When you're in need of love they give you care and attention.
Friends will be friends
When you're through with life and all hope is lost.
Hold out your hand 'cos right till the end
Friends will be friends.
Yeah, yeah


4546)
Am 04.09.2016 um 14:42 Uhr schrieb Irmgard Schlüssel / Edit - 7177 Delete - 7177 IP - 7177 Antwort - 7177

Bewertung: Sehr Gut

Ist das eine Musikschule mit lustigen Leuten und vielen Bildern?


4545)
Am 04.09.2016 um 09:22 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7178 Delete - 7178 IP - 7178 Antwort - 7178

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, ich habe gestern ein Lied mit sehr viel Aussage gehört, So habe ich angefangen zu schreiben.

Unsere Welt braucht mehr Liebe!
Dieser Song hat mich sehr berührt,
meine Hand sofort zum Schreiben verführt.
Tausendfach bestätigt dieses Lied,
was ein Ereignis,
dass es noch solche Gedanken gibt.
Unsere Welt braucht mehr Liebe!
Ich glaube daran, dass wir dazu fähig sind,
Liebe versteht schon jedes Kind.
Liebe heißt das Zauberwort!
Liebe soll sich verteilen an jedem Ort.
Warum ist sie verloren gegangen?
Wann hat unsere Welt so lieblos angefangen?
Wer kann hier alles erklären?
Wir wollen keine Kinder mehr am Ufer
tot liegen sehen,
sie wollten auch leben, sie wollten auch
zur Schule gehen!
Sie wollten lernen, wollten nicht sinnlos
als Kind schon sterben!
Das Bild hat doch angeblich alle bewegt,
gebt uns eine Antwort,
warum trotzdem der Krieg immer weiter geht?
Unsere Welt braucht mehr Liebe,
wir brauchen keine Kriege!
Ihr Künstler auf der ganzen Welt,
malt Bilder,
auf denen man keine Waffen mehr in den Händen hält!
Hände,
die nicht die gleiche Farbe haben,
aber sich menschlich einfach umarmen.
Die über Kinderköpfe streichen,
so kann Hass endlich weichen.
Zeigt mit Farben eure große Kunst an,
wie Menschlichkeit mit Liebe aussehen kann.
04.09.2016 E. Hanf


4544)
Am 04.09.2016 um 09:18 Uhr schrieb Matthias Weizenkeim / Edit - 7179 Delete - 7179 IP - 7179 Antwort - 7179

Bewertung: Sehr Gut
Eine Farradsammlung,eine Maskensammlung,überall gefüllte Weihnachtsteller,unendlich viele Musikinstrumente,Plastik oder Steinzeugmenschen in allen Größen und gute Kunst,deren Herstellung wohl Jahrhunderte gedauert haben muß.
Aber wo sind die Fahrräder?
Kein Mensch lebt so wie du und das sollte auch so bleiben.
Einen originellen Brandt wird niemals jemand kopieren können!
Ich würde gerne mal wieder mit dir Motorrad fahren!

Matthias u.Familie


4543)
Am 04.09.2016 um 07:37 Uhr schrieb Martin Häussler / Edit - 7180 Delete - 7180 IP - 7180 Antwort - 7180

Bewertung: Sehr Gut

Sehr gute Kunst!
Hoher Einmaligkeitswert!


4542)
Am 03.09.2016 um 23:50 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7181 Delete - 7181 IP - 7181 Antwort - 7181

Bewertung: Sehr Gut
Ein schöner Tag ...

Mich weckt ein zarter Kuss von Dir.
Deine Zärtlichkeiten lassen mich lächeln.

Genussvoll schmiege ich mich an Dich,
geniesse den Moment des Seins.

Ich blicke tief in Deine warmen Augen.
Nichts kann mir diesen Moment nehmen.

Sonnenstrahlen bahnen sich den Weg durch die Vorhänge,
berühren meinen Körper.

Ein unbeschreibliches Glücksgefühl überkommt mich,
Sehnsucht nach der Natur.

Der Spaziergang Hand in Hand mit Dir,
gibt mir Lust am Leben.

Uns begegnen fröhliche Menschen, lachend, wie befreit,
die Vielfalt der Natur geniessend.

Kraft durchflutet meinen Körper, füllt getrübte
Zellen mit Energie – verbreitet Wohlbehagen.

Die Gesamtheit des Erlebens unterstreicht meine Erkenntnis:
Dies ist ein schöner Tag.

© Christiane Rühmann (c) Januar 2011
http://christiane-ruehmann.blogspot.com


4541)
Am 03.09.2016 um 19:41 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7182 Delete - 7182 IP - 7182 Antwort - 7182

Bewertung: Sehr Gut
Du wirst niemals richtig krank werden,weil du ganz einfach nicht zum Arzt gehst.


4540)
Am 03.09.2016 um 17:03 Uhr schrieb Amelie Rheinländer / Edit - 7183 Delete - 7183 IP - 7183 Antwort - 7183

Bewertung: Sehr Gut

Vielen dank für die Führung-es war ein Schönes Erlebnis!


4539)
Am 02.09.2016 um 00:23 Uhr schrieb Erhard Mann / Edit - 7184 Delete - 7184 IP - 7184 Antwort - 7184

Bewertung: Sehr Gut

Diese Theaterkleidung,wo hast du sie her?
Einige Requisiten hätte ich auch noch für dich da.


4538)
Am 01.09.2016 um 23:38 Uhr schrieb Rezent / Edit - 7185 Delete - 7185 IP - 7185 Antwort - 7185

Bewertung: Sehr Gut

Ich brauche keine Meinung
um mich auszudrücken
Denn die Beobachtung
ist zum Verrücken
Und des Grundes letzter Hohn
ist meine Assoziation
Mit Werten sich verblenden
einfach trivial verwenden
Ohne denken seh ich klar
was kommt war wahr


4537)
Am 01.09.2016 um 23:37 Uhr schrieb Rezent / Edit - 7186 Delete - 7186 IP - 7186 Antwort - 7186

Bewertung: Sehr Gut

Ich brauche keine Meinung
um mich auszudrücken
Denn die Beobachtung
ist zum Verrücken
Und des Grundes letzter Hohn
ist meine Assoziation
Mit Werten sich verblenden
einfach trivial verwenden
Ohne denken seh ich klar
was kommt war wahr


4536)
Am 01.09.2016 um 20:59 Uhr schrieb Norbert Knappel / Edit - 7187 Delete - 7187 IP - 7187 Antwort - 7187

Bewertung: Sehr Gut



Was unterscheidet die Kunst von der Natur?
Das die Kunst das in sich Abgeschlossene, ewig Fertige,
die Natur das ewig Werdende, ewig Unfertige ist.
Die Kunst duldet keine Grenzenlosigkeit, die Natur keine Grenze.

Von Adolf von Wilbrandt - (1837 - 1911)




4535)
Am 01.09.2016 um 13:44 Uhr schrieb Sophia Schuster / Edit - 7188 Delete - 7188 IP - 7188 Antwort - 7188

Bewertung: Sehr Gut

Es wird ja immer interessanter bei ihnen.
Sie haben ihr Lebenswerk geschaffen,aber so ganz zur Ruhe setzen sie sich wohl nie.

Ich wünsche ihnen weiterhin kreatives Glück !!
Sophia Schuster


4534)
Am 01.09.2016 um 05:38 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7189 Delete - 7189 IP - 7189 Antwort - 7189

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm

Unsere wundervolle Welt!
Man zerstört sie schon seit Jahren,
wir werden immer weniger
über
Fauna + Flora erfahren.
Unsere Welt
sie zeigte uns bisher Unbeschreibliches,
millionenfach ein anderes Bild,
diese Vielfalt
hat die Menschenkinder
immer mit Ehrfurcht + Glück erfüllt.
Wir sprechen von unserer Welt,
das ist auch unser Raum zum Leben,
vorläufig wird es keine andere Welt
für uns Menschenkinder geben.
Zwar wurden einige Planeten bereits anvisiert,
doch ein Weg dahin
durch die Unendlichkeit führt.
Diese Wege sind noch immer sehr unbekannt.
Genügt dann unsere menschliche Zeit?
Das Unendliche kann man nicht fassen,
das ist immer weit.
Bleibt hier auf unserer Erde,
belebt sie wieder mit Menschlichkeit,
dann schätzt auch sie
mit den Menschen wieder die gemeinsame Zeit.

27.08.2016 E. Hanf



4533)
Am 31.08.2016 um 04:27 Uhr schrieb Lutz Feniger / Edit - 7190 Delete - 7190 IP - 7190 Antwort - 7190

Bewertung: Sehr Gut
Alles auf dieser Welt ist ein Entwicklungsprozess des universellen Geistes in der Materie - aus dem Unbewussten zu vollkommenem Bewusstsein. Diese Entwicklung, die auch wissenschaftlich erkannt wurde, nennen wir Evolution. Der Mensch ist nun das am höchsten entwickelte Lebewesen auf Erden. Nur dem Menschen ist es möglich, durch geistige Anstrengung, seine Entwicklung in der Evolution zu BESCHLEUNIGEN.
Die großen Denker der alten Zeiten haben die Prinzipien dieser Erkenntnis uns auch in der Kunst näher gebracht.
Nun gibt es andere Zeiten und hier bei dir verwandeln sich alte Erkenntnisse zu ganz neuem Wissen.

Es sind hohe Erkenntnisse dabei!

Lutz



4532)
Am 31.08.2016 um 01:59 Uhr schrieb Nora Kampoli / Edit - 7191 Delete - 7191 IP - 7191 Antwort - 7191

Bewertung: Sehr Gut

Die besten Tomaten hat die Gartenfee von Schloß Styrum.
Einfach nur lecker!
Da gibt es verschiedene Sorten und alle sind so edel im Geschmack.

Man findet sie in der Gärtnerei von Schloß Styrum.
Alles ungespritzt und trotzdem schön anzusehen.
Auch die Äpfel schmecken einzigartig schön!

Ein Gespräch mit dieser edlen spirituell begabten Dame bereichert die Sinne,wenn man in ihre Nähe kommt und dabei die Seele baumeln lassen kann.
In ihren Augen wohnt eine besondere Ehrlichkeit - und diese nimmt man mit,wenn man ihr erzählte wofür man Blumen von ihr so gern mitnehmen und herzlich gestalten lassen möchte.

Der Friedhem schickte mir diese Adresse und ich wagte mich schon 2x vor und ging wieder weg.
Es war wohl ein wichtiges Gespräch zugange und da wollte ich nicht stören.

Aus der Ferne wirkte die Gartenfee liebevoll und einfühlsam...

Einige Früchte dieser erlesenen Kunst habe ich ja schon genossen.

Ich komme wieder!


4531)
Am 30.08.2016 um 22:34 Uhr schrieb G.Pernod Klamme / Edit - 7192 Delete - 7192 IP - 7192 Antwort - 7192

Bewertung: Sehr Gut

Faszinierend!
Das war ein schönes Erlebnis mit ihrer Kunst und all den Werten.
Auch einige Instrumente sind sehr alte Sammlerstücke,teils restaurierungsbedürftig.
Wie sie das alles verwalten ist schon einmalig.

G.P.K.


4530)
Am 30.08.2016 um 21:36 Uhr schrieb H.Pernod / Edit - 7193 Delete - 7193 IP - 7193 Antwort - 7193

Bewertung: Sehr Gut

War schön diese Pracht der Werke zu schauen und all die vielen Musikinstrumente!


4529)
Am 30.08.2016 um 09:16 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7194 Delete - 7194 IP - 7194 Antwort - 7194

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, hier sind wieder ein paar Zeilen, die von manchen nicht gelesen werden, das macht sehr hilflos.

Katastrophenfall!
Ich denke
alle wollen in Frieden leben,
wieso
sollen die Bürger wieder Reserven anlegen?
So wurden die Bürger schon einmal
verschleiert
auf einen Krieg aufmerksam gemacht,
keiner der Bürger
hatte damals an einen Krieg gedacht.
Aber dann hat ein Verrückter angefangen,
die Melodie des Todes zu spielen,
mit einer Lüge
tat man auf friedliche Leute zielen.
Jetzt werden schon wieder
Kriegsgedanken sehr verdreht,
damit man das gewollte Töten nicht versteht.
Aber wir verstehen!
Reserven anlegen, das heißt aktuell:
Wir befinden uns im Irrsinnskampf,
man verlangt in allen Ländern vom Bürger wieder sein Fell!
Bürger,
die in Frieden leben wollen,
jetzt wieder in einen Krieg ziehen sollen.
Ihr Irren an der Macht,
ihr gebt euch die Hände
beim Dummgequatsche und lacht.
Wodka + Wein!
Legt euch Vorrat an,
damit jeder von euch lange schlucken kann.
Die Schutzkeller für euch,
die dann nicht mehr zu öffnen gehen,
Diese werden eure Gräber,
wo keine ehrenvollen Namen mehr drauf stehen!
Oder bildet ihr euch ein,
in diesen Schutzkellern werdet ihr sicher sein?
Alle Bürger schließen diese von draußen zu!
Ja,
jetzt habt ihr für immer eure Ruh.
Ganz egal in welchem Land,
die Bürger reichen sich jetzt friedlich die Hand.

25.08.2016 e. Hanf








4528)
Am 28.08.2016 um 19:54 Uhr schrieb Helga Gaertie / Edit - 7195 Delete - 7195 IP - 7195 Antwort - 7195

Bewertung: Sehr Gut

Ich habe gerade eine sehr schöne Traumwelt gesehen in der ich Spuren hinterlassen möchte.
Bin fassungslos beeindruckt,weil ich ein Stücklen der Welt sah und sehe,die meine frühen Träumen so ähnelt!
Kann man glauben,daß ein Mann sowas schuf?
Bisher erfuhr ich fast stets,daß die Männerwelt grob mit dem Vorschlaghammer rumwüstet.

Vielen vielen Dank!

Helga Gaertie


4527)
Am 28.08.2016 um 17:57 Uhr schrieb Romeo Portland / Edit - 7196 Delete - 7196 IP - 7196 Antwort - 7196

Bewertung: Sehr Gut
In visions of the dark night

In visions of the dark night
I have dreamed of joy departed,
but a waking dream of life and light
hath left me broken-hearted.

Ah! What is not a dream by day
to him whose eyes are cast,
on things around him with a ray
turned back upon the past?

That holy dream - that holy dream,
while all the world were chiding,
hath cheered me as a lovely beam
a lonely spirit guiding.

What though that light, thro' storm and night,
so trembled from afar,
what could there be more purely bright
in truth's day-star.

Edgar Allan Po (1809-1849)


4526)
Am 28.08.2016 um 16:11 Uhr schrieb Klaus Bungert / Edit - 7197 Delete - 7197 IP - 7197 Antwort - 7197

Bewertung: Sehr Gut

Zeig mal einen Kurzfilm wie du arbeitest,
mich interessieren deine verschiedenen Maltechniken.Es wirklich alles sehr ausgereift.


4525)
Am 28.08.2016 um 14:34 Uhr schrieb Daniel Münch / Edit - 7198 Delete - 7198 IP - 7198 Antwort - 7198

Bewertung: Sehr Gut

Ich hoffe die Kopien sind angekommen.
Noch ein schönes künstlerisches WE.

D.Münch


4524)
Am 28.08.2016 um 13:00 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7199 Delete - 7199 IP - 7199 Antwort - 7199

Bewertung: Sehr Gut

Bitte ??
Wer sind sie denn überhaupt,ich glaube nicht,daß Herr Brandt sie näher kennt,sonst wüßten sie das sie ihn nicht mit ihren albernen Geldscheinen aus den Federn locken könnten.
Er schläft zwar jetzt nicht,hat aber genug mit seiner Malerei zu tun.
Erreichen können sie ihn sowieso nicht.

Unterlassen sie bitte derartige Annäherungsversuche!


4523)
Am 28.08.2016 um 12:42 Uhr schrieb Dieter Herrmann Leine / Edit - 7200 Delete - 7200 IP - 7200 Antwort - 7200

Bewertung: Sehr Gut

Friedhelm,
ich rufe dich heute noch an,es geht um eine prächtige Summe die dir zusteht,wie ich meine.


4522)
Am 28.08.2016 um 09:44 Uhr schrieb Arno Österwind / Edit - 7201 Delete - 7201 IP - 7201 Antwort - 7201

Bewertung: Sehr Gut
Es gibt schon so lange einiges zu bedenken!
Ein paar Auszüge...


Seltsame Motivation?
Willkür?
Wirklichkeit?
Was,warum?
Geschulte Ahnungslosigkeit?


Dieses Siegel wurde von Christine Genc und Wolfgang Herzog kreiert. Es soll uns allen klar machen daß Kinder nicht nur als "Sandsack" dienen.
Das Siegel kann jeder auf seine Seite stellen, der unsere Meinung teilt.
An alle "hohen" Politiker in diesem Land!

Lassen wir mal den Eurofighter Eurofighter sein!

Sehen sie die echten Probleme nicht?

PFLEGENOTSTAND und gleichzeitiger Ausverkauf der Steinhofgründe.

Pflegenotstand, so ließ ich mich aufklären gibt es keinen. Wie gibt es dann die Situation, dass in Pflegeinstitutionen und auch in den extramuralen Bereichen an allen Ecken und Enden fehlt. Heimhilfen Arbeiten von geprüften Pflegehelfern übernehmen müssen (ohne rechtliche Absicherung. Natürlich mit Maulkorb versehen. Weigerungen werden mit Kündigung beantwortet. Die verschiedenen Hilfswerke sparen an allen Fronten, auf der Strecke bleibt der Patient.)

Weitere Kostenersparnis entsteht durch Schließung von Stationen und ganzen Häusern (auch schon sanierten!!!). Speziell im geriatrischen Bereich. Bewohnerrechte, die stehen nur auf der Sollseite der Professionisten, die Bürokraten und "Wissenschaftler" treten die Rechte mit Füßen. Es wird juristisch, politisch verbogen, gezogen, gedehnt bis alles in den für die Politik richtigen Bahnen läuft. Die schönsten und besten Flecken ( siehe Steinhof ) geschlossen, abgesiedelt, über den Kopf der Wiener an den Bestbieter verscherbelt. Denn dieses Areal ist Gold/Geld wert! Durch das Abwürgen von Stationen sind genug Pflegepersonen frei, schnell noch ein paar via Sozialplan in die Pension schicken, siehe da der Pflegenotstand ist dann behoben! Jungdiplomierte müssen sich um Arbeit bemühen, obwohl man ihnen zu Beginn der Ausbildung auf alle Fälle Anstellung zu sicherte.

Angst um die Zukunft muss man sich machen. Es wird keine 2-Klassenmedizin geben! Stimmt! Die ist schon existent und wird praktiziert!

Personalberechnungen im Geriatriebereich beziehen sich nur auf die körperlichen Gebrechen. Die sind aber leicht und effizient in den Griff zu bekommen. Schwierig ist es mit den psychischen Problemen. Hier bedarf es viel Zeit und Zuwendung. Nur das lassen die Politiker dieses Staates nicht zu. Zeit ist Geld. Geriatrische Projekte nicht prestigeträchtig genug, sondern nur Zeit aufwendig und Kosten verursachend.

Aber vor Wahlen, da sind sich alle Farben einig. Das große Heer der Wähler ist über 50. Hier ein Handschlag in rot, dort ein Lächeln in schwarz, den grünen Tee nicht zu vergessen, den Himmel blau schimmernd mit orangefarbenen Sonnenaufgang.

Einsatzbereitschaft bis zum Letzten, das wird von den Pflegepersonen gefordert. Meine lieben Politiker hätten sie diese Bereitschaft, die in dieser Berufsgruppe herrscht, stünde vieles nicht so im Argen mit unserem Staatshaushalt. Diesen Menschen im sozialpflegerischen Bestreben können sie nicht einmal den kleinen Finger reichen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Hier finden sich keine Taschen zum Bereichern ( ich spreche vom gros der Basispflegepersonen ), hier wird geleistet und kontra-familiär agiert um dem Bewohnern in Institutionen ein wenig von Eingesperrtheit, Abgeschobenheit zu nehmen. Ein Lächeln zu zaubern, ein wenig Normalität und Intim-Privatsphäre zu ermöglichen. Nicht nur einen Tag, einen Monat, sonder oft jahrelang! Menschen, die in privaten Häusern nicht tragbar sind finden hier ein Plätzchen zum Wohlfühlen! Derzeit werden viele dieser Wohlfühloasen zugesperrt, die Bewohner herum geschoben, wie alte Lokomotiven. Jeder der sich mit Geriatrie auskennt, weiß was das für Eingriffe im Leben der Bewohner sind. In vielen Köpfen und Herzen Wunden aufgerissen. Sie wissen und begreifen nicht, was das soll! Sie fühlen sich aus der Sicherheit gerissen.

Die Gruppe der Pfleger und Schwestern beachten und respektieren die Bewohnerrechte. Wo ist ihr Wissen, wo ist ihr Respekt und wo bitte beachten sie die Rechte, meine Damen und Herren hinter den Schreibtischen, hinter großen Türen, auf roten Teppichen schreitend?

Ein "Irgendetwas" bekommt in diesem Land den Hals nicht voll und bereichert sich an jenen, die sich fast nicht mehr wehren können! Schämen sollte sich dieses Etwas, denn es ist die Generation der großen Kindheits.- und Jugendverlierer, der Wiederaufbauer, der Kämpfer für die Demokratie in diesem Staat. Sie hätten es verdient, von allen geschätzt zu werden, statt dessen wird wie mit lästigen Parasiten mit ihnen von eurer Seite um gegangen!

Es macht sich natürlich besser Wein zu verkosten, im Parlament vor sich hin zu dämmern, die Moneten fließen sowieso in den Lohnsack! Ein Sackerl ist zu klein für diese Entgeltzahlungen! Vielleicht noch drei, vier "G`schäfterln" so nebenbei, sonst könnte man sich ja nichts leisten!

Ist mal einer von euch krank, scharwenzeln ganze Teams um euch herum und Stationen nur für euch in Besitz genommen. Pfui - Teufel, und alles auf Kosten der Kleinen. Ihr wollt Respekt von uns?!?! Das kann nicht euer Ernst sein!

Im normalen Dasein muss man kämpfen um adäquate ärztliche Betreuung zu erhalten. Ärzte müssen auf vielen Hochzeiten tanzen, brav buckeln und oft genug Dienst schieben bis zum Umfallen. Sie stehen den Pflegepersonen in nichts nach! Auch sie werden nicht für den Zeitaufwand bezahlt, den sie benötigen würden um dem Klientel wirklich zuhören zu können.

Das sind die Dinge, die sie nicht hören und sehen wollen. Hier würde Arbeit auf sie Warten. Diese Hausaufgaben wurden seit mehr als 10 Jahre auf geschoben!

Man kann nur sagen:" setzen - nicht genügend!"





4521)
Am 28.08.2016 um 07:16 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7202 Delete - 7202 IP - 7202 Antwort - 7202

Bewertung: Sehr Gut

Den schönen Sinngebungen so nahe.

Manchmal in der Musika,meißtens in der bildenden Kunst und der Philosophie,bist du bei den erlesenen Sphären ganz in der Nähe.
Und du erschaffst diese Nähe für viele Gemüter in ein Gesamtbild hinein,welches dich gerne umgibt.
Betrachtet man vieles näher,mag man erkennen,daß
bist du in einer eigenen Zukunftswelt,die dir immer näher kommt.
Aber was bedeutet denn das??
Wo willst du hin??
Wer weiß schon wo es hingeht...aber einige Seelen werden dich begleiten.
So viele echte Begleitseelen mußt du nicht haben,einige jedoch davon sind dir auf deinem Weg so wichtig.
Auf deinem Wege bist du manchmal müde und du willst mit deinen Bildern und Ideen ganz allein in deine Welten dabei versinken.

In die falsche Galaxis abgebogen um was zu lernen?

Vielleicht darf ich dabei sein und dich mitbegleiten.
Das nicht als ein körperich interessanter Partner der schon mal nach dem RECHTEN sieht,eher als eine physikalisch inkarnierte Begleitfee,die deine Seele vernimmt und diese nicht zu sehr belastet sehen will!

Darf ich mitkommen,wenn dermaleinst dein Weg woanders hin führt?


4520)
Am 28.08.2016 um 05:53 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7203 Delete - 7203 IP - 7203 Antwort - 7203

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, einen netten Sonntag für Dich.

Fenster!
Das sind durchsichtbare Öffnungen im Haus!
Was sagen diese für uns aus?
Diese Öffnung wurde gut durchdacht,
ohne Durchblick
man kein Haus mehr macht.
Man kann von innen nach außen sehen,
versucht das pralle,
vorüberziehende Leben zu verstehen.
Doch Blicke können auch
von außen nach innen die Durchsicht brechen,
hier muss man von großer Neugier sprechen.
Fenster können viel erzählen!
Einmal wurden Fenster
von den Schildbürgern nicht eingebaut,
sie wurden vergessen im ganzen Haus.
Finsternis überall,
ein besonders dummer Fall!
In Säcken versuchte man das Licht einzubringen,
das klappte nicht, auch nicht mit Singen.
Die Bürger wurden schlau,
prüften jetzt vorher alles ganz genau.


Fenster werden nun immer eingebaut,
denn es ist wichtig,
dass man oft aus dem Fenster schaut!
Man muss sehen, was außerhalb geschieht,
ob Blumen oder nur das Unkraut blüht.
Ab und zu schleichen noch Schildbürger herum,
wir wollen sie nicht mehr sehen,
sie sind uns zu dumm!

24.08.2018 E. Hanf



4519)
Am 28.08.2016 um 04:49 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7204 Delete - 7204 IP - 7204 Antwort - 7204

Bewertung: Sehr Gut
Lieber Friedhelm,
ich kenne sehr viele Menschen, wie Du ja wohl festgestellt hast.
Ich habe ernsthaft beschlossen, mich nur mit wertvollen Menschen zu umgeben, und dazu gehörst DU!!!

Wertvoll bedeutet "voll Wert"!!!

Für mich entfaltet sich Dein Wert in Deiner Persönlichkeit! Stark, manifestiert und doch einfühlsam!

Wenigen Menschen ist diese Fähigkeit gegeben; aber Du hast das gewisse Etwas, das man verstehen muss oder nicht muss.

Ich habe verstanden und gestehe, dass mir genau Deine Haltung imponoiert!!!
Ich brauche keine "Blender" um mich, sondern geradlinige Menschen.

Du bist ein guter Freund, der auch zuhören und erzählen kann.

Danke, daß ich Dich als einen Freund bezeichnen kann.

Lieebe Grüße
Christiane (Chris)
http://christiane-ruehmann.blogspot.com


4518)
Am 28.08.2016 um 04:33 Uhr schrieb K.K.K. / Edit - 7205 Delete - 7205 IP - 7205 Antwort - 7205

Bewertung: Sehr Gut

Hallo,
ich bewundere ein sehr schönes Bild von dir!

Hier nun ein Text denich passend finde...




2 Türme
2 Türme

2 Türme standen
wie versteinert
standen wir vor
den Fernsehgeräten
als die Bilder
in uns zusammen
über die Welt herein
brachen und
der Glaube an die
westliche Allmacht
die Luftfahrt-
Verteidigungs-
Wolkenkratzer-
Computer-
Simulations-
Technik die
Science-Fiction
vom freien Kapitalfluss und
ewigen Welthandel
im senkrechten
Fall der Türme
Stockwerke
Menschenfigürchen
vor unseren Augen
zusammenbrach.


(c) Ernst Bauer 15.10.2001



4517)
Am 28.08.2016 um 03:34 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7206 Delete - 7206 IP - 7206 Antwort - 7206

Bewertung: Sehr Gut
Mal wieder was zum Nachdenken und sich am Kopp packen ;):

„Alles, worüber wir klagen,
bleibt an uns hängen.“

Und alles,
wofür wir dankbar sind
hat die gleiche Tendenz.

(veröffentlicht von Edith, Chancen Impulse)
http://christiane-ruehmann.blogspot.com


4516)
Am 27.08.2016 um 16:13 Uhr schrieb Jutta Schwenzer / Edit - 7207 Delete - 7207 IP - 7207 Antwort - 7207

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Friedhelm,
soweit ich weiß müßte doch bald wieder ein Treffen bei dir sein.Diese werden wohl nicht mehr immer von dir angekündigt.Du kannst uns ja mal anrufen,wir habe lange nichts mehr von dir gehört.

J.S.


4515)
Am 26.08.2016 um 17:42 Uhr schrieb Winni Heckert / Edit - 7208 Delete - 7208 IP - 7208 Antwort - 7208

Bewertung: Sehr Gut

Tolles Ambiente und wertolle Bilder!

Liebe Grüße...


4514)
Am 26.08.2016 um 06:16 Uhr schrieb Petra Kehrtel / Edit - 7209 Delete - 7209 IP - 7209 Antwort - 7209

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Fitti,
ein kleiner Punkt am Ende eines Seitenarmes unserer Galaxie ist unsere Erde.
Hier ist die Zentrale des Wahnsinns.
Gleichzeitig sieht die Erde von nah und fern sehr schön aus.
Nachdenkliche Menschen sind aber auch hier zu finden,diese sind wohl ein Teil einer positiven Entwicklungsmöglichkeit und du gehörst auch dazu.

Deine Kunst erzählt uns Sphärenträume die sich langsam und evolutionär verwirklichen...

Lieben Dank,
Petra




4513)
Am 26.08.2016 um 04:58 Uhr schrieb Regina Werres / Edit - 7210 Delete - 7210 IP - 7210 Antwort - 7210

Bewertung: Sehr Gut

Diese stillen so wertvollen Momente...

Da fällt wohl ein Ankömmling auf die Knie und dankt in seine Richtung weil ihm etwas ungewöhnliches geschehen ist.
Eine Dankbarkeit die spartenübergreifend ist,die auch so nachdenklich macht.
Nehmen wir doch mal all unsere konservativen Reaktionen zurück und betrachten wir die uns eigentlich gegebene Menschlichkeit.
Aus weiter Ferne betrachtet ist die Erde ein "Nichts" oder?
Hier können wir uns sehr unterschiedlich für höhere Aufgaben bewähren,was wir auch tun sollten.
Dem Vollendungsgeistwillen der Galaxien so nahe,mögen wir alle uns bemühen einen starken inneren Wert in uns anzustreben,der alle negativen Gewohnheiten in etwas positives umverwandelt.
Kleine Beispiele hinzu finden sich immer wieder und auch große Vorbildlichkeiten..

Jeden Tag etwas gutes tun und sich selbst etwas zurücknehmen,daß ist ein gutes Rezept!

Christiane,du hast ein sehr gutes Beispiel gegeben.

Regina


4512)
Am 26.08.2016 um 02:02 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7211 Delete - 7211 IP - 7211 Antwort - 7211

Bewertung: Sehr Gut
Flüchtling
Es ist mir schon etwas unangenehm, das Wort in den Mund zu nehmen, zumal mir bewusst ist, dass mit unseren Steuern oftmals Schindluder betrieben wird. Dennoch bin ich solidarisch mit den Menschen, die bemüht sind, sich zu intregrieren.
Ich fuhr nach Dienstschluss –wie immer- zu dem Supermarkt meiner Wahl und sah einen jungen Mann, etwa Mitte Dreißig, mit seinen dünnen Zeitungen davor stehen. Ich glaube, wir kennen sie alle, diese Menschen. Oft sind es auch ehemalige Häftlinge, die auf diese Art und Weise ihr Brot und Wasser verdienen sollen, statt bei Vollverpflegung im Knast zu verbleiben.
Der etwa 30-jährige Mann stand also vor der selbstöffnenden Eingangstür meines Supermarktes. Er pries jedem Einkäufer seine Zeitschrift an. Ich hatte das beobachtet, weil ich noch ein Telefonat im Auto führte, während ich mich rückwärts eingeparkt hatte. Das Gespräch dauerte an und ich musste noch einige Notizen machen. Ständig hatte ich jedoch diesen jungen Mann im Auge und bemerkte, dass er nicht einmal frustriert war, während er versuchte, seine Zeitschrift anzupreisen und dann doch ein Kopfschütteln zu ernten, weil sich niemand dafür interessierte.
Er tat mir leid. Als ich mein Telefonat beendet hatte, beschloss ich, ihm ein Blatt abzukaufen und nahm ein 1 €-Stück in die Hand, um es ihm zu geben.
Er bedanke sich, machte jedoch sogleich gestikulierend darauf aufmerksam, dass diese Zeitschrift 1,50 € kostet und er davon lediglich 75 Cent profitiert. Er deutete mit seinen Fingern auf die Hinweise auf der Zeitschrift.
„Ich lernen deutsch, brauchen Geld“, so seine Worte. Ich verstand. Ich griff erneut in die Hosentasche und holte mein gesamtes Kleingeld heraus. Ich hatte noch einen 2-er und ein 1-Euro-Stück. Ich gab ihm beide Münzen und er hätte fast einen Kniefall vor mir gemacht. Das war mir sehr peinlich!
„Ich Murat“, sagte er und ich entgegnete ihm: „Ich Chris“.
Mir war es nicht peinlich, mit ihm zu korrespondieren, obwohl mich missachtende Blicke beobachten. Was sollte es also, ich ging einkaufen.
Als ich nach meinem ultraschnellen Einkauf nach ca. 10 Minuten den Laden verließ, verbeugte er sich noch immer vor mir und winkte mir fröhlich zu.
Dann passierte etwas, vor dem ich allerhöchsten Respekt habe!!
Ich saß wieder und telefonierte, während eine junge Frau das Geschäft verließ. Auf ihrem einen Arm trug sie einen Karton, an der anderen Seite trug sie eine Tüte, die prall gefüllt war.

Noch immer telefonierend beobachtete ich, dass sie dem jungen Man ihren Karton überließ. Ich beendete mein Geapräch, ließ die Scheibe hinunter und versuchte das Gespräch zu verfolgen. Was ich mit bekam, liess mir Tränen in meine Augen steigen:
„Das ist für Sie“, sagte die junge Frau und übergab den Karton, den sie unter Umständen bei sich trug, diesem jungen Mann. Er verstand nicht, dass er für ihn sein sollte. Ich erkannte Salat, eine Flasche Öl, Saft usw. Ich betrachtete das verblüffte Gesicht des Flüchtlings. Er begann zu weinen und dankte der Spenderin überglücklich.
Er wischte seine Tränen ab und begann, den Karton zu durchforsten. Als er entdeckte, was alles in ihm verborgen war, hockte er sich nieder, streckte seine Hände gen Himmel und weinte.
Mein Telefonat war beendet. Ich hatte alles gesehen, was Solidarität bedeutet. Ungewollt!! …und doch gewollt?
Fast schämte ich meiner 3 €, aber selbst damit hatte ich ihn glücklich gemacht. Der Fresskarton allerdings, hatte ihn vollständig glücklich gemacht.
Ich sah ihn neugierig im Karton stöbern und anschließend mit gefalteten Händen auf den Knien sitzend, das Haupt gen Himmel gerichtet, beten.
Ich startete mein Auto, was er sofort registrierte. Er hatte auch mich beobachtet.
Es schien der Glückstag seines Lebens zu sein! Deshalb machte ich den Motor wieder aus, verließ mein Fahrzeug und drückte ihm einen 5-€-Schein in die Hand.
Er konnte es nicht fassen, zeigte auf den Karton, den er von der freundlichen Dame bekommen hatte, schaute auf meinen Schein und begann zu weinen. Er nahm mich, unerwarteterweise in den Arm und flüsterte nur : Dank, Dank…..
Ich bin jetzt noch geflasht von dem Erlebnis! Man kann auch mit ‚kleinen Zuwendungen‘ Menschen glücklich machen. Egal, welche Hautfarbe sie tragen, egal, welcher Nationalität sie sind und egal, welcher Religion sie angehören.
Mensch ist Mensch..PUNKT.
Christiane Rühmann © (25.08.2016)
http://christiane-ruehmann.blogspot.com


4511)
Am 25.08.2016 um 22:49 Uhr schrieb Friederich Montum / Edit - 7212 Delete - 7212 IP - 7212 Antwort - 7212

Bewertung: Sehr Gut


Ich bewerte deine Seite als sehr gut,mit all diesen aufregenden Gedanken..
Schön,mal hier zu sein!

F.Montum


4510)
Am 25.08.2016 um 10:10 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7213 Delete - 7213 IP - 7213 Antwort - 7213

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm

Jeder Weg führt uns ……..
Ja,
jeder Weg führt uns irgendwo hin,
oft wissen wir nicht, wo wir manchmal sind. Dann sehen wir viele zugewachsene Hecken,
sie verbergen noch unbekannte Ecken.
Wir versuchen die Hecken mit einem Schnitt
eine richtige Form zu geben,
es gelingt nicht immer, wir schneiden daneben.
Doch wir können auch schöne Wege sehen,
viele Blumen an den Seiten stehen.
Ihre Blüten eine Pracht,
in der Sonne sind Sie aufgewacht.
Stolz strecken sie ihre Blätter,
erfreuen sich an dem schönen Wetter.
Wir freuen uns mit.
Die Natur uns wundervolle Einblicke schenkt,
sie uns immer wieder zu neuen Blüten lenkt.
Wir staunen,
wir hören alles raunen!
Es wird erzählt vom Wachstum und Gedeihen,
wir sollen
bei dieser Ansicht nicht laut schreien.

Wir nicken nur still
So wie die Natur es will.
Wir passen uns an,
damit alles richtig wachsen kann.
Die Wege haben uns richtig geführt,
ihnen unser Dank gebührt.

21.08.2016 E. Hanf







4509)
Am 24.08.2016 um 23:46 Uhr schrieb ROSALINDE / Edit - 7214 Delete - 7214 IP - 7214 Antwort - 7214

Bewertung: Sehr Gut

Gute Nacht,schlaf schön !


4508)
Am 24.08.2016 um 17:10 Uhr schrieb Lexa / Edit - 7215 Delete - 7215 IP - 7215 Antwort - 7215

Bewertung: Gut
Die Zeit überwunden
den Welten entgegen
aus sechs Dimensionen
die Sonnen im Bauch aus hundert Meeren
die Seelen gefischt
auf ewigen Wellen
des Lichts getrieben
aus der Finsternis Tiefen
die Schatten entführt
kehr ich voll mit Gefühlen
wortlos heim in mich selbst


4507)
Am 24.08.2016 um 15:00 Uhr schrieb Rita Brandt / Edit - 7216 Delete - 7216 IP - 7216 Antwort - 7216

Bewertung: Sehr Gut

Ich habe einen schönen Text von Celline Rosenkid für dich:




Alles im Leben hat seine Zeit
hab ich einst in der Bibel gelesen,
alles im Leben hat seine Zeit
deshalb sind wir nicht früher beisammen gewesen.
Frühling, Sommer Herbst und Winter
sind in Natur und Leben vertreten,
die Zeit zum Tanzen, die Zeit zum Weinen, und
auch zum Glück sind vorgegeben.
Alles im Leben ist vorbestimmt,
du kannst es durch Wollen nicht ändern;
wie schön, dass wir beide so glücklich sind,
wir fanden uns, sind für einander bestimmt,
um nun gemeinsam durch`s Leben zu schlendern.

© Celine Rosenkind


4506)
Am 24.08.2016 um 10:08 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7217 Delete - 7217 IP - 7217 Antwort - 7217

Bewertung: Sehr Gut
Erholung am Strand

Warmer Wind in meinem Haar.
Duft von Meeresluft in der Nase,
macht meine Träume endlich wahr:
die lang ersehnte Ruhephase.

Meine Füße umspült vom warmen Nass,
sinken tiefer in des Meeres Sand.
Erlöst von Gedanken an des Alltags Last,
setze ich mich nieder an den Strand.

Mein Blick schweift über Meeres Spiegel.
Ruhe macht sich in mir breit.
Ein Garant - mit Gütesiegel,
lässt mich vergessen die Zeit.

Verweile hier die ganze Nacht,
genieße jede einzelne Sekunde,
bis ein neuer Tag erwacht,
bis in die frühe Morgenstunde.

So wie es ist, so ist es fein
und immer noch tief in Gedanken
weiß ich, hier werde ich wieder sein,
um nochmals aufzutanken.

© Christiane Rühmann
http://christiane-ruehmann.blogspot.com


4505)
Am 24.08.2016 um 01:23 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7218 Delete - 7218 IP - 7218 Antwort - 7218

Bewertung: Sehr Gut




Momentan willst du wohl lieber allein sein.


4504)
Am 23.08.2016 um 23:26 Uhr schrieb Gitte Glombach / Edit - 7219 Delete - 7219 IP - 7219 Antwort - 7219

Bewertung: Sehr Gut
Du verzierst deine blumenreiche Meditationsschaukel so schön...
Aber noch schöner wird es mit der weiblichen Intuition!

Frage Christiane,oder Marion vielleicht auch Elfriede mit ihren schönen Gedanken..

Oder frage dich selbst,dein vorhandenes Blumenmeer wird dir einiges beibringen können.


4503)
Am 23.08.2016 um 22:58 Uhr schrieb Walhalla / Edit - 7220 Delete - 7220 IP - 7220 Antwort - 7220

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Fitti,
ich finde es sehr schön,daß du einem neuen fast Hundertstundenbild einen Namen geben möchtest mit der Begleitung meiner diesseitigen Gedankenwelten.

Du nennst das Werk tatsächlich "Walhalla" ??
Oh Fitti,ich nehme das sehr gerne mit und vielleicht darf ich demnächst deine Welt lyrisch begleiten.

Horst versteht nicht soviel von erlesenen Gedankenwelten.
Das kann dillemmisch ausufern!
Ich gehe einen geraden Weg mit sozialer Schufterei.
Und einiges habe ich falsch gemacht,aber was zuviel ist ist zuviel!

Ich nehme manchmal deine Gedankenwelten mit.

Und du tröstest!

Deine unschuldige Mentalität kann ich jetzt sehr gebrauchen !!

Wir telephonieren..


4502)
Am 23.08.2016 um 18:42 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7221 Delete - 7221 IP - 7221 Antwort - 7221

Bewertung: Sehr Gut
Guten Abend Friedhelm, hier mal eine kleine Abendlektüre.

Eine geöffnete Tür!
Ein Bild zeigt es an,
dass man durch diese Öffnung in ein Unbekanntes
eintreten kann.
Wir warten, fangen an zu raten!
Ist jemand wirklich gewillt hier durchzugehen?
Man kann nichts Genaues erkennen,
man kann nichts Drohendes sehen.
Eine geöffnete Tür kann ein Wink zum Eintritt sein,
mit freundlichen Gedanken
„Kommt nur herein“.
Wir lassen uns überraschen, unser Gefühl tickt noch sehr verzwickt,
wir wissen nicht, was richtig ist.
Will man uns gefangen nehmen?
Oder werden wir mit einem Lächeln liebe Worte hören?
Wir wollen auf das Gute hoffen, denn die Tür steht einladend offen.
Jetzt erkennen wir einen Garten,
alles was wächst wunderbar mit Liebe gepflegt,
der eingetretene Weg um die Ecke geht.
Es könnte ein Stück vom Paradies auf Erden sein,
das fällt uns bei dem großen, natürlichen Blumenstrauß,
bei unserem Rundgang ein.

Lasst den Blumenstrauß blühen solange es geht,
er schon immer für alle Menschen zur Freude da steht.
Knickt keine Blüte aus Übermut ab,
sonst fallen viele lebenserzeugende Blätter auch mit ab.
Nehmt euch zu Herzen,
alles Abgeknicktes erzeugt Schmerzen.

19.08.2016 E. Hanf





4501)
Am 23.08.2016 um 18:31 Uhr schrieb Gunbert Hanf / Edit - 7222 Delete - 7222 IP - 7222 Antwort - 7222

Bewertung: Sehr Gut

Viele liebe Grüße aus dem Westerwald!


4500)
Am 23.08.2016 um 17:32 Uhr schrieb Arnika Dötsch / Edit - 7223 Delete - 7223 IP - 7223 Antwort - 7223

Bewertung: Sehr Gut

weich
das gefühl im kopf
in den händen
vor allem im bauch
und tief
die augen
die gedanken
alles rundherum
einfach unter die haut
und die wärme
wie auf wolken
nur himmel
und in die Ferne sehn
was vielleicht sein könnte

Von Sonja Fössl


4499)
Am 20.08.2016 um 17:11 Uhr schrieb Jasmin / Edit - 7224 Delete - 7224 IP - 7224 Antwort - 7224

Bewertung: Sehr Gut

Du stehst bald wieder am Fenster deiner Wohnküche und spürst das Herz der Nacht in dir Friedhelm.

Hoffentlich liefert dir nicht wieder eine Gesellschaft unten im Park zu viele Bässe bis in den grauen Morgen.
Sinnig wie du bist,vollendest du sehr viel in manche Seelen hinein.

Schaue nach Innen und lasse dich keinesfalls dabei stören.

Jasmin


4498)
Am 20.08.2016 um 13:36 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7225 Delete - 7225 IP - 7225 Antwort - 7225

Bewertung: Sehr Gut

Du mußt ein bißchen was ausräumen,ich helfe dir dabei.
Einiges ist ja schon weg,aber der Platz für deine weiteren Ideen fehlt.
Die Beleuchtungssorten sind katastrophal regulierbar und es wird immer mehr b.z.w deine Akkuilluminationen werden von Gästen einfach mal eingeschaltet und dann wieder vergessen.
Das Zuviel an mancher Nebenbeikulturarbeit belastet deinen wohl verdienten Rückzug und verschafft etliche Nacharbeit.

Zu oft kommen Handwerker oder es klopft einfach mal jemand an.

Ich denke wir fangen mit der Puppensortierung an.
Du hast so viele schöne Dinge die miteinander korrespondieren.Zunächst ist das alles durch Wachstum entstanden,also ganz anders als durch statische Planung.
Und das Ganze wird ja einmal der Öffentlichkeit übergeben,wir bedenken das mit und laß mal ein paar Dinge in diesem Sinne weg.


Der erste Handwerker scheint ja bald zu kommen.
Aber warum können diese sich nicht über dein Festnetz vorher anmelden?Die klingeln einfach irgendwann an ohne Termin und wenn man den langen Weg runter kommt sind sie weg.
Organisatorisch erlebst du eine Katastrophe im Schlössle.
Der Fenstertischler hat sich immer noch nicht gemeldet,wahrscheinlich hat die Stadt schon wieder deine falsche Nummer weitergegeben.

Dieser ewige Unsinn bedarf einer Mietminderung!

Du hälst ja alles in deiner Biografie fest und mancher wird sich mal wundern und sich seltsam verteidigen!


4497)
Am 20.08.2016 um 11:15 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7226 Delete - 7226 IP - 7226 Antwort - 7226

Bewertung: Sehr Gut

Gut gemacht Friedhelm!


4496)
Am 19.08.2016 um 05:22 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7227 Delete - 7227 IP - 7227 Antwort - 7227

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, hier bin ich wieder mal.

Schatten + Sonnenseiten!
Jeder Mensch kennt sie,
die so unterschiedlichen Seiten,
die uns alle
im Leben begleiten.
Aber wir wissen auch,
wo Sonne ist, treten auch Schatten auf.
Wir können sie nicht wegradieren,
Schatten gehen bei Sonne mit uns spazieren.
Wir können springen, wir können langsam gehen,
wir werden immer einen Schatten bei
strahlendem Sonnenschein sehen.
Wir wollen überlegen,
was können wir machen,
der Schatten wird über uns lachen.
Denn er gehört zur Sonne dazu,
wenn wir das verstehen,
sind wir auch mit dem Schatten per Du.
Denn manchmal ist uns die Sonne zu heiß,
dann suchen wir den Schatten um jeden Preis.
Alle Bäume die auf einer Wiese stehen,
spenden uns Schatten,
wir liegen in den Hängematten.

Den Schatten hätten wir vermisst,
fühlen uns wohl, wie von der Sonne geküsst.
Beides gehört zum Leben.

12.08.2016 E. Hanf




4495)
Am 19.08.2016 um 02:01 Uhr schrieb Maria Wigo / Homepage Edit - 7228 Delete - 7228 IP - 7228 Antwort - 7228

Bewertung: Sehr Gut
Lieber Friedhelm. Hier ein Sommergedicht von mir.
**************************************************

Raumausstatter !


Die Festlichkeiten sind geplant,
Die Vorbereitung läuft,
Was edles steht bevor, man ahnt,
Da wird was angehäuft!


Des Festsaals Wände enden nicht,
Sie reichen bis ins All,
Gebräunte Marmorsäulen, schlicht,
Verhindern ihren Fall!


Verführerisch strömt süßer Duft,
Mal leicht, mal holzig schwer,
Das Dach der Örtlichkeit ist Luft,
Denn sie ist Open Air!


Es werden Kelche aufgetischt,
Verschwenderisch en gros,
Das Licht Karat darunter mischt,
Smaragd und Peridot!


Und manche Tische sind geschmückt,
Mit seltner Kerzenart,
Die Dochte baumeln Staub bestückt,
An Astgabeln gepaart!


Da hängt jemand Girlanden auf,
Strahlt Lindengelbes Licht,
Und Naschereien gibt’s zu Hauf,
Mit gärendem Gewicht!


Ich ahne saftigen Geschmack,
Für jeden was dabei,
Ob Apfel, Birne, Kirschenlack,
Ein Cocktail Allerlei!






Und Kügelchen im Stachelpelz,
Sie würzen dieses Mahl,
Geröstet mit gebranntem Schmelz,
Sind sie die erste Wahl!


Als Nachtisch wuchert Pflaumenmus,
Oval an Zweigen wippt,
Die Stämme quietschen sanften Blues,
Der Wehmuts-Tropfen nippt!


Geschichten werden dann erzählt,
Im Rauschel-Wisper Klang,
Geräuschgeflecht sich fast vermählt,
Mit zartem Blattgesang!


Ein Flüstern schleicht durch jeden Wald,
Wem gilt des Fests Plaisier?
Wer jetzt bescheiden lauscht merkt bald,
Die Gäste, ..... die sind wir!


Die Bäume wiegen, biegen sich,
Was tuscheln sie denn nur?
--- Der Mensch, der Mensch ..... geschäftiglich,
Er übersieht uns, stur! ---


Sie dekorieren unsre Welt,
Und statten Feste aus,
Wer`s dankbar würdigt, innehält,
Belohnt sie mit Applaus!


Begreife ehrfürchtig und stolz,
Lass Blicke drüber ziehn,
Bewirtet uns das üppig Holz,
Die pralle Skyline-Green!


Durch Gastgeber mit Holz im Bauch,
Das Jahres-Hoch beginnt,
Die wie gewohnt Kulisse auch,
Und ..... Raumausstatter sind!
(c) Maria Wigo


Alle Gedichte auch als Audios zum anhören auf:

www.mariawigo.de


4494)
Am 18.08.2016 um 22:07 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7229 Delete - 7229 IP - 7229 Antwort - 7229

Bewertung: Sehr Gut
Betthupferl:

Schöne Momente

Ruhe suchend – Ruhe findend.
Unschlagbare Momente.
Schönheit, Anmut, unglaubliche Gebilde
der Wolken, des Universums,
in dem unfaßbar weiten Gefilde.

Wolken, in Gestalt von Meeres Wogen,
meine Sinne berühren.
Des Dichters Worte – nicht gelogen,
mich in Träume verführen.

Wo kann ich jemals so sicher sein,
wo, ausser in der Natur,
wo mag ich denn lieber sein,
losgelöst, ganz ich sein, nur.
Farben, Gebilde, auch Gestalten,
der kreativen Wolken,
lassen mein ICH-SEIN das erhalten,
was für mich wichtig ist im Leben,
wollen neue Kraft mir geben.

Geatmet, aufgetankt von dieser Sicht,
sich jetzt die Sonne im Dunkel bricht.
Doch hat sie ihre Energie gegeben,
um mir neue Kraft zu geben.

Getrost, während sich der Abendnebel erhebt,
schöpfe ich neue Kraft.
Diesen Tag habe ich bewusst erlebt,
in mir neue Kräfte schafft.

Ich liebe diese klaren Momente,
zu stärken meinen Sinn,
und sie geben, dank der klaren Elemente,
meinem Morgen neuen Sinn.

© Christiane Rühmann (Juli 2014)
http://christiane-ruehmann.blogspot.com


4493)
Am 18.08.2016 um 18:54 Uhr schrieb Lydia Lehnert / Edit - 7230 Delete - 7230 IP - 7230 Antwort - 7230

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Friedhelm,
ein Lob auf deine beiden neuen Bilder die wieder mit viel Arbeit entstanden.Deine gemütliche Blumenschaukel fehlte zwar noch,hat aber wohl noch nicht ihren richtigen Platz gefunden.
Wir schätzen,das deine Garage bald genauso ausschaut wie dein Atelier,die Anfänge sind ja schon gemacht.
Deine Martini Yamaha sieht aus wie ein Indianer und daneben steht ein Mountainbike mit Blumenschmuck,einer über 100 Jahre alten Lampe und einem interessanten Dreiklangauspuff.
Ganz anders deine KTM,die ist ja nun tüchig zugewachsen und deine Kawasaki ist überhaupt nicht mehr zu erkennen.
Insgesamt mal wieder genial typisch Friedschelm.
Du machst die Welt ideenreicher!

Bleib so lieb wie du immer bist,
deine Lehnerts


4492)
Am 18.08.2016 um 04:08 Uhr schrieb Justus Franck / Edit - 7231 Delete - 7231 IP - 7231 Antwort - 7231

Bewertung: Sehr Gut


Wir unterhielten uns eindringlich über meine Photos.
Ein gro0ßes Interesse scheint ja nicht zu bestehen.


4491)
Am 17.08.2016 um 21:36 Uhr schrieb Lutz Wernest / Edit - 7232 Delete - 7232 IP - 7232 Antwort - 7232

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Fitti.
ich übe gerade daran deine Emulsionstechnik nachzuvollziehen.
Ist spannend aber auch nicht einfach.
Es war interessant das alles.

Gegebenenfalls schaue ich noch mal vorbei.


4490)
Am 17.08.2016 um 20:14 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7233 Delete - 7233 IP - 7233 Antwort - 7233

Bewertung: Sehr Gut

Das waren bisher wohl etwa 48 Stunden Nacharbeit,deine Geduld möchte ich haben.


4489)
Am 17.08.2016 um 17:10 Uhr schrieb Corinna Utrecht / Edit - 7234 Delete - 7234 IP - 7234 Antwort - 7234

Bewertung: Sehr Gut
Auch das fand ich schön.
Sie haben da ein Gästebett mit sonst nichts als 37 kleinen schönen Kissen auf der Matratze,sieht gemütlich aus,kann aber auch stressig sein oder?
Jedenfalls interessant!
Naja,Vorhang zu und strampeln...

Corinna


4488)
Am 17.08.2016 um 16:09 Uhr schrieb Gerd Paulke / Edit - 7235 Delete - 7235 IP - 7235 Antwort - 7235

Bewertung: Sehr Gut

Ich möchte mich für den wunderbaren Rundgang in ihrem schönen Wohnatelier bedanken.
Vielleicht darf ich mit meiner Familie wiederkommen.
Ihre Ratschläge werde ich beherzigen.
Über ihre Kulturarbeit habe ich länger schon nachgedacht und so langsam hätte ich da eine Idee...

Gerd Paulke


4487)
Am 16.08.2016 um 22:05 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7236 Delete - 7236 IP - 7236 Antwort - 7236

Bewertung: Sehr Gut
Der Tag

Ich sah den Morgen, sah den Tag und den Abend,
mich an jeder Sekunde labend,
nahm mir Zeit für das was wichtig,
machte Unwichtiges nichtig.

Blickte das Blau des Himmels an
und wusste sodann,
dass nichts schöner ist als Leben!
Gott hatte es mir einst gegeben.

Ich danke für jede Stunde -
nein, für jede einzelne Sekunde!
Im Licht des Lebens stehe ich jetzt,
fühle mich nicht mehr gehetzt,
kann leben, wie ich leben mag,
und das jeden einzelnen Tag.

Vielleicht versteht mich jemand hier
und es geht Dir so wie mir.
Vermisst hab ich das wahre Leben,
was mir wieder ward gegeben.

Lebenslust in allen Lagen,
nichts wird mich mehr plagen,
kann tun und lassen was ich will
und das macht meine Seele still.

Seelenblick und Lebenslust,
etwas, was Du leben musst!
Freude haben, wo Du bist,
das des Lebens Inhalt ist!

Niemand sagte, Du solltest leiden,
Dich mit Ballast umkleiden.
Ich habe es jetzt getan
und mache das Leben mir zum Untertan.

Christiane Rühmann © Christiane Rühmann 02.08.2016)
http://christiane-ruehmann.blogspot.com


4486)
Am 15.08.2016 um 23:25 Uhr schrieb Karl Friederich Moschuk / Edit - 7237 Delete - 7237 IP - 7237 Antwort - 7237

Bewertung: Sehr Gut
Ich hatte meinen kleinen Taschenbegleiter vergessen,vielen Dank für die Aufmerksamkeit.
Ihre blumengeschmückte Kuschelwiege hatte ich doch glatt übersehen.Diese ist wohl noch nicht ganz fertig.....


4485)
Am 15.08.2016 um 21:53 Uhr schrieb Karl Friederich Moschuk / Edit - 7238 Delete - 7238 IP - 7238 Antwort - 7238

Bewertung: Sehr Gut
Guten Abend Kunstfan!

Heute Abend möchte ich noch einmal meine Freude zum Ausdruck bringen für die Beurteilung meiner Sammlumg.

Es war schön bei ihnen!

K.F.Moschuk


4484)
Am 14.08.2016 um 06:39 Uhr schrieb David Dengler / Edit - 7239 Delete - 7239 IP - 7239 Antwort - 7239

Bewertung: Sehr Gut

Who among you knows the secrets of the stillness of love to objectify himself from his lower bodies or those of others,while entering into cause,thus becoming free of effect?
Who can penetrate the illusion of physical or psychic realitis and remain as Soul amidst the swirling and flucturating illusions of duality ??


4483)
Am 14.08.2016 um 04:46 Uhr schrieb Monika Schustet / Edit - 7240 Delete - 7240 IP - 7240 Antwort - 7240

Bewertung: Sehr Gut

Ich danke dir für das schöne Gespräch!
Zuhause meldet sich keiner mehr,die Party ist dort wohl zuende.

Unten bei dir knallten die Bässe bis etwa 4 Uhr,eine Unverschämtheit die du diesmal gelassen hinnahmst.

Du läßt das Vergangene ruhen und malst nun wohl wieder eine Weile.

Monika


4482)
Am 14.08.2016 um 02:29 Uhr schrieb Manfred Schustet / Edit - 7241 Delete - 7241 IP - 7241 Antwort - 7241

Bewertung: Sehr Gut


Wir feiern schön.
Alles Gute dir!


4481)
Am 13.08.2016 um 22:59 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7242 Delete - 7242 IP - 7242 Antwort - 7242

Bewertung: Sehr Gut
Kein Tag wie jeder andere?

Heute, nach endlich wieder schönerem Wetter, war mir nach Keller-, Fenster- und Hausflurputzen mal endlich wieder mal nach Roller fahren.

Ich befreite „RollRex“ von seiner Gülle-Hülle, wo sich nach Wochen der Unbenutztheit fast Algen drauf gebildet hatten, knüddelte das Verdeck zusammen und steckte es hinter die Hecke seines Stehplatzes.

Rolli war –wie immer gut drauf- und sprang sofort an. Kein Wunder, hatte er doch gerade einen neuen Keilriemen bekommen und so was, wie eine kleine „Inspektion“.

Rolli machte sich mit mir auf die Piste. Auf gerader Strecke erreichte er als 50-er, eine Geschwindigkeit von ungetunten 70 km/h (Polizisten bitte Ohren zuhalten oder ganz tief durchatmen und ganz einfach ‚schlucken‘). Zu meiner Freude ging RollRex ab, wie Schmitz Katze!!! Zugegeben, Berg hoch hatte er unter meinem Gewicht zu leiden und schaffte nur schlappe 40 km/h.

Egal, nach jedem Berg folgt auch ein Tal! Da konnte ich alles aus ihm heraus kitzeln, was mir Freude macht und meinen Adrenalin-Spiegel nach oben treibt.

Helm paßt perfekt, Sonnenbrille drunter auch und die Ohrstöpsel halten unter der Kopfbedeckung wesentlich besser, als ohne.
Was höre ich gerade? Natürlich „QUEEN“, I want to break free…..
Geil, oder? Finde ich auch!!!

Irgendwie zog es mich an die Wurzeln meines Daseins. Ich fuhr in meinen Geburtsort „Dhünn“. Dort bin ich aufgewachsen und habe die Momente meiner Kindheit und Jugend genossen. In der „Dhünnkurve“ habe ich angehalten und genoss den Blick über die Landschaft und Wiesen, auf denen ich als Kind gelegen, in den Himmel geschaut und geträumt habe, einmal in die Ferne zu schweifen und den Duft der großen weiten Welt zu genießen. Schön war`s, in alten Erinnerungen zu schwelgen…

Mein MP-Player spielte ununterbrochen weiter: „I lost my home..“, „Bridge over troublet Water“, als ich neben der „Dhünn“, dem kleinen Bächlein her fuhr. Erinnerungen kamen in mir auf. Hier hatte ich aus Baumrinde kleine Bötchen gebaut, ihnen Segel aufgesetzt und sie in die reißenden Fluten der Dhünn hinab gelassen… Wo mögen sie wohl gestrandet sein?

Ich stelle RollRex ab, zog den Helm von meiner Mähne, legte ihn auf den Sitz und setzte mich an den Rand des Baches, von dem mein Geburtsort seinen Namen trägt. Irgendwie schienen die Erinnerungen auf einmal Beine zu bekommen. Ich missachtete jegliches Verbot, im Wald nicht rauchen zu dürfen. Ich habe stets einen sogenannten „Pocket-Aschenbecher“ bei mir, wo ich auch gehe und stehe. Den holte ich heraus, zündete eine Zigarette an, die ich natürlich später auch in ihm entsorgte. Nur, das musste sein…! Nur so konnte ich wahrhaft genießen, was mich in Erinnerungen schwelgen ließ.

Wie damals, ließ ich mich im Gras nieder… Hoffentlich sah mich niemand!

Egal! Ich genoss es wie damals, schaute in die Wolken, hörte das Gezwitscher der Vögel, das Hämmern eines Spechtes, das Plätschern des Baches, mit dem ich so viele tolle und spannende Stunden erlebt habe. Auch habe ich hier meinen ersten Kuss erhalten, da war ich 12, grins!!

Ich merke, dass mir die Erinnerungen wohl tun. Mir stiegen Tränen in meine Augen, doch sie wurden aufgehalten durch Schmunzeln.
Hier, an dieser Stelle, an der ich jetzt lag, habe ich den Pfiff meiner Mutti gehört. Das bedeutete: ‚Ich setze die Kartoffel auf, Essen ist gleich fertig.‘

Ohne, dass ich es wollte, nahm ich –wie ferngesteuert- die Finger in den Mund und ahmte ihren Pfiff nach. Ihr Pfiff war überall zu vernehmen, im Umkreis von 2 km.

Ich fühlte mich wie ein König oder vielmehr eine Königin! Kann das Leben nicht genau so sein, wie ich es mir immer gewünscht hatte? Friedlich, leise, angenehm und absolut fürstlich?

Tagsüber habe ich mich als Kind von den Beeren ernährt, die die Natur hergab. Getrunken habe ich aus irgendeinem Bach, gegessen habe ich bei Mutti…

Fast wäre ich eingeschlafen, wenn nicht eine Sirene meine Erinnerungen unterbrochen hätte.

Fast traurig stand ich aus meinem ‚Wiesenbett‘ auf und begab mich zu „RollRex“. Als hätte der auf mich gewartet, schien er schon wild darauf zu sein, was uns auf meiner Tour noch so begegnete. Er fuhr mit mir über Wege, die man mit einem Auto nur schwer befahren kann. Hier hatte ich immer Milch geholt, in einer 3-Liter-Kanne, hier gab es Pisten, auf denen wir bei Schnee rodeln, Ski fahren konnten!!! Da gab es noch Schnee! Ich bin noch über Schneewehen, die absolut 1,50 m übertrafen, auf meinem Schulranzen ins Dorf zur Schule gerutscht!!!

Mensch, war das ein schöner Tag!!!

Ich sattelte RollRex wieder und stellte fest, dass die Tachowelle gerissen war! Willkommen in der Realität!!! Scheiß drauf, wo "70" steht, darf man "70 " fahren, oder?

Ich wünsche Euch allen auch so eine tolle ‚Erinnerungsphase‘, die Euch in die Zeit versetzt, in der Ihr glücklich ward.

Mir war es echt ein Bedürfnis, Euch an meinen Erinnerungen teilhaben zu lassen. Ich erzähle heute meiner Enkelin von meinen Erlebnissen. Sie hört mir gespannt zu, stellt ihre berechtigten Fragen und fragt: „Oma, können wir das auch mal machen?“

Gerne besuche ich mit ihr meine be/geliebten Orte und bin der Meinung, dass sie es geniesst…

© Christiane Rühmann (13.08.2016)
http://christiane-ruehmann.blogspot.com


4480)
Am 11.08.2016 um 23:23 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7243 Delete - 7243 IP - 7243 Antwort - 7243

Bewertung: Sehr Gut
Stauraum für die Seele

Jahreszeiten, in denen wir uns wohl fühlen,
sind Stauraum für unsere Seele.
Wir müssen nur lernen,
unseren gefüllten Tank intelligent zu lagern.

Copyright Chrstiane Rühmann / November 2014
http;//christiane-ruehmann.blogspot.com


4479)
Am 11.08.2016 um 16:11 Uhr schrieb Maria Wigo / Homepage Edit - 7244 Delete - 7244 IP - 7244 Antwort - 7244

Bewertung: Sehr Gut
Lieber Friedhelm.
Nun komme ich endlich mal wieder zu einem Besuch bei dir vorbei
und habe mich umgeschaut. Deine Kreativität ist grenzenlos und sowohl deine Homepage als auch deine
herrlichen Ateliers und Kunstwerke wachsen.
Ich wünsche dir weiterhin viel kreative Energie und Freude an deinem Schaffen. Du machst unsere Welt ein bisschen bunter und fröhlicher.
Dein Bild (welches du meiner Mama verehrt hast) hängt immer noch an einem besonderen Platz und ich schaue gerade darauf. Sie erfreut sich auch jetzt noch jeden Tag daran.
Herzliche Grüße von Maria


4478)
Am 11.08.2016 um 00:19 Uhr schrieb Hans Brecht / Edit - 7245 Delete - 7245 IP - 7245 Antwort - 7245

Bewertung: Sehr Gut

Vorbekannte Dilemmen?

Man bedenke bitte die Auswirkung von sich selbt erfüllenden Prognosen.
Das ist manchmal nicht so gut..


4477)
Am 10.08.2016 um 22:28 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7246 Delete - 7246 IP - 7246 Antwort - 7246

Bewertung: Sehr Gut

Welch eine Prognose erfüllte sich ?
Die Propheten der Endzeit sagen das die Ungerechtigkeit Überhand nehmen wird.


4476)
Am 10.08.2016 um 20:15 Uhr schrieb Helin Wech / Edit - 7247 Delete - 7247 IP - 7247 Antwort - 7247

Bewertung: Sehr Gut
Ich habe ihre Liebe zum Detail gesehen..
Sie verarbeiten Vernunft und gutes Wissen in schöne Werke hinein!
Haben sie Sicherheit in einem Bunker?

Helin aus Warschau und Hildesheim


4475)
Am 10.08.2016 um 19:34 Uhr schrieb Bernd Möller / Edit - 7248 Delete - 7248 IP - 7248 Antwort - 7248

Bewertung: Sehr Gut

Hallo,
einzigartig und viele bunte Niedlichkeiten!


4474)
Am 10.08.2016 um 17:36 Uhr schrieb Jürgen Gelert Handt / Edit - 7249 Delete - 7249 IP - 7249 Antwort - 7249

Bewertung: Sehr Gut

Nach dieser kurzen Besichtigung und dem Gespräch verbleibe ich voller Gedanken,es war wirklich interessant mit "IHNEN" !!

Wer sagt denn,daß in der Vielfalt der Dinge ein höherer Sinn eingebracht ist ??
Ich weiß es nicht,aber nach der Begegnung mit ihnen werde ich nachdenklicher.
Sie zeigen in ihrer Kunst und mit ihren Worten den lächerlichen Weg der Politiker an und schauen dabei selbst auf ihren eigenen Weg.
Sie kritisieren ihre Inkarnation wie sie jetzt dahinsteht,daß ist ein Weg der Erkenntnisse.
Vage nehmen sie dabei auch Fehler in der Kunst zur Verdeutlichung mit,wo ihnen einiges nicht gelang was sie erzählen wollten.
Diese hohen Werte einer Selbsterkenntnis schreiben viele Gedanken die sie tüchtig machen für eine deutliche Entwicklung.

Ich nehme einige ihrer Werte mit!

Jürgen


4473)
Am 10.08.2016 um 15:48 Uhr schrieb Vanessa Gothar / Edit - 7250 Delete - 7250 IP - 7250 Antwort - 7250

Bewertung: Sehr Gut
Danke für die Aufmerksamkeit!

Die schönsten Melodien entspringen jenem gemeinsamen Spiel,wo jeder sich ganz selbst erklingen läßt.
Oder man macht es zu zweit in einem schönen Begleitorchester.
Wir sehen uns wieder!

Vanessa


4472)
Am 09.08.2016 um 17:17 Uhr schrieb Lucky Bent / Edit - 7251 Delete - 7251 IP - 7251 Antwort - 7251

Bewertung: Sehr Gut

Ich habe ein paar mal bei dir angeklingelt.Aber ohne Termin öffnest du wohl nicht.


4471)
Am 09.08.2016 um 13:02 Uhr schrieb Steffen Guttzeit / Edit - 7252 Delete - 7252 IP - 7252 Antwort - 7252

Bewertung: Sehr Gut

Habe mir mal alles bei ihnen angeschaut.
WUNDERBAR !
Es sieht aus wie in einem privaten Museum.Auch genial zum feiern!

Steffen Guttzeit



4470)
Am 09.08.2016 um 13:01 Uhr schrieb Steffen Guttzeit / Edit - 7253 Delete - 7253 IP - 7253 Antwort - 7253

Bewertung: Sehr Gut

Habe mir mal alles bei ihnen angeschaut.
WUNDERBAR !
Es sieht aus wie in einem privaten Museum.Auch genial zum feiern!

Steffen Guttzeit



4469)
Am 08.08.2016 um 22:45 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7254 Delete - 7254 IP - 7254 Antwort - 7254

Bewertung: Sehr Gut
Eine ernsthafte Zusammenkunft mit solchen Leuten kommt wohl eher nicht zusammen ??


4468)
Am 08.08.2016 um 21:08 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7255 Delete - 7255 IP - 7255 Antwort - 7255

Bewertung: Sehr Gut
Die wertvollsten Menschen in deinem Leben sind:
Marion Ernst,
Britta Brigitta Rodemich,
Eva Hanf,
Horst Gutbrodt,
Manfred Wrobel,
Maria Gärtner,
Wolfgang Breiter,
Eveline Goßmann,
Christiane Rühmann,
Astrid Gutbrodt,
David Heffner,
Gernod Schlockermann,
Sandra Schmidt,
Justus Karlin,
Karsta Schmitz,
Lothar Belling,
Marianne Herrmann,
Volker Schlimm,
Dieter Bendt,
Norbert Bonnemann,
Ihshan Kersikoglu,
Karsten Sattler,
Renate Zentek,
Ellinore Güllenstern,
Rüdiger Hild,
Renate Sommer,
Karin Stempel,
Michael Vogt,
Lumira,
Rüdiger Dahlke,
Volker Bretz,
Gertrud Jenniches,
Frank Schmitz,
Heike Augsburg,
Gudrun Binger,
Bernd Inink,
Gerline Gutt,
Hans Breiter.
Helmut Scholl,
Michael Kix,
Gina Burkhart,
Karl Menninger,
Jochen Zunftmeister,

Kaum vollständig,aber ein Auszug.


4467)
Am 08.08.2016 um 19:20 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7256 Delete - 7256 IP - 7256 Antwort - 7256

Bewertung: Sehr Gut

Nanu!?

Du hattest der Stadt zum X-ten mal gemeldet,daß erneut Schimmel im Wohnzimmer sei.
Zwar kam man vor etlicher Zeit mit schwerem Gerät raus und hat sich um die Außenwand gekümmert,aber zu den Innenarbeiten hat sich niemand mehr gemeldet.
Du hattest eine Fachexpertin zu Besuch,die die Gefährlichkeit des Schimmels deutlich machte und auch das erzähltest du der Stadt.
Über so lange Zeit tat sich wieder nichts,obwohl die Stadt Deine Nummer weitergeben wollte an einen Fachbetrieb der sich nicht auf deinem A.B. meldete.
Desweiteren flog dir in der Nacht das Küchenfenster raus.Es meldete sich darauf eine Firma auf deinem A.B. die dich erneut kontaktieren wollte.
Du sprachst zurück ebenfalls auf einen A.B. und batest 2x um einen Terminvorschlag.
Es meldete sich niemand mehr.

Man erkennt hier eine deutliche Oberflächlichkeit oder einfach ein geringes Interesse an kleinen Geschäften...

Die regelmäßien Überprüfungen der technischen Anlagen im Lüftungsraum bei dir und die der Feuermelder finden jedoch stets statt.
Wie darf man eine solche Verhältnisstruktur einschätzen?

Interessant waren für die Stadt ganz andere Dinge,die teils illegal und auch unwichtiger sind!
Sogar die Mäntel der Gäste im Eingangsbereich störten.

Meine Güte,was soll das nur??


4466)
Am 08.08.2016 um 18:22 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7257 Delete - 7257 IP - 7257 Antwort - 7257

Bewertung: Sehr Gut
“Erleuchtung ist nicht der Augenblick, in dem der Wassertropfen sagt: "Ich bin das Meer", sondern wenn das Meer sagt: "Ich bin der Wassertropfen." In diesem Augenblick spricht der Mystiker: "Ich bin ES" oder "ich und der Vater sind eines" oder "Ehe Abraham war, bin ich."Was das Ich sagt, ist freilich nicht das personale Ich, sondern es ist die Erste Wirklichkeit selbst.”

(Pater & ZEN-Meister Willigis Jäger)



4465)
Am 08.08.2016 um 05:06 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7258 Delete - 7258 IP - 7258 Antwort - 7258

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, heute muss ich mal wieder
Als Mutter Courage schreiben.
Da wird doch tatsächlich von einer Mutter, die selbst einen Stall voll Kinder hat,
eine Aufrüstung verlangt. Eine Aufrüstung, in der unsere Enkel sich gegenseitig
erschießen sollen.
Es ist der absolute Wahnsinn, was unsere heutige Regierung im
Sinn hat. Ich habe noch nie gelesen, dass die „Regierenden,
die verschiedener Meinung sind, sich selbst die Köpfe einhauen.
Wieso sollen andere wieder elendig verrecken?
Ich habe mal unsere Verteidigungsministerin direkt angesprochen.
?????????????????????????????????????????????????????????????
Flintenuschi hörst Du des Volkes Posaunen?
Du wirst staunen, wir wollen kein Geld mehr für Waffen ausgeben,
wir wollen weiter in Frieden leben.
Warum hört Ihr nicht was das Volks wirklich will?
Da kommt keine Antwort, da seid Ihr still.
Kapiert Ihr nicht was den Menschen fehlt?
Haben wir wieder falsch gewählt?
Kann man wirklich einen Krieg nur mit einem Gegenkrieg lösen?
Geht in die Archive und versucht zu lesen!
In keinem Krieg gibt es Sieger, alle sind Verlierer!
?????????????????????????????????????????????????????????????

Ein ehemaliges Kriegskind, das seinen Vater verloren hat,
er wurde nur 35 Jahre. E. Hanf


4464)
Am 07.08.2016 um 21:27 Uhr schrieb Rosemarie Hanke / Edit - 7259 Delete - 7259 IP - 7259 Antwort - 7259

Bewertung: Sehr Gut

Hallo,
wir möchten uns nochmal für alles bedanken!


4463)
Am 07.08.2016 um 19:23 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7260 Delete - 7260 IP - 7260 Antwort - 7260

Bewertung: Sehr Gut
Guten Abend Friedhelm, hier ist nochmal etwas Neues.

Unser Universum!
Bis jetzt haben wir nur einen kleinen Bruchteil entdeckt,
weil es immer noch voller Überraschungen steckt.
Zum Teil können wir nicht alles verstehen,
weil es uns nicht möglich ist, hinter den Kulissen zu sehen!
Immer wieder werden neue Sterne geboren,
doch viele gehen auf den Weg zum Universum
wieder verloren.
Brodelnde Massen, nichts ließ sich formen.
Keine Strukturen. Leere Figuren.
Der Tanz ist aus. Alles Sie löst sich wieder auf.
Auch unsere Erde ist nur als kleiner Staubkorn zu verstehen,
sie ist zwar momentan noch wunderschön.
Irgendwann löst auch sie sich auf,
dass ist der Planetenlauf.
In den riesigen Weiten sehen wir
unwahrscheinlich viele übergroße Lichtpunkte blinken,
die uns immer noch freundlich zuwinken.
Auch sie haben sich schon aufgelöst, sind nicht mehr am Leben,
werden uns aber noch viele Rätsel aufgeben.
Die Frage wann alles begann, steht immer noch an.
Wahrscheinlich wird sie niemand je lösen,
Wann war der Anfang
der Gestaltung des Universums gewesen?
Wer war dafür verantwortlich?
Wir wissen es nicht!

Große Denker
waren von einem Urknall überzeugt,
doch dieser Gedanke hat sich zum Teil schon zerstreut.
Auf unserer kleinen Erde forscht man weiter,
aber in dieser Sache gibt es viele Streiter.
Unser Universum kann sich immer weiter ausbreiten,
denn es gibt ja unbegrenzte Weiten.
Unser bisheriges Wissen
reicht zur Lösung der anstehenden Fragen noch nicht aus.
Es kommen immer wieder unterschiedliche Meinungen heraus.
Doch warum sollen wir noch raten?
Wir erkennen die Allmacht im Universumgarten!

07.08.2016 E. Hanf






4462)
Am 07.08.2016 um 02:24 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7261 Delete - 7261 IP - 7261 Antwort - 7261

Bewertung: Sehr Gut

Ich habe das Pyramidenbild mit der Zeitsymbolik hinter deinen Gästebetten zum ersten mal gesehen.
Gut versteckt Friedhelm!
Es scheint mir ein sehr wertvolles Bild zu sein.
Deine Phantasie ist grenzenlos!


4461)
Am 07.08.2016 um 00:08 Uhr schrieb Dorita / Edit - 7262 Delete - 7262 IP - 7262 Antwort - 7262

Bewertung: Sehr Gut

Strichmännchenkrüppel zum Fest..

Deinen eigenenen Bezug zu den vielen Theatralika des Lebens hattest du ja schon als Jugendlicher erkannt.
Du nanntest verschiedene Gewohnheiten einfach nur einen kollektiven Fetischismus.
Den seltsamen Einklang der Herden konntest du kaum verstehen und erschufst bald schon eine eigene Melodie.
Jetzt wohnst du schon länger in deinem Lebenswerk und betrachtest die Welt von oben mit deinem friedschelmschen Humor und künstlerisch wertvoll.
Schön im Grünen wohnst du und in alle Richtungen kannst du aus deinen Fenstern schauen in eine harmonische Naturwelt die voller Flora und Fauna so schön ist.
Kürzlich hast du dir einen Flaschenschiffbastlerbart kreiert und du siehst damit etwas komisch aus.
Ist das ein verwirklichter Bewunderungstraum?

Und was du alles betrachtest...
Immer wieder ist unten im Park eine Hochzeitsgesellschaft zu sehen und die dazu folgenden musikalischen Ereigisse bis in den Morgen hinein stören deinen Schlaf.
Zigtausend mal zählst du Bässe statt Schäfchen.
Siehst du die nächste Gesellschaft nachmittags unten vereint zusammenkommen,so sagst du:
"Solch ein Theater 3 Jahre vor der Scheidung!"

Was ist los in der Welt?

Warum geht alles so unschön dahin?

Braucht die Welt in absehbahrer Zeit weitere milliarden Egoisten um sich selbst kennen zu lernen?

Die Weihnachtsromantik sieht immer alberner aus.
Finde mal noch einen Weihnachtsteller mit romantischen Bildern.

Ich begreife,daß man in einer hiesigen Inkarnation extrem viel lernen kann und das sehe ich für weitere Aufgaben als ein wertvolles Schicksal an und damit sind wir in der Nähe vom Sinn des Lebens.

Sehr nachdenklich grüßt Dorita


4460)
Am 06.08.2016 um 17:43 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7263 Delete - 7263 IP - 7263 Antwort - 7263

Bewertung: Sehr Gut

Du bist auch manchmal dann ein Beschützer,wenn sich dadurch keinerlei weitsichtige Vorteile in die Zukunft hinein ergeben können.


4459)
Am 06.08.2016 um 15:33 Uhr schrieb Uwe Lenninghaus / Edit - 7264 Delete - 7264 IP - 7264 Antwort - 7264

Bewertung: Sehr Gut

Habe 2x erfolglos versucht dir ein paar Zeilen zu widmen,es funktioniert nicht,vieleicht mal jetzt dieser Probeversuch...


4458)
Am 06.08.2016 um 01:06 Uhr schrieb Kristina Becker / Edit - 7265 Delete - 7265 IP - 7265 Antwort - 7265

Bewertung: Sehr Gut
Schlaflos in Deutschland

Seit meine kleine Tochter von mir getrennt im Kinderheim,
schlaf ich manchmal schlecht bis gar nicht ein,
zu groß ist der Schmerz über ihren Verlust,
das bereitet insbesondere nachts großen Frust.

Hinzu kommt die Sorge um ihr Wohlergeh'n,
denn seit Monaten lässt der Vormund sie ihre Mutter nicht sehen,
nicht einmal sprechen am Telefon,
trotz richterlichem Beschlusses seit sieben Monaten schon.

So wie mir geht es vielen anderen Fraun,
die nur noch sehen können ihre Kinder im Traum,
weil sie vom Jugendamt auseinandergerissen,
die auf Mutterliebe haben schon immer geschissen.

So liegt man nun wach, die Gedanken jagen,
man stellt sich tausend und eine Fragen,
was kann man bloß tun, wer kann es einem sagen,
wenn man kann diese Situation nicht viel länger ertragen?

Man ruft sich die alten Bilder ins Gehirn,
denn die Neusten schockieren schon,
auf denen man sieht, sein eigen Fleisch und Blut,
dem das Fehlen der Mutter nichts Gutes tut.

Diese Bilder sind so schrecklich und verhindern den Schlaf,
man versucht zu zählen imaginäre Schaf',
aber das hilft nichts und man liegt wach,
denk ich an Deutschland, so bin um den Schlaf ich gebrach'.
© Kristina Becker


4457)
Am 05.08.2016 um 18:48 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7266 Delete - 7266 IP - 7266 Antwort - 7266

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Friedhelm, hier habe ich wieder mal meine Befürchtung niedergeschrieben.

Aufrüstung!
Es wird wieder mal aufgerüstet.
Die kriegsfreien Jahre brachten kein Geld,
so wird wieder mal ein neuer Weltkrieg bestellt.
Für überall!
Doch es ist sicher,
diesmal gibt es nur einen Knall.
Ein Verrückter wird zeigen, wie man es angeblich
richtig macht!
Dann wird es Nacht.
Der hoch entwickelte Primat, der schlaue Mensch,
ist wieder zu Staub geworden.
Züngelnde Flammen erobern die gesamte Erde.
Atome spalten sich weiter!
Zum Stoppen ist keiner mehr da!
Jedes Leben verglüht,
nichts ist mehr, wie es einmal war.
Der Menschenstaub wird in die Atmosphäre geweht!
Aus, vorbei,
für einen Neuanfang ist es zu spät!
Wie lange braucht die Erde wohl
sich zu erholen?
Millionen von Jahren?
Wir werden es nie erfahren!
Neue Wesen werden sich entwickeln.
Ihre Charaktere
ohne Hass, ohne Habgier, 0hne Hetze,
aber auch ohne nicht nachvollziehende Glaubensgesetze.

Mensch werde auch du
endlich mal schlau,
überlege
einen Weltkrieg ganz genau.
05.08.2016 E. Hanf






4456)
Am 05.08.2016 um 18:31 Uhr schrieb Iris Donau / Edit - 7267 Delete - 7267 IP - 7267 Antwort - 7267

Bewertung: Sehr Gut

Hallo H.Brandt!
Ich bin ein Fan von ihrer einzigartigen Malweise.Auch ist es interessant wie sie mit immer schwächer gestaltetem Bleistiftdruck Flächen anmalen,diese dann mit Tusche colorieren und somit kontinuierliche Farbabstufungen gestalten.Diese Methode habe ich noch nie gesehen...


4455)
Am 05.08.2016 um 12:00 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7268 Delete - 7268 IP - 7268 Antwort - 7268

Bewertung: Sehr Gut
​Geistesblitze!

​ Wie kann man sie nur beschreiben?
​ Sie tauchen auf, werden jedoch nicht lange bleiben.
​ Eine Idee, ein kleiner Stoß,
​ schon geht es los.
​ Ein Poet schreibt seine Gedanken sofort nieder,
​ viele Seiten füllen sich mit neuer Energie.
​ Ein Musikus singt seine neuen Lieder,
​in feinen, zarten Tönen, man vergisst sie nie!
​ Ein Koch immer wieder neue Gerichte probiert,
​ Geistesblitze, damit hat man schon viele verführt.
​ Jeder hofft, auf einen speziellen Geistesblitz,
​ manche sind unbeeindruckt, meinen das wäre ein Witz.
​ Doch viele können ihre Geschichten von so einem Zauber erzählen,
​ plötzliche Erkenntnisse,
​reine Magie,
​ man musste sich nicht quälen.
​ Bedanken wir uns für die Blitze mit frischem Geist,
​ von denen vorher niemand etwas weiß!
​ Verneigen wir uns, ziehen den Hut,
​ nun glauben wir „Alles wird gut“

​ 30.07.2016 E. Hanf


4454)
Am 04.08.2016 um 23:08 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7269 Delete - 7269 IP - 7269 Antwort - 7269

Bewertung: Sehr Gut

Die Politiker haben ihren Auftrag vergessen und nennen ihre Extremstkatastrophe den Wählerauftrag.
Welch eine Heuchelei!


4453)
Am 04.08.2016 um 21:54 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7270 Delete - 7270 IP - 7270 Antwort - 7270

Bewertung: Sehr Gut

Wenn der Staat verrückt spielt dann dann darf das Volk reagieren!


4452)
Am 04.08.2016 um 20:16 Uhr schrieb Belinda u. Nora / Edit - 7271 Delete - 7271 IP - 7271 Antwort - 7271

Bewertung: Sehr Gut

Liebe Grüße aus Erlangen!


4451)
Am 04.08.2016 um 19:09 Uhr schrieb Jasmin Reinhard / Edit - 7272 Delete - 7272 IP - 7272 Antwort - 7272

Bewertung: Sehr Gut
Sie haben eine wunderschöne Puppenstube!


4450)
Am 04.08.2016 um 17:50 Uhr schrieb Silke Fischer / Edit - 7273 Delete - 7273 IP - 7273 Antwort - 7273

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Herr Brandt,
sie haben ja inzwischen deutlich was geschaffen!
Nun werde ich mir öfters mal wieder im Netz ihre phantastische Welt anschauen.
Machen sie weiterhin eine gute Kunst,die ihr Leben bereichert und begleitet.

Liebe Grüße,Silke Fischer


4449)
Am 03.08.2016 um 21:20 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7274 Delete - 7274 IP - 7274 Antwort - 7274

Bewertung: Sehr Gut
Frei wie ein Vogel
Niemals hätte ich gedacht,
dass ich es jemals wahr gemacht.
„Paragliding“, schon das Wort ist toll,
bewegt meine Persönlichkeit voll,
lässt meine Antennen „ PARA“-gleiten,
mich auf meinen Träumen voll begleiten.
Oft hatte ich davon geträumt,
Risiken - klar ausgeräumt,
Vorstellungen hab ich mir gemacht,
an Freiheit dabei nur gedacht!
All das ist mir passiert,
nachdem ich es riskiert.
Schwebte über Turmfalken rüber,
Nichts wäre mir jemals lieber,
als auf Vögel hinab zu schauen,
bevor ins Unendliche abzuhauen.
Ich atmete und lebte in der Luft,
vernahm der Berge kühlen Duft.
Ich schwebte
und merkte… ICH LEBTE !!!!!
© Christiane Rühmann


4448)
Am 03.08.2016 um 01:45 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7275 Delete - 7275 IP - 7275 Antwort - 7275

Bewertung: Gut
Wirklich beeindruckende Verse,die sicherlich voll aus dem Leben gegriffen sind.
Alle Achtung,was ich hier gerade erfahre nimmt meine Gefühlswelt enorm mit.
Da war doch was mit dem Verlust der Tochter durch behördliche
Machenschaften?
Im Netz ist ja einiges davon zu sehen.
Schläft die Anwaltschaft ??

Es ist wiklich kaum zu verstehen,was da los ist !


4447)
Am 02.08.2016 um 23:00 Uhr schrieb Kristina Becker / Edit - 7276 Delete - 7276 IP - 7276 Antwort - 7276

Bewertung: Sehr Gut

Die Banken die Banken,
daran die Menschen erkranken.

Das Geld,daß Geld,
daß regiert die Welt.

Die Industrie,die Industrie,
die zwingt uns in die Knie.

Die Medien,die Medienzaren,
nicht lassen das Volk die Wahrheit erfahren.

Die Regierung,die Regierungsmacht,
die auf ihr Volk gibt keine Acht.

Sondern Richtern,Polizei Ämtern Anweisung geben,
nach denen kein Mensch kann menschlich mehr leben.

Äzte,Psychiater,Pädagogenpack,
stecken gern alle in einen Sack.

Die sich noch erlauben,frei zu denken,
Gefühlen wie Liebe Achtung schenken,
sind sie doch dadurch schwer zu lenken.

Wollen nicht spielen das dreckige Spiel,
von Neid und Gier - das ist gegen ihr Gefühl.

Sie suchen nach Frieden,Harmonie und Natur,
für sie ist störend der Faktor Geld nur.

Denn sie wissen um seine zerstörerischen Kräfte,
die da stehlen des Planeten kostbarste Säfte.

Sie sind sich gewahr der Gefahren,
durch Ausbeutung,Krieg die Menschen erfahren.

Wollen stoppen sinnloses Abschlachten,
wollen,daß Menschen einander achten.

Miteinander alle in Frieden leben,
dem allein gilt all unser Streben.

copyright Kristina Becker



4446)
Am 02.08.2016 um 22:29 Uhr schrieb Kristina Becker / Edit - 7277 Delete - 7277 IP - 7277 Antwort - 7277

Bewertung: Sehr Gut

Also lautet der Beschluss,
daß der Mensch was lernen muß:

Diese Welt,sie läuft verquer,
die Wahrheit sich in Lüg` umkehr.

Die Lüg`wiederum in Wahrheit sich,
daß zu verstehen fällt einfach fällt so einach nich`.

Doch gibt es Beispiele zuhauf,
ein paar zähl ich hier mal auf:

Unrecht = Recht
Gut = Schlecht
Krieg = Friede
Hass = Liebe

Freiheit = Sklaverei
Gefangensein = Frei
Zerstörung = Schutz
Hilfe = Schmutz

Chemtrails = Kondensstreifen
Monsanto = gesundes Reifen
Flüchtlinge = Facharbeiter
Und so geht es immer weiter ...

Die Pharmaindustrie zerstört Gesundheit,
Und die Justiz verhöhnt Gerechtigkeit.
Die Polizei kümmert sich nicht um Sicherheit,
ja so ist es weit und breit.

Das Jugendamt soll Kinder schützen,
doch sie klauen und benützen.
Die Wohlfahrt,ja die hilft dabei,
Schechtfahrt daher passender sei.

Ich hab beschlossen zu mutieren,
kann ja jetzt nichts mehr verlieren.
Denn nur bestimmte Spezies siegen,
die anderen ihnen unterliegen ...

copyright Kristina Becker


4445)
Am 01.08.2016 um 17:13 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7278 Delete - 7278 IP - 7278 Antwort - 7278

Bewertung: Sehr Gut
So Friedhelm, hier bin ich wieder mal.

Der Besserwisser!
​Wer kennt ihn nicht?
​ Im alltäglichen Leben man vom Klugscheißer spricht.
​ Hauptsächlich im politischen Metier tun seine
​ nicht zu verantwortenden Sprüche weh.
​ Die Ansichten der Bürger stehen nicht zur Debatte,
​da hat man in den Ohren immer Watte.
​Seine eigene Meinung glorifiziert er immer wieder,
​schlägt alle anderen Meinungen mit einem Handschlag nieder.
​ So hört es sich auch auf dem Fußballplatz an,
​ da wissen es viele besser, wie man den Ball treffen kann.
​ Diskussionen hin und her,
​ der Besserwisser weiß von der Fußballtaktik immer mehr!
​ Am Arbeitsplatz er nur seine Vorschläge akzeptiert,
​ und der Betrieb seine Lebendigkeit verliert.
​ Die Kollegen bezeichnet er als very dumm,
​ sie wollen nicht entlassen werden, sie bleiben stumm.
​ Dabei hatten alle gute Ideen, auch der Klugscheißer hat diese gesehen.
​ Doch mit seinem Protzgehabe, wurden diese zum Scheitern gebracht.
​ Er reibt sich die Hände wiedermal und lacht.
​ Der Besserwisser glänzt in seiner Rolle,
​ genießt den Status, greift immer ins Volle.
​ Doch plötzlich versagt seine Strategie.
​ Ein Neuling steigt ein,
​ man hört, er soll ein guter Taktiker sein!
​ Dieser stimmt nun alles mit den Kollegen ab,
​ die freuen sich, dass alles klappt.
​ Niemand fühlt sich very dumm,
​ Die Zeit des Besserwissers ist jetzt um!

​ 24.07.2016 E. Hanf


4444)
Am 31.07.2016 um 00:01 Uhr schrieb Diederik D'Aubioul / Edit - 7279 Delete - 7279 IP - 7279 Antwort - 7279

Bewertung: Sehr Gut
JouW glimlach

De glimlach,
geeft het zozeer,
en is zo teer,
als een bloem.
Deze warmte,
geeft me beroering,
en is zo fris,
als een zoen!

Met de groetjes
v. Diederik


4443)
Am 30.07.2016 um 19:34 Uhr schrieb Paul Drescher / Edit - 7280 Delete - 7280 IP - 7280 Antwort - 7280

Bewertung: Sehr Gut
Interessant interessant!

Sie machen hier einen künstlerischen Spagat zwischen Wissenschaft und Philosophie.Das alles haben sie in eine Märchenwelt eingegliedert die zu Wohlfühlabenden verführt wie man es auf vielen Photos sieht.Dann ist mir noch aufgefallen,daß es eine Korrespondens mit ihren Bildern und ihrer Meditationshütte gibt.
(Meditationshütte nannten sie ihre Wohnatelierräume einmal im Fernsehen).

Für die Zukunft wünsche ich Ihnen weiterhin viel Harmonie!

👌👍😊👳

Paul Drescher


4442)
Am 30.07.2016 um 14:08 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7281 Delete - 7281 IP - 7281 Antwort - 7281

Bewertung: Sehr Gut
Erstaunen!
Eines Tages, vor nicht allzu langer Zeit,
bekam ich einen Brief, worin mir ein Fremder
diese Zeilen schrieb.
„Vielleicht ist es besser
nicht für alles eine Erklärung zu haben,
so zeigen magische Momente
eine stärkere Kraft“
Diese Worte haben meine Neugier entfacht.
Meine Überlegung hat es auf den Punkt gebracht.
Bin jetzt von diesen Worten
fest überzeugt,
habe mich vor der Erkenntnis
in Demut gebeugt.
Wir müssen wirklich nicht alles erklärt bekommen,
uns werden damit viele eigene Gedanken,
das heißt:
Die Neugier wird uns genommen.
Dieses Raten wurde uns eingegeben,
damit wir eintauchen können in das
wundervolle, manchmal verrückte Leben.
Ohne Erklärung,
das Erstaunen ist groß,
magische Momente fallen in den Schoss.
12.07.2016 E. Hanf


4441)
Am 29.07.2016 um 23:39 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7282 Delete - 7282 IP - 7282 Antwort - 7282

Bewertung: Sehr Gut

Ist bekannt,kannst ja auf deinem Rückweg ernten gehen.


4440)
Am 29.07.2016 um 23:34 Uhr schrieb Kleine Hexe / Edit - 7283 Delete - 7283 IP - 7283 Antwort - 7283

Bewertung: Sehr Gut

Unten in deinem Barokgarten wachsen einige Blumen die die Sinne erhöhen,Visionen schaffen.
Weißt du es ??


4439)
Am 29.07.2016 um 22:55 Uhr schrieb Claudia Monde / Edit - 7284 Delete - 7284 IP - 7284 Antwort - 7284

Bewertung: Sehr Gut

Ich jammere nicht mehr.
Danke!


4438)
Am 29.07.2016 um 21:38 Uhr schrieb Britta Hansen / Edit - 7285 Delete - 7285 IP - 7285 Antwort - 7285

Bewertung: Sehr Gut

Hey Friedhelm!
Was ist mit der großen Platte??
Du hattest mehrere Jahre daran gemalt und dann hatten Kinder diese versaut.
Nun magst du daran nichts mehr weiter daran gestalten.
Wegwerfen,verschenken?

Oh,Junge...


4437)
Am 29.07.2016 um 20:57 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7286 Delete - 7286 IP - 7286 Antwort - 7286

Bewertung: Sehr Gut

Wenige leichte Fehler,aber grundsätzlich genial miterkannt!

Frieda Sander


4436)
Am 29.07.2016 um 20:13 Uhr schrieb Jens Wegen / Edit - 7287 Delete - 7287 IP - 7287 Antwort - 7287

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Friedel,
ich beobachte schon lange deine Homepage.
Da bewegt sich nicht mehr so viel.
Du hast jedoch unglaublich viel bei Facebook gemacht.
Hast so viele fremde Leute bei dir drauf mit ganz verschiedenen Gedanken und Werken,bzw. Kunsthandwerk und einfach nur schönen Bildern und interessanten Filmen.
So reagierst du auch auf heutige Situationen mit gewaltigen Sprüchen wie kaum ein anderer.
Und du zeigst dabei den Zeitgeist.
Deine Sprüche wirken allgemeinverständlich bis intellektuell.
Aber sollten diese Machenschaften der heutigen Politik dein Thema sein??

Weit gefehlt!

Du bist meditativ mit eigenen Erkenntnissen unterwegs und du ersinnst dir dabei was Vorbildliches.
Und du zweifelst dabei deine eigenen Gedanken an,weil du oft genug deutlich zuhörst und andere Philosophien gerne mitnimmst
In manchen gelungenen Gesprächen kriegst du eine saubere Veränderung deiner gehabten Meinung hin und das kann nicht jeder.

Bei Erklärungen von Zusammenhängen wurdest du oft genug unterbrochen,was dich stets nervös machte.
Da sollte man bei diesen Gesprächen auch mal deine Bilder näher betrachten.

Man beachte,es sind einzigartige Werke mit Tiefensinn und hoher Filigranität von dir erschaffen worden und der Sinn dahinter ist ebenfalls filigran.

Das Sammelsurium deiner Top Sites paßt kaum noch dazu.

Nochmal,ich sagte dir das schon,ich vermisse solche Werte wie Helga Boban sie schuf.
Vernünftige und erlesene Gedanken sollten dich stets begleiten,deinen Weg himmelan zu erkennen.
Du bist zwar noch nicht vollständig begabt,aber du hast ein sehr wertvolles Umfeld verdient,nimmst es gegeben mit und erschulst dich dabei einer höheren Gesinnung.
Manche Leute hast du nun schon dabei,was sehr wertvoll ist!

Auf deiner Hp. in den Topsites hast du weit über 3,5 Millionen Besucher,daß sieht man wenn man skrollt und nachschaut.
Von dir sind nicht so viele Anklickungen zu sehen,manchmal ein paar tausend und immerhindu hast ja ganz schön viele Banner dabei.

Verschiedene Hintergründe der anderen Banner von Leuten sind verschwunden und es sieht so aus als würdest du das alles kaum noch verwalten.

Bei Helga Boban,ein Engel bei den Hohenzollern gab es hervorragende Gedanken,aber auch hier hat sich der Hintergrund völlig verändert,es ist nichts mehr da.
Das ist alles so verwirrend.

Über 900 Verlinkungen hast du dabei und du hast die weitere Auflistung gesperrt.
Macht es da noch Sinn diese Topsites weiterhin zu verwalten?

Du möchtest bald alles verschenken und ziehst dabei Parasiten an.
Denke mal darüber nach,ob du dir deine jetzige Inkarnation wirklich so aussuchtest !?

Du hast eine Lebensaufgabe erkannt,konzentriere dich allein darauf!

Jens Wegen


4435)
Am 29.07.2016 um 18:33 Uhr schrieb Renate u. Winfried / Edit - 7288 Delete - 7288 IP - 7288 Antwort - 7288

Bewertung: Sehr Gut

Liebe Grüsse aus Gnarrenburg u. Bremervörde!


4434)
Am 29.07.2016 um 17:18 Uhr schrieb Rita Blumenthal / Edit - 7289 Delete - 7289 IP - 7289 Antwort - 7289

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Friedhelm!
Dankeschön!
Und sie haben phantastische Präsentationen im Netz!

Rita


4433)
Am 29.07.2016 um 16:03 Uhr schrieb Günther Schultz / Edit - 7290 Delete - 7290 IP - 7290 Antwort - 7290

Bewertung: Sehr Gut

Prima,
du hast dir eine zweite Affenschaukel geholt.
Das Ding ist sehr bequem und diesmal für Menschen.
Wo bleibt deine Bett/Wohnmaschine?
Kein Platz mehr?


4432)
Am 28.07.2016 um 13:33 Uhr schrieb Kat / Edit - 7291 Delete - 7291 IP - 7291 Antwort - 7291

Bewertung: Sehr Gut
Auch wenn manche Menschen Deutschland verlassen, glaube nicht, dass sie Dich vergessen. Du wirst immer einen Platz in meinem Herzen haben. Kuss Kat.


4431)
Am 27.07.2016 um 18:37 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7292 Delete - 7292 IP - 7292 Antwort - 7292

Bewertung: Sehr Gut

Ich rege mich immer noch auf.
Die zwei werden nicht mehr wiederkommen!
Kotzebrock,was es so alles gibt mit Bildung.
Ich kenne dich kaum so deutlich,wie diesmal.

Ich weiß ja,du kannst Egomanen sehr gründlich das Zeug einheizen,aber diesmal warst du genial Friedhelm.
Nun sehe ich dich aus einer ganz anderen Perspektive!

Weiter so!


4430)
Am 27.07.2016 um 18:12 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7293 Delete - 7293 IP - 7293 Antwort - 7293

Bewertung: Sehr Gut

Besser schlecht verschenkt als gut verkauft gelle?
Oder geht es auch anders herum?

Das Paar vorhin war sehr kommerziell orientiert und künstlerisch begabt.

Du hast richtig gehandelt,die sind aber dann schnell wieder weg.

Bravo!


4429)
Am 27.07.2016 um 13:00 Uhr schrieb Liane / Edit - 7294 Delete - 7294 IP - 7294 Antwort - 7294

Bewertung: Sehr Gut

Der in sich unbeschwerte Mensch ist auch anderen keine Last.

Griechischer Philosoph


4428)
Am 27.07.2016 um 09:15 Uhr schrieb Karl Heinz Mölders / Edit - 7295 Delete - 7295 IP - 7295 Antwort - 7295

Bewertung: Sehr Gut

Guten Morgen Friedhelm.
Finde keine email Adresse von dir!
Ich möchte gerne deine Uhrensammlung fotografieren und ein wenig von deinen wertvollen Sammlungen,wenn es geht auch deine Kunst.

"Einmalig auch,daß du dein ganzes Leben mit tausenden Fotos an Wänden zeigst von deiner Kindheit an über deine Zeit auf den Zerstören der Hamburgklasse bis hinein in dein Künstlerleben im alten Schloss mit den vielen vielen Besuchern und interessante Gästen".

Das alles hat was BESONDERES!

Grüße aus Münster


4427)
Am 26.07.2016 um 17:37 Uhr schrieb Erwin Purs / Edit - 7296 Delete - 7296 IP - 7296 Antwort - 7296

Bewertung: Sehr Gut

Gleiche dich der Frequenz der Realität an,die du möchtest und du kreierst diese Realität.
Das ist keine Philosophie,daß ist Physik.


4426)
Am 26.07.2016 um 16:43 Uhr schrieb T.Hausschilf / Edit - 7297 Delete - 7297 IP - 7297 Antwort - 7297

Bewertung: Sehr Gut

Deine Orgelschar,
ist so wunderbar.
Ein Schnäpschen klar,
du bietest dar.

Schönes Atelier Friedhelm und du macht eine wertvolle Kunst.
Es lohnt sich bestimmt mal bei dir zu feiern und du hast interessante Leute bei dir.
Inzwischen kannst du ja wohl schon ein ganzes Orchester mit deinen Instrumenten bedienen.Welche Aufgabe hat wohl die lange Orgelpfeife? So wie man dich kennt,steckt doch was dahinter.

Halte dich weiterhin aufrecht Friedschelm,
bis bald.


4425)
Am 26.07.2016 um 00:27 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7298 Delete - 7298 IP - 7298 Antwort - 7298

Bewertung: Sehr Gut
Lieber Friedhelm,
es war gestern wieder ein sehr tolles Treffen mit aussergewöhnlichen und interessanten Menschen!
Die Baronin Brigitta Britta Rodemich und ihr Sohn Didier Herman D'Aubioul mit den Enkelkids haben mir große Freude bereitet.

Britta kannte ich bis dato nur über fb, bin aber vollkommen entzückt gewesen, sie persönlich kennen gelernt zu haben, was -glaube ich- auf Gegenseitigkeit beruhte.

Dein Atelier zu kennen und sich mittlerweile fast blind darin zu bewegen, ist eine Sache, aber spannende Leute kennen zu lernen, sich mit ihnen zu unterhalten und zu verstehen, ist eine vollkommene andere Ebene!!

Ich freue mich auf das nächste Event, das ich mit Deiner Zustimmung organiisieren darf!!

BUSSIE und bis denne...
Chris


4424)
Am 26.07.2016 um 00:15 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7299 Delete - 7299 IP - 7299 Antwort - 7299

Bewertung: Sehr Gut
Blütenblatt

Ein Blütenblatt, sei es noch so klein,
will auch mal großes Blütenblatt sein.

Schön will es aussehen,
hübsch und fein,
will halt das schönste Blütenblatt sein.

Es macht sich deutlich, putzt sich raus,
lässt all seine Pigmente raus,
die es in sich stecken hat,
bleibt letztendlich doch nur ein Blatt,
welches kommt, und welches geht…

© Christiane Rühmann (Juli 2016)
http://christiane-ruehmann.blogspot.com


4423)
Am 25.07.2016 um 16:30 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7300 Delete - 7300 IP - 7300 Antwort - 7300

Bewertung: Sehr Gut
Ein zartes Lächeln!
Trotz vieler bösartiger Erschütterungen
in unserer Welt,
die uns jeden Tag überrollen,
wir wieder mal ein Lächeln sehen wollen.
Wir sollten versuchen,
an das Gute im Menschen zu glauben,
Nicht alle sind böse,
nicht alle wollen unser Leben
als Koryphäe rauben.
Versuchen wir doch mal mit einem zarten Lächeln
ein wenig Hoffnung für Verzagte zu bringen,
vielleicht können sie auch
irgendwann wieder mal singen.
Ein Lächeln schließt so vieles ein,
man muss nicht immer trostlos sein.
Ein Lächeln für Kinder, sie strahlen zurück,
wir und das Kind empfangen Glück

Fangen wir an unser Herz für das Gute
wieder sichtbar zu machen,
dann werden wir auch wieder gerne lachen.
Die Zeit wird uns helfen,
glauben wir fest daran.
Fangen wir also mit einem Lächeln an.

23.07.2016 E. Hanf






4422)
Am 25.07.2016 um 03:15 Uhr schrieb Jan Willich / Edit - 7301 Delete - 7301 IP - 7301 Antwort - 7301

Bewertung: Sehr Gut

Mir scheint,daß Auszüge dieser Schreiberein hier
teilweise weniger weisheitlich sind,weil sich Fragmente verschiedener Individuen wiederholen.
Das sollte aber nicht sein.
Ich vermisse zu sehr die nähere Betrachtungsbeschreibungen dieser Kunst die man hier sieht.
Da will ich mich nicht ausschließen.

Vielleicht kommt es ja mal zu einem Kontakt der Sinne,wenn ich näher kommen darf.


4421)
Am 25.07.2016 um 02:41 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7302 Delete - 7302 IP - 7302 Antwort - 7302

Bewertung: Sehr Gut

Der Text unten könnte fast von mir sein Friedhelm.
Kommt mir komisch vor...


4420)
Am 25.07.2016 um 02:23 Uhr schrieb Frieda Hanf / Edit - 7303 Delete - 7303 IP - 7303 Antwort - 7303

Bewertung: Sehr Gut

Du beleuchtest manche Vielfalt und auch deinen eigenen Weg.
Da kommt so viel auf dich zu wie man es immer wieder hier erkennend mitnehmen darf.
Zwischendurch krachte es mal ordentlich.
Doch schöne Anderswelten können dir ja niemals für immer fernbleiben.

Bist du nun zurückgezogen oder nicht?

Du bleibst ein Superzwilling mit manchmal harmlosen Anstrich gell?

Unter deiner Schädeldecke klumpen sich immer wieder erneute Vielfältigkeiten.
Und das kann und will einfach nicht aufhören.

Wer ist dir ein ständiger Begleiter dabei?

Manchmal schreibst du deine Einsamkeit deutlich in das Buch der Vielfalt ein,vernimmst dabei oft ganz gelassen vor deinem nächsten Rückzug eine Theatralik die dir den nächsten Rückzug besser ermöglicht.

Das ist dein Weg und ich weiß auch warum.

Du bist eine vortschrittliche Seele und du nimmst dabei unterschiedliche Erfahrungen schnell noch mit.

Den schmalen Pfad dabei sozial zu funktionieren gehst du dabei auch noch.
Doch manchmal weint deine Seele dabei zu sehr und vereint sich mit unnötigen Tiefengedankenwelten.

Du willst den Rat der Normalegoisten nicht hören und hinterfragst dich zuviel,weil du meinst weniger vernünftige Inkarnatiionsergebnisse deinerseits als lehrreich genug anerkennen zu müssen.

Inkarnativ hast du recht,jedoch kannst du keinen Schnelldurchgang erzwingen,die einzelnen kleinen Schritte hast du dir selber ausgesucht.

Ich empfehle dir also eine Absage vom Gewaltmarsch,
nimm doch deinen Weg so wie er jetzt ist - freundlich an.
Deine Meditationserfahrungen beschreiben dir das doch!

Frieda Hanf


4419)
Am 24.07.2016 um 22:56 Uhr schrieb Nina Wergunia / Edit - 7304 Delete - 7304 IP - 7304 Antwort - 7304

Bewertung: Sehr Gut

Der Sohn der edlen Dame schreibt interessante Gedanken.
Diese könnte man doch mal öffentlich zugänglich machen.
Du weißt doch verschiedene Wege...


4418)
Am 24.07.2016 um 21:52 Uhr schrieb Uwe Karlte / Edit - 7305 Delete - 7305 IP - 7305 Antwort - 7305

Bewertung: Sehr Gut

Schöne Fotos,läuft die Party noch?


4417)
Am 24.07.2016 um 05:05 Uhr schrieb Heiner Liebsch / Edit - 7306 Delete - 7306 IP - 7306 Antwort - 7306

Bewertung: Sehr Gut

Wenig Philosophie entfernt von der Religion.
Viel Philosophie führt zu ihr zurück.


4416)
Am 23.07.2016 um 06:08 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7307 Delete - 7307 IP - 7307 Antwort - 7307

Bewertung: Sehr Gut

Ich muß mal wieder schlafen,es geht mir ja ähnlich wie dir - irgendwann meldet sich der Körper und dann biste weg.
Gehe auch mal so lange wie möglich in die Federn Friedel.
Am Sonntag bekommst du sehr hohen Besuch und nicht das du schon wieder vorher nicht gepennt hast.

Dein Poltergeistschutzengel


4415)
Am 23.07.2016 um 05:45 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7308 Delete - 7308 IP - 7308 Antwort - 7308

Bewertung: Sehr Gut


Hallo,
Na dein Dr.Chemiezauberer hat ja nun deutlich erkannt,warum dein Aquarium schlecht funktionierte.
Wenn du dir die nächste Schwimmgesellschaft holst,falls noch Platz ist,so hast du ja nun einen tüchtigen Mann dabei.

Den Burkhard kenne ich noch nicht,wie so viele deiner Leute.
Er wirkt allein vom Photo her recht interessant.


4414)
Am 23.07.2016 um 05:30 Uhr schrieb Jasmin / Edit - 7309 Delete - 7309 IP - 7309 Antwort - 7309

Bewertung: Sehr Gut
So sei doch nicht voller Argwohn wenn du wieder einmal all diese Lügen erkennst.


4413)
Am 23.07.2016 um 05:01 Uhr schrieb H.Gewölf / Edit - 7310 Delete - 7310 IP - 7310 Antwort - 7310

Bewertung: Sehr Gut

Erdgebunden.
Haben Seelen sich nicht so vortschrittlich entwickeln können,können sie erdgebunden sein.
Auf Erden kann man sehr viel lernen,aber manchmal gibt es Nachschulungsbedarf,vielleicht in einer bestimmten Energieform.
Da gibt es diesen Nachschulungsbedarf um noch ein paar Dinge besser zu erkennen und auch um erneut inkarnierenzu dürfen.
Manche Seelen begreifen nicht,daß sie gestorben sind,vielleicht besonders wenn sie Verbrechen begangen haben und immer noch in fatalen Egoismen dahinschweben.

Einfach mal ins Licht gehen?

Der Wille dazu ist oft gebrochen und kann dann über eine Zeit nicht erneut entwickelt werden.
Gefangen in solchen Dilemmen kann sich Erdgebundenheit ergeben.
Manche stecken aber auch irgendwo fest und wollen kein Licht mehr sehen.
Diese Selbstvergewaltigung muß nicht ewig bleiben.
Es kommen einfühlsame Wesen die durch viele Inkarnationen das große Mitgefühl entwickeln konnten.

Aus dem Dunkel heraus ins Licht wird mit erlesener Feinfühligkeit der Begleiter immer wieder geduldig und gerne das positive vermitteln wollen.

Da darf man schon gerne mal was annehmen - denn die Ewigkeit ist zeitlos und erkennt dich schon jetzt so lange in deinen mühsamen Kämpfen.



4412)
Am 23.07.2016 um 03:44 Uhr schrieb Burkard / Edit - 7311 Delete - 7311 IP - 7311 Antwort - 7311

Bewertung: Sehr Gut
Pflanzen benötigen zur Photosynthese Kohlenstoffdioxid (CO2) und produzieren dabei Sauerstoff. Das in der natürlichen Umgebungsluft enthaltene CO2 liegt mit einem Anteil von derzeit ca. 400 Teile pro Million (Parts per Million = ppm) unterhalb des für C3-Pflanzen wie Weizen, Roggen oder Reis zum Wachstum optimalen Anteils von ca. 800 bis 1000 ppm. Wird den Pflanzen zusätzliches Kohlenstoffdioxid zur Verfügung gestellt, können die Pflanzen besser beziehungsweise schneller wachsen. Bei den C4-Pflanzen, zu denen unter anderem Mais, Zuckerrohr und Hirse gehören, liegt die Sättigungsgrenze knapp oberhalb von 400 ppm, sodass eine CO2-Düngung bei diesen Pflanzenarten nicht erforderlich ist. Ähnliches gilt für die Gruppe der CAM-Pflanzen, deren Stoffwechsel ebenfalls relativ wenig CO2 benötigt.
Anwendung in Gewächshäusern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Durch eine Anreicherung der im Gewächshaus vorhandenen Luft mit CO2 kann das Pflanzenwachstum bei manchen Arten um bis zu 40 Prozent gesteigert werden. Üblicherweise erfolgt eine CO2-Düngung in Gewächshäusern über sogenannte CO2-Kanonen, die in einer offenen Brennkammer Gas verbrennen und über einen Ventilator dem Raum zuführen. Auch von Heizanlagen oder einem Blockheizkraftwerk zur Beheizung und Stromerzeugung kann der im Abgas enthaltene Anteil an Kohlenstoffdioxid zur Düngung genutzt werden.[2] Kohlenstoffreiche Sekundäre Pflanzenstoffe wie zum Beispiel Herzglykoside (Cardenolide) erfahren durch Kohlendioxidanreicherung eine zusätzliche Steigerung ihres Gehaltes im pflanzlichen Gewebe.[3]
Negative Effekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Untersuchungen an der Acker-Schmalwand ergaben, dass unter erhöhten CO2-Konzentrationen von 750 ppm die Biomasseproduktion dieser Pflanze niedriger war als unter Normalbedingungen. Es ist daher denkbar beziehungsweise wahrscheinlich, dass auch andere Pflanzen bei derart erhöhten Konzentrationen mit einer geringeren Biomasseproduktion reagieren.[4]
Anwendung in der Aquaristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Wasserpflanzen benötigen zur Photosynthese im Wasser gelöstes Kohlenstoffdioxid. In Aquarien kommt es oft vor, dass im Wasser zu wenig CO2 gelöst ist, weil zu viele Pflanzen CO2 verbrauchen. In der Aquaristik weit verbreitet ist die Düngung mittels eines wiederbefüllbaren Mehrweg-CO2-Druckbehälters. Von diesem wird das CO2 über einen Druckminderer mit Nadelventil und einen damit verbundenen Schlauch in exakt regelbarer Dosierung in das Aquarienwasser geleitet. Auch die Verwendung von CO2 aus Hefegärung ist üblich und kommt vor allem bei kleineren Aquarien wie zum Beispiel einem Nano-Aquarium zum Einsatz.[5] Durch den gasförmigen Eintrag des CO2 über einen längeren Zeitraum lässt sich ein effektiveres Pflanzenwachstum erzielen.[6] Theoretisch ist diese Methode auch auf Garten- und Fischteiche übertragbar, doch abgesehen vom größeren und damit kostspieligen technischen Aufwand sind dabei zusätzliche Faktoren wie zum Beispiel Regenwasser oder Verdunstung zu berücksichtigen.[7]
Wechselwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Wenn zu viel Kohlenstoffdioxid im Wasser gelöst ist, wird die Atmung der Fische behindert. Ferner kann bei geringer Carbonathärte (KH-Wert) ein Säuresturz eintreten, bei dem sich der pH-Wert im Extremfall um bis zu 5 Einheiten vermindern kann. Ätzende Bedingungen können zwar mit Kohlensäure nicht erreicht werden, aber manche Wasserorganismen reagieren empfindlich auf niedrige pH-Werte.
Die in der Aquaristik verbreitete Annahme, dass durch Kohlenstoffdioxid-Zugabe die Wasserhärte allmählich abgesenkt werden kann, trifft nicht zu. Ein Härteverlust tritt dagegen ein, wenn bei Mangel an Kohlenstoffdioxid Kalk abgeschieden wird. Dieser kann durch Zufuhr von CO2 jedoch wieder in Lösung gebracht und die Härte wiederhergestellt werden.


4411)
Am 23.07.2016 um 02:38 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7312 Delete - 7312 IP - 7312 Antwort - 7312

Bewertung: Sehr Gut

Dich um gibt eine geheimnisvolle Frau,die man nicht sprechen kann.

Kann man den alten Friedschelm noch haben??
Bin mit deiner mittleren Küche jetzt fertig,schlafe schön.


4410)
Am 23.07.2016 um 02:17 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7313 Delete - 7313 IP - 7313 Antwort - 7313

Bewertung: Sehr Gut

Nix mehr...
Erzählst du deine Feierlichkeiten auch nicht mehr?
deine "News" sind inzwischen vertrocknet.

Und weder bei facebook noch sonstwo sieht man deine neuesten Kreationen.
Dein Rückzug ist immer deutlicher.

Inzwischen bin auch ich ein Schlossgespenst mit Hintergrundfunktionen.

Alter Mann,bewege dich mal wieder.
Und sei es das du mich in der Nacht auf deinen Motorrädern mitnimmst.


4409)
Am 22.07.2016 um 21:35 Uhr schrieb Wilhelm Hoffmann / Edit - 7314 Delete - 7314 IP - 7314 Antwort - 7314

Bewertung: Sehr Gut
Das waren schöne Lebensinhaltsgespräche!
Es ist das Erlebnis deiner Welt die dich so lange schon prägte,ein Erlebnis feiner Ansinnen mit fast lebendigen Feinstrukturen hinzu.
Das durfte ich hier bei dir nun einfühlsam mitnehmen.
Und du sagst,daß du momentan zu erstarrt seist.

????

Dem kann wiedersprochen werden Friedhelm.

Deine Gedanken erfinden sich immer wieder in der Nähe von "Jenseits von Raum und Zeit".
Phantastisch genug um ein vernünftiges Echo zu bereiten.

Da sei man stolz und mache artig weiter.

Friedhelm...

Ach Friedhelm,schreibe doch weiterhin deine Bildgewalten in diese arme seltsame Welt hinein.
Das ist wirkungsoll tröstlich.


4408)
Am 21.07.2016 um 11:42 Uhr schrieb Doris Kleiber / Edit - 7315 Delete - 7315 IP - 7315 Antwort - 7315

Bewertung: Sehr Gut

Wer keine spirituelle Erfahrung in sich zusammentrug und auch kaum zuhören will,der trägt in sich etwas,was ich auch einen Glauben nennen mag.
Fast religiös ist das der schwierigste Glaube - denn er ist ohne Erfahrungen.

Wer da meditativ unterwegs ist,der erkennt auch das Außerkörperliche.
Und der da keine Erfahrung mit hat,der diskutiert in einem seltsamen Kreislauf ohne Ende...


4407)
Am 21.07.2016 um 09:17 Uhr schrieb Dieter Fassel / Edit - 7316 Delete - 7316 IP - 7316 Antwort - 7316

Bewertung: Sehr Gut

Manchmal möchte ich in deine Gedanken eindringen.
Diese Vielfalt...


4406)
Am 21.07.2016 um 04:47 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7317 Delete - 7317 IP - 7317 Antwort - 7317

Bewertung: Sehr Gut

Fahr doch in die Kornfelder.
Ist es schon soweit?


4405)
Am 21.07.2016 um 03:43 Uhr schrieb Hans Meier / Edit - 7318 Delete - 7318 IP - 7318 Antwort - 7318

Bewertung: Sehr Gut

Ich bin nach Witten und später muß ich noch nach Venlo.


4404)
Am 21.07.2016 um 00:38 Uhr schrieb Rudi Müller / Edit - 7319 Delete - 7319 IP - 7319 Antwort - 7319

Bewertung: Sehr Gut

Alles Gute Dir!

Grüße aus Aachen..


4403)
Am 20.07.2016 um 19:35 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7320 Delete - 7320 IP - 7320 Antwort - 7320

Bewertung: Sehr Gut
Rampensau

Zum Tausensten-Mal stand er auf der Bühne,
der Einsachtundsechzig-Meter-Hühne.
Mit wild aufgegeltem Haar,
der Älteste der Band er war.

Er stand im Rampenlichte gern
und war der Gruppe fester Kern.
Um sein Können zu beweisen,
liess er gleich die Stöcke kreisen.

Sein Drummereinsatz war enorm.
Er fühlte sich ganz gross in Form.
Dann fielen seine Kumpels ein,
das Intro konnte nicht besser sein!

Für Ü-50-ger waren sie nicht schlecht.
der Aplaus gab ihnen Recht.
Ab da wusste er es ganz genau:
Er ist´ ne echte Rampensau!

© Christiane Rühmann
http://christiane-ruehmann.blogspot.com


4402)
Am 20.07.2016 um 06:42 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7321 Delete - 7321 IP - 7321 Antwort - 7321

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, hier mal etwas für die Frauen.

​Der Rachefeldzug!
​ Frauen aller Länder, es beginnt eine neue Zeit!
​ Ohne Burka, ohne Verhüllung, ohne Leid!
​ Ohne Schläge,
​ so wird die Würde der Frauen nicht mehr in den Dreck getreten.
​ Kein Gott hat diese Regel gegen Frauen erstellt.
​ Sie fiel nur den Männern auf der Erde ein.
​ Sie wollten ihre Stärke zeigen.
​ Auch jetzt, in der aufgeklärten Zeit,
​ viel Frauen immer noch unter diesem Gesetze leiden.
​ Sie haben noch Angst ihre Meinung zu sagen,
​ sie sind still, man hört sie nie klagen.
​ Tun alles was der Mann verlangt,
​ weil man das Gesetz der Prügelstrafe für die Frau erfand.
​ So kann er immer nach seinem Willen, seine Prügellust stillen.
​ Frauen seid endlich euren Wert bewusst.
​ Ihr seid wichtig, denkt mal richtig.
​ In keinem Reagenzglas kann ein Kind wachsen und dann geboren werden,
​ nur ihr Frauen könnt die Nachfahren der Familie gebären.

​ Das ist euer Trumpf, den ihr besitzt.
​ Fangt endlich an auch Stärke zu zeigen,
​ so wird eurer Wert immer bleiben.

​ 06.07.2016 E. Hanf



4401)
Am 19.07.2016 um 22:07 Uhr schrieb Tamara Herzog / Edit - 7322 Delete - 7322 IP - 7322 Antwort - 7322

Bewertung: Sehr Gut
Alles Gute dir!

Ich habe mal wieder ein wenig in deinen Seiten gestöbert und mich dabei über die
Magie deiner zu Materie gewordenen Gedanken gefreut.
Das hat teils etwas mystisches und wenn man ein Original in den Händen hält kann man die Schwingungen der vielen Stunden deiner Gedanken dabei spüren.

Alles Gute dir noch einmal.

Tamara


4400)
Am 19.07.2016 um 12:09 Uhr schrieb Margit Dart / Edit - 7323 Delete - 7323 IP - 7323 Antwort - 7323

Bewertung: Sehr Gut

Ich staune über die Vielfalt die das Leben zu bieten hat.


4399)
Am 19.07.2016 um 10:29 Uhr schrieb M.D.Monroe / Edit - 7324 Delete - 7324 IP - 7324 Antwort - 7324

Bewertung: Sehr Gut

Alles passiert aus einem Grund.
Menschen ändern sich damit du lernst loszulassen.
Dinge gehen schief damit du lernst,wie es ist wenn es gut läuft.
Und du glaubst einer Lüge,nur damit du lernst dir allein selbst zu vertrauen.
Da bricht so oft etwas Gutes auseinander,daß etwas Schöneres zusammenkommen kann.
Nimm deinen Weg als einen Lehrpfad und schaue dir ehrlich dabei zu.


4398)
Am 19.07.2016 um 07:34 Uhr schrieb Friedel Hirte / Edit - 7325 Delete - 7325 IP - 7325 Antwort - 7325

Bewertung: Sehr Gut

Liebe Grüße!

Ein erlesene Vielfalt sehe ich hier.


4397)
Am 18.07.2016 um 06:15 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7326 Delete - 7326 IP - 7326 Antwort - 7326

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, auch eine Woche beginnt mit Auf + Ab.


​Auf + Ab!
​ Das Leben der Menschen geht auf + ab.
​ Sie empfangen Freude,
​ aber auch Ärger, nicht zu knapp.
​ Ärger drückt in die Trostlosigkeit,
​ eine bitter schmeckende Zeit!
​ Die Freude strahlt, sie blinzelt zurück,
​ eine gute Zeit, man nennt sie Glück.
​ So hat alles 2 Seiten, die uns immer zusammen begleiten.
​ YIN + YANG
​ FRAU + MANN
​ JA + NEIN
​ GROSS + KLEIN
​ DUNKEL + HELL
​ LANGSAM + SCHNELL
​ WEINEN + LACHEN
​ KRIEGE + FRIEDEN MACHEN
​ BÖSE + GUT
​ ANGST + MUT
​ Der Mensch meistens nur eine Seite sieht,
​ er oft vor der falschen Ausführung kniet.
​ Um das
​ Auf + Ab sowie Yin + Yang
​richtig zu verstehen,
​ muss man beide Augen benutzen,
​ nur dann kann man alles verständnisvoll sehen.
​ Wörter, die man deutlich spricht,
​ ohne Klarheit
​ versteht man den Sinn einer Aussage nicht!



4396)
Am 16.07.2016 um 05:49 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7327 Delete - 7327 IP - 7327 Antwort - 7327

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, hier ist wieder etwas, was vielen am Herzen liegt.

Eine Stimme!
Sie spricht zu den Menschen in ihrer Art!
Sie plätschert,
sie rauscht, sie tobt sehr oft.
Sie mit dieser Art auf mehr Hörende hofft.
Die Menschenkinder sollten endlich
die mahnenden Aussagen des Wassers verstehen,
nur dann
kann sich Neues entwickeln,
sowie das Leben aller Arten weiter gehen.
Wasser ist Leben!
Wir sollten nicht nur nehmen,
wir sollten auch geben!
Hat das Wesen Mensch sich nicht richtig
entwickelt,
sind sich seine Hirnzellen wieder zerstückelt?
Ist er nicht mehr in der Lage
logisch,
das heißt „folgerichtig“ zu denken?
Warum tut er immer wieder Abfall einfach
in das Wasser lenken?
Damit dieses TUN keiner sieht?
Ist ihm alles egal geworden?

Nimmt er wirklich nicht wahr
was im Wasser geschieht?
Große Meeressäuger aus der Urzeit noch vorhanden,
jetzt fast täglich verendet,
mit Plastik im Magen, am Meeresufer landen.
Vielleicht
haben die Tiere vor Schmerzen geschrien,
weil Plastik nicht zu verdauen ist,
weil der Mensch wieder auf die unterste Stufe
der Entwicklung gelandet ist.
Viele Arten im Wasser sowie auf der gesamten Erdfläche
sind bereits ausgestorben.
Herrgott im Himmel,
versuche unsere Erde wieder mit guten Menschen
zu versorgen.
Du sprachst doch am Anfang vom Paradies,
Garten Eden es vor langer Zeit hieß.
Versuche das Gute wieder im Denken der Menschen
einzuführen,
sonst werden wir den Garten Eden für immer verlieren.
11.07.2016 E. Hanf





4395)
Am 16.07.2016 um 00:29 Uhr schrieb Brausewind / Edit - 7328 Delete - 7328 IP - 7328 Antwort - 7328

Bewertung: Sehr Gut
Biggi Klamm Mäusschen sagt:
Sie sind ein guter Mensch!


4394)
Am 15.07.2016 um 23:59 Uhr schrieb Nani Wert Kometi / Edit - 7329 Delete - 7329 IP - 7329 Antwort - 7329

Bewertung: Sehr Gut
Dem alten Fügel so nahe und trotzdem ein Orgelklangspiel mit alten Pfeifen und moderner Elektronik einhersinnend ?

Da haben sie wohl was umgestimmt.
Sie blasen begleitend Flöten in einen Karton und zaubern elektrische Musik darüber hinweg.
Das hört sich an wie ein melodischer Wind.
Dieses Spiel haben sie wundervoll zusammengezaubert und mitgebracht,den Zungen einer Mundharmonika ähnlich,hört sich diesmal sowas wie eine feine Pfeifenmusik an mit gedackter Trötenfeinheit.
Ein altes Harmonium mit Aerolsharfe diente solchen Bezauberungen hinzu.
Der Blasebalk lieferte asthmatische Quälereien,die Luft entgeht schwer in ungebrauchte Atmosphären..
Jedoch wo kam diese Idee her und wie funktioniert eine solche Fusion?
Dieses Gemisch kam immerhin aus einem Traum freundlich mit,indem sie sogar ein kreisendes Mikrophon in einer übergroßen Asbachflasche pendeln ließen.
Ein altes Harmonium,welches sich wie eine Pfeifenmusik anhört?
Sie haben das aufgemalt und daraus zusäzlich eine schöne Musik gemacht.
Das hört sich immerhin an wie ein kosmisches Jugendlied des Universums an.

Es sind einzigartige Sphärenklänge...


4393)
Am 15.07.2016 um 21:23 Uhr schrieb Anita / Edit - 7330 Delete - 7330 IP - 7330 Antwort - 7330

Bewertung: Sehr Gut

Plastikschwein in Lebensgröße aus der Schweiz,das angemalt wurde und jetzt in einem Privatpark in Essen steht.


4392)
Am 15.07.2016 um 21:22 Uhr schrieb Anita / Edit - 7331 Delete - 7331 IP - 7331 Antwort - 7331

Bewertung: Sehr Gut

Plastikschwein in Lebensgröße aus der Schweiz,das angemalt wurde und jetzt in einem Privatpark in Essen steht.


4391)
Am 15.07.2016 um 21:15 Uhr schrieb Frieda Hanf / Edit - 7332 Delete - 7332 IP - 7332 Antwort - 7332

Bewertung: Sehr Gut

Sie haben ein lebensgroßes Schwein verschenkt.
Eine Zierde die mal für ihre Küche da war.


4390)
Am 15.07.2016 um 20:51 Uhr schrieb Marion Ernst / Edit - 7333 Delete - 7333 IP - 7333 Antwort - 7333

Bewertung: Sehr Gut
Danke Friedhelm!


4389)
Am 15.07.2016 um 20:22 Uhr schrieb Jan Warnke / Edit - 7334 Delete - 7334 IP - 7334 Antwort - 7334

Bewertung: Sehr Gut

Was bleibt von deiner Philosophie?
Sind es die Trümmer deiner Leidenschaft?

Was du alles öffentlich verschenkst kann doch durch die heutige Kriegsnähe plötzlich verschwinden oder?

Danach verbleiben nicht Kunst,sondern Machtgelüste und es gibt ein wenig abgezähltes Brot für das Stimmvieh.
Du gehst mit deiner sozialen Gesinnung einfach mal schön geradeaus und machst weiter.

Du bleibst phänomenal und genial auf einem Weg des Wissens!

Jan



4388)
Am 15.07.2016 um 19:40 Uhr schrieb Emil Potthast / Edit - 7335 Delete - 7335 IP - 7335 Antwort - 7335

Bewertung: Sehr Gut
Guter Junge,
das waren interessante Gespräche in einer interessanten Welt voller Kunst!
Freundliche Grüße aus dem Herzen,
Emil Potthast


4387)
Am 14.07.2016 um 18:29 Uhr schrieb Paolo Pirelli / Edit - 7336 Delete - 7336 IP - 7336 Antwort - 7336

Bewertung: Sehr Gut

Ich würde gerne ihre KTM kaufen.
Telefonisch erreiche ich sie nicht.


4386)
Am 14.07.2016 um 09:26 Uhr schrieb Nora B. / Edit - 7337 Delete - 7337 IP - 7337 Antwort - 7337

Bewertung: Sehr Gut

Sie sind voller Musik (:...


4385)
Am 14.07.2016 um 08:41 Uhr schrieb Gibsi / Edit - 7338 Delete - 7338 IP - 7338 Antwort - 7338

Bewertung: Sehr Gut

Wenn du filigran nach Innen schaust,erkennst du diese Verschönung schon vorher,ehrlich und unzankhaft gemeint ist das ein bezaubernder Weg der sehr natürlich einwirkend bleibt.


4384)
Am 13.07.2016 um 23:26 Uhr schrieb Jana Brandt / Edit - 7339 Delete - 7339 IP - 7339 Antwort - 7339

Bewertung: Sehr Gut

Der Geist des Universums ist voller Liebe!
Meditiere und erkenne das - danach wirst du Erkenntnisse erlangen die dich innerlich verschönen.


4383)
Am 13.07.2016 um 21:36 Uhr schrieb Ernst Balding / Edit - 7340 Delete - 7340 IP - 7340 Antwort - 7340

Bewertung: Sehr Gut

Ich möchte mich nochmal herzlich für alles bedanken und auch das sie sich die Zeit für mich genommen haben.
Es waren interessante Momente die ich nicht vergessen werde.

Ernst Balding


4382)
Am 13.07.2016 um 04:19 Uhr schrieb Bernd Sonntag / Edit - 7341 Delete - 7341 IP - 7341 Antwort - 7341

Bewertung: Sehr Gut
Also logischer ist tatsächlich der Islam.

Wir wollen jedoch lieber die Lehren von Jesus und uns daran halten!
Ein Weg der völligen Liebe und der Achtung zu edlen Gesinnungen.
Den Weg wollen wir gehen mit einer deutlichen Hochachtung vor aller Existenz.
Keine Rache und kein Schmerz...
Achtung vor aller Kreatur und auch kein grausames Schächten.
Wir möchten einen Gott der in Liebe bleibt !!


4381)
Am 12.07.2016 um 22:16 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7342 Delete - 7342 IP - 7342 Antwort - 7342

Bewertung: Sehr Gut

Nach langen Vergleichen der Logik unter den verschiedenen Religionen,verbleibt hier nur der Islam.
Das möchten wir nicht,aber logisch gesehen ist es so.


4380)
Am 12.07.2016 um 21:08 Uhr schrieb Horst Dams / Edit - 7343 Delete - 7343 IP - 7343 Antwort - 7343

Bewertung: Sehr Gut
Alle Achtung!


4379)
Am 12.07.2016 um 19:43 Uhr schrieb Petra Dams / Edit - 7344 Delete - 7344 IP - 7344 Antwort - 7344

Bewertung: Sehr Gut

Ich möchte mich noch für alles bedanken!
Das hat ja schnell funtioniert!

Petra


4378)
Am 11.07.2016 um 20:25 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7345 Delete - 7345 IP - 7345 Antwort - 7345

Bewertung: Sehr Gut
Der Schlafende weckt keine Hunde,
die Hunde einen Schlafenden schon....
http://christiane-ruehmann.blogspot.com


4377)
Am 11.07.2016 um 05:53 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7346 Delete - 7346 IP - 7346 Antwort - 7346

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen, eine gute übersichtliche neue Woche Friedhelm.

Wie wertvoll ist der Mensch?
Der Mensch
nur ein Gebilde auf Zeit.
Ein Gebilde, das wieder zu Staub zerfällt,
hat das überhaupt einen Wert auf dieser Welt?
Wer schätzt sich richtig ein?
Kann das eigentlich möglich sein?
Sind wir nicht alle von unserem Genie angetan,
ist das nicht nur ein Größenwahn?
Unsinnige Werte werden von einigen angelegt,
weil man überzeugt ist ewig zu leben,
doch auch mit diesen Werten ist ein ewiges Leben
nicht gegeben!
Wir sind nur Kurzzeitlinge, die sich alle wieder
zum Stäubchen drehen,
das sollten wir endlich verstehen.
Auch ein Versuch mit dem Goldenen Schuss
in die Unendlichkeit einzusteigen,
zeigt ganz schnell das große Schweigen.
Das kurze Leben hat man mit eigener Regie geraubt,
das Menschgebilde zerfällt zu Staub.

Die Wertfrage
lässt sich nicht lösen!
.
05.07.2016 E. Hanf



4376)
Am 11.07.2016 um 01:20 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7347 Delete - 7347 IP - 7347 Antwort - 7347

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Hallo!

Du gehst nie zum Arzt,weil du dich von keinem Hausarzt umbringen lassen willst.
Außerdem kennst du inzwischen vernünftige Mittel gegen Parkinson und Alzheimer die verdammt noch mal wirken!!
Du kennst etliche wirkungsvolle Krebsmittel die schnell wirken und du hast einiges davon gepostet!

Da sollte man dir aber gerne zuhören!

Die Pharmaindustrie wird dich hassen!


4375)
Am 11.07.2016 um 00:42 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7348 Delete - 7348 IP - 7348 Antwort - 7348

Bewertung: Sehr Gut

Hier auf diesem Planeten läuft einiges nicht vernünftig und du kriegst das mehr als andere mit!!

Ich verstehe dich sehr!

Bleibe auf deinem Weg,daß was du da mitbringst ist wertvoll und rein.
Verzeihe allen,sie befinden sich auf einem Lehrpfad.


4374)
Am 10.07.2016 um 22:43 Uhr schrieb Anne u. Bernd / Edit - 7349 Delete - 7349 IP - 7349 Antwort - 7349

Bewertung: Sehr Gut

Hallo.
vielen Dank das wir ihre schönen Räume mal wiedersehen durften,nachdem wir sie lange nicht mehr erreichen konnten.Es war wieder ein besonderes Erlebnis.

Anne u. Bernd


4373)
Am 09.07.2016 um 03:23 Uhr schrieb D.D. / Edit - 7350 Delete - 7350 IP - 7350 Antwort - 7350

Bewertung: Sehr Gut

Der Weihnachtsmann hat mit deinem Schutzengel gesprochen.
Wart ab...


4372)
Am 09.07.2016 um 00:16 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7351 Delete - 7351 IP - 7351 Antwort - 7351

Bewertung: Sehr Gut

Aufgeräumt wie ich sah?
Hoffentlich nicht zu heftig !?


4371)
Am 08.07.2016 um 22:12 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7352 Delete - 7352 IP - 7352 Antwort - 7352

Bewertung: Sehr Gut

So lange ohne Virenschutz,vielleich anderthalb Jahre, jetzt hast du wieder einen.
Und warum?
Manchmal bist auch du mir ein Intuitionsrätsel.


4370)
Am 08.07.2016 um 21:05 Uhr schrieb Lore Wittgenstein / Edit - 7353 Delete - 7353 IP - 7353 Antwort - 7353

Bewertung: Sehr Gut

Eine schöne Welt,
es macht Freude sie anzuschauen!


4369)
Am 07.07.2016 um 09:48 Uhr schrieb Bernd Kamann / Edit - 7354 Delete - 7354 IP - 7354 Antwort - 7354

Bewertung: Sehr Gut

Ich habe einige alte Kopien ihrer Bilder die ich wertvoll in Ehren halte,ein Original habe ich auch.Natürlich hätte ich lieber weitere Originale in meiner Sammlung.Leider kann ich die üblichen Kunstpreise nicht zahlen.
Als ich jedoch mal zum Schlossfest 2001 zu ihnen kam,fragte ich nach einem Bild welches mich sehr interessierte.Mit einem schelmischen Blick voller Güte
verkauften sie mir dieses für zehn Groschen,wie sie es nannten.Ich habe diesen Tag niemals vergessen.
Sie verhalten sich gerne sozial und schreiben sich das in ihre Seele hinein.
Bei einer öffentlichen Ausschreibung erfuhr ich damals,daß sie einen Stundenlohn von 45 Euro bekamen.
Kann man Kunst nach Stundenlohn bezahlen?
Wohl vielleicht eher nicht.

Jedenfalls haben sie mir sehr wertvolle Geschenke gemacht und ich nehme ihren Charakter als ein Vorbild in mein Leben mit.


4368)
Am 07.07.2016 um 07:16 Uhr schrieb Celline Fruchtel / Edit - 7355 Delete - 7355 IP - 7355 Antwort - 7355

Bewertung: Sehr Gut

Liebe Grüße aus Duisburg Hamborn!


4367)
Am 07.07.2016 um 01:00 Uhr schrieb Arthur Sander / Edit - 7356 Delete - 7356 IP - 7356 Antwort - 7356

Bewertung: Sehr Gut
Ich habe viele Texte von ihnen bei Facebook gelesen.
Bravo,sie sind mutig und ein gescheiter Sonderling.

Dazu machen sie eine ganz besondere Kunst,die ich sehr mag.

Aus dem Westerwald grüßt Arthur.


4366)
Am 06.07.2016 um 23:54 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7357 Delete - 7357 IP - 7357 Antwort - 7357

Bewertung: Sehr Gut

Mein Freund,
was du da jetzt beginnst ist eine Ehrung gen der Universen.
Lasse dich nicht mehr aufhalten,nimm deinen Weg und generiere immer mehr zutiefst das Innere was dich treibt.
Das ist so lieb und einmalig,es wirkt in Seelen hinein und bleibt dein schöner Lebensweg!

Gestern hast du freundlich jemandem geholfen.
Der Mann auf der Straße,der das erfuhr,konnte es nicht fassen,er wird dich nicht vergessen.

Du bist ein Freund!

Frieda


4365)
Am 06.07.2016 um 21:27 Uhr schrieb Rita Ameland / Edit - 7358 Delete - 7358 IP - 7358 Antwort - 7358

Bewertung: Sehr Gut
Ich feiere diese Seiten einfach mal,
es ist alles hier erstaunlich schön.


4364)
Am 06.07.2016 um 19:15 Uhr schrieb Burkard Goette / Edit - 7359 Delete - 7359 IP - 7359 Antwort - 7359

Bewertung: Sehr Gut
Ich verziehe mich jetzt in das Paralleliniversum und stopfe alle Wurmlöcher, Dir eine schöne Zeit! Burkard


4363)
Am 05.07.2016 um 19:23 Uhr schrieb Norbert Stein / Edit - 7360 Delete - 7360 IP - 7360 Antwort - 7360

Bewertung: Sehr Gut

Hier mal ein großes Lob auf dich und deine Kunstwerke.
Du hast 3 phantastische Stile entwickelt und ich kenne niemanden der so intensiv dabei ist.
Du führst ein wahres Künstlerleben,echt unbestechlich sozial und durch nichts aufzuhalten.
Wer dich verbiegen will,kann gehen und wer dummes Zeug quasselt,erscheint nur einmal bei dir.

Gruß,Norbert


4362)
Am 05.07.2016 um 18:35 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7361 Delete - 7361 IP - 7361 Antwort - 7361

Bewertung: Sehr Gut
Guten Abend Friedhelm, hier ist wieder
mal etwas zum Nachdenken.

Unsere Sprache!
Wir haben Glück,
unsere Sprache zeigt Lebendigkeit an,
viele neue Worte,
man damit erfinden kann.
Sie hat eine Aussagekraft, die nicht
jede Sprache schafft.
Das sollten wir nicht vergessen,
wir sollten immer viel in unserer Sprache sprechen.
Sie geht verloren,
es wurde eine neue Mitteilungsart
geboren.
Überall kann man Menschlein sehen,
die ihre Worte in Tasten eingeben.
Das soll eine aussagekräftige Verständigung sein.
Wir Sprechenden sagen nein.
Alle Tasten gleichmäßig still,
kein Wort, das sich mit Schwingungen
mitteilen will.
Die Zeit brachte diese Veränderungen mit.
Die moderne Jugend hält mit den
Veränderungen Schritt.
Doch die Tasten können nicht verführen,
man kann keinen Atem der Liebe verspüren.

Diese künstliche Mitteilungsart,
man fängt an zu frieren.
Wir sollten achtgeben,
damit wir unsere Worte nie verlieren.
Hört wieder zu,
wenn Worte sich lautbar machen.
Das gesprochene Wort hört man lachen!
Aber auch die Traurigkeit sprechen die Wörter aus,
hört zu, man lernt daraus.

05.07.16 E. Hanf




4361)
Am 04.07.2016 um 22:19 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7362 Delete - 7362 IP - 7362 Antwort - 7362

Bewertung: Sehr Gut

Von überall kommen Anfragen an dich ein Portraitbild in eine Leinwand einzuarbeiten und das möglichst kostenlos oder sehr sehr preisgünstig.
Sogar aus Neuseeland fragt eine Frau danach die du kaum kennst.
Oft genug hast du dich darauf eingelassen!

Friedhelm,lasse diesen Unsinn sein-denn deine Zeit ist zu wertvoll!

Frieda


4360)
Am 04.07.2016 um 22:01 Uhr schrieb Karla Sonnert / Edit - 7363 Delete - 7363 IP - 7363 Antwort - 7363

Bewertung: Sehr Gut

Ich habe mir viele ihrer Bilder angeschaut.
Es war ein Erlebnis!

Liebe Grüße,Karla


4359)
Am 04.07.2016 um 20:46 Uhr schrieb Rüdiger Gromalla / Edit - 7364 Delete - 7364 IP - 7364 Antwort - 7364

Bewertung: Sehr Gut

Hallo,
Die filigrane Farbenpracht und auch die schwarzweißen Bilder sind eine Omage an die Natur.
Es ist auch Das Atelier,welches aus schöpfungsgeschichtlicher Natur,wenn man so will- entstand.Und du bist weiterhin ein Schöpfer außergewöhnlicher Dinge.
Also Schöpfung trägt Nachfolgeschöpfungen in sich.
Das alles ist bei dir schön anzuschauen und entwickelt sich in interessanter Weise weiter.
In dieser Vielfalt kann man nicht alles mitbeschreiben,es fallen nur Highlites auf die dann im Sinn des Betrachters verbleiben.Etwas nachdenklich stimmte mich deine Galaxis in Blattgold,sie schien mir eine Omage an den Geist des Universums zu sein.
Dann sah ich eine Illusionsskulptur die die Architektur eines Kubus verwirrend darstellt und mich an Escher erinnerte.Keine Angst,ich vergleiche hier nichts mit anderen Werken denn du hast deinen völlig eigenen Weg gefunden.
Mögest du auf diesem Weg noch viele Phantasien entwickeln,ich schaue dir gerne dabei zu!

Rüdiger


4358)
Am 04.07.2016 um 18:25 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7365 Delete - 7365 IP - 7365 Antwort - 7365

Bewertung: Sehr Gut

Lustiger Irrtum

Als Weihnachtsgeschenk bekamen die Geschäftsleute von ihren bereits erwachsenen Kindern Karten für ein Musical geschenkt. Das Ehepaar freute sich schon jetzt sehr auf dieses Event.

Dieses Musical wurde seit dem Start als so glorreich durch die Medien angepriesen, das es daher bereits Monate zuvor ausverkauft war, und somit keine Chance mehr bestand, für ebenfalls interessierte Freunde, sich an diesem Abend dem Ehepaar anzuschliessen.

Als der Konzertabend nahte, richtete sich das Ehepaar auf einen wunderbaren Abend ein. Es plante vorher ein Candlelight-Dinner und hatte hierzu in der Grossstadt in einem Nobelrestaurant einen Tisch reserviert. Es sollte ein alles übertreffender, unvergesslicher Abend werden. Und so kam es auch.......

Die Eheleute warfen sich in Robe und starteten rechtzeitig, um relaxt den Abend geniessen zu können, ohne die aus dem Alltag bekannte, zeitweise Hetze. Sie wurden von auffallend elegant gekleidetem Personal empfangen, zu ihrer Niesche begleitet und von vorne bis hinten betüddelt. Dass sie selbst das Essbesteck halten und zum Mund führen mussten, war alles. Der prunkvoll hergerichtete Tisch mit seinen liebevollen Accessoires, hinterliess grossen Eindruck bei der erfahrenen Geschäftsfrau, die selbst auch in ihrem Bekanntenkreis dafür bekannt war, sich als hervorragende Gastgeberin immer etwas Neues einfallen zu lassen und durch ihre gestalterischen Ideen stets den positivsten Eindruck hinterliess.

Auch die Speisen verdienten ausgesprochenes Lob, mehr ging einfach nicht....

Gut gelaunt und frohen Mutes liessen sie sich von einem Taxi zur Musicalhalle fahren. Der Herr beteuerte, dass er ohne Platzanweiser die reservierten Plätze finden würde, schliesslich sei dies ja nicht ihr erster Konzertbesuch. Der Eintrittsabschnitt wurde also von den Platzordnern abgetrennt. Nun dann - auf gings.

Sie verglichen die Zahlen auf den Karten, Block, Sitzreihe und Platz. Als sie ihre Sitzplätze erreichten, waren diese bereits besetzt. Wie konnte das sein...? Sie forderten die Besetzer auf, sich einen anderen Platz zu suchen, dies seien ihre Stühle, die man bereits lange zuvor reserviert habe. Leider wollten diese das nicht einsehen und meinten, ebenfalls reserviert zu haben. Daher verglichen sie mit den fremden Leuten ihre Reservierungsnachweise und stellten fest, dass .... es darf doch nicht wahr sein, .....ihr Termin bereits GESTERN war! Unglaublich, alles stimmte überein - nur das Datum nicht. Mensch, war das peinlich!

Sie fühlten sich von weiterem Publikum, das die kleine Auseinandersetzung mitbekommen hatte, sowie von den Platzhaltern ausgelacht, drehten sich um und verliessen ein wenig verärgert, eiligst den Showroom.

Draussen vor der Halle mussten sie sich erstmal erholen, bis sie dann allerdings über ihr eigenes Missgeschick so fürchterlich lachen mussten, dass sie beschlossen, wo sie doch bereits schon einmal hier waren, noch das Nachtleben in der Stadt zu geniessen.

So wurde es also doch noch ein unvergesslicher Abend......

Es wird heute noch darüber gesprochen - und natürlich gelästert. Es ist eben so: Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.....

(c) Christiane Rühmann

http://christiane-ruehmann.blogspot.com


4357)
Am 04.07.2016 um 05:32 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7366 Delete - 7366 IP - 7366 Antwort - 7366

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, hier sind wieder neue Gedanken, die ich jetzt hier niederschreibe.

Punkt, Punkt, Komma, Strich!
Wer kennt diese Worte nicht?
So fängt der Ernst des Lebens an, man muss lernen,
so gut man kann.
Unser Kopf ein genialer Schatz,
hat für viele gelernte Dinge Platz.
Mit Hingabe werden die erlernten Sachen gut
verwaltet,
ganz gleich ob ein junges Gesicht oder gefaltet.
Mein Kopf ist auch ein Schatz, noch nichts ist verschwunden.
Alles wird sofort gefunden,
jedes Wort, nichts ist fort!
Doch die Zeit benimmt sich konfus,
rennt schneller als ich will, ist immer am Laufen,
hält niemals still.
Dabei sitze ich noch immer
wie ein Kind auf der blühenden Wiese,
das ist ein Stück meiner Lebensdevise.
Ich schlage das Buch meiner Erinnerungen auf,
darin lese ich meinen Lebenslauf.
Nicht alles lief angenehm,
musste kämpfen,
oft gegen starke Winde geh´n.

Unüberbrückbare Straßen,
Hilfe rufen brachte nichts ein,
dass ich weiterkam, schaffte ich ganz allein.
Bin stolz neue Wege,
auch mit Ecken und Kanten gegangen.
Das sagt aus,
es wurde ein neues Leben angefangen!
Man soll nie aufgeben,
irgendwann
ist die Zeit für das Neue gekommen.
Ich habe es mit Freude angenommen.

02.07.2016 E. Hanf


4356)
Am 03.07.2016 um 02:28 Uhr schrieb Sandra Müller / Edit - 7367 Delete - 7367 IP - 7367 Antwort - 7367

Bewertung: Sehr Gut
Geht nicht.


4355)
Am 03.07.2016 um 00:51 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7368 Delete - 7368 IP - 7368 Antwort - 7368

Bewertung: Sehr Gut

Meine Güte,es klappt wieder nicht!


4354)
Am 02.07.2016 um 22:33 Uhr schrieb Felix G. / Edit - 7369 Delete - 7369 IP - 7369 Antwort - 7369

Bewertung: Sehr Gut
Das Gästebuch funktioniert nicht,3 Versuche!


4353)
Am 01.07.2016 um 03:13 Uhr schrieb Nina / Edit - 7370 Delete - 7370 IP - 7370 Antwort - 7370

Bewertung: Sehr Gut
Komme nicht rein !!


4352)
Am 30.06.2016 um 15:47 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7371 Delete - 7371 IP - 7371 Antwort - 7371

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Friedhelm, hier mal eine neue Idee.


6
Sex bedeutet Arterhaltung, so ist es zu lesen,
er ist also der erste Baustein für die Menschheit gewesen!
Warum wird er wird immer noch als schwere Sünde verflucht,
wenn er doch so nützlich ist,
sowie für die Arterhaltung so gut tut?
Damit dieses neue Wesen nicht gleich wieder ausstirbt
wurde ein Gefühl in den höchsten Sphären entwickelt,
ein sozusagen himmlisches Gefühl,
das mit allen Sinnen genießerisch prickelt.
Den himmlischen Moment jeder kennt.
Sex ist auch ein Gesundheitselexier, glaubt es mir.
Die Durchblutung rauscht mit Hingabe durch die Venen,
für den außerirdischen Moment müssen wir uns nicht schämen.
Nur mit diesen Bausteinen wird die Arterhaltung gesichert,
das wissen wir alle
+
versuchen in diesem Falle im Dualsystem,
das ist sehr angenehm,
viele kleine neue Steinchen zu produzieren.
Wir werden mit Hingabe weiter jonglieren!
Einen Dank für die Obrigkeit demütig zart,
für die erdachte Ausführungsart!
Der Homo sapiens
verspricht weiter kleine Steinchen zu fabrizieren,
er will den Anschluss an die bessere Welt nicht verlieren.

30.06.2016 E. Hanf


4351)
Am 29.06.2016 um 20:28 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7372 Delete - 7372 IP - 7372 Antwort - 7372

Bewertung: Sehr Gut
Guten Abend Friedhelm, bin aus der Klinik entlassen und Du darfst wieder Gedichte lesen.

Ein Drache!
Ein Tier aus der Urzeit, wunderschön,
breitet seine Flügel aus,
damit auch wir seine Schönheit sehen.
Er ist neugierig,
fliegt um die Welt, will sie erkunden.
Er verbeugt sich demutsvoll vor der Allmacht,
denn er hat bereits
viele interessante neue Menschen,
sowie wundervolle Flecken der Natur gefunden.
Er will noch mehr entdecken.
Hofft,
nicht vor zu vielen bösen Menschen zu erschrecken.
Bereits in der Urzeit wurde geraunt,
es gibt auch böse Menschen und man hatte gestaunt.
Man war doch überzeugt, im Paradies zu leben,
doch der Homo sapiens änderte sich,
die göttlichen Hinweise, alles vergebens.
Viele Menschen nahmen Kontakt zu Luzifer auf,
so änderte sich ihr Lebenslauf.
Ihre Humanität veränderte sich,
Menschlichkeit kennen sie nicht.
Sie vernichten das Paradies, so wie unsere Welt einmal hieß.
Der Drache fliegt weiter,
seine Flügel wurden verbogen.
Oh Mensch warum wurdest Du geboren?
Hast Du nichts dazu gelernt? Luzifer gehört entfernt!!
Überall in der Welt sollen die Menschen
wieder die vollkommende Liebe verspüren!
Lasst euch nicht mehr von Luzifer verführen.
Keine Kriege, keinen Hunger,
keine Machthaberei,
einfach Frieden,
dann wäre die Zeit des Luzifers vorbei.

19.06.2016 E. Hanf



4350)
Am 29.06.2016 um 20:26 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7373 Delete - 7373 IP - 7373 Antwort - 7373

Bewertung: Sehr Gut
Guten Abend Friedhelm, bin aus der Klinik entlassen und Du darfst wieder Gedichte lesen.

Ein Drache!
Ein Tier aus der Urzeit, wunderschön,
breitet seine Flügel aus,
damit auch wir seine Schönheit sehen.
Er ist neugierig,
fliegt um die Welt, will sie erkunden.
Er verbeugt sich demutsvoll vor der Allmacht,
denn er hat bereits
viele interessante neue Menschen,
sowie wundervolle Flecken der Natur gefunden.
Er will noch mehr entdecken.
Hofft,
nicht vor zu vielen bösen Menschen zu erschrecken.
Bereits in der Urzeit wurde geraunt,
es gibt auch böse Menschen und man hatte gestaunt.
Man war doch überzeugt, im Paradies zu leben,
doch der Homo sapiens änderte sich,
die göttlichen Hinweise, alles vergebens.
Viele Menschen nahmen Kontakt zu Luzifer auf,
so änderte sich ihr Lebenslauf.
Ihre Humanität veränderte sich,
Menschlichkeit kennen sie nicht.
Sie vernichten das Paradies, so wie unsere Welt einmal hieß.
Der Drache fliegt weiter,
seine Flügel wurden verbogen.
Oh Mensch warum wurdest Du geboren?
Hast Du nichts dazu gelernt? Luzifer gehört entfernt!!
Überall in der Welt sollen die Menschen
wieder die vollkommende Liebe verspüren!
Lasst euch nicht mehr von Luzifer verführen.
Keine Kriege, keinen Hunger,
keine Machthaberei,
einfach Frieden,
dann wäre die Zeit des Luzifers vorbei.

19.06.2016 E. Hanf



4349)
Am 29.06.2016 um 20:13 Uhr schrieb Gisela Schlecker / Edit - 7374 Delete - 7374 IP - 7374 Antwort - 7374

Bewertung: Sehr Gut

Hallo interessanter Schlossgeist.
Erst einmal vielen Dank für den Kurztrip durch ihre schönes Reich der Sinne.
Ich habe solche Kunstwerke noch nie gesehen und auch das Können dahinter ist bewundernswert.
Um die vielen Gedanken dahinter zu verstehen bräuchte man wohl wochenlange Intensivstudien.
Und dann sind sie jemand,der alleine in einem Schloss wohnt,sowas hat Seltenheitswert;man kennt es ja sonst nur aus Filmen.

Mal sehen ob ich meine Gruppe zusammenkriege-dann komme ich wieder.

Gisela Schlecker


4348)
Am 27.06.2016 um 05:09 Uhr schrieb Burkard Goette / Homepage Edit - 7375 Delete - 7375 IP - 7375 Antwort - 7375

Bewertung: Sehr Gut
kalimera, epharisto


4347)
Am 26.06.2016 um 22:33 Uhr schrieb Marita Klause / Edit - 7376 Delete - 7376 IP - 7376 Antwort - 7376

Bewertung: Sehr Gut

Ich verstehe deinen Ärger.
Manche Leute halten sich einfach nicht daran was du ihnen sagst wenn sie dir Fotos schicken sollen,es ist halt bequemer nicht damit in ein Labor zu gehen und sich an deine Vorgaben zu halten.
Nachdem du sowas zu oft erlebtest,beganntest du erneut einen Streik.
Fast niemand hörte dir bei diesen einfachen Dingen richtig zu.
Die Folgen sind für dich reichlich Mehrarbeit und Zeitverlust.
Ärgere dich nicht,mache einfach weiter.
Betrachte es als eine Bereicherung-denn bisher hast du dadurch deine Werke trotzköpfig verbessert!

Marita und Gerd


4346)
Am 26.06.2016 um 21:07 Uhr schrieb Gerd Klause / Edit - 7377 Delete - 7377 IP - 7377 Antwort - 7377

Bewertung: Sehr Gut

Hallo!
Ich habe heute viele wertvolle Dinge bei dir gesehen und erfahren.

Ich wünsche dir noch einen guten Abend.

Gerd Klause


4345)
Am 26.06.2016 um 14:38 Uhr schrieb Burkard Goette / Edit - 7378 Delete - 7378 IP - 7378 Antwort - 7378

Bewertung: Sehr Gut
Grüße aus Bielefeld, auch an christiane, Marion und Sandra, Euer Burkard


4344)
Am 26.06.2016 um 14:37 Uhr schrieb Burkard Goette / Edit - 7379 Delete - 7379 IP - 7379 Antwort - 7379

Bewertung: Sehr Gut
Grüße aus Bielefeld, auch an christiane, Marion und Sandra, Euer Burkard


4343)
Am 26.06.2016 um 14:35 Uhr schrieb Burkard Goette / Edit - 7380 Delete - 7380 IP - 7380 Antwort - 7380

Bewertung: Sehr Gut
Das Wesen an sich des Menschen kann nur im Verein mit dem Wesen an sich aller Dinge, also der Welt, verstanden werden. Mikrokosmos und Makrokosmos erläutern sich nämlich gegenseitig, wobei sie als im Wesentlichen das Selbe sich ergeben. (P. II, 20.) In jedem Einzelnen erscheint der ganze ungeteilte Wille zum Leben, das Wesen an sich, und der Mikrokosmos ist dem Makrokosmos gleich. (W. II, 676.) Jeder findet sich selbst als diesen Willen, in welchem das innere Wesen der Welt besteht, so wie er sich auch als das erkennende Subjekt findet, dessen Vorstellung die ganze Welt ist, welche insofern nur in Bezug auf sein Bewusstsein, als ihren notwendigen Träger, ein Dasein hat. Jeder ist also in diesem doppelten Betracht die ganze Welt selbst, der Mikrokosmos findet beide Seiten derselben ganz und vollständig in sich selbst. Und was er so als sein eigenes Wesen erkennt, dasselbe erschöpft auch das Wesen der ganzen Welt, des Makrokosmos; auch sie also ist, wie er selbst, durch und durch Wille, und durch und durch Vorstellung, und nichts bleibt weiter übrig. (W. I, 193.)


4342)
Am 25.06.2016 um 13:16 Uhr schrieb Sarah Koll / Edit - 7381 Delete - 7381 IP - 7381 Antwort - 7381

Bewertung: Sehr Gut
"Lieber auf eigene Rechnung ein Lump sein, als ein feiner Herr auf Pump sein. Dieweil: Wer ein solcher auf Pump ist, nicht ein ehrlicher Lump ist."

Lieber Friedhelm,

ich danke Dir sehr für all' die Eindrücke, die mir Dein Atelier beschert hat. Es tut gut sich auch mal in Räumen zu bewegen, die kein Museum sind, und sich nur auf die Kunst selbst zu fokussieren. Das tun die Menschen leider viel zu selten.

Wir sehen uns hoffentlich bald wieder!

Liebe Grüße,

Sarah


4341)
Am 25.06.2016 um 02:33 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7382 Delete - 7382 IP - 7382 Antwort - 7382

Bewertung: Sehr Gut
Achtsamkeit

Achtsamkeit muss man pflegen,
sie hilft uns, uns vor uns selbst und/oder Anderen zu schützen.

Schließlich wurden wir alle wertfrei geboren!
Das sollten wir niemals vergessen.

© Christiane Rühmann (22.06.2016)


4340)
Am 25.06.2016 um 01:51 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7383 Delete - 7383 IP - 7383 Antwort - 7383

Bewertung: Sehr Gut
Lesebühne
Ich weiß nicht, was gerade im Moment aktueller ist, als die Fußball EM oder dieses verflixte EXIT, ständige Terror-Anschläge oder einfach die Belange, die unseren Alltag betreffen.
Ich plädiere zum Alltag!!!
Es gibt so wundervolle Dinge im Leben, die wir zwar wahr nehmen, allerdings nicht registrieren.
Ich möchte Euch an einige davon erinnern und Euch ermuntern, jeden Tag als positives Erlebnis wahr zu nehmen:
Im normalen Fall wachst Du auf und denkst: „Boa hey, was tun mir meine Knochen weh!“
Hast ja Recht, wenn Du eine Memme und/oder ein Looser bist.!!!
Ich denke da anders! Mein Aufwachen ist von Liebe geprägt. Nicht etwa, dass ich einen Partner hätte, nein ich bin seit 14 Jahren verwitwet. Liebe und lebe deshalb, weil ich jeden Tag als Geschenk betrachte! Ich liebe das Prasseln des Regens gegen meine Fenster, die Blitze und folgenden Donner, bei denen ich so klein werde, dass ich unter dem Teppich Roller fahren könnte!!
Ich hasse negative Gedanken, strampele jeden Morgen mit meinen Beinen gen Zimmerdecke und stelle mir vor, wie sich andere Menschen wohl amüsieren würden, wenn sie mich so sehen würden.
Das macht mich glücklich, weil genau diese Gedanken mich daran erinnern, dass ich lebe! Ich lebe und bekomme täglich einen Impuls, Menschen hilfreich zu sein, zu motivieren! Genau das lässt mich weiter leben! Schwäche ist eine Art von Unterlegung!
Nun ist ja Fußball-EM, ne?
Mir ist bewusst, dass unserer Lesebühne viele fern bleiben, um kein Spiel zu versäumen. Auch egal!!!
Sie /diese Menschen versäumen einen total geilen Abend mit tollen Künstlern und Autoren!
Ich lade Euch herzlich ein,, an dieser Veranstaltung teilzunehmen!!!!!
Freitag, 01.07.2016, Hotel Handelshof, Friedrichstr. 15, Mülheim-Ruhr
http://christiane.ruehmann.blogspot.com


4339)
Am 25.06.2016 um 00:11 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7384 Delete - 7384 IP - 7384 Antwort - 7384

Bewertung: Sehr Gut

Du wurdest gefunden,Marions Schutzengel zu sein!
Und später wird sie vielleich einmal "DEIN" Schutzengel sein können - denn ihre Seele ist so rein.

Lasse dich vom jetzigen Leben nicht zu verrückt machen,halte dir weiterhin seltsame Egoisten aus deiner Nähe und schimpfe nicht so viel im Straßenverkehr..
Es gelang dir eine harmonische Gesellschaft zusammenzubringen.Das sollte ein idealer Nährboden sein,Zickenkriege und Streiereien auswärts zu lassen.
Ich beobachte so vieles still,komme manchmal in dein Lebenswerk und bin aber kaum in deine Partys geraten.
Deine Aufgabe ist es viel zu lernen!!

Übrigens,dein Gästebuch funktioniert schlecht,man muß den Spamschutz manchmal öfters eingeben.

Und dann noch:
Bei einem Versuch nach deinem Rezept eine zerbrochene Vase mit fehlenden Scherben zu reparieren,sind wir völlig gescheitert.Wir bringen das Ding einfach mal mit!
Nicht vergessen! Unsere Tochter möchte sich immer noch mit deinen vielen Hüten fotografieren lassen.
Vielleicht hast du ja noch Platz für ein paar Photos hinten auf den Kacheln.

Bleibe ein wahrer Freund!


4338)
Am 24.06.2016 um 20:45 Uhr schrieb Vanessa Dingel / Edit - 7385 Delete - 7385 IP - 7385 Antwort - 7385

Bewertung: Sehr Gut

Wenn du dermaleinst in die Sphären gehtst,wirst du vielleicht sagen,puh...was war denn das für eine Inkarnation...


4337)
Am 24.06.2016 um 20:35 Uhr schrieb Karl Klingenberg / Edit - 7386 Delete - 7386 IP - 7386 Antwort - 7386

Bewertung: Sehr Gut

Ich bin erstaunt welch eine Vielfalt du hier bietest.
Jedoch wird von den Bildern zu viel abgelenkt und auch diese Menge an Bildern ist irritierend.
Ein einziges Bild mal näher zu betrachten,kann schon mal intensiv Zeit beanspruchen.
Im Eingangsbereich sah ich ein Bild,welches ich kaum insgesamt erfassen konnte.
Du sagtest,daß du etwa ein ganzes Jahr daran fast täglich gearbeitet hast.
Es lag ein großes Blatt aus Künstlerpappe in deinem früheren Atelier des Schlosses auf einem Tisch und eine Fau sagte zu dir: "Malen sie mal einen Stern in die Mitte!"
So enstand dieses wertvolle Bild!
Du sagtest,das es 2x in Scherben ging und du mußtest nacharbeiten.Dadurch wurde das Werk noch reichhaltiger!
Eine Museumspädagogin sagte zu deinen Bildern:
"Horror vakue" - die Angst vor der Leere.
Es sind also kaum leere Flecken au deinen Kunstwerken zu sehen.
Und genau diese Vielfalt findet eben in deinen Bildern statt,aber auch in deinen Räumen und in deinem Kopf.
Und in deine Räumen habe ich mich auch noch verirrt.

Genial phantastisch!

Kalle


4336)
Am 24.06.2016 um 20:34 Uhr schrieb Karl Klingenberg / Edit - 7387 Delete - 7387 IP - 7387 Antwort - 7387

Bewertung: Sehr Gut

Ich bin erstaunt welch eine Vielfalt du hier bietest.
Jedoch wird von den Bildern zu viel abgelenkt und auch diese Menge an Bildern ist irritierend.
Ein einziges Bild mal näher zu betrachten,kann schon mal intensiv Zeit beanspruchen.
Im Eingangsbereich sah ich ein Bild,welches ich kaum insgesamt erfassen konnte.
Du sagtest,daß du etwa ein ganzes Jahr daran fast täglich gearbeitet hast.
Es lag ein großes Blatt aus Künstlerpappe in deinem früheren Atelier des Schlosses auf einem Tisch und eine Fau sagte zu dir: "Malen sie mal einen Stern in die Mitte!"
So enstand dieses wertvolle Bild!
Du sagtest,das es 2x in Scherben ging und du mußtest nacharbeiten.Dadurch wurde das Werk noch reichhaltiger!
Eine Museumspädagogin sagte zu deinen Bildern:
"Horror vakue" - die Angst vor der Leere.
Es sind also kaum leere Flecken au deinen Kunstwerken zu sehen.
Und genau diese Vielfalt findet eben in deinen Bildern statt,aber auch in deinen Räumen und in deinem Kopf.
Und in deine Räumen habe ich mich auch noch verirrt.

Genial phantastisch!

Kalle


4335)
Am 24.06.2016 um 08:11 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7388 Delete - 7388 IP - 7388 Antwort - 7388

Bewertung: Sehr Gut


Da kommen die Leute mit Fragen zu dir.
Und sie wissen nicht mehr was sie fragen wollten.

Als du ihnen ihre Fragen erzähltest werden sie kollektiv und verallgemeinerd.

Mit diesem Trieb gehst du vorsichtig um.
Du schenkst ihnen was mit,was in Ehren gehalten wird.



4334)
Am 24.06.2016 um 04:48 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7389 Delete - 7389 IP - 7389 Antwort - 7389

Bewertung: Sehr Gut

Mache bloß alles dicht!


4333)
Am 24.06.2016 um 04:47 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7390 Delete - 7390 IP - 7390 Antwort - 7390

Bewertung: Sehr Gut

Mache bloß alles dicht!


4332)
Am 24.06.2016 um 01:21 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7391 Delete - 7391 IP - 7391 Antwort - 7391

Bewertung: Sehr Gut

Was habt ihr in dieser Stadt zusammen unternommen,welche Gespräche führtet ihr?
Wann kommt diese edle Frau zu dir ins Schloss?
Und was werdet ihr nun gemeinsam unternehmen?
Bin halt neugierig.

Frieda


4331)
Am 24.06.2016 um 01:13 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7392 Delete - 7392 IP - 7392 Antwort - 7392

Bewertung: Sehr Gut
Wunderschön.
Du hast heute die Baronin Britta Brigitta Rodemich getroffen.
Gibt es Photos?


4330)
Am 23.06.2016 um 19:16 Uhr schrieb Elke Schneider / Edit - 7393 Delete - 7393 IP - 7393 Antwort - 7393

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Fridhelm.
Wie versprochen schreibe ich ein paar Zeilen.
Ich hoffe das diesmal liest.
Ich wünsche dir noch mal nachträglich, alles liebe zum Geburtstag.
Viele liebe grüße Elke.
Bis bald


4329)
Am 23.06.2016 um 05:33 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7394 Delete - 7394 IP - 7394 Antwort - 7394

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, vor meiner Sendepause nochmals etwas für Dein Gästebuch.

Unser Herz!
​ Der Motor für das Leben!
​ Versuchen wir hier immer einen richtigen Antrieb zu geben?
​ Darüber wäre ein Nachdenken viel wert,
​ sonst rattert der Motor auch einmal verkehrt.
​ Leben wir immer richtig?
​ Genießen wir es auch, oder ist der Genuss für uns nichtig?
​ Das zu ergründen wäre für alle interessant,
​ die Ergebnisse gehören zur Sichtung an eine große, sichtbare Wand.
​ Wurde zum Beispiel heute schon gelebt?
​ Haben wir bemerkt, wenn das Herz nicht richtig schlägt?
​ Machen wir mal Pause für neue Ideen?​​
​ Oder können wir diese vor lauter Arbeit nicht mehr sehen?
​ Schlafen unsere Fantasien sehr oft ein,
​ dann kann mit dem Motor nicht alles richtig sein
​ Auch der Motor braucht mal eine Ruhezeit.
​ Genießen wir das Leben, wir müssen nicht nur geben!

​ 19.06.2016 E. Hanf


4328)
Am 22.06.2016 um 19:04 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7395 Delete - 7395 IP - 7395 Antwort - 7395

Bewertung: Sehr Gut
Menschen ohne Gewissen

Wie traurig, dass es diese gibt,
allseits sind sie nicht sehr geliebt,
zeigen gesellig sich sehr häufig,
sind jedoch sehr unterläufig.

Sie planen, sind bereit zu töten,
ohne jemals zu erröten.
Man erkennt sie deshalb schwer,
sind Nachbarn, so wie irgendwer.

Es liegt an uns, sie umzustimmen,
nicht im Terror mit zu schwimmen,
Werte des Lebens sie zu lehren,
bis sie selbst danach begehren.

© Christiane Rühmann (20.06.2016)
http://christiane.ruehmann.blogspot.com


4327)
Am 22.06.2016 um 19:03 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7396 Delete - 7396 IP - 7396 Antwort - 7396

Bewertung: Sehr Gut
Menschen ohne Gewissen

Wie traurig, dass es diese gibt,
allseits sind sie nicht sehr geliebt,
zeigen gesellig sich sehr häufig,
sind jedoch sehr unterläufig.

Sie planen, sind bereit zu töten,
ohne jemals zu erröten.
Man erkennt sie deshalb schwer,
sind Nachbarn, so wie irgendwer.

Es liegt an uns, sie umzustimmen,
nicht im Terror mit zu schwimmen,
Werte des Lebens sie zu lehren,
bis sie selbst danach begehren.

© Christiane Rühmann (20.06.2016)
http://christiane.ruehmann.blogspot.com


4326)
Am 21.06.2016 um 21:25 Uhr schrieb Karsta Schmitz / Edit - 7397 Delete - 7397 IP - 7397 Antwort - 7397

Bewertung: Sehr Gut
Lieber Friedhelm.

Meine Homepage zum direkten anklicken:

http://bunte-kunst.ks.de.tl


Es hat sich etwas ergeben,was mich stolz und freudig stimmt.......die Landesbibliothek Rheinland Pfalz hat mich praktisch entdeckt.Sie möchte zwei meiner Bücher fürs Archiv und zum Vorzeigen erhalten.Somit habe ich die Büchersendung hingeschickt.Es ist ein Riesenschritt nach vorne.Aber nie vergesse ich,wie toll du mich einst verstärkt gefördert hast.Danke Friedhelm und auch für die besondere Künstlerfreundschaft.

Friends Buntiemaus Karsta Schmitz


4325)
Am 21.06.2016 um 17:14 Uhr schrieb karsta schmitz / Homepage Edit - 7398 Delete - 7398 IP - 7398 Antwort - 7398

Bewertung: Sehr Gut
liebste grüsse aus hamm,,friends karsta


4324)
Am 21.06.2016 um 08:50 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7399 Delete - 7399 IP - 7399 Antwort - 7399

Bewertung: Sehr Gut

Hallo,
dein Auftrag ist wohl müde geworden,was ist damit?
Ich schaue lieber mal nach.
Die Röhren nehme ich mit runter.
Ich sehe keinen Anschluss,bin bald wieder da.


4323)
Am 21.06.2016 um 02:46 Uhr schrieb Pema Hart Studios / Edit - 7400 Delete - 7400 IP - 7400 Antwort - 7400

Bewertung: Sehr Gut
プロミス自動契約機


4322)
Am 20.06.2016 um 09:54 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7401 Delete - 7401 IP - 7401 Antwort - 7401

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, hier bin ich wieder mal

Hilfsbereitschaft!
Ohne Herz
können wir Sorgen und Nöte nicht entdecken.
Es gibt viele Helfer,
die ihr Herz nicht verstecken!
.
Helfer, die ohne Bezahlung
stundenlang zur Verfügung stehen,
sollte man immer als etwas Besonderes sehen.
Ihnen gehört ein Danke zu jeder Zeit,
ein Danke, welches auch wirklich erfreut.
Man sollte nicht nur an den gewonnenen Profit denken,
diesen Helfern sollte man mehr Aufmerksamkeit
schenken.
Geben und Nehmen müssen im Einklang sein,
Ausnutzung
bei uneigennütziger Hilfe ist in keinem Fall fein.
Man sollte nicht vergessen,
sie tun sehr oft auch Trost aussprechen.
Kranke speichern wieder Mut,
denn ein Trost, der von Herzen kommt,
tut allen gut.
Verbeugt euch vor diesen Helfern.
17.06.2018 e. Hanf



4321)
Am 19.06.2016 um 21:54 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7402 Delete - 7402 IP - 7402 Antwort - 7402

Bewertung: Sehr Gut

Dein Glückstag ist der 24.September 2016.
Das wird dein Tag!
Du wirst dein Glück kaum fassen können und geradezu mit guten Neuigkeiten überschüttet werden!Freue dich darauf,dein Leben wird eine sehr positive Wendung nehmen!


4320)
Am 19.06.2016 um 07:35 Uhr schrieb Jan Volkert / Edit - 7403 Delete - 7403 IP - 7403 Antwort - 7403

Bewertung: Sehr Gut

Melde dich doch mal.
Ich liebe Schöne Gespräche mit genialen Gedanken.
Jan


4319)
Am 19.06.2016 um 02:50 Uhr schrieb W.Völlert / Edit - 7404 Delete - 7404 IP - 7404 Antwort - 7404

Bewertung: Sehr Gut
Interessant!


4318)
Am 19.06.2016 um 02:47 Uhr schrieb W.Völlert / Edit - 7405 Delete - 7405 IP - 7405 Antwort - 7405

Bewertung: Sehr Gut
Interessant!


4317)
Am 17.06.2016 um 11:17 Uhr schrieb Jonas Hermann / Edit - 7406 Delete - 7406 IP - 7406 Antwort - 7406

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Friedhelm/Lebenskünstler!
Vielen Dank für den Hinweis auf Prof.Dr.
Werner Gitt.
Die naturwissenschaftlichen Reden die man in reicher Vielfalt von ihm im Netz findet und auch wie er mit der Bibel umgeht,haben mich förmlich umgehauen.
Und du hast zu diesen Themen schon vor vielen Jahren gemalt.
Beeindruckend.
Gruß,Werner


4316)
Am 16.06.2016 um 15:48 Uhr schrieb Jochen Ullrich / Edit - 7407 Delete - 7407 IP - 7407 Antwort - 7407

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Friedhelm!
Nachträglich die besten Wünsche zu deinem Geburtstag!


4315)
Am 16.06.2016 um 05:39 Uhr schrieb F.Schaun / Edit - 7408 Delete - 7408 IP - 7408 Antwort - 7408

Bewertung: Sehr Gut

Geburtstagskind.

Ist dein Fenster offen gen Jerusalem,wo du bittend deine Seufzer heimwärts schickst ?

Das sind Worte die du mir und anderen einmal in die Seele branntest.


4314)
Am 16.06.2016 um 03:02 Uhr schrieb helga senk / Edit - 7409 Delete - 7409 IP - 7409 Antwort - 7409

Bewertung: Sehr Gut
alles gute zum geburtstag, viel glück und gesundheit


4313)
Am 15.06.2016 um 23:46 Uhr schrieb Horst / Edit - 7410 Delete - 7410 IP - 7410 Antwort - 7410

Bewertung: Sehr Gut

Also Fitti, selbst von deinem Rechner aus
gibt es Schwierigkeiten mit Gästebucheinträgen.
Wie soll man da Geburtstagsgrüße senden?
Das ist jetzt der 4. Versuch.

Alles liebe und gute dir.


4312)
Am 15.06.2016 um 22:57 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7411 Delete - 7411 IP - 7411 Antwort - 7411

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Geburtstagskind!
Bleibe fröhlich und so wie nur du sein kannst.

Nun schaue dir doch mal endlich deine Photos in der Castingagentur an.Die Bilder sind professionell,aber dieser lange Bart sieht unmöglich aus.

Hahahaaah


4311)
Am 15.06.2016 um 22:15 Uhr schrieb Gabriele Müller / Edit - 7412 Delete - 7412 IP - 7412 Antwort - 7412

Bewertung: Sehr Gut
Wolf Dietrich
Jünger werden wir alle nicht,
Falten zieren das Gesicht.
Doch das Alter macht auch weise:
Sie geht weiter, deine Reise!

Alles Liebe und Gute zum Geburtstag, lieber Friedhelm!

Liebe Grüße
Gaby


4310)
Am 15.06.2016 um 21:21 Uhr schrieb Otto Bernhardt / Edit - 7413 Delete - 7413 IP - 7413 Antwort - 7413

Bewertung: Sehr Gut

Nach kurzem Besuch möchte ich dir hier nöch meine Geburtstagsspuren hinterlassen.

Alles Gute mein Guter und auch weiterhin viel Erfolg mit glücklicher Hand bei deiner fantastischen Kunst!

Otto Bernhardt


4309)
Am 15.06.2016 um 19:16 Uhr schrieb Maria / Edit - 7414 Delete - 7414 IP - 7414 Antwort - 7414

Bewertung: Sehr Gut
für jeden Sturm einen Regenbogen,
für jede Träne ein Lachen,
für jede Sorge eine Aussicht
und eine Hilfe in jeder Schwierigkeit.
Für jedes Problem, das das Leben schickt,
einen Freund, es zu teilen,
für jeden Seufzer ein schönes Lied
und eine Antwort auf jedes Gebet.

Altirischer Segenswunsch

Auch hier noch einmal alles Gute zu Deinem Geburtstag, weil ich weiß, dass Dich Einträge erfreuen.
Alles Gute für einen meiner besten Freunde
Maria


4308)
Am 15.06.2016 um 18:38 Uhr schrieb Annette Seuster / Edit - 7415 Delete - 7415 IP - 7415 Antwort - 7415

Bewertung: Sehr Gut
Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und alles Gute, ganz viel Glück und vor allem Gesundheit wünsche ich Dir. Lieben Gruß Annette


4307)
Am 15.06.2016 um 18:19 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7416 Delete - 7416 IP - 7416 Antwort - 7416

Bewertung: Sehr Gut
Lieber Friedhelm,

mit den nachfolgenden Zeilen möchte ich Dir alles Liebe und Gute zu Deinem Geburtstag wünschen. Bleib wie Du bist ! ! !

Ich danke Dir für Deine Freundschaft und den regen verbalen Austausch, den wir von Zeit zu Zeit haben, nicht zu vergessen, die unvergesslichen Party´s, die ich mit Dir und vielen interessanten Gästen in Deinem Atelier teilen durfte. Ich hoffe auf noch viele Stunden voller Freude und Erkenntnisse, die mir sehr wertvoll geworden sind.

Christiane
*******************************************************

Leben

Leb DEIN Leben,
dann lebt das Leben mit DIR !

(c) Christiane Rühmann


4306)
Am 15.06.2016 um 17:12 Uhr schrieb Doris Purucker-Hertrampf / Edit - 7417 Delete - 7417 IP - 7417 Antwort - 7417

Bewertung: Sehr Gut
Ich wünsche dir Alles Gute zu deinem Geburtstag. Lg.Doris Purucker-Hertrampf


4305)
Am 15.06.2016 um 15:55 Uhr schrieb Marion Ernst / Edit - 7418 Delete - 7418 IP - 7418 Antwort - 7418

Bewertung: Sehr Gut

Lieber Friedhelm,
zu deinem heutigen Geburtstag wünsche ich dir alles Liebe und Gesundheit.Du bist heute den ganzen Tag ein Geburtstagskind.Möge der Tag beseelt sein.

Marion


4304)
Am 15.06.2016 um 15:50 Uhr schrieb Günter H. Bruns / Edit - 7419 Delete - 7419 IP - 7419 Antwort - 7419

Bewertung: Sehr Gut
Ist doch klar, lieber Friedhelm, dass auch aus Nürnberg und von Luise und Günter die herzlichsten Glück- und Segenswünsche kommen, das war doch zu befürchten, oder? Alle, alles Liebe
(jetzt muss ich mir doch mal Deine Webseite bekieken)


4303)
Am 15.06.2016 um 13:37 Uhr schrieb Burkard Goette / Edit - 7420 Delete - 7420 IP - 7420 Antwort - 7420

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Friedhelm, Dir einen schönen Geburtstag!
Ich finde den Kontakt zu Dir sehr inspirierend, und ich hoffe, dass sich demnächst wieder ein Treffen ergibt. Grüße auch Christiane herzlich von mir. Sauf' nicht soviel und sorge für ausreichend Erholungspausen auf dass Dein Schaffenstalent nicht leidet!
Beste Grüße, Burkard


4302)
Am 15.06.2016 um 00:19 Uhr schrieb Thomas / Edit - 7421 Delete - 7421 IP - 7421 Antwort - 7421

Bewertung: Sehr Gut
Ich wünsche dir alles liebe und gute zum Geburttag. Lg Thomas Babor


4301)
Am 15.06.2016 um 00:05 Uhr schrieb Friedliche Sander / Edit - 7422 Delete - 7422 IP - 7422 Antwort - 7422

Bewertung: Sehr Gut

Alles Beste,
zu deinem Wiegenfeste.

Bleibe ein friedlicher Schelm.


4300)
Am 13.06.2016 um 19:23 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7423 Delete - 7423 IP - 7423 Antwort - 7423

Bewertung: Sehr Gut
So Friedhelm ich musste nochmals kommen. Ich hoffe, dass Du unsere Freundschaft genauso wertvoll siehst.

15.06.2016!
64 Jahre
Ein Lebenskünstler wurde
geboren!
Ich persönlich habe ihn in den
Adelsstand erhoben.
Er wurde mit vielen Talenten bedacht,
und man sieht den Schalk, wenn er lacht.

Für mich ist er außergewöhnlich.
Er hat mich als Autorin entdeckt
und meine Lust zum Weiterschreiben
geweckt.

Friedhelm
Ich sehe Dich schon lange als Freund,
danke!

Eva




4299)
Am 13.06.2016 um 17:19 Uhr schrieb F.Lombardi / Edit - 7424 Delete - 7424 IP - 7424 Antwort - 7424

Bewertung: Sehr Gut
Na du warst ja wieder fleißig.
Seit du nur noch auf Leinwand malst sind deine Werke noch aufwändiger.
Als Hacker dein Gästebuch 1 zerstörten gab es ja noch Fragmente,konntest du diese rekonstruieren lassen?

Wir hören uns bald mal wieder!


4298)
Am 13.06.2016 um 16:57 Uhr schrieb Jeannie de Fries / Edit - 7425 Delete - 7425 IP - 7425 Antwort - 7425

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Friedhelm,
ich danke dir für das lustige Gespräch.
Auch bei der letzten Spontanführung haben wir viel gelacht über deine Scherze.
Deine Galerie ist einmalig,sie geht in die Geschichte ein.Etliche tausend Leute waren schon bei dir,ja du machst eine menge guter Kulturarbeit auf verschiedenen Ebenen.

Bleibe weiterhin fröhlich,auch wenn Leute von der Stadt manchmal auf seltsame Ideen kommen.

Wir wissen noch nicht ob wir morgen oder übermorgen losfahren,jedenfalls wenn wir da sind melden wir uns.

Bis bald!


4297)
Am 13.06.2016 um 16:09 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7426 Delete - 7426 IP - 7426 Antwort - 7426

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Friedhelm, hier ist etwas nur für Dich. Da ich jetzt laufend unterwegs bin, schicke ich es Dir heue hier nochmal. Ich habe es auch als Mail geschickt.

15. Juni Anno 2016
Die Zeit wird schneller!
Sie zeigt bereits 64 Jahre an.

Friedhelm spanne Deine Flügel
immer weit,
dann kommt für Dich eine gute Zeit.
Lasse sie nicht
mit drückenden Gedanken
+
ohne Spannung hängen,
damit tust Du nur viel Energie verdrängen.
Spanne Deine Flügel, hörst Du die Zeit sprechen?
Deine bisherige Zeit kannst Du nicht vergessen.
Auch Traurigkeit hat einen Sinn,
akzeptiere sie,
dann fühlst Du den Gewinn.

Ich wünsche alles, alles Gute!
Eva


4296)
Am 13.06.2016 um 06:19 Uhr schrieb Banauserich / Edit - 7427 Delete - 7427 IP - 7427 Antwort - 7427

Bewertung: Sehr Gut
Fitti,wir hauen jetzt ab.
Es war absolut geil!
Sehen uns bald wieder!
Du bist interessant aber leider eingeschlafen.


4295)
Am 13.06.2016 um 03:14 Uhr schrieb Manni K. / Edit - 7428 Delete - 7428 IP - 7428 Antwort - 7428

Bewertung: Sehr Gut
Ich habe in dieser Nacht so viel von dir gesehen und gelernt.Aber irgendwie habe ich auch den Eindruck-du reflektierst dich selbst.

Stimmige und genial schöne Eigenwelt!

Habe auch ein bisschen viel gek.

Manni


4294)
Am 13.06.2016 um 02:02 Uhr schrieb Rita / Edit - 7429 Delete - 7429 IP - 7429 Antwort - 7429

Bewertung: Sehr Gut

Mir gefällt dein Titel eines sehr schönen Bildes mit kosmischer Ausstrahlung.

Du nennst es goldene Worte ins All.
Bild u. Name sind einzigartig zueinander passend.

Sowas kann in dieser Weise nur ein Genie produzieren!

Fußball interessiert dich wohl garnicht..

Rita


4293)
Am 13.06.2016 um 01:32 Uhr schrieb Heinz u. Hannes / Edit - 7430 Delete - 7430 IP - 7430 Antwort - 7430

Bewertung: Sehr Gut
Deine bunte Zauberkugel flitzt hier durch dein ganzes Atelier,fleißiger als ein Roboterstaubflitzer.Das Ding ist kaum zu kriegen und wenn es sich versteckt taucht es ganz woanders wieder auf.

Das ist Zauberei und wechselnder Beleuchtungsirrsinn,
Fußball mal ganz anders ohne Spieler.


4292)
Am 11.06.2016 um 13:25 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7431 Delete - 7431 IP - 7431 Antwort - 7431

Bewertung: Sehr Gut
So Friedhelm hier habe ich etwas festgestellt, das muss ich Dir mal mitteilen.

Friedhelm, wir Beide sind die Sonne und der Mond, auch wenn wir uns nicht anstoßen, wir wissen genau, der andere ist da. Und das ist wunderbar. Eva


4291)
Am 11.06.2016 um 12:28 Uhr schrieb Kleiner König / Edit - 7432 Delete - 7432 IP - 7432 Antwort - 7432

Bewertung: Sehr Gut

Wouw!
Wahnsinn!
Das muß der Mensch gesehen haben!
Sie haben das obergeilste Wohnrecht das ich jemals schauen durfte!
Interessant,interessant!


4290)
Am 11.06.2016 um 05:03 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7433 Delete - 7433 IP - 7433 Antwort - 7433

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, hier bin ich wieder und schreibe meine neuen Zeilen für Dich nieder.

Generationen!
Jede Generation wächst anders heran,
die Zeit hat viel Anteil daran.
Die Generation, die es bald nicht mehr gibt,
die jetzt angeblich eine ruhige Kugel schiebt,
kann viel erzählen aus ihrer vergangenen
Zeit,
sie hat einen Krieg kennen gelernt mit sehr viel Leid.
Väter sind im Krieg geblieben,
haben irgendwann einen letzten Brief geschrieben.
Verantwortung
für die Mütter ein großes Thema,
denn der Vater war ja nicht mehr da.
Die Kinder sollten es mal besser haben,
dafür mussten sie sich doppelt plagen.
Den Kindern wurde gelehrt, dass man alte Leute ehrt.
Dass man ihnen hilft in jeder Situation,
eine Selbstverständlichkeit,
für diese fast vergangene Generation.
Aufstehen einen Platz anbieten, auch wenn man selbst
müde war, das war allen Kindern klar.
Auch das Danke oder Bitte sagen
hat man gelernt bereits in Kindertagen.

Die Kinder von damals sind heute die alte Generation.
Keinen Bock, was ein Hohn,
die meisten von uns
arbeiteten mit 14 Jahren schon.
Auch wenn eine Begabung ganz woanders lag,
danach wurde nicht gefragt.

Erlernte Tugenden wurden wieder an den Kindern,
der neuen Generation, weitergegeben.
Doch die Zeit brachte eine Änderung,
man wollte anders Leben.
Man wollte nicht nur ans Arbeiten denken,
man wollte sich mehr Freiheit schenken.
Danke, Bitte, Entschuldigung
Worte, die mal wichtig waren,
jetzt fast in Vergessenheit geraten sind.
Meine Generation kannte sie schon als Kind.

Diese Generation
soll man nicht zu sehr in die Enge treiben,
wir decken unser Leben auf, wir können noch schreiben.
Wir wissen was Arbeit heißt,
gebt uns keine Schuld,
wenn das Geld für Euch nicht mehr reicht.

Wir haben eingezahlt in den Rententopf
Jahr für Jahr
Ist das angekommen, ist das klar?
Beschwert euch bei denen,
die für andere Dinge in den Rententopf greifen,
die könnt ihr mit euren Sprüchen einseifen.
Wir lassen uns nicht in die Altersarmut abschieben.
Wir haben gearbeitet, viele Jahre
(das hatte ich schon geschrieben)
10.06.2016 E. Hanf


4289)
Am 11.06.2016 um 02:47 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7434 Delete - 7434 IP - 7434 Antwort - 7434

Bewertung: Sehr Gut

Dieser Krach da unten war nicht so schön.
Immerhin ging das bis 2.30 Uhr.
Oder kommt noch was nach?


4288)
Am 11.06.2016 um 01:30 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7435 Delete - 7435 IP - 7435 Antwort - 7435

Bewertung: Sehr Gut

Ganz schön viel laute Musik schon wieder von unten.
Diese dringt ja in alle deine Räume und das wieder um diese Zeit!

Halbiere mal deine Miete !!


4287)
Am 10.06.2016 um 19:46 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7436 Delete - 7436 IP - 7436 Antwort - 7436

Bewertung: Sehr Gut

Deutschland als einen professionellen Affenstaat zu bezeichen,daß will ich mal nicht abstreiten...
Die Machenschaften etlicher Leute die unterste Schublade zu nennen,da gebe ich dir sehr sehr sehr recht.
Du kennst Vorbildfunktionen und du bist auf gutem Wege.
Paß auf dich auf!

Danke für den Hinweis auf Robert Franz,Professor Michael Vogt,Mari Nil,Dirk Liesenfeld,Lumira,Gerhard Vester,Josef Martin Gaßner,Dr.Rüdiger Dahlke und die anderen Leute.
Dann noch der Hinweis auf die Indigos.

Ich habe dadurch sehr viel gelernt,Friedhelm


4286)
Am 10.06.2016 um 17:57 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7437 Delete - 7437 IP - 7437 Antwort - 7437

Bewertung: Sehr Gut

Icg kann es nicht fassen!
Die Stadt hat immer noch nicht den Schimmel bei dir entfernt.


4285)
Am 10.06.2016 um 14:38 Uhr schrieb Udo Luhr / Edit - 7438 Delete - 7438 IP - 7438 Antwort - 7438

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Friedhelm,
Ich habe gesehen das du schon länger in einer alten Burg wohnst.
Fährst du noch Motorrad?


4284)
Am 10.06.2016 um 11:48 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7439 Delete - 7439 IP - 7439 Antwort - 7439

Bewertung: Sehr Gut

Es stört mich nicht

Es stört mich nicht wenn Du rauchst,
Du zu viel Klopapier brauchst.

Es stört mich nicht,
wenn Du Fußball siehst,
Dir dabei Deine Bierchen ziehst.

Es stört mich nicht,
wenn Du Dich auffällig kleidest,
weil Du Normales gerne meidest.

Es stört mich nicht,
wenn Du Dir die Glatze raufst,
und Dir Haarwuchsmittel kaufst.

Es stört mich nicht,
wenn Du meine Bluse glättest,
ihr dabei eine Falte plättest.

Es stört mich nicht,
dass Du bist wie Du bist,
weil Du mein Allerbester bist.

Es stört mich,
wenn Du Dich verbiegst,
nicht mehr in meinen Armen liegst.

Es stört mich,
wenn Du Dich veränderst
und nur für mich nun alles änderst.

Lass alles bleiben wie es ist,
denn ich liebe Dich so, wie Du bist!!!

© Christiane Rühmann (November 2015)


4283)
Am 10.06.2016 um 11:41 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7440 Delete - 7440 IP - 7440 Antwort - 7440

Bewertung: Sehr Gut
Hochzeit-Scheidung

Es war ein wunderschöner Sommertag. Es wehte ein lauer Wind. Schmetterlinge flogen von Blume zu Blume und Bienen bevölkerten die Blüten.Auf der riesigen Grünfläche vor den Reihenhäusern spielten lachend und kreischend die dort wohnenden Kinder.

Ein Planschbecken sorgte zusätzlich für einen beachtlichen Geräuschpegel. Eine alte Dame drohte mit Anruf bei der Polizei, wenn die Kinder nicht leiser sein würden.

Ich rief zurück, dass ich mich dann gleichfalls beschweren würde, weil ihre Klospülung Tag und Nacht liefe und ihr Köter den ganzen Tag kläfft. Schwupps……, war sie verschwunden.

Es klingelte an der Türe. Ich öffnete und vor mir standen meine Tochter Linda und der Nachbarjunge Marcel. Auf meine Frage hin, was sie denn wollten, kicherten die beiden Fünfjährigen um die Wette. Sie stießen sich gegenseitig an, hielten sich mit ihren kleinen schmutzigen Händen die Münder zu und stampften von einem Bein auf das andere, um dann loszulassen, dass sie ein Geheimnis hätten.

Es war lustig, zu beobachten, wie sie fast platzten, um ihr so genanntes Geheimnis los zu werden.

Marcel fragte mich: “Willst Du denn überhaupt nicht wissen, was wir angestellt haben?” Linda verpasste ihm einen Knuff: “Sei doch still, ich will erzählen!!!”
Sie wurden sich dann schließlich einig, dass sie sich beim erzählen abwechseln wollten.

“Also”, fragte ich: “wer fängt denn jetzt an?”

“Die Linda”, meinte Marcel: “aber nur, weil die ein Mädchen ist!!”
O. k., Linda holte Luft und es sprudelte so aus ihr hervor: “Wir haben geheiratet!”

Sie kicherten sich fast weg.

“Nein, wie schön! Wo habt ihr das denn gemacht?”, wollte ich wissen. “Auf dem Komposthaufen da unten und geküßt haben wir uns auch!”

“Wow”, sagte ich, “das müssen wir ja begiessen.”

Ich öffnete eine Flasche Limonade und goss drei Gläser ein.
Die beiden, das frisch vermählte Paar, machte sich anschließend glücklich vom Acker.

Nur ein paar Tage später kam Linda weinend an die Türe, Marcel lief auch fluchend nach Hause.

“Was ist los”, fragte ich. Linda antwortete unter Tränen: “Wir haben uns wieder geschieden. Marcel hat mich vom Komposthaufen geschubst! Ich gehe nie, nie wieder raus!”

Ich nahm sie in den Arm und tröstete sie. “Das geht bald vorüber, Du wirst schon sehen.”

Da klingelte es wieder an der Türe. - Es war Marcel - mit einem Lutscher in der Hand - für Linda!!

Sie nahm dieses überaus schmackhafte Friedensangebot an und ging Hand in Hand mit Marcel die Treppe hinunter.

Heute sind beide über 20 Jahre alt und telefonieren oft stundenlang miteinander. Sie erzählen sich gegenseitig ihre Lovestorrys, trösten sich gegenseitig, lachen viel oder gehen auch mal miteinander aus.

…………..Nur, dass sie jetzt geschieden sind!!!

© Christiane Rühmann


4282)
Am 10.06.2016 um 05:58 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7441 Delete - 7441 IP - 7441 Antwort - 7441

Bewertung: Sehr Gut

Elfriede Hanf ist ein sehr wertvoller Mensch !!


4281)
Am 10.06.2016 um 04:41 Uhr schrieb Jasmin / Edit - 7442 Delete - 7442 IP - 7442 Antwort - 7442

Bewertung: Sehr Gut

Alles was wir für uns selbst tun,tun wir auch für andere.
Und alles was wir auch für andere tun,tun wir auch für uns selbst.
Du bist auf einem guten Weg Friedhelm.

Einige deiner wertvollen Werke hast du verschenkt!
Da sind so wertvolle Einlassungen drin.

So viele Dinge hast du in deinen Bildern gezeigt und du handelst danach.

Ich achte das sehr,
Jasmin


4280)
Am 08.06.2016 um 22:26 Uhr schrieb Anne Kückelmann / Edit - 7443 Delete - 7443 IP - 7443 Antwort - 7443

Bewertung: Sehr Gut

Ein Rausch der Farben und Formen und eine unglaubliche Detailfülle in dieser Kunst und Märchenwelt.
Es ist eine phantastische Entdeckung hier auf dem Dachboden,Eindrücke für eine ganze Woche.
Man findet hier Vergangenes,Gegenwärtiges uns vielleicht auch Zukünftiges...Wer weiß das schon.
Hier sieht man das Hüpfen eines Frosches als Quantensprung.

Ja,ich bin hier oder ich darf hier sein in dieser völligen Reizüberflutung mit Charme.

Anne Kückelmann


4279)
Am 08.06.2016 um 16:50 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7444 Delete - 7444 IP - 7444 Antwort - 7444

Bewertung: Sehr Gut

Wir wissen das es Dinge gibt von denen wir nichts wissen.
Und es gibt Dinge von denen wir nicht mal wissen,daß wir sie nicht wissen.

Rumsfield


4278)
Am 08.06.2016 um 10:20 Uhr schrieb wolfgang neubert / Homepage Edit - 7445 Delete - 7445 IP - 7445 Antwort - 7445

Bewertung: Sehr Gut
Lieber Friedhelm..."Farblehre mal anders"
*
FARBEN ENTSTEHEN DURCH BRUCH
SCHWARZ UND WEIS BLEIBT STEHTS KEIM
TANZT DIE HAND AUF LEINE ODER TUCH
VERSUCH ES NACHTS OHNE SONNSCHEIN
*
Menschen, den du Vertrauen schenkst,
drücken einem ein Schwert in die Hand,
welch dich verteidigt, oder vernichtend kennst
Vertrau auf stillste Art, Mut ist der Pfand
*
Schlösser bauen Leute
Maler sorgen für Erhalt
Erinnerungen Heute
sind schon Uralt
*
VIELE NENNEN SICH FREUNDE
DIE ES NIEMALS GEBEN WIRD
NICHT ETWA, DAS ICH ETWAS BEREUTE
ICH FÜHLE UND AUS MIR SPRICHT "MEIN" WIRT
-pzw.96/6.16-


4277)
Am 08.06.2016 um 04:05 Uhr schrieb Nessi / Edit - 7446 Delete - 7446 IP - 7446 Antwort - 7446

Bewertung: Sehr Gut

are you ready now?


4276)
Am 08.06.2016 um 03:56 Uhr schrieb Nessi Chim / Edit - 7447 Delete - 7447 IP - 7447 Antwort - 7447

Bewertung: Sehr Gut
Find what you love.
Do whot you love.
Challenge yourself.

Take fear in one hand
and courage in the other and walk on.

Near Chikago


4275)
Am 07.06.2016 um 23:59 Uhr schrieb Astrid Liane Liebenthal / Edit - 7448 Delete - 7448 IP - 7448 Antwort - 7448

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Künstler,
sie haben mit ihrem Atelier etwas wunderbar einzigartiges geschaffen und sie wohnen in einem Garten der Sinne.
Das ganze Fest am Sonntag war uns ein Familienerlebnis wie kaum zuvor.
Wir konnten ja kaum mit ihnen sprechen,wegen der vielen Leute.
Nun war es an diesem Abend aber doch gelungen.

Herzlichen Dank für alles.

Astrid Liane Liebenthal


4274)
Am 06.06.2016 um 22:41 Uhr schrieb Lars Moschus / Edit - 7449 Delete - 7449 IP - 7449 Antwort - 7449

Bewertung: Sehr Gut

Das Sclossfest war wirklich gut besucht.
Rundum alles gut gelungen!
Gibt es noch Fotos davon?


4273)
Am 03.06.2016 um 15:28 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7450 Delete - 7450 IP - 7450 Antwort - 7450

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Friedhelm, ganz spontan setze ich hier mein Gedicht ein.

Spontanität!
Was will sie uns sagen?
Sollen wir wirklich ohne Absicht, ganz spontan
etwas wagen?
Sollen wir wieder mal Kinder sein?
Nur den Kindern
fallen nach unserer Meinung verrückte Sachen ein.
Sie überlegen nicht, sie tun.
Sitzen auf dem Bürgersteig um auszuruhen.
Lasse dich auch mal fallen,
steig in Deine Träume ein
erwecke sie.
Lasse vergangene Wünsche Wirklichkeit werden,
zeige endlich Dein verborgenes ICH,
einen besseren Schub
als die Spontanität gibt es nicht.
Zeige wer du wirklich bist,
dass deine Angst vor dem Tun verflogen ist.
Probiere weiter was noch geht,
fang endlich an, nichts ist zu spät!
Pack die Zweifel endlich ein,
man schafft alles, auch allein.
Man muss nur tun!
01.06.2016 E. Hanf


4272)
Am 02.06.2016 um 23:03 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7451 Delete - 7451 IP - 7451 Antwort - 7451

Bewertung: Sehr Gut

Ich weiß warum dich von Johann Sebastian Bach "Toccata" so fasziniert.
Da geht es in die Tiefengründe deiner Seele!

Frieda


4271)
Am 02.06.2016 um 17:23 Uhr schrieb Seelendiamanten / Edit - 7452 Delete - 7452 IP - 7452 Antwort - 7452

Bewertung: Sehr Gut

Es erfordert einen hohen Grad der Meisteschaft,
daß Schwert der Wahrheit gegen sich selbst zu richten,
um sich selbst von der eigenen Verblendung zu befreien.

Bleibe treu,Friedhelm


4270)
Am 31.05.2016 um 22:12 Uhr schrieb R.Rehren / Edit - 7453 Delete - 7453 IP - 7453 Antwort - 7453

Bewertung: Sehr Gut

Vielen Dank,daß wir das alles mal sehen durften,es war einzigartig!

Nette Grüße,
Fam.Rehren


4269)
Am 29.05.2016 um 23:09 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7454 Delete - 7454 IP - 7454 Antwort - 7454

Bewertung: Sehr Gut

Du hast wieder ein Bild sehr schön übermalt.
Meine Güte,Friedhelm.

Gehe deinen Weg zauberhaft und genial.

Frieda


4268)
Am 29.05.2016 um 17:33 Uhr schrieb Max Stiller / Edit - 7455 Delete - 7455 IP - 7455 Antwort - 7455

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Fitti,
es war sehr sehr interessant in deine Welt zu schauen.
Ich bin begeistert,wie du das alles schaffst!
Interessant ist auch wie du Wachs,Erde und Acryl miteinander versöhnst..

Max


4267)
Am 29.05.2016 um 06:57 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7456 Delete - 7456 IP - 7456 Antwort - 7456

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, hier ist ein Rätsel, was sich nicht so leicht lösen lässt.

Das größte Rätsel!
Wahrscheinlich ist es nie zu lösen.
Wir wissen zwar,
wie unser gelebtes Leben einmal war,
aber ?
Was wird sein, wenn wir abtreten müssen,
niemand weiß es genau, niemand ist so schlau!
Keinem fällt hierzu eine Lösung ein,
was wird also sein?
Zerfällt wirklich alles zu Staub?
Unsere Gedanken sind doch eine andere Form vom Sein,
schließt ein neues Leben unsere Gedanken wieder ein?
Geht kein Gedanke verloren, werden andere damit geboren?
Wird so der Geist der Menschen mit Wissen angereichert?
Wird so die Schlauheit in den Köpfen gespeichert?
Diese Überlegung ist doch hoch interessant.
Es ist ja noch keine Auslegung der Gedanken
bekannt.
Vielleicht knobelt schon einer an der Lösung herum,
findet er eine oder bleiben wir unwissend,
das heißt dumm?

Alle Superschlauen werden jetzt überlegen!

Eine neue Geburt!
Vorhandene Gedanken steigen ein.
Weiterentwicklung!
Das muss die Lösung sein?
28.05.2016 E Hanf


4266)
Am 28.05.2016 um 06:04 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7457 Delete - 7457 IP - 7457 Antwort - 7457

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, eine neue Idee von mir.

Tauschen wir aus!
Umwälzungen zeigen sich an.
Viele Dinge sehen wir,
die man nicht verstehen kann.
Hunderte wandern in unserem Land jetzt ein,
wollen sie wirklich
unsere Brüder und Schwestern sein?
Wollen sie jetzt für immer unser Land
als ihres ansehen, wie soll das geschehen?
Was ist mit den Wurzeln im eigenen Land,
vertrocknen die im heißen Sand?
Sie fordern Dinge, wir sollen akzeptieren,
wo werden diese Forderungen
für uns hinführen?
Ist es so vorgesehen, dass wir bald
die gleichen Schritte wie sie jetzt gehen?
Zum Beten fordert man Moscheen,
wir zum Beten in unsere Kirchen gehen.
Das ist unsere Kultur,
wie Sonne und Winter mit unserer Natur.
Passen wir uns doch gegenseitig an,
tauschen wir uns aus.
In jedem Land für jeden Gott ein Haus.
Da kann doch keiner dagegen sein,
Zur Gottesehrung sagt niemand nein.

26.05.2016 E. Hanf


4265)
Am 27.05.2016 um 05:39 Uhr schrieb Hans Willich / Edit - 7458 Delete - 7458 IP - 7458 Antwort - 7458

Bewertung: Sehr Gut

Liebe Grüße aus Friedhelms Atelier in alle Welt!


4264)
Am 27.05.2016 um 04:09 Uhr schrieb Frieda / Edit - 7459 Delete - 7459 IP - 7459 Antwort - 7459

Bewertung: Sehr Gut

Friedhelm,
man hat mich verbal sehr verletzt!



4263)
Am 27.05.2016 um 03:14 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7460 Delete - 7460 IP - 7460 Antwort - 7460

Bewertung: Sehr Gut

Es läßt sich so nicht nach facebook versenden,ich versuche mal was anderes.


4262)
Am 27.05.2016 um 03:02 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7461 Delete - 7461 IP - 7461 Antwort - 7461

Bewertung: Sehr Gut

Der Trick ist in der Kiste.
Nun mal sehen...
Bis demnächst...


4261)
Am 27.05.2016 um 02:39 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7462 Delete - 7462 IP - 7462 Antwort - 7462

Bewertung: Sehr Gut

Ich habe gefilmt,einige Aufnahmen sind nicht so gut aber andere wieder schon.Das ganze läuft jetzt getaktet weiter...
Die Restlichtfunktionen waren zunächst pixelig.
Schlaf schön!


4260)
Am 26.05.2016 um 10:35 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7463 Delete - 7463 IP - 7463 Antwort - 7463

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, da viele von uns mal in die Traurigkeit fallen, habe ich was Neues geschrieben.
Depressionen!
Diese gewachsenen Schlingpflanzen,
in unserer technisch orientierten Zeit, erdrücken uns,
sie bringen uns viel Leid.
Diese Schlingen haben sich so verknüpft,
dass kein Lichtstrahl mehr zu sehen ist.
Dunkle, schwere Wolken, sehen uns drohend an,
wir fürchten uns, verstecken uns dann.
Das Haus öffnen wir nicht mehr,
fühlen uns ausgelaugt und leer.
Auch unser Ich schließen wir ganz fest ein,
wollen niemand begegnen, keiner kann uns behilflich sein.
So denken wir!

Der Sinn des Lebens wird zur Last.
Wollen diese Qual nicht aufdecken,
weil wir vor unseren eigenen Fehlern erschrecken.
Wir fühlen uns nie als Gewinner,
bedauern uns immer schlimmer.
Was bedeutet Glück?
Immer vorwärts kein zurück?
Auch ein Zurück kann mal ein Glück bedeuten,
man muss es nur richtig sehen,
dann werden wir garantiert alles verstehen.

25.05.2016 E Hanf



4259)
Am 25.05.2016 um 19:49 Uhr schrieb Seelendiamanten / Edit - 7464 Delete - 7464 IP - 7464 Antwort - 7464

Bewertung: Sehr Gut
Willst du den Pfad der Erleuchtung gehen,
musst du bereit sein,
unbekanntes Terrain zu betreten...

Wenn du nach spirituellem Erwachen strebst,
solltest du dich darauf einstellen,
Dinge zusehen,die dich fordern werden.

Und wenn persönliches Wachstum,Entwicklung
und Transformation auf deiner Agenda stehen,
wirst du Erfahrungen machen müssen,
die nicht immer nur angenehm sein werden.

Es gibt keine detaillierte Wegbeschreibung,
nicht mal wirklich eine Karte für den Weg.

Gelegentlich wirst du vielleicht eine grobe Idee erhalten,wie deine Reiseroute aufgebaut ist,
aber sie wird kaum mehr als einer alten Schatzkarte gleich sein.

Nur vereinzelnte Anhaltspunkte werden beständig sein,
aber ein Großteil deiner Reise wird ungeahnten Ereignissen,manchmal faszinierenden Abenteuern und dann wieder ernüchternden Erfahrungen unterliegen.

Manchmal wirst du vielleicht in der Gegenward Anderer reisen,vielleicht wird dir auch mal eine Richtung empfohlen oder ein Hinweis gegeben,
dem zu folgen sich lohnt.

Die meiste Zeit aber wirst du auf deinem Weg alleine sein,wirst deine eigenen Entscheidungen treffen müssen und dafür dann auch die Verantwortung tragen.

Und das macht Sinn,
denn das Ziel dieser Reise ist die Heimkehr zu dir,
die Begegnung der strahlenden Göttlichkeit die sich in dir verbirgt.

Warum sollte irgendwer sonst auf dem Weg zu"Deinem" wahren Selbst sein?

Wie sollte ein Anderer den Weg kennen,
der nie zuvor beschritten wurde?

Folge der Stimme deines Herzens,
lausche dem Lied deiner Seele,
lass dich nicht beirren,
denn nur du allein kannst den Weg erkennen,
der dich zu dir nach Hause führt...


4258)
Am 25.05.2016 um 07:45 Uhr schrieb Gustav Herrmann / Edit - 7465 Delete - 7465 IP - 7465 Antwort - 7465

Bewertung: Sehr Gut

Sie schaffen sich ruhmreiche Abgrenzungen ohnegleichen!

Der Sinn den sie dabei eingeben gehört zu den Werten die bleiben...

Das ist eine Sicht der Dinge die sie da machen auf nunmehr auf ihre Dinge hinaus zur Naturwissenschaft.

Die Sonne lacht,
Frau Hanf erzählt was.
Diese edle Frau nimmt ihren Hochsinn mit auf den Weg so vieler Erkenntnisse!

Das ist doch eine so schöne Gedankenwelt die sie begleitend zu sich erlebt,wie ich sah.

Frau Hanf und sie sind sich wohl begleitende Seelen in höhere Spären hinein.
Da wird sich wohl eine Freundlichkeit in die eleganten Spären hinaus miteinander nähern können.

Und das ist eine schöne Sache!

Das ich das miterkennen durfte,daß ehrt mich gelinde gesagt sehr.

Frau Hanf ist ein wertvolles Kleinod!

Gustav Herrmann




4257)
Am 25.05.2016 um 06:49 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7466 Delete - 7466 IP - 7466 Antwort - 7466

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, ich freue mich sehr, dass ich Dich wieder besuchen kann.

Der flüsternde Wind!
Noch flüstert er ganz leise, man kann ihn kaum
verstehen.
Es war eine lange Reise. Wir ihn müde sehen.
Wo kommt er her?
Er kommt aus dem Osten, erzählt vom großen
Meer.
Er hat mit den Wellen gespielt, sang dabei
sein Wasserlied.
Strich durch große Wälder,
fächelte auch frische Luft durch die bebauten
Felder.
Das Korn wartete auf den Schnitt.
Vögel pickten an den Ähren,
niemand tat ihnen das verwehren.
Der Wind hat noch viel mehr zu erzählen.
In der Wüste, die er überflog, taten sich
die letzten Gräser quälen.
Sie warten auf den Regen, nur er bringt
ab und zu einen richtigen Segen.
Der Wind flüstert jetzt nicht mehr,
er schwillt an, jetzt heult er sehr.
Ruft die dicken schwarzen Wolken herbei,
beeilt euch, macht euch frei.

Lasst Wasser auf den Boden fallen, das wird allen
Gräsern erfreuen.
Der Wind weht wieder leise, geht auf eine neue Reise.
Dort wo die Sonne lacht,
wo er war ist jetzt tiefe Nacht.
Man wird überall seine Geschichten hören,
mal laut, mal leise, dann will er nicht stören.

24.05.2016 E. Hanf






4256)
Am 25.05.2016 um 06:04 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7467 Delete - 7467 IP - 7467 Antwort - 7467

Bewertung: Sehr Gut
Ich muß jetzt weg Friedhelm


4255)
Am 25.05.2016 um 05:40 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7468 Delete - 7468 IP - 7468 Antwort - 7468

Bewertung: Sehr Gut

Der Friedhelm sendete dir positive Gedanken!

Es wird dir bald besser gehen Elfriede!


4254)
Am 25.05.2016 um 05:19 Uhr schrieb Natalie u. Frieda / Edit - 7469 Delete - 7469 IP - 7469 Antwort - 7469

Bewertung: Sehr Gut

Elfriede geht es nicht so gut.
Alle schönen Gedanken an sie und liebevolle Wünsche!

Wir denken mit dem Herzen weit und schön-ein Mitgefühl in Richtung E.Hanf !!!


4253)
Am 25.05.2016 um 04:35 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7470 Delete - 7470 IP - 7470 Antwort - 7470

Bewertung: Sehr Gut

Nun rege dich doch nicht so schlimm auf!


4252)
Am 25.05.2016 um 04:31 Uhr schrieb Natalie / Edit - 7471 Delete - 7471 IP - 7471 Antwort - 7471

Bewertung: Sehr Gut

Dieser seltsame Karrierekerl macht sich wichtig auf fremden Pfaden.
Er sollte sich einfach nur mal gründlich schämen.

Er ist ein primitiv üblicher Sausewind und ein Zottelzupferle dem Evolutionssinn lästig mitgegeben.

Es ist so schlimm,daß man sich damit abplagen muß!

Ich kann mich garnicht genug über solchen Evolutionsmüll aufregen..

Statt einer Würdigung,zeigt dieser Mann eher seine gelungene primitive Wahrheit.

Ich bin gründlich entsetzt!


4251)
Am 25.05.2016 um 03:50 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7472 Delete - 7472 IP - 7472 Antwort - 7472

Bewertung: Sehr Gut

Ach wissen sie,der Mann läuft unter dem Spitznamen
"Stasi" Und beliebt ist er weniger...
Die Zeit ird einiges gutstellen,was er angerichtet hat.


4250)
Am 25.05.2016 um 03:33 Uhr schrieb Natalie / Edit - 7473 Delete - 7473 IP - 7473 Antwort - 7473

Bewertung: Sehr Gut
Ja Frieda und Herrmann,
dieser Mann richtet zu viel Schaden an und er wirkt auch nicht glücklich dabei..

Gerne gehe ich mit dir.

Wir werden sehen.....!!


4249)
Am 25.05.2016 um 02:58 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7474 Delete - 7474 IP - 7474 Antwort - 7474

Bewertung: Sehr Gut

Ich habe noch mal nachgesehen.
Dieser Plücktun ist der Schlimmste!
Er ist ein unsauberer Geist mit einer niedrigen Gesinnung!

Meine Güte !!


4248)
Am 25.05.2016 um 00:36 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7475 Delete - 7475 IP - 7475 Antwort - 7475

Bewertung: Sehr Gut

Führe alle Namen der Leute die dir Unrecht getan haben,in deiner Biografie auf!!


4247)
Am 25.05.2016 um 00:32 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7476 Delete - 7476 IP - 7476 Antwort - 7476

Bewertung: Sehr Gut

Führe alle Namen der Leute die dir Unrecht getan haben,in deiner Biografie auf!!


4246)
Am 25.05.2016 um 00:00 Uhr schrieb Arnika Chilli / Edit - 7477 Delete - 7477 IP - 7477 Antwort - 7477

Bewertung: Sehr Gut

Das Bild ihrer Gesamtsituation ist interessant.
Schreiben sie mal etwas über diese Gsamtsituation.
Der Karriereschuft Plücktun ist gehörig sicherlich dabei.


4245)
Am 24.05.2016 um 21:47 Uhr schrieb Christina / Edit - 7478 Delete - 7478 IP - 7478 Antwort - 7478

Bewertung: Sehr Gut

Ich bekam von Frieda Nachtnachrichten..

Maltest du bereits dein letzte Bild mit der Erde voller Dollarscheine?

Du gestaltest doch noch etwas mit Christiane gell?

Und das Konterfei mit Britta Rodemich.

Deinen Rückzug kann ich jedoch sehr verstehen.


Gruß,C


4244)
Am 24.05.2016 um 20:51 Uhr schrieb Bernd Gärtner / Edit - 7479 Delete - 7479 IP - 7479 Antwort - 7479

Bewertung: Sehr Gut

Hallo,
ich habe mir von ihnen so ziemlich alles angeschaut!
Es ist phantastisch und eine Hommage an die Unendlichkeit!

Zusätzlich ptäsentieren sie zehntausende von Filmen und Bildern bei facebook um den Zeitgeist darzustellen - international und zeitlos,sowie zeitgemäß zeigen sie einen gründlichen Ausschnitt der Welt in vielen Facetten.
Und ich fand in diesem ihrem Gästebuch interessante Einlassungen mit individuellen Gedanken.
Es sind auch Schriftsteller dabei.
Elfriede Hanf,Wolfgang Brunner,Christiane Rühmann,Helga Boban und viele andere.

Die Seite ihrer eigenen Fotos bei facebook gestalten sie kaum nach.
Somit werten sie konkurrenzfrei.

Das ist wunderbar!

Es grüßt Bernd aus Dresden



4243)
Am 24.05.2016 um 03:56 Uhr schrieb Jeremy Spencer / Edit - 7480 Delete - 7480 IP - 7480 Antwort - 7480

Bewertung: Sehr Gut

Wirkliche Veränderungen gestalten nur die,die nicht ganz so gehorsam sind.


4242)
Am 23.05.2016 um 01:40 Uhr schrieb Nora de Wild / Edit - 7481 Delete - 7481 IP - 7481 Antwort - 7481

Bewertung: Sehr Gut

Du hattest ein Ziel vor dir;
also hast du auch einen Weg gefunden!

Nora


4241)
Am 21.05.2016 um 23:45 Uhr schrieb Renate Pilgart / Edit - 7482 Delete - 7482 IP - 7482 Antwort - 7482

Bewertung: Sehr Gut

Ihre Aura hat überwiegend was Blaues und ein bißchen Lila.
Durchdrungen mit etwas Gelb,welches sich auch sehr am Rande zeigt.
Demnach sind sie spirituell unterwegs und einfühlsam.

Das ist nicht alles.

Ihre Sinne und ihr feuriger Geist nehmen allerlei gesellschaftliche Themen deutlich mit und tragen sich zu etwas Genialem auf.
So erkennen sie Wertigkeiten,die die Nacht der Zeiten beschreiben,die sich darin einfühlen und gar in beschreibenden geheimnisvollen Bildern äußerten.

Diese Welt tragen sie völlig in sich allein.

Manches aus ihren früheren Gedanken zeigt sich jedoch nun sehr deutlich!

Bei Thilo Sarrazin sind sie ganz nahe dabei!

Schaffen sie sich nicht ab,folgen sie ihrem Ideal - ganz weit jeneseits der folgenschweren Trends.

Renate aus Berlin


4240)
Am 21.05.2016 um 22:25 Uhr schrieb Jochen Wallert / Edit - 7483 Delete - 7483 IP - 7483 Antwort - 7483

Bewertung: Sehr Gut
Ich habe dir 4 Fotos mit der Post geschickt!


4239)
Am 21.05.2016 um 20:49 Uhr schrieb Marina Pollus / Edit - 7484 Delete - 7484 IP - 7484 Antwort - 7484

Bewertung: Sehr Gut

Sehr schön hier alles,eine einzigartige Welt!
Und diese Natur drumherum..
Ich komme am 6.5. zurück.


4238)
Am 21.05.2016 um 20:49 Uhr schrieb Marina Pollus / Edit - 7485 Delete - 7485 IP - 7485 Antwort - 7485

Bewertung: Sehr Gut

Sehr schön hier alles,eine einzigartige Welt!
Und diese Natur drumherum..
Ich komme am 6.5. zurück.


4237)
Am 21.05.2016 um 17:02 Uhr schrieb Franziska Lothringer / Edit - 7486 Delete - 7486 IP - 7486 Antwort - 7486

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Friedhelm.

Du bist jetzt seit 1992 in dem alten Schloss.
Es hat sich in dieser Zeit dort sehr viel ereignet und du bist einen guten künstlerischen Weg geganen.
Nicht alles war schön,jedoch machtest du viel wertvolle Kulturarbeit.
Aus den Räumen im Dachgeschoß hast du eine Wunderwelt geschaffen,die einzigartig ist.
Das Fernsehen war ein paar mal da und es gab viele Zeitungsartikel und andere Reaktionen.
Du bist in unzähligen Publikationen vertreten und hast manch einen Buchumschlag gestaltet.
Man sagt du ziehst dich immer mehr zurück und tust viel Gutes noch im Hintergrund.
Ich würde mal gerne eine Zusammenfassung sehen denn so manches finde ich nicht auf deinen umfangreichen Internetpräsentationen.

Was macht eigentlich Sandra Pothmann?
Sie war damals sehr krank und du hattest Kontakt zu ihr aufgenommen.
In deinen Räumen finden sich enorm viele Lebensspuren die du niemals auslöschtest,aber von Sandra Pothmann sehe ich nichts.
Diese deine Spuren gehen in eine Öffentlichkeit und Niemand weiß wohin..
Ein Geheimnis?
Wir werden uns noch lange unterhalten können,vielleicht komme ich mal zu deinen Treffen und bringe meinen lieben Mann mit!

Ich bin mit dem Herzen bei dir,deiner gewaltigen Kunst
und deinem schönen Zuhause!

Franziska


4236)
Am 19.05.2016 um 18:37 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7487 Delete - 7487 IP - 7487 Antwort - 7487

Bewertung: Sehr Gut
Guten Abend Friedhelm, hier habe ich wieder mal was, das alle lesen sollten.
Was wird morgen sein?
Millionenfach wurde diese Frage schon gedacht,
von vielen mit Angst,
doch man hat irgendwo in einem verrückten Krieg oder Lager
verzweifelt weitergemacht.
Das Weitermachen musste sein, sonst prügelte man es ein.
Dann gab es keinen Morgen mehr.
So war es gewesen,
das konnte man lesen in Schriftstücken,
die die Hand noch fest umklammert hielt.

Nun singen sie schon wieder vom Kameraden das Abschiedslied.
Der Rest der Truppe kampiert im zerschossenen Zelt,
es hat sich nichts geändert auf dieser Welt.
Was wird morgen sein?
Niemand fällt der Frieden ein.
Stimmt dann der Letzte für die Truppe das Lied alleine an,
oder weint er so viel Tränen, dass er nicht singen kann?
Politiker auf der ganzen Welt was fällt euch dazu ein?
Was wird morgen sein?
Wer kann eine exakte Antwort geben?

Alle Völker wollen in Frieden leben.

19.05.2016 E. Hanf



4235)
Am 19.05.2016 um 06:14 Uhr schrieb Marita Stamme / Edit - 7488 Delete - 7488 IP - 7488 Antwort - 7488

Bewertung: Sehr Gut

Zu Hause




Wenn es still in mir ist,

ich angekommen in

tief im Geborgenheitsraum

meiner Innerlichkeit,

sich sanftes Schweigen

auf meine Sinne legt,

mich bettet im

lichtwarmen Heim

meines Herzens.

...!!


4234)
Am 18.05.2016 um 22:55 Uhr schrieb Wolfgang Ruhnert / Edit - 7489 Delete - 7489 IP - 7489 Antwort - 7489

Bewertung: Sehr Gut

Ich schicke dir Grüße aus Bremervörde.
Das Wetter ist gemischt und die Stimmung ist froh!

Der Norden läßt grüßen.


4233)
Am 18.05.2016 um 21:08 Uhr schrieb Nilla Maja / Edit - 7490 Delete - 7490 IP - 7490 Antwort - 7490

Bewertung: Sehr Gut
Pengarna finns på spelkontot direkt!

Man behöver bara bli medlem för att få pengarna direkt på sitt spelkonto. På så sätt kan du börja spela gratis bingo online på sekunder! För att få


4232)
Am 18.05.2016 um 19:46 Uhr schrieb Werner Kampusch / Edit - 7491 Delete - 7491 IP - 7491 Antwort - 7491

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Herr Brandt,
sie gestalten sehr feine Arbeiten und sie wohnen bezaubernd.
Alle Achtung!!
Ihre Welt sieht im Original wesentlich interessanter aus als im Netz.

Werner Kampusch


4231)
Am 18.05.2016 um 17:38 Uhr schrieb Erita Dubois / Edit - 7492 Delete - 7492 IP - 7492 Antwort - 7492

Bewertung: Sehr Gut
Ich freue mich schon auf das Schlosssfest.
Mal sehen was sich bei dir wieder alles verändert hat.
Bei dir gibt es immer wieder Überaschungen.

Liebe Grüße!


4230)
Am 18.05.2016 um 11:36 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7493 Delete - 7493 IP - 7493 Antwort - 7493

Bewertung: Sehr Gut
Außersinnliche Wahrnehmungen!
Diese Gabe
soll uns allen eingegeben worden sein.
Doch viele beachten sie nicht,
gehen auf Hinweise nicht ein.
So nehmen nur einzelne diese Zeichen noch wahr.
Sie erzählen dann,
was ihr verstecktes, sogenannte Dritte Auge,
sah.
Voraussagen will man nicht immer glauben,
doch man muss sehr oft staunen.
Wieder einmal hat ein 3. Auge richtig gesehen,
man überlegt,
kann es aber nicht verstehen.

Quintessenz!
Viele Dinge, die man zwischen Himmel und Erde find,
für uns immer noch unbegreiflich sind.
Doch jetzt kann man es lesen,
Wissenschaftler waren fleißig gewesen.
Sie haben ein 3. Auge versteckt entdeckt,
das für die Wahrnehmung in unserem Körper steckt.
Um eine besondere Sensibilität
es hier geht!

Wir werden noch viel über uns erfahren,
warum wir so und nicht so
in manchen Situationen gehandelt haben.
15.05.2016 E. Hanf




4229)
Am 18.05.2016 um 11:33 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7494 Delete - 7494 IP - 7494 Antwort - 7494

Bewertung: Sehr Gut
So Friedhelm, heute ist die Wochenmitte und ich bin wieder mal hier.

Reisen in unser ICH!
Wir lieben es zu reisen, viel Neues können wir sehen,
ersteigen hohe Berge,
versuchen
mit nackten Füßen im eiskalten Wasser zu stehen.
Probieren fremde Sprachen aus,
nicht immer kommt was Gescheites heraus.
Wir können es an den Gesichtern sehen,
sehr oft kann man uns nicht verstehen.
Dann werden Hände und Füße eingesetzt,
glaubt, man versteht uns jetzt.
Viele Länder haben wir so bereist.
Wollten sie erforschen mit ihren fremden Sagen
sowie den unheimlichen Orten.

Den interessantesten Ort
haben die meisten jedoch vergessen.
DAS ICH!
Darüber kann niemand etwas aussagen oder sprechen!
Wir kennen es nicht.

Wer kennt es denn genau?
Niemand!
Kein Mann, keine Frau!
Jeder von sich nur das Beste denkt.
Das ICH
ist von sich absolut überzeugt!
Dunkle Flecken überdeckt es grandios,
es stellt sich nicht bloß.

18.05.2016 E. Hanf



4228)
Am 17.05.2016 um 00:51 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7495 Delete - 7495 IP - 7495 Antwort - 7495

Bewertung: Sehr Gut

Das schöne Lied...

Ist dein Fenster offen gen Jerusalem,
wo du bittend deine Seufzer heimwärts
schickst...?


4227)
Am 16.05.2016 um 22:14 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7496 Delete - 7496 IP - 7496 Antwort - 7496

Bewertung: Sehr Gut
Ein verhängnisvolles Wochenende
Kerstin war eine junge Frau im Alter von 31 Jahren. Lange hatte sie studiert, um sich als Anwältin nieder zu lassen. Bisher arbeitete sie als Co-Anwältin in einer großen Anwalts-Sozietät und hatte bereits erfolgreiche Gerichtsabschlüsse zu Gunsten ihrer Mandanten, zu verzeichnen.
Sie war sehr wortgeschickt und ihr gelang es, ihre Widersacher verbal auszuschalten, was denen wiederum nicht gefiel. Im Laufe einiger Jahre hatte sie sich einen Namen gemacht, der mittlerweile gefürchtet war, sie als Gegnerin in einem Prozess gegen sich zu haben.
Kerstin beobachtete jedoch in ihrem Umfeld Freunde, die Familien gründeten und die nicht mehr so viel Zeit erübrigen konnten, abends mit ihr in Clubs oder Bars zu gehen, um den Tag hinter sich zu lassen. Das wurde für die aufstrebende Anwältin allmählich zu einer Belastung und führte sie in eine Einsamkeit hinein, mit der sie nicht wirklich glücklich war.
‚Was ist denn eigentlich Glück‘, fragte sie sich und kam ins Grübeln.
Sie fuhr mit ihrem attraktiven Sportwagen in ein langes Wochenende nach Sylt. Sie hatte ein kleines Häuschen am Strand gebucht. Es war ein schöner Tag und sie hatte das Verdeck ihres Sport-Cabriolets geöffnet. Ihr Haar hatte sie mit einem dünnen Seidenschal umhüllt, ähnlich wie damals Grace Kelly.
Sie genoss die Fahrt im lauen Sommerwind und freute sich auf 4 Tage an der See. Prekäre und absurde Fälle wollte sie hinter sich lassen und einfach nur ausspannen. Kerstin freute sich schon auf ihr kleines Haus am Strand. Sie brauchte nur ein paar Schritte und war schon am Wasser.
In Gedanken versunken, fuhr sie den Inselzubringer hinauf, bis sie aus ihren Gedanken durch ein lautes Hupen aufgeschreckt wurde.
‚Was ist das denn für ein Idiot‘, dachte sie und schaute in den Rückspiegel.
Sie entdeckte dabei einen wild gestikulierenden Menschen in einem fetten Porsche, der sich blinkend und immer wieder links und rechts im Spiegel zeigend, hinter ihr befand.
‚Was will der Idiot‘, überlegte sie und erkannte, dass sie sich dazu hinreißen ließ, ihm zunächst im Rückspiegel einen Finger zu zeigen, der die überwiegende Menschheit provoziert.
Der Typ hinter ihr ließ jedoch keine Ruhe und machte weiter mit seiner aggressiven Fahrweise.
„Vollpfosten“, brüllte sie lauthals, „dann überhole mich doch, wenn Du kannst, Du Arschloch!“
Gut, dass sie ihre Klienten so nicht hören konnten. Kerstin fuhr jetzt einfach unbeirrt weiter und ließ sich nicht mehr ablenken.
Endlich waren sie am Autozug. Kerstin wurde eingewiesen und begab sich nach der Ankunft auf Sylt auf ihre Route, die ihr NAVI sie führte. Als sie angekommen war, bekam sie durch die Vermietung zeitgemäß ihren Schlüssel zu ihrem Apartment ausgehändigt und machte sich auf den Weg dorthin. Als sie angekommen war, atmete sie tief durch, schloss ihre Augen, hörte das Kreischen der umher fliegenden Möwen und genoss die wärmenden Sonnenstrahlen auf ihrer Haut. Sie nahm den Schal von ihrem Kopf ab, öffnete ihre Lederjacke, zog sie aus und empfand ein Glücksgefühl, welches sie schon seit langer Zeit nicht mehr gespürt hatte. Sie war angekommen.
Vier lange Tage voller Ruhe erwartete sie – aber es sollte anders kommen…
Kerstin öffnete ihren Kofferraum, entnahm ihre zwei Reisetaschen und begab sich zu ihrem Appartement. Kaum hatte sie den Schlüssel ins Schloss gesteckt, als ihr Sportwagen mit einem lauten Knall explodierte!
Der Druck dieser Explosion hatte sie gegen die Türe des kleinen Ferienhäuschens geschleudert. Benommen rappelte sie sich auf, blickte zurück und sah ihr Fahrzeug in Flammen. Sie schrie auf und entdeckte umher kleine brennende Fahrzeugteile liegen. Zitternd wusste nicht, was sie tun sollte, als plötzlich ein Mann neben ihr stand, der sie fragte:
„Sind sie ok, sind Sie verletzt?“
„Es geht mir gut“, stammelte sie, „wer sind Sie?“
„Ich bin Derjenige, der Sie vorhin ständig angeblinkt und zum Anhalten zu bringen versucht hat. Sie haben mich ignoriert und haben meine Hinweise nicht realisiert. Mein Name ist Hilbig, Thomas Hilbig. Ich bin Kriminal-Hauptkommissar bei der SOKO in Hamburg. Ich hatte versucht, Sie zum Anhalten zu bewegen, aber Sie haben nur abwehrend und aggressiv reagiert“.
„Was wollen Sie von mir und warum sind Sie hier?“
Kerstin zitterte am ganzen Körper, versuchte ihre Gedanken zu sortieren und zu kombinieren. Hilbig redete weiter auf sie ein, während es ihr langsam dunkel vor Augen wurde. Plötzlich begannen ihre Ohren zu pfeifen und dann herrschte Stille…
Als Kerstin wieder zu sich kam, glaubte sie, alles nur geträumt zu haben. Sie befand sich in einem Bett, welches ihr völlig fremd war. Auf der Bettkante saß ein Mann, den sie glaubte, nie kennen gelernt zu haben, der ihr jedoch dennoch vertraut vorkam.
„Was ist los? Wer sind Sie und was ist passiert?“
Sie versuchte sich abrupt aufzusetzen, musste sich jedoch gleichzeitig an den Kopf fassen, weil es ihr erneut schwindelig wurde.
„Beruhigen Sie sich bitte. Bleiben Sie liegen, Sie sind hier in Sicherheit. Sie haben einen Schock und der Arzt war bereits hier. Er wollte Sie in die Klinik bringen, wogegen Sie sich energisch gewehrt haben. Ich habe mich daraufhin verpflichtet, mich um Sie zu kümmern. Nochmal, ich bin Thomas Hilbig, Leiter der SOKO Hamburg und bin Kriminal-Hauptkommissar. Hier ist mein Dienstausweis. Ich habe Sie beschattet, seit Ihrer Abfahrt aus Hamburg. Erst, als Sie auf dem Zubringer zum Autozug waren, habe ich ein rot blinkendes Objekt unter Ihrem Fahrzeug entdeckt und ständig versucht, Sie zum Anhalten zu bewegen. Sie haben ja alles ignoriert, mich ernst zu nehmen und mich sogar gestikulierend beleidigt.“
„Aber wieso sollte ich eine Autobombe mit mir herumfahren? Wer sollte mir etwas Schlechtes wollen? Und wieso interessiert sich die SOKO für mich?“
„Frau Wolpers, das werde ich Ihnen später erklären. Ruhen Sie sich zunächst einmal aus und schlafen Sie, so lange Sie wollen. Ich bin und bleibe bei Ihnen. Draußen sind Beamte postiert, die als Touristen getarnt, dieses Haus bewachen. Alles Andere erkläre ich Ihnen später…“
Kerstin vernahm seine letzten Worte nur noch Schemenhaft. Es war wohl doch zu viel für sie…
Während sie weggetreten war, hatte sie Träume. Sie träumte von einem Mann, der sie verfolgt hatte, der zwischen 35 und 40 Jahre alt war, sehr gut aussah und sich um sie bemühte. Das gefiel ihr und sie wand sich wohlig in ihrem Bett, bis sie aufwachte. Jemand, genauer gesagt, dieser Typ saß auf ihrer Bettkante und grinste.
Peinlich berührt fragte sie: „Habe ich etwa geschnarcht?“
„Nein, aber laut geträumt…“
Kerstin errötete. Sie sortierte ihre Gedanken und fragte gewohnheitsmäßig hinterlistig mit der Genialität einer Anwältin:
„Habe ich von meinem Hund erzählt?“
„…neeiiin, aber ich glaube, Sie haben mich in Ihren Träumen erwähnt!“ Er schmunzelte und kühlte erneut ihren Kopf mit einem feuchten Tuch.
Kerstin fühlte sich peinlich ertappt und lächelte verlegen. Was war das bloß für ein liebenswertes Arschloch.
„Wir sollten reden“, meinte sie, setzte sich auf und hörte sich Thomas`s Geschichte an, der ihr erklärte, dass ein Prozessgegner aus ihrem letzten elitären Prozess Rache geschworen hatte und die Anwältin vernichten wolle. Diese Androhung sei der Anlass gewesen, sie vorübergehend zu beschatten und habe ihn veranlasst, sie zu verfolgen, bis er rein zufällig hinter ihrem Fahrzeug gefahren sei und dadurch auf das blinkende Licht unter ihrem Fahrzeug aufmerksam geworden sei.
Kerstin hatte ihm aufmerksam zugehört und war sehr erschrocken, aber auch dankbar, dass es Menschen gab, die diese Hinweise auf eine Rache, ernst nehmen. Zitternd und dankbar schloss sie ihn in ihre Arme. Sie spürte plötzlich eine Vertrautheit und eine Verbundenheit zu dem Menschen, dem sie einen Tag zuvor den bösesten Finger gezeigt hatte, den ihre beiden Hände zu bieten hatten und den sie noch Niemandem gezeigt hatte. Sie schämte sich. Warum war da auf einmal die Vertrautheit? Warum suchten und fanden sich plötzlich die Lippen, die sich bereits lange zu suchen versucht hatten? Warum fanden sie sich jetzt?
Offensichtlich es ihnen beiden egal geworden. Sie umschlangen und liebkosten sich herzig und innig.
War es ein One-night-stand, der sie am anderen Morgen Arm in Arm erwachen ließ? War da doch mehr? Beide schauten sich beim Erwachen in die Augen und hatten die selben fragenden Argumente. Was war Thomas überhaupt für ein Mensch? War er gebunden, vielleicht verheiratet? Hatte er sogar Kinder?
Kerstin wurde unsicher und erhob sich, um sich anzukleiden. Als Thomas das bemerkte, stand er ebenfalls auf, begab sich hinter ihren aufreizenden Körper, umschlang sie mit seinen starken Armen, knabberte mit seinen Zähnen zärtlich an ihren Ohrläppchen und zeigte mit seinem anschmiegenden Körper erneut seine Zuneigung.
„Ich glaube, wir müssen reden“, meinte Kerstin, konnte sich jedoch seinen Küssen nicht länger entziehen. Erneut ließen beide ihren Gefühlen ihren Lauf und liebten sich bis zur Erschöpfung.
Irgendwann, Schweiß gebadet, besannen sie sich auf das Tatgeschehen. Thomas ergriff die Initiative und begann ein klärendes Gespräch.
10 Monate nach diesen Ereignissen zogen beide in ein gemeinsames Haus am Rande von Hamburg. Neugraben war dazu bestens geeignet. In der Nähe der Heide fanden beide ihre Ruhe und ihren beruflichen Ausgleich.
Kerstin ist im 5. Monat schwanger und ein Labrador-Welpe namens „Sylt“ ist ihr neuer Behüter und Begleiter. Er wird ihrem Baby ein treuer Spielgefährte und treuer Freund sein.
Da sag doch mal Einer: ‚Liebe ist vom Beruf zu trennen..!!‘
Drei Jahre später:
Thomas wurde befördert, Kerstin erwartet ihr zweites Baby und arbeitet nebenbei von zu Hause aus als Anwältin für Zivilangelegenheiten.
Alles eine Frage der Organisation!!!
© Christiane Rühmann (Februar 2016)


4226)
Am 15.05.2016 um 05:00 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7497 Delete - 7497 IP - 7497 Antwort - 7497

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, hier ist was nur für Dich.

Bildender Künstler!
Voller Respekt möchte ich nochmals
meinen Dank hiermit anzeigen.
Versuche mal ein verdientes Lob meinem
Entdecker zu schreiben.
Einem Tausendsassa
in der künstlerischen Vielfalt bin ich begegnet,
der Tag vor 5 Jahren sei gesegnet.
Meditationsmalerei
Hier habe ich wunderbare Einbände, die immer das
richtige Aussagen,
für meine Gedichtsbücher gefunden.
Filigranbilder
Hier sieht man die Exaktheit,
lässt mich an die Fugen von Sebastian Bach erinnern.
Plastische Kunst
perfekt umgesetzt.

Alle Arbeiten sprechen eine eigene Sprache,
sie sind
in einem Schloß in Mühlheim, an der Ruhr, zu sehen.
Im Internet kann man meinen Künstlervater,
Friedhelm Brandt, entdecken.


Die Seele von einem Künstler hat viel zu erzählen.
Malerei in Farben,
die zu vielen Hinweisen führen.
Doch nicht alle Farben harmonieren.
Dunkle Flecken, wir erschrecken.
Erzählen von Kummer, recht vielem Leid,
eine sehr drückende Zeit.

Manche Bilder sind nicht sofort zu verstehen,
man muss sie sich mehr als einmal ansehen!
Gesichter,
nur mit einem Auge, doch auch sie sehen viel,
stellen Fragen, wo ist dein Ziel?
Lippen sind geöffnet zum Schrei,
sie machen ihre Seele frei.
Man versucht zu ergründen, wie es dem Künstler geht,
wenn er an der Staffel steht.
Warum
wird ab und zu ein anderer Untergrund gewählt?
Streiten sich hier seine Ideen,
was werden wir als „Das meinte ich“ sehen?
Er drückt seine künstlerische Veranlagung
sehr vielseitig aus.
Erstaunliche Kunstwerke kommen heraus.
13.05.2016 E. Hanf




4225)
Am 13.05.2016 um 20:55 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7498 Delete - 7498 IP - 7498 Antwort - 7498

Bewertung: Sehr Gut


Was macht der Karriereverein in deiner Stadt !?
Kümmert er sich immer noch um Nebensächlichkeiten ?
Oder sind auch mal wichtige Dinge dabei?

Was ist mit dem Schimmel in deinen Räumen !?

Nenne mir mal den Namenen von dem verantwortlichen Dussel der anderes für wichtiger hält...


4224)
Am 13.05.2016 um 19:50 Uhr schrieb Arnold Gramert / Edit - 7499 Delete - 7499 IP - 7499 Antwort - 7499

Bewertung: Sehr Gut

Hallo,
ich habe zwei Bilder von ihnen runtergeladen und zu einer Geburtstagskarte kreiert.


4223)
Am 12.05.2016 um 17:57 Uhr schrieb Ajane / Edit - 7500 Delete - 7500 IP - 7500 Antwort - 7500

Bewertung: Sehr Gut

In einer Welt wo jeder aus dir etwas anderes machen will,ist der größte Erfolg du selbst zu sein.


4222)
Am 12.05.2016 um 17:47 Uhr schrieb Wolfgang Brunner / Homepage Edit - 7501 Delete - 7501 IP - 7501 Antwort - 7501

Bewertung: Sehr Gut
Lieber Friedhelm,

im Nachtrag an unsere wunderbare "Performance" auf der Mülheimer Lesebühne bekommst Du nun diese exklusiver Langversion unserer Zusammenarbeit von mir in Dein Gästebuch geschrieben. Es war ein toller Abend und ich bin gespannt, wohin uns unsere gemeinsame Reise noch führt. Ich hoffe sehr, dass der geplante Kurzfilm zu diesem Projekt bald realisiert wird.

Homepage:

www.wolfgangbrunner.de

Hier nun die Langversion von "URSPRÜNGE":

URSPRÜNGE

Es ist an der Zeit, etwas über den Mann zu erzählen, in dessen Atelier ich mich gerade befinde.
Mein Name ist Wolfgang Brunner und ich bin Schriftsteller. Und der Name des Künstlers, den ich meinen Freund nenne, lautet Friedhelm Brandt.
Und nun ist er verschwunden. Ich kann ihn nirgends in seinem Atelier finden. Keine Spur von ihm …
Ich betrachte das Bild, an dem er bis gestern Abend noch gearbeitet hat. Nicht ganz im Zentrum befindet sich ein Porträtfoto von mir, das meisterhaft in das Gesamtkunstwerk eingearbeitet ist. Umrahmt von Farbkompositionen und unzähligen Punkten, scheint darauf ein Universum an Inspirationen aus meinem Kopf zu sprudeln und sich in eine farbenprächtige Galaxie aus Ideen zu ergießen. Aber es sind nicht nur meine sichtbar gewordenen, schriftstellerischen Eingebungen, die ich in dem Bild erkenne, sondern auch Friedhelms Gedankengut.
Seine Welt verschmilzt mit der meinen und der Künstler erweckt meine Einfälle mithilfe seiner Arbeit zu einem schöpferischen Gesamtbild.
Ich sehe Friedhelm vor meinem geistigen Auge, wie er an dem Bild arbeitet und in mühevoller Kleinarbeit Punkt für Punkt in der Gedankenexplosion um mein Antlitz erschafft.
Er sprach von Ursprüngen und dem Entstehen allen Seins, als wir uns das letzte Mal sahen. Er wirkte einerseits nervös, als hätte er etwas Bedeutsames entdeckt, andererseits strahlte er eine tiefe Ruhe aus. Wenn ich jetzt darüber nachdenke, könnte es durchaus sein, dass er zu jenem Zeitpunkt schon auf der richtigen Spur war.
Geistesfeuer zündet viele Herzen an, murmelte er am gestrigen Abend und widmete sich dann wieder dem Bild.
Wie oft diskutierten wir über Dinge, die uns bewegten? Wie oft begaben wir uns in Gedanken an den Rand des Universums und sogar darüber hinaus? Wenn wir während unserer Gespräche die Augen schlossen, spürten wir manchmal den Boden unter unseren Füßen nicht mehr. Schneeflocken gleich schwebten wir nahezu schwerelos in unserem eigenen Multiversum.
Einzig das Rascheln unserer Kleidung, wenn wir unsere Sitzposition änderten, und das gegenseitige leise Atmen fand einen Weg in unsere Gehörgänge. Ansonsten war es in diesen Situationen still wie am Anfang oder Ende der Zeit.
Wir erforschten die Winkel unserer Vergangenheit, strebten nach einer vollkommenen Zukunft und integrierten beides zu einer makellosen Wahrnehmung des Ganzen.
Schmerz und Freude, Liebe und Leid verschmolzen miteinander zu einer einzigen Empfindung, der wir hilflos erlagen.
Die kleinsten Zweifel am Sinn des Lebens wurden plötzlich in den Hintergrund gedrängt und endeten in einem triumphalen, gedanklichen Aufschrei, der einzig und allein besagte: Ich bin!
Oft konnte ich Lichtblitze sehen, die an mir vorüberzogen, während ich in eine endlose Leere fiel. Niemals verspürte ich Angst während des Falls. Ich fühlte mich ausnahmslos geborgen und in absoluter Sicherheit. Es fühlte sich nicht wie ein Fall nach unten an. Aber auch nicht wie einer nach oben. Er glich vielmehr einer Reise, die ich nicht mit dem Körper sondern nur mit der Seele unternahm. Es gab keine Grenzen, kein Oben und Unten, sondern einfach nur mich. Ich bin sicher, dass Friedhelm in diesen Momenten das gleiche empfand, denn wenn wir uns nach solchen Visionen miteinander unterhielten, glichen sich die Erlebnisse oft bis ins kleinste Detail. Allerdings war sein Vakuum nicht, wie bei mir, mit fliegenden Buchstaben sondern mit Farbe gefüllt. Während mein Flug von Worten, die mich emotional berührten, begleitet wurde, zogen durch Friedhelms Universum meterlange, farbenprächtige Stoffbahnen neben ihm her, die ihn, ähnlich wie mich die Worte, in höchstem Maße inspirierten. Wir waren in jenen Momenten überzeugt, der Lösung des Rätsels, was unsere Ursprünge betraf, näher denn je zu sein.
Und nun?
Friedhelm und ich wollten uns heute treffen, um wieder einmal darüber zu reden, wo Raum und Zeit ihre Wurzeln haben, wo die menschliche Seele herkommt. Aber er ist, wie gesagt, nicht hier.
Hat er womöglich zwischenzeitlich das Rätsel jener Ursprünge, von denen er die letzte Zeit geradezu besessen war, gelöst? Weiß er etwa, wie all die Dinge, die unser Leben begründen, zusammenhängen? Trat er diese Reise ins Unbekannte alleine an? Ohne auf mich zu warten? Was ist geschehen?
Seine Bilder und Skulpturen wirken plötzlich geheimnisvoll auf mich, als wären in ihnen Informationen versteckt, die nur darauf warteten, von mir entdeckt zu werden. Ich vermeine, Dinge in ihnen zu sehen, die auf einen globalen Zusammenhang zwischen seinen und meinen Arbeiten hinweisen.
Wo war die Verbindung zwischen seinen Werken und meinen Geschichten? Ich denke an meinen Roman „Der Schmetterlingsmann“, in dem ich über die verschiedenen Arten der Liebe philosophiere. Und an meine „Cryptanus-Trilogie“, in der es um eine Existenz nach dem Tod geht. In jeder meiner Geschichten verbergen sich solche Gedanken, genauso wie in Friedhelms Bildern. Spiegeln diese Gemälde in ihren facettenreichen Details genau das wieder, was ich mit Worten ausdrücke?
Ich sehe vor meinem inneren Auge die fallenden Worte, die zusammen mit mir in einen endlosen Abgrund gleiten. Daneben tauchen die wallenden Stoffballen aus Friedhelms Gedanken auf, die sich um meine Worte schmiegen, als wollten sie ihnen Geborgenheit vermitteln. Aus meinen Worten und seinen Farben entstehen Kunstwerke, die zeitlos in einer Galaxie schweben, die nur in unseren Köpfen existiert. Wort und Bild gehen eine komplexe Verbindung miteinander ein. All die Welten, die wir erschaffen hatten, sei es mit Sätzen oder mit Bildnissen, verwachsen zu einer Einheit.
Gehen seine Werke und meine Texte eine unbewusste Symbiose ein, die auf die Ursprünge allen Seins hinweist? Während Friedhelm seine Gedanken in Bildern und Skulpturen festhält, kette ich die meinen mit Fesseln aus gedruckten Worten auf Buchseiten fest. Die Erkenntnis, dass wir womöglich beide seit Jahren dabei sind, das gleiche Mysterium enträtseln zu wollen, trifft mich urplötzlich. Beide streben wir die Ergründung von Ursprüngen an, den Urknall der Schöpfung und den Sinn des Lebens.
Ich muss überlegen.
Friedhelm hat einen Weg durch seine Bilder gefunden, an jene Orte zu gelangen, die wir beide als Ursprünge bezeichnen. Also muss es doch auch für mich möglich sein, dorthin zu gelangen. Es muss eine Verbindung zwischen seinen Werken und meinen Büchern geben, davon bin ich mittlerweile überzeugt. Wir sind beide Künstler und halten unsere Gedanken für die Ewigkeit fest. Wo verbirgt sich also der Eingang zur Erkenntnis der Ursprünge? An welcher Stelle muss ich ansetzen? Was haben Friedhelm und ich gemeinsam? Was macht uns zu diesen Suchenden, die wir sind?
Wie sagte Charles Darwin einst? Es liegt Größe in dieser Sicht des Lebens, das, aus so einfachen Ursprüngen endlos viele wunderschöne und wunderbare Formen angenommen hat und noch immer annimmt.
Mein Blick streift durch das Atelier. Ich suche Antworten in den Kunstwerken, die an den Wänden hängen. Friedhelms Farbkompositionen erscheinen mir plötzlich wie aus einem irrealen Traum, als wären sie Wegweiser, die mich zu den Ursprüngen führen könnten. Ich betrachte eines der Bilder näher, versinke in den farbigen Fluten der Pinselstriche wie in einem Ozean. Ein leises Rauschen erklingt in meinen Ohren und ich trete irritiert einen Schritt zurück. Ich bilde mir ein, dass sich die farbigen Pinselstriche in Schlieren verwandeln, die sich aus dem Bild lösen und vor mir in der Luft schweben. Das Rauschen in meinen Ohren wird stärker, verwandelt sich zu einer Art Musik. Aber es ist auf mystische Art und Weise keine Musik, die hörbar, sondern vielmehr sichtbar ist. Ich sehe den Klang von Friedhelms Bildern, als bestünden sie aus Tönen und nicht aus Farben. Und zeitgleich offenbaren sich die Worte aus meinen eigenen Büchern als sichtbare Gemälde. Ich halte den Atem an. Meine Sätze verwandeln sich in bewegte Szenen und Friedhelms Bilder werden zur Musik des gesprochenen Wortes. Beide gehen eine geheimnisvolle Verbindung miteinander ein, um mir anscheinend den Weg zu den Ursprüngen zu zeigen. Aus meinen seitenlangen Geschichten werden in Momenten erstarrte Augenblicke und aus Friedhelms Gemälden entstehen epische Erzählungen, die ganze Leben beinhalten. Ich erkenne wieder mein Gesicht inmitten der zahllosen, farbigen Punkte des Gemäldes und eine Geisterhand schreibt eine Geschichte über meinen Freund in die Luft. Die geschriebenen Worte wirken wie aus leichten Wolkenstrichen, die zerfasern und sich über das Bild legen, als würden sie es schützen. Unser beider Künste vermischen sich … und öffnen für mich das Tor zum Anbeginn allen Seins.
Die Umgebung erscheint mir plötzlich wie eine Traumwelt, in der sich lediglich mein Unterbewusstsein, und nicht mein Körper, aufhält. Ein leichtes Schwindelgefühl überkommt mich, als der Strudel aus Pinselstrichen auf mich zuschießt und den Eindruck erweckt, mich verschlingen zu wollen.
Ist der Weg zu den Ursprüngen allen Seins in Friedhelms Bildern versteckt?
Ich versinke in einer Farbexplosion, die sich um mich herum ausbreitet wie ein Urknall. Das Bild lebt und verschlingt mich wie ein gigantisches Schwarzes Loch.
Ich ertrinke in Farben …
Eine mystisch klingende Musik erobert meine Ohren und dringt in meine Gedanken ein, ähnlich wie ein Ritterheer eine Burg einnimmt.
Ich mochte Musik schon immer. Ich wusste bis jetzt nur noch nicht, was Musik wirklich bedeutete. Ich spreche nicht von der Musik, die wir hören, sondern von der, die wir fühlen und sehen. Pythagoras von Samos erkannte den harmonischen Zusammenklang der Töne, die entstehen, wenn sich Dinge bewegen. Und Friedhelms und meine Gedanken bewegen sich nun miteinander.
Die Töne gleichen einem geschriebenen Gedicht, das auf wundersame Weise hörbar geworden war.
Komponiert von Gefühlen und ausgeführt vom Klang gemalter Sehnsucht, durchflutet die Musik meinen Körper mit einer Erfüllung, nach der ich mich mein ganzes, bisheriges Dasein lang gesehnt habe.
Ich sehe bunte Schlieren in der Luft, die mich umgarnen und mir eine Welt zeigen, die ich mir bis vor kurzem nicht einmal ansatzweise vorstellen konnte. Unsichtbare Dinge sichtbar zu machen, das ist es, was unsere Künste offenbaren.
Meine Augen erblinden in einer Eruption aus schillernden Farbtönen, die mich funkelnd und flimmernd meines Augenlichts berauben und dennoch sehend machen.
Die Lösung überkommt mich wie eine Vision: Es sind die Gefühle, die in unserer beider Arbeiten stecken. Ängste und Hoffnungen. Liebe und Verzweiflung. Und die Macht der Gedanken. Beides zusammen ergibt die Konsistenz des Lebens.
Emotionale Gedanken sind das Menschwerden und das Begreifen der Ursprünge. Wir sind was wir sind. Und das ist Antwort genug.
Ich werde aufgrund dieser Erkenntnis nun ebenfalls im Nichts verschwinden, das im Grunde genommen alles bedeutet. Und doch werde ich noch immer da sein. Durch meine Bücher. Genauso wie Friedhelm durch seine Werke weiterexistiert.
Und ich bin sicher, dass wir schon bald wieder in diesem Atelier erscheinen werden. Wir haben lediglich eine esoterische Reise in unser Selbst angetreten, werden eins mit unserer Seele. Und wenn wir alles begriffen haben, kehren wir wieder zurück in die materielle Welt. In das Leben, wo wir hingehören. Zumindest für eine gewisse Zeit. Wir werden die Ursprünge sehen und erkennen, was wirklich wichtig ist. Erst dann werden wir wissen, was das Leben wirklich bedeutet.
Seinen Sinn …
Ich denke, die Ursprünge stecken tief in uns drin, in allen Menschen. In unseren Gedanken. In unserem Handeln und Tun.
Wir sind die Ursprünge …

© 2016 Wolfgang Brunner


4221)
Am 12.05.2016 um 17:27 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7502 Delete - 7502 IP - 7502 Antwort - 7502

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Friedhelm, hier mal etwas zeitgemäßes.

Zeitzeugen!
Verrostete Gestänge aus der Vergangenheit,
die sich beugen.
Tote Industrieanlagen?
Viele Fragen!
Der Profit reichte nicht mehr aus,
deshalb zog man die rotierenden Stecker raus.
Diese Anlagen waren viele Jahre ein 2. Zuhause
für die Belegschaft gewesen,
so kann man es jetzt sehr oft lesen.
Es wurde ein Platz wo alte Kumpels
sich öfters treffen.
Hier können sie gut über die Vergangenheit sprechen.
Auch über Freunde,
die ganz unten in der Tiefe blieben,
die Abschiedsbriefe im Dunkeln schrieben.
Schutzbedingungen, die nicht mehr sicher waren,
so mussten viele dann um ihre Angehörigen klagen.

Jetzt streichen müde Händen über die verbogene Zeit.
Verrostete Gestänge,
lange Zeit Arbeit, aber auch Leid.

12.05.2016 E Hanf



4220)
Am 12.05.2016 um 02:06 Uhr schrieb Hans Gutberg / Edit - 7503 Delete - 7503 IP - 7503 Antwort - 7503

Bewertung: Sehr Gut

Bin bald wieder zurück.

Grüße aus dem Wartegau (Provinz Posen).
Marzena ist gerade mit ihrem Freund bei dir,oder habe ich da was durcheinander gebracht?
Es ist fröhlich in deinem Atelier - gut zu wissen!

Hans


4219)
Am 11.05.2016 um 19:45 Uhr schrieb Gaby Wenna / Edit - 7504 Delete - 7504 IP - 7504 Antwort - 7504

Bewertung: Sehr Gut


Ich grüße dich aus Fulda!


4218)
Am 11.05.2016 um 19:32 Uhr schrieb Zora Wendelin / Edit - 7505 Delete - 7505 IP - 7505 Antwort - 7505

Bewertung: Sehr Gut

In Duisburg gibt es den grössten Zooladen der Welt.
Es sind über 3000 Exemplare der Fauna dabei und der Besitzer fährt mit dem Elektromoped durch dieses Unikat.

ZoraGZ3XF


4217)
Am 11.05.2016 um 19:15 Uhr schrieb Ameli Wunde / Edit - 7506 Delete - 7506 IP - 7506 Antwort - 7506

Bewertung: Sehr Gut

Du bist die Anknüpfung zur Evolutionstheorie in feinen Sinnen.Den Egoismus erkenntst du als zerstörendes Mitglied vieler Dilemmen die uns bereitet sind.
Strategisches Handeln verachtest du und das sieht man auch in deinem Gesamtbild mit vielen Eintüchtigungen.

Du gehst zurück in die Wertigkeit der Ursprünge und nimmst wertvolle Namen mit.
Wer wird dir dermaleinst begegnen?
Sind es die Seelen die du mitnahmst!?

Das was du vollbringst - ziert die Würde der Kosmen,denn ohne den Betrachter ist der Kosmos ein leeres "Nichts" ohne Sinn..

So hat die evolutionäre Betrachtungsweise sich selbst einen Sinn gegeben.
Das Universum erkennt sich also selbst,nur durch geschaffene Augen und durch Künstler die sowas wertvoll in sich mitnehmen.

Was du so zeigst ist ein wunderbarer Ausschnitt dieser sich steigernden hohen Selbstentwicklung.

Ich danke dir!

Amelie Wunde


4216)
Am 11.05.2016 um 17:01 Uhr schrieb Marion Fleskes / Edit - 7507 Delete - 7507 IP - 7507 Antwort - 7507

Bewertung: Sehr Gut

Und vielen Dank für die ereignisreiche Führung...


4215)
Am 11.05.2016 um 16:58 Uhr schrieb Marion Fleskes / Edit - 7508 Delete - 7508 IP - 7508 Antwort - 7508

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Friedhelm!
Ich habe das wunderschön gestaltete Motorrad gesehen.
Die Kawasaki scheint sehr alt zu sein.
Ich selbst fahre eine alte XT 500...
Ist es möglich für wenig Geld auf dem Tank ein Foto von meinen Kindern dauerhaft unterzubringen?

Das wäre schön!

Deine Nummer ist kaum erreichbar,so melde ich mich auf diesem Weg.

Und meine Nummer kennst du ja jetzt!

Marion


4214)
Am 11.05.2016 um 16:13 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7509 Delete - 7509 IP - 7509 Antwort - 7509

Bewertung: Sehr Gut
Hier mal etwas von Kristina Telker









Herzlich willkommen!






Ich bin Blindtext. Von Geburt an. Es hat lange gedauert, bis ich begriffen habe, was es bedeutet, ein blinder Text zu sein: Man macht keinen Sinn. Man wirkt hier und da aus dem Zusammenhang gerissen. Oft wird man gar nicht erst gelesen. Aber bin ich deshalb ein schlechter Text? Ich weiss, dass ich nie die Chance haben werde, im Stern zu erscheinen. Aber bin ich darum weniger wichtig? Ich bin blind! Aber ich bin gerne Text. Und sollten Sie mich jetzt tatsächlich zu Ende lesen, dann habe ich etwas geschafft, was den meisten "normalen" Texten nicht erst gelesen.Aber bim ich darum weniger wichtig?Ich bin blind!Aber ich bin gerne Text.Und sollten sie mich jetzt zu Ende lesen,dann habe ich etwas geschafft,was den meisten "normalen" Texten nicht gelingt.









































































4213)
Am 09.05.2016 um 22:10 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7510 Delete - 7510 IP - 7510 Antwort - 7510

Bewertung: Sehr Gut

Christiane hat etwas wunderbares zu dir gesagt:
"Wir werden unsere Sterne finden!"


4212)
Am 09.05.2016 um 17:33 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7511 Delete - 7511 IP - 7511 Antwort - 7511

Bewertung: Sehr Gut
Horst hat eingeladen zum Grillen...


4211)
Am 05.05.2016 um 19:45 Uhr schrieb Fritz Dörnbach / Edit - 7512 Delete - 7512 IP - 7512 Antwort - 7512

Bewertung: Sehr Gut

Liebe Urlaubsgrüße aus dem Harz!


4210)
Am 05.05.2016 um 13:34 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7513 Delete - 7513 IP - 7513 Antwort - 7513

Bewertung: Sehr Gut
Hexenjagd!
Auf die angeblichen Hexen wurde
schon oft eine Jagd gemacht.
Ein Gott erbärmliches Spiel,
von ehrwürdigen Männern ausgedacht.
Frauen wurden zusammengetrieben,
in den Fluss geworfen,
sie wollten nicht den strengen Regeln gehorchen.
Manche haben gezaubert, man wusste es genau,
die mit den roten Haaren war eine Zauberfrau.
Auch von der mit den grünen Augen,
musste man an Zauberei glauben.
Ein Scheiterhaufen wurde angelegt,
damit das Verbrennen schneller geht.
Die Asche wurde eingemauert,
damit der Zauber nicht überdauert.
Das alles fand im Mittelalter statt.
Doch wenn man jetzt die Welt überblickt,
die verrückten Machenschaften kommen zurück.
Wieder sind es Frauen,
die gesteinigt und ausgepeitscht werden.
Was spielt sich hier ab auf Erden?


Wollten die Frauen eventuell die gleiche Freiheit
wie ein Mann?
Zur Schule gehen, damit man einen Beruf lernen kann?
Nicht mehr das Gesicht verhüllen,
hatten sie einen eigenen Willen?
Wollten sie über eine Heirat selbst entscheiden?
Wollen sie nicht mehr über eine Zwangsehe weinen?
Oh ihr Männer,
was denkt ihr so falsch,
stellt euch vor die Frauen hätten das Sagen,
und legten einen Strick um euren Hals?
Na, fangt ihr an die Lage zu verstehen,
dann müsste es bald allen Frauen besser gehen!
Sie würden euch dafür danken,
dass sie leben könnten ohne Schranken.

01.05.2016 E. Hanf






4209)
Am 05.05.2016 um 06:09 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7514 Delete - 7514 IP - 7514 Antwort - 7514

Bewertung: Sehr Gut

Unsterblichkeit!
Kann man den Frühling
als einen Teil der Unsterblichkeit ansehen,
wenn alles sich regt?
Sodass die Erde voller Sinnlichkeit bebt!
Wenn Fauna und Flora sich voller Freude
beim Neuanfang zeigen,
dann sollten wir Menschenkinder
voller Demut unsere Köpfe neigen.
Der Kreislauf schließt uns immer mit ein,
alles gehört zusammen,
keiner kann alleine existent sein.
Wir Menschenkinder sollten alles richtig verstehen,
Der Wind spielt mit dem Blütenduft,
Vögel zwitschern in der Luft.
Kleine Flatterlinge
eben aus einem Ei gekrochen, tippeln hin und her,
sie müssen noch viel Lernen,
doch aller Anfang ist sehr schwer.
Das ist der Kreislauf
KOMMEN + GEHEN!
So sollten wir immer die Unsterblichkeit sehen.

02.05.2016 E. Hanf



4208)
Am 05.05.2016 um 06:07 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7515 Delete - 7515 IP - 7515 Antwort - 7515

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, hier ist wieder mal ein Gruß von mir.Du weißt auch, der Kopf muss immer für neue Dinge frei sein, sonst klappt gar nichts.

Urlaub!
Jeder denkt oft daran einen Urlaub zu machen,
um sich auszuruhen.
Ja, das sollten wir alle mal tun!
Doch auch im Urlaub geht es hin und her.
Man hört und lernt viele neue Sachen.
Diese ermüden sehr.
Zu viele Sprachen,
man versteht das eigene Wort nicht mehr.
Der Kopf brummt, er ist voll!
Überlegungen stehen an, was man machen soll.
Einen Urlaub, nur speziell für den Denkbereich,
das wäre perfekt,
alle Hindernisse im Kopf würden entdeckt.
Dem Kopf sollte man wirklich mal
eine absolute Ruhepause gönnen,
dann kann er sich erholen,
niemand muss zum Psychiater rennen.
Der Denkapparat
sollte komplett ausgeschaltet sein,
so kommen keine,
nervös zuckenden Gedanken mehr hinein.
Die Stille wird mit Andacht aufgenommen.

Endlich, Kopferholung angekommen.

01.05.2016 E. Hanf




4207)
Am 04.05.2016 um 21:00 Uhr schrieb Sandra Schmidt / Edit - 7516 Delete - 7516 IP - 7516 Antwort - 7516

Bewertung: Sehr Gut
Lieber Friedhelm Nachtrag:30.4./01.05.16


In deiner Welt zu landen,
Und dort mit Dir und tollen Menschen
Zu lachen und zu sprechen,
ist in etwa so schön und
vielfältig wie die Punkte in deinen
Kunstwerken!!
Danke und auf ein baldiges wiedersehen.

"Grünauge" Sandra Schmidt

P.S. So wie Du bist,
Wird niemand sein!
Und das ist gut so :]


4206)
Am 04.05.2016 um 20:34 Uhr schrieb Christian Rumbaum / Edit - 7517 Delete - 7517 IP - 7517 Antwort - 7517

Bewertung: Sehr Gut
Hallo,
ich habe einen alten Kalender aus dem Jahre 1993.Der wurde damals exklusiv in limitierter Auflage von der damaligen Mülheimer Oberbürgermeisterin Ellinore Güllenstern und Frau Stinnes als Sammlerstück rausgebracht.
Der Kalender hat 12 Blätter DIN A3 mit Bildern von 12 Künstlern.Von ihnen ist auch ein interessantes Bild dabei.Es ist überwiegend grün gehalten und zeigt eine gewaltige Explosion von Naturelementen die in eine komplizierte Struktur eingewoben sind.Geschaffen in einer extrem feinen Technik die ich vorher noch nirgendwo sah.Es ist mir ein Rätsel,wie man so etwas gestalten kann.

Ebenso ein zweites Bild in einem alten Weihnachtskalender mit 24 Türchen.Hinter der Tür Nr.17 befindet sich ein Bild von ihnen,welches als Motiv ein gemaltes Gesicht zeigt,daß mit sehr feinen Strukturen hinterlegt ist,ebenfalls eine Technik,die nur ihnen zueigen ist.

Zum Schlossfest am 5.Juni würde ich diese beiden Sachen gerne mal mitbringen,ich wünsche mir darauf ein Autogramm von ihnen.

Das wäre nett!

Christian Rumbaum



4205)
Am 03.05.2016 um 19:57 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7518 Delete - 7518 IP - 7518 Antwort - 7518

Bewertung: Sehr Gut

Wenn ein echter Künstler seine Werke vollendete,sucht er
nach Wegen sich selbst zu zerstören.
Und ich weiß,wovon ich hier rede..


4204)
Am 02.05.2016 um 19:15 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7519 Delete - 7519 IP - 7519 Antwort - 7519

Bewertung: Sehr Gut
Das Programm zu dem Familienfest muss ich leider hier einfügen, da ich es in meinem vorherigen Bericht untergebracht bekomme:
Familienfest (Planungsstand: 28.4.2016)
am Aquarius Wassermuseum und Schloss Styrum
Sonntag, den 5. Juni 2016
Uhrzeit Bühne Spielwiese + Schloßpark Schloß Styrum

12.00 Uhr KG Düse
(Auf der Turmtreppe)
12 – 18 Uhr
offenes Spielangebot
Initiativen und Vereine bieten Mitmachaktionen an u.a.:

Torwand - Kicker
Dosenwerfen
Glücksrad
DART


Aqua-Lab

Röllchenbahn
Kletterfelsen
Hüpfburg
und das
AWO-Spielmobil

Erzieher/innen des Berufskolleg:
Bastel- und Malaktionen

Erlebnisangebote:

Schminken
Riesenseifenblasen
Spielwelt Wasser


Walk Act:

14 – 16 Uhr
Martin Freund
Close Ups
Luftballonkunst
Zauberei


12.30 Uhr
Musikzug KG Düse
im Park


Aquarien der Aquarienfreunde (Kellergewölbe)

Gastronomie Schloss Styrum
Tag der offenen Tür

Tag der offenen Ateliers
Dachgeschoss:
Friedhelm O. Brandt
15 Uhr: Lustige Geschichten mit Christina Rühmann

Obergeschoss:
keine Ateliers
geöffnet

Außerdem:

Aquarius Wassermuseum
Tag
der offenen Tür

im Barockgarten:
Künstler/innen der Gruppe KUNSTfeld Bilderausstellung und Malaktion
NAROMA – altmeisterliche Malerei
Klöppeln

KUNSTHAUS
MH e.V.
Das Kunsthaus-Spiel

Sanitätsdienst:
Willy-Brandt-Schule und Johanniter Jugend

Kinder können
im Park
trödeln


12.15 Uhr Begrüßung
- Vorstellung des Programms -

12:30 Uhr KG Düse
Vor der Bühne und durch den Park

12.45 Uhr
Christina Rühmann
lustige Geschichten

13.00 Uhr
Styrum ist cool
Styrum Lied der Schüler/innen

13:15 Uhr
Folkloregruppe
OGS-AG Meißelstraße

13:20 Uhr Bauchtanz
AG der GGS Styrum

13.30 Uhr Martin Freund
Zauberei

13.50 Uhr Tanzgruppen
Prinzengarde Rote Funken

14.10 Uhr Coastin‘ Liners
Linedance-Gruppe des Styrumer TV

14.30 Uhr
Die 3 Kalwitzkis
Folk Vocal, A-Cappella

15.00 Uhr Popsingers
Willy-Brandt-Schule

15.25 Uhr Dance Crews
Café4You

15.35 Uhr Showtanz
Mini, Junioren-Garde und Shotanzformation MCC Rot-Weiss e.V.

16.00 Uhr Bad Squad
Rap – Made in Styrum

16.30 Uhr Teytonic Crew & HipHopKids
Hip Hop-Gruppen des Styrumer TV

17:00 Uhr Martin Freund
Zauberei
17.30 Uhr

18.00 Uhr Die 3 Kalwitzkis
Folk Vocal, A-Cappella
Getränke- und Essenstände bieten umfangreiche Angebote.
Veranstalter:
RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH, Begegnungsstätte
Feldmann-Stiftung und Kinder helfen Kindern, Grenzenlos! e.V.
in Zusammenarbeit mit zahlreichen Styrumer Einrichtungen, Initiativen und Vereinen.
Der Erlös aus dem Getränkeverkauf dient unmittelbar zur Finanzierung des Festes.

Wir danken für die Unterstützung des Festes durch das
Aquarius Wassermuseum der RWW und ALDI-SÜD sowie Tengelmann KG

Angebote beteiligter Vereine und Initiativen – 5. Juni 2016

- Stand: 28. April 2016 –
Einrichtung, Verein, Initiative Spiel- und Beschäftigungsangebot Verkaufsstand
1. FC MH Shamrocks American Football (geht voraussichtlich klar)
Akt-o-Dro (Aktiv gegen Drogen) Infostand in der Seniorentagesstätte
Andreas Gemeinde / Styrum Spielstände u.a. . Schnipsball, Wurfmaschine, Kleinkinder-Spielplatz
Aquarienfreunde 07/48 Mülheim an der Ruhr und Gesellschaft für Aquarienkunde Duisburg Tag der offenen Tür
Aquarius Wassermuseum
(RWW – voRWEgehen –
WIR BEWEGEN WASSER) Tag der offenen Tür; Aqua-Lab für kleinere Kinder, Spiele, Bühnenprogrammpunkte, Kreativangebot des Berufskollegs, Riesenseifenblasen; Wasserparcours
ATIB Kulturzentrum Neustadtstraße Spiel- oder Bastelangebot Salate, Börek, Teigwaren
AWO Spielmobil Hüpfburg, Röllchenbahn, Spielmobil
Bad Squad – Styrumer Rap-Musikerinitiative Auftritt Bühne
Begegnungsstätte Feldmann-Stiftung Organisation/Moderation - Bühnen- und Tontechnik
Bildungsnetzwerk Styrum Evtl. Spielangebot und Infostand
Brüder Grimm Schule Styrum ist Cool – der Styrum Song
Bürgerbus Styrum e.V. Infostand, Bürgerbuslinienverkehr
Cat-Sitter-Katzenschutz MH e.V. Infostand, Glücksrad, Dosenwerfen
Diakonisches Werk Sozialbüro Styrum Mitwirkung Cafeteria Schloss Styrum
DITIB Moscheeverein Feldstraße Noch offen Geflügelgrill, Tee, türk. Kaffee, Ayran
Familienzentrum Karlchen (mit Kita Zauberhöhle) Button machen
Evangelische Lukaskirchengemeinde - Bezirk Styrum Immanuelkirche Ca. 10 verschiedene Spiele, Infostand
Gastronomie Schloss Styrum / Schwarz Gastro Group Besichtigungstag im Schloss Styrum
Grundschule Styrum / Augustastraße Bauchtanz-AG / Styrum ist Cool - der Styrum Song
Grundschule Styrum / Meißelstraße Styrum ist Cool - der Styrum Song
Interessengemeinschaft Styrumer Geschäftsleute (ISG) Technikunterstützung
Integrations- und Kulturverein (Hohe Straße) Kinderspiele Dönerstand
Jugendzentrum Café4You Dance Crews
KAB Styrum / Styrumer Treff Spiele + evtl. Tombola
KG Düse 2001 Musikzug, Schminken Waffeln
Klöppelgruppe Klöppeln zum Kennenlernen
Kinder helfen Kindern, Grenzenlos e.V. Organisation
Kita Zauberhöhle (Heidestraße) (mit FZ Karlchen) Button machen
KSV Styrum – Jugendabteilung Infostand - Aktion - noch offen ???? Grillstand
Künstlerateliers im Schloss: Vera Herzogenrath, Rainer Komers, Ulrich Erbe, Ralf Raßloff, Moritz Pankok, Tanja Haske, Sabrina Seppi, Friedhelm O. Brandt Anwesend: Friedhelm O. Brandt; ……weitere ???????
Tag der offenen Ateliers: Friedhelm O. Brandt; … weitere ?????
KUNSTfeld Kreativangebot für Kinder
Kunsthaus Mülheim e.V. Spiel-Aktion: Das KUNSTHAUS-SPIEL
MCC Rot-Weiß 1959 e.V. Bühnenauft. Junioren-Garde, Showtanzformation + Minis Kaffee, Kuchen
Nachbarschaftsverein Augusta-Gustavstraße e.V. Dart-Angebot Cafeteria
NAROMA Altmeisterliche Malerei + Infostand
Netzwerk der Generationen AG Styrum Infostand Cafeteria Senioren-Cafè
OGS Meißelstraße Bühnenauftritt Folkloretanz
Opstapje-Projekt Infostand - Kleinkindangebot
Prinzengarde Rote Funken Schminken, Minigarde-Auftritt Pommes
Seniorentagesstätte Schloss Styrum / NBV Kaffee- und Kuchenverkauf
Stadtteil- und Schulbücherei Styrum Kreativangebot
Styrumer Geschichtsgesprächskreis e.V. Infostand in der Seniorentagesstätte
Styrumer TV Bühnenauftritt Coastin’ Liners und Teytonic Crew + HipHop Kids
UNICEF AG MH/OB Bastelangebot für Kinder
Willy-Brandt-Schule Sanitätsdienst; Styrum ist Cool – Auftritt Popsingers

Außerdem im Park: Kindertrödel im Eingangsbereich von der Moritzstraße links Richtung Gärtnerei
Bürgerbus Styrum e.V.: Linienverkehr von 12 – 18 Uhr www.bürgerbus-styrum.de











Noch offen bzw. nicht dabei 2016:


1. FC Mülheim-Styrum Angefragt für Torwand oder Fußballangebot
AWO Kommunaler Sozialer Dienst Styrum 2016 nicht möglich / Spiele zu allen Sinnen, Memory, Infostand mit Caritas, DW, KSD
Caritas Sozialdienste Styrum 2016 nicht möglich / Spiele mit allen Sinnen, Infostand mit AWO, Diakonie und KSD
Dümptener TV 1885 Angefragt JUDO ?????
Kamerunische katholische Gemeinde St. Mariae Rosenkranz - Gospelchor Teilnahme 2016 nicht möglich
Malteser Jugend Können 2016 nicht teilnehmen
Maverick Linedancers der Feldmann-Stiftung Kein Auftritt 2016 möglich
SC Croatia Mülheim Angefragt Fußball / Torwand ????
Sozialagentur Styrum Kommunaler Sozialer Dienst 2016 nicht möglich / Spiele mit allen Sinnen, Infostand mit AWO, Diakonischem Werk und Kommunaler Sozialer Dienst
Sozialagentur Styrum Pflegestützpunkt 2016 nicht möglich / Spiele mit allen Sinnen, Infostand mit AWO, Diakonischem Werk und Kommunaler Sozialer Dienst


4203)
Am 02.05.2016 um 19:04 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7520 Delete - 7520 IP - 7520 Antwort - 7520

Bewertung: Sehr Gut
Ich saß und aß,
es floss, ich genoss,
sie sprudelten und dudelten,
improvisierten und probierten.
Wir unterhielten uns,
amüsierten uns,
Sprüche, die wir brachten,
ließen uns lauthals lachen.
Es hat wieder Spaß gemacht,
was Friedhelm da vollbracht
und darzubieten hatte,
ich dabei mächtig Späßchen hatte!
Werde bald wieder, und das ist fein,
zum feiern auf „Schloss Styrum“ sein.
„Familienfest“ steht auf dem Plan,
schaut Euch mal das Programm an:
https://www.muelheim-ruhr.de/cms/beg...nn-stiftung.html


4202)
Am 01.05.2016 um 21:50 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7521 Delete - 7521 IP - 7521 Antwort - 7521

Bewertung: Sehr Gut

Wie waren denn die Gespräche?
Waren wieder erfahrungsfreie Teilzeitatheisten dabei?


4201)
Am 01.05.2016 um 18:20 Uhr schrieb John House / Edit - 7522 Delete - 7522 IP - 7522 Antwort - 7522

Bewertung: Sehr Gut
I pray you will find the poetry within
to be uplifting and inspired of God...
For without God, I am no poet!

John House


4200)
Am 01.05.2016 um 16:00 Uhr schrieb Bernd Ärmel / Edit - 7523 Delete - 7523 IP - 7523 Antwort - 7523

Bewertung: Sehr Gut

Ich danke für den Blumensamen.

Wir werden mitte Mai eine Blumenwiese damit streuen.
Heute waren wir nur kurz dabei,aber wir kommen wieder,daß schöne Antlitz der oberen Etage von Schloß Styrum zu schauen.
Sie wirkten etwas unsortiert,wohl aufgrund der Feierlichkeit vom Vortag.

Und wenn ich nachdenke,so frage ich mich wie lange leben sie denn schon??
Was sie da alles gemacht haben,kann man wohl eigentlich selbst in zwei Inkarnationen nicht schaffen.

Erstaunlich!

B.Ä. und Frau

Ach noch eines,der Spamschutz zu ihrem Gästebuch funktioniert nicht optimal...
Als dieser Text 2x entwischte,habe ich ihn bei ihnen gespeichert,sich können das ja wieder löschen.


4199)
Am 01.05.2016 um 15:17 Uhr schrieb Bernd Werberle / Edit - 7524 Delete - 7524 IP - 7524 Antwort - 7524

Bewertung: Sehr Gut

Schön,daß wir uns kurz bei dir heute trafen.
Gestern haben wir in Düsseldorf wunderbar in den Mai getanzt.


4198)
Am 01.05.2016 um 13:19 Uhr schrieb Walter Ennoch / Edit - 7525 Delete - 7525 IP - 7525 Antwort - 7525

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Herr Brandt!
Wunderbare Werke mit Tiefensinn.
Sie sind ja recht aktiv auf verschiedenen Ebenen.
Und sie haben überall Spuren hinterlassen!

Ihre Räumlichkeiten sind einzigartig und sehr interessant.Insgesamt wohnen sie sehr schön.

Ihr W.Ennoch


4197)
Am 01.05.2016 um 10:17 Uhr schrieb R. Neumann / Edit - 7526 Delete - 7526 IP - 7526 Antwort - 7526

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Friedhelm,

einen lieben Maigruß aus dem Sauerland.
Herzlichst Rosel


4196)
Am 30.04.2016 um 01:29 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7527 Delete - 7527 IP - 7527 Antwort - 7527

Bewertung: Sehr Gut
Eigenes Zitat
Man sollte dort anfangen zu kritisieren,
wo man mit sich selbst im Reinen ist.

http://christiane-ruehmann.blogspot.com


4195)
Am 29.04.2016 um 13:34 Uhr schrieb Dominik Baumbach / Edit - 7528 Delete - 7528 IP - 7528 Antwort - 7528

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Friedhelm,
ich konnte dich nicht erreichen.
Morgen läuft ja deine Party mit Tanz in den Mai im Parterre.
Ich kann leider nicht kommen,meine Frau hat schon wo anders zugesagt.
Wir wünschen euch tolle Stunden,es wird bestimmt wieder lustig und interessant!


Dominik


4194)
Am 28.04.2016 um 22:31 Uhr schrieb Klaus Weber / Edit - 7529 Delete - 7529 IP - 7529 Antwort - 7529

Bewertung: Sehr Gut
Ich möchte ein paar freundliche Worte hinterlassen.

Sie haben sehr schön geabeitet.
Es ist ein Wunderwerk und eine unglaubliche Vielfalt,alles dieses kam wohl aus der Ferne in ihre Seele hinein.
So sehe ich das.

Ihr Tempel ist für nachdenkliche Feierlichkeiten ideal!

Klaus Weber aus Köln


4193)
Am 28.04.2016 um 21:54 Uhr schrieb Takako Hiraoka / Edit - 7530 Delete - 7530 IP - 7530 Antwort - 7530

Bewertung: Sehr Gut
この度は、弊社レンタルサ



4192)
Am 28.04.2016 um 20:24 Uhr schrieb A.Kerner / Edit - 7531 Delete - 7531 IP - 7531 Antwort - 7531

Bewertung: Sehr Gut

Sie haben etwas erfahren mit womit sie nicht gerechnet haben - und jetzt schweigen sie.


4191)
Am 28.04.2016 um 16:15 Uhr schrieb Marzena Zilinsky / Edit - 7532 Delete - 7532 IP - 7532 Antwort - 7532

Bewertung: Sehr Gut

Der Name Modrow könnte da hilfreich sein..
Ich weiß es nicht.

Hierbei möchte ich anonym bleiben.


4190)
Am 28.04.2016 um 15:37 Uhr schrieb J.Borcherding / Edit - 7533 Delete - 7533 IP - 7533 Antwort - 7533

Bewertung: Sehr Gut

Sie haben im Sinne der Eu Ansprüche auf das Anwesen im Wartegau Provinz Posen.
Da wäre einiges zu klären.

Melden sie sich über die bekannte Nummer!


4189)
Am 28.04.2016 um 12:59 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7534 Delete - 7534 IP - 7534 Antwort - 7534

Bewertung: Sehr Gut

Gedanken zu deinen Werken:

In der Natur der Dinge gibt es nichts Zufälliges; sondern alles ist aus
der Notwendigkeit der göttlichen Natur heraus bestimmt, auf eine gewisse
Weise zu existieren und zu wirken.

Von Baruch de Spinoza - (1632 - 1677)






4188)
Am 28.04.2016 um 02:51 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7535 Delete - 7535 IP - 7535 Antwort - 7535

Bewertung: Sehr Gut
Genau so ist es:

Ich wünsche
jedem Menschen,
dass er am Ende seiner
Tage sagen kann:

„Ich hatte den Mut,
mir selbst treu zu sein.

Ich hatte den Mut,
meine wahren Gefühle
zu zeigen.

Ich hatte den Mut,
aufrichtig und
authentisch zu leben
und mein wahres ICH
zum Ausdruck zu bringen.

Und ich hatte den Mut,
bedingungslos zu lieben.“

Jeder hat für sich noch
andere Werte, die sein Herz
zum Singen bringen.

Mich erfüllt zum Beispiel
große Freude, dass
Dankbarkeit in meinem
Leben eine „tragende“
Rolle spielt.

erhalten von Edith


4187)
Am 27.04.2016 um 15:11 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7536 Delete - 7536 IP - 7536 Antwort - 7536

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Friedhelm, mal etwas, damit sich wohler fühlt, wenn man etwas von den Sonnenstrahlen lesen kann.

Ein verlorenes Wort!
Ich habe ein fremd gewordenes Wort entdeckt.
Es hält sich zwar in diesem Jahr
sehr oft versteckt!
Sollen wir es neu benennen?
Oder so,
wie wir es bereits seit Anbeginn kennen?
Sonnenstrahlen!
Müssen wir sie uns jetzt malen?

Wir denken an vergangene Zeiten,
wo sie noch üblich waren,
die wunderbaren warmen Sonnenstrahlen.
Sie lächelten mit uns, wir lächelten zurück,
wir fühlten uns wohl, was ein Glück.
Die Blumen ließen sich von den Strahlen küssen,
wir wollen sie wirklich nicht mehr
so lange vermissen.
Unsere Hormone wollen wieder tanzen
im Übermut.
Sonnenstrahlen hört unser Flehen,
wir wollen euch endlich wieder sehen!

27.04.2016 E. Hanf



4186)
Am 26.04.2016 um 19:06 Uhr schrieb Emma / Edit - 7537 Delete - 7537 IP - 7537 Antwort - 7537

Bewertung: Sehr Gut

Du hast sehr schöne Seiten gestaltet Friedhelm.


4185)
Am 26.04.2016 um 14:00 Uhr schrieb Tobias Heinz / Edit - 7538 Delete - 7538 IP - 7538 Antwort - 7538

Bewertung: Sehr Gut

Einzigartig und excellent!
Liebe Grüße aus Bad Kissingen.


Tobias Heinz


4184)
Am 25.04.2016 um 16:45 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7539 Delete - 7539 IP - 7539 Antwort - 7539

Bewertung: Sehr Gut

Du hast philosophische Freunde mit eigenen Gedanken.
Da sei mal froh...
Viele Leute heute sind einfach zu erstarrt!
Ich kann es kaum fassen,wie die heutige Zeit funktioniert.
Der Neubert hatte einige Ideen,die kaum jeder versteht.Manches davon war schon ideal.

Wohin des Weges,sind die Menschen geisteskranker geworden??

Meine Güte !!


4183)
Am 25.04.2016 um 15:06 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7540 Delete - 7540 IP - 7540 Antwort - 7540

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Friedhelm, eine neue Woche, ein neues Gedicht.

Das Rätsel SEIN?
Ist es für uns Erdenbewohner nie aufzulösen?
Bleibt unsere Frage offen,
warum bin ich eigentlich gewesen?
Viele Tiere und Pflanzen sahen Millionen von Jahren
unsere Erde als Lebensraum.
Sie haben real existiert, sie waren kein Traum.
Sie sind wieder verschwunden!
Warum?
Eine exakte Erklärung wurde nicht gefunden.
Ihre Zeit sei gewesen,
so kann man es in den Büchern lesen.
Ist auch irgendwann die Zeit
für den jetzigen Homo sapiens endgültig vorbei?
Ist auch hier eine Änderung vorgesehen?
Was wird mit den jetzigen Körpern geschehen?
Sind nur noch Köpfe zum Weiterdenken nötig,
ist so eine rollende Kugel dann wirklich möglich?
Wo ist der Unterschied zwischen Frau und Mann,
dass man auch Kügelchen machen kann!
Unser wunderbarer blauer Planet,
er wünscht sich auch vieles, wenn er sich dreht.
Unsere Erde wieder als Garten Eden,
Flora und Fauna könnten wieder sehr gut leben.

24.04.2016 E. Hanf












4182)
Am 25.04.2016 um 14:24 Uhr schrieb Sieglinde Emmerson / Edit - 7541 Delete - 7541 IP - 7541 Antwort - 7541

Bewertung: Sehr Gut

WUNDERBAR !!

Ihre Kleinodienbilder sind ein Traum!

S.Emmerson


4181)
Am 24.04.2016 um 19:33 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7542 Delete - 7542 IP - 7542 Antwort - 7542

Bewertung: Sehr Gut

Der Mann hat Herzensbildung!


4180)
Am 24.04.2016 um 01:32 Uhr schrieb Petar Divljan / Edit - 7543 Delete - 7543 IP - 7543 Antwort - 7543

Bewertung: Sehr Gut
Schloss Styrum...Eine unheimlich nette Begegnung.

Ein schönes Land

Ein schönes Land wird mir verheißen,
wo jede Blume Duft versprüht.
Und keine zählt zum alten Eisen.
Kein Blütenblatt ist abgebrüht.

Ein milder Regen findet Wurzeln.
Sie werden aber nicht ertränkt.
Wo keine Minusgrade purzeln.
Wo Einer an den andren denkt.

Man fühlt sich wohl auf bunten Wiesen.
Und was dort altert wird verjüngt.
Und jeden Tag kann man genießen,
und wenn die Zeit kommt, wird gedüngt.

Das wandert zu den Wurzelballen.
Bald stehen alle voll im Saft.
Und das wird jedem gut gefallen.
Geerntet wird Leidenschaft.

Ein schönes Land wird mir verheißen.
Es überkommt mich oft ein Spleen.
Noch heute will ich dorthin reisen,
und nagelneue Kreise zieh'n.

© Roman Herberth, 2012
Aus der Sammlung Urlaub
Danke mein Freund Friedhelm Brandt


4179)
Am 23.04.2016 um 16:55 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7544 Delete - 7544 IP - 7544 Antwort - 7544

Bewertung: Sehr Gut

Beim Friedhelm vor dem Schloßpark blitzt die Polzei sogar ein paar
Meter bevor das Schild mit der Geschwindigkeitsbegrenzung kommt.
Das ist schon sagenhaft unverschämt.Da sollte man mal die Polzeibeamten bei ihrer illegalen Tat fotografieren!
Hoffentlich kommt bald jemand auf die Idee und verteilt die Fotos dann im Netz.
Wir haben schon genug Plage mit der skandalösen Politik.


4178)
Am 23.04.2016 um 01:25 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7545 Delete - 7545 IP - 7545 Antwort - 7545

Bewertung: Sehr Gut
Was mir auf der Heimfahrt passiert ist:

Drogen

Ich kam von einer Tour, auf der ich meiner Nichte half, ihren Umzug zu bewältigen. Es warkaum 22.00 Uhr, als ich –wiedermal- kurz vor zu Hause von einem Polizei-Streifenwagen angehalten wurde.

Ich fuhr bei nächster Gelegenheit rechts ran, machte den Motor aus und wartete, bis der Beamte mit seiner Kollegin und einem Hund aus ihrem Fahrzeug stiegen. Als ich den Beamten neben meiner Fahrertür stehen sah, ließ ich das Fenster hinunter:

„ Allgemeine Fahrzeugkontrolle, mein Name ist Schmitz. Ich hätte gerne Einsicht in Ihre Fahrzeugpapiere und Ihren Personalausweis.“

Ich reichte dem freundlich erscheinenden Beamten meine geforderten Papiere und bemerkte, dass seine Kollegin, die den Schäferhund führte, ihre rechte Hand am Schaft ihrer Waffe hielt. Der Hund winselte und tänzelte.

Der Beamte wollte wissen, ob ich Alkohol oder Drogen zu mir genommen hätte. Ich antwortete wahrheitsgemäß:

„Was denn jetzt? Alkohol oder Drogen?“

„Können Sie mir freundlicherweise eine klare Auskunft geben?“ , meinte er und ich entgegnete ihm:

„Können Sie mir nicht klar sagen, was genau Sie hören wollen? Drogen oder Alkohol?“

Ich bemerkte, wie ihm mehr und mehr die Farbe ins Gesicht stieg. Seine Kollegin wurde angespannter.

„Haben Sie in den letzten Stunden Alkohol zu sich genommen?“

„Nein Herr Schmitz, das habe ich nicht.“

„Haben Sie irgendwelche Drogen zu sich genommen, Medikamente usw. ?“

„Ja, das habe ich.“

Er wurde aufmerksamer und meinte:
„Wann haben Sie zuletzt Drogen genommen?“

Ich entgegnete:
„Vor etwa 20 Jahren, ein bisschen Gras.“

Ich merkte, dass ich ihn damit wütend machte, aber genau das hatte ich beabsichtigt! Ich hatte ja nichts zu befürchten!

Leider hatte ich eine Klitzekleinigkeit vergessen!

Der Hund schien unruhig und ich wurde gefragt, ob ich zustimmen würde, ihn in meinem Fahrzeug ‚schnüffeln‘ zu lassen, es bestünde der Verdacht, dass ich Drogen bei mir führen würde.
Da ich jedoch genau wusste, dass dies nicht der Fall ist, willigte ich gerne ein.

Ich öffnete bereitwillig sämtliche Türen und Klappen, um kooperativ zu sein. Ich musste sogar den Inhalt meines Kofferraums ausräumen! Im Fahrzeug-Innenraum jedoch, begann der Hund anzuschlagen.
Also musste ich das Handschuhfach ausräumen, den Armstürzen-Koffer öffnen die Fußmatten entfernen usw.

Der Hund beschnüffelte die Fußmatte auf der Beifahrer-Seite. Ich überlegte, wie das sein konnte, bis mir einfiel, dass ich vor etwa einer Woche den Sohn ehemaliger Nachbarn mitgenommen hatte, von dem ich weiß, dass er Drogensüchtig ist. Er hatte also auf meinem Beifahrersitz gesessen und bot mir als „Taxi-Lohn“ ein Tütchen mit Gras an. Möglicherweise hatte er ja auch mit seinen Schuhen einen Joint ausgetreten?! Darauf muss man erst mal kommen!

Wenn ich mich jetzt zurück erinnere, roch es auch irgendwie ‚süßlich‘, als er eingestiegen war. Klar weiß ich, woher ein solcher Geruch stammt und glaubte aber, ihm einen Gefallen getan zu haben, indem ich ihn mit nach Burscheid nahm. Ist ja auch nix bei, oder?

Genau dieser Geruch, den er hinterlassen hatte, machte den Hund verrückt.

Das erklärte ich den Beamten, die mittlerweile sehr akribisch mein Fahrzeug inspiziert hatten. Dennoch fragten sie mich, ob ich mit einem Alko- und Drogen-Schnelltest einverstanden sei.

Yeah! Endlich wieder Action in Chris`s Alltagsleben!!!

Beide Tests ergaben ein negatives Resultat und so blieb den Beamten nichts übrig, als mich weiterfahren zu lassen, allerdings nur, nachdem ich zum Drittenmal in diesem Monat mein Warndreieck und meinen Verbandskasten vorzeigen musste.

Puuuuh, sind diese Menschen stressig!!!!

Ich wüsste da ja andere Einsatzorte kennen, wo eine Kontrolle angebrachter wäre….
.
Nichts desto trotz: Auch diese Beamten muss es geben, um uns vor kriminellen Objekten und vielleicht sogar vor uns selbst, zu schützen. Sie machen ihren Job, nur meiner Meinung nach zu
häufig mit und/oder aus Willkür…!
Gute Beamte verkörpern auch Menschlichkeit und reiten nicht auf einem nicht lesbaren Verfallsdatum eines Verbandskastens herum, obwohl der TÜV gerade erst vor ein paar Monaten seinen ‚Stempel‘ gegeben hat.

Ich bin weiterhin bereitwillig, kann es mir jedoch nicht verkneifen, mit ihnen rum zu frötzeln , zumal ich bemerke, dass die Co-Pilotin oder der Co-Pilot mit der Hand an der Waffe steht und sich mein Reifenprofil und meinen TÜV-Stempel anschaut….

Dank an die wachsame POLIZEI-GEMEINDE!

© Christiane Rühmann (22.04.2016)


4177)
Am 22.04.2016 um 18:41 Uhr schrieb Helga & Oswald Groß / Homepage Edit - 7546 Delete - 7546 IP - 7546 Antwort - 7546

Bewertung: Sehr Gut
Lieber Freund und Bruderherz Friedhelm,
leider kann ich nicht alles, was ich an Eindrücken gewonne habe, hier niederschreiben. Nachdem ich die Biographie der 13-jährigen Schülerin gelesen habe und auch in Deinem 'Familien'-Album geblättert habe, möchte ich sagen, das ich einfach rundrum begeistert bin, von Deiner Person und deinem Umfeld, deiner Familie und Freunde. Ich möchte einfach mal aus meiner Sicht sagen: Du bist ein von Gott begnadetes Genie mit unheimlich vielen Talenten, Gaben und Fähigkeiten. Dabei könnte ich aus meinem bescheidenen Wissen über solche Persönlichkeiten, Dich vergleichen mit Michelangelo oder Rembrand (weniger mit Picasso) aber hochbegabt und tief bescheiden lässt Du Deine kreative Kunst anderen zuteil werden. Bei der Vielfalt Deiner Arbeiten - ganz unterschiedlicher Art - ziehst Du sicher viele Menschen an, denen es vergönnt ist, dich kennenzulernen. Der Ausdruck Deiner Werke spiegelt auch Dein Wesen wider. Es ist wie der Klang einer Orgel oder die Harmonie eines Chores, den man hier in Bildern zu sehen bekommt, den das Auge schauen und das Ohr vernehmen lässt. Die Elisabeth passt zu dir, wie 'die Lampe' auf ihrem Haupt und trägt sicher dazu bei eine harmonische Zweisamkeit zu leben. Viel zu wenig habe ich von Dir gesehen und wahrgenommen, aber das genügt mir, umd Dir zu sagen, ich bin sehr froh, dass ich Dich kennen lernen durfte - auch wenn nur als 'Facebook-Freund'aber weiß, dass uns viel mehr verbindet nämlich "Philadelphia = brüderliche Liebe" Das Bild von Bez.-Apostel Engelauf in Deinem Atelier hat mich sehr froh gemacht, hatte er hier in Frankfurt einen Cousin als Gemeinde-Ältesten, mit noch zwei Schwestern. Alles in Allem möchte ich Dich dazu beglückwünschen und Dir wünschen, dass der liebe Gott viel Segen auf Deine Arbeit legen möge, und Du weißt, dass Du alles IHM zu verdanken hast und ihm die Ehre gibst. Dazu sei Dir auch weiterhin eine stabile Gesundheit gegeben und Gottes Segen dich nie verlassen! Das wüsche ich Dir, mein lieber Freund Friedhelm, dein Freund Oswald aus Ffm.-Ost.


4176)
Am 22.04.2016 um 15:36 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7547 Delete - 7547 IP - 7547 Antwort - 7547

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Friedhelm, ich besuche ich mal wieder. Ich hatte gestern das Gefühl einer großen Traurigkeit, kann auch Selbstmitleid gewesen sein. Ich habe mich dann mit nachfolgendem Gedicht wieder besser gefühlt.
Trostlosigkeit!
Man fühlt sich gefangen wie in Ketten
in einer verrückten Zeit.
Angst schwirrt umher,
es gibt keinen Rettungsring zum festhalten mehr.
Man fühlt Luft abgedrückt,
Wünsche und Hoffnungen
werden in den Himmel geschickt.
Doch da hat man so viel zu tun,
für einzelne muss die Hilfe ruh´n.
Doch manche Seele fühlt sich sehr allein,
will mal getröstet werden, denn sie steht in einem
Tal voller Scherben.
In diesem Tal sieht man viele Seelen weinen,
nein sie schreien!
Die Wärme der Sonne können sie nicht mehr fühlen,
Hass fängt an in der ganzen Welt zu glühen.
Rücksichtlosigkeit grinst aus allen Ecken,
sie will sich auch gar nicht mehr verstecken.
Mit beispielloser Härte geht sie ran,
die man nicht verstehen kann.
Frauen werden wie Vieh zusammengetrieben,
eine Art,
die manche Männer lieben.

Weil sie nicht als Sexobjekte ausgenutzt wollten sein,
erschoss man sie,
von einem angeblich göttlichen Verein.

Männer sollten eins nicht vergessen,
ohne Frauen werden keine Söhne,
das heißt, keine Männer mehr geboren!
Das Spiel mit den Frauen ging ganz schnell verloren!

Noch immer müssen Frauen
den Richtlinien der Männer folgen,
nein,
die Frauen wollen sich nicht mehr beugen.

Seelen schreien,
nur Verständnis für einander kann sie von den
Qualen befreien.

22.04.2016 E. Hanf



4175)
Am 20.04.2016 um 14:13 Uhr schrieb W.Schöner / Edit - 7548 Delete - 7548 IP - 7548 Antwort - 7548

Bewertung: Sehr Gut

Ich bin erstaunt in welch einer Kunstwelt sie sich selbst erleben und verwirklichen.
Die Tiefengespräche mit ihnen sind wertvoll,genial und sehr nachdenklichmachend.
Ihre Kunst ist bleibend und ich gehe mit vielen Gedankenschätzen nach Hause.

Dann vielen Dank,sie haben mir sehr geholfen!
Das war ein Sozialakt den ich so noch nie erlebte!
Ein positives Beispiel in diese verkorkste Welt hinein.
Bleiben sie wertvoll und genial!

Ihr Wolfgang Schöner



4174)
Am 20.04.2016 um 12:07 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7549 Delete - 7549 IP - 7549 Antwort - 7549

Bewertung: Sehr Gut
Vier Kerzen
Eine Kerze für den Frieden,
die wir brauchen,
weil der Streit nicht ruht.

Für den Tag voll Traurigkeiten
eine Kerze für den Mut.


Eine Kerze für die Hoffung
gegen Angst und Herzensnot,
wenn Verzagtsein unsren Glauben
heimlich zu erschüttern droht.


Eine Kerze, die noch bliebe
als die wichtigste der Welt:
eine Kerze für die Liebe,
voller Demut aufgestellt,


daß ihr Leuchten den Verirrten
für den Rückweg ja nicht fehlt,
weil am Ende nur die Liebe
für den Menschen wirklich zählt.



Elli Michler



4173)
Am 20.04.2016 um 10:26 Uhr schrieb Justus Ziertann / Edit - 7550 Delete - 7550 IP - 7550 Antwort - 7550

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Friedhelm,
erinnerst du dich noch an die Zeiten am Entenfang?
Zelten,Radfahren,schwimmen und feiern,daß waren noch Zeiten!
Heute ist alles anders,ich bin Frührentner und 2x geschieden.Das Haus ist weg,die Kinder auch.
Bei dir hat sich ebenfalls viel getan!
Dein Leben scheint recht aufwändig zu sein oder?
Ach ja,es ist jenfalls schön bei dir,es viel mir nur etwas schwer die Wendeltreppe hochzukommen.
Du lebst jetzt edel in der Stille zurückgezogen und machst hin und wieder eine Party in deinem Paradies.
Ein Individualist warst du ja schon früher und was sich daraus entwickelte ist schon beachtlich!

Bis bald mal,
dein Freund Justus


4172)
Am 20.04.2016 um 00:39 Uhr schrieb Alfred Senne / Edit - 7551 Delete - 7551 IP - 7551 Antwort - 7551

Bewertung: Sehr Gut

Hallo,
ich habe von Ihnen auf Elba ein Original in einem schönen Haus gesehen.
Das Bild ist mit der Punktetechnik gestaltet und da hinein sind einige Filigranelemente gezeigt.
Eine Fläche ist mit Glas darüber,worauf wieder diese Punkte und Filigranitäten eingelassen sind.Diese Technik wirkt einmalig wertvoll und löste viele Bewunderung aus!
Das möchte ich ihnen mal mitteilen.

Grüße aus der Bewunderung...

A.S.


4171)
Am 19.04.2016 um 20:35 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7552 Delete - 7552 IP - 7552 Antwort - 7552

Bewertung: Sehr Gut
Atemlos ЕДВА ДЫША

Nina Dorizzis
Lebensmotto war:

Träumen allein bringt
einen nicht weiter.

Manchmal muss man
etwas verwirklichen ...
Девиз Нины
Дорицци:

На одной мечте
далеко не уплывешь.
Иногда нужно кое-что
ещё и
с д е л а т ь ...




4170)
Am 19.04.2016 um 20:31 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7553 Delete - 7553 IP - 7553 Antwort - 7553

Bewertung: Sehr Gut
Erinnerungen

Insgeheim wünschte sich die damals 16jährige Nina in ihrem Liebeskummer
eine Krankheit herbei;
nur eine oder zwei Wochen krank sein, damit sich alle um sie kümmern müssten.

Mit einer bleibenden Behinderung hatte sie eigentlich nicht gerechnet ...
Kinderlähmung mit einer lebenslangen Abhängigkeit von einem Atemgerät war die Diagnose.

Dies war wohl nicht die erste Prüfung im Leben von Nina Dorizzi; das Mädchen wurde von ihrer russischen Oma, liebevoll "Babuschka" genannt, aufgezogen. Ihre Mutter war allein stehend und musste arbeiten. Ninas Muttersprache war russisch, erst in der Schule lernte sie deutsch.



4169)
Am 19.04.2016 um 20:01 Uhr schrieb Doris Hüterling / Edit - 7554 Delete - 7554 IP - 7554 Antwort - 7554

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Friedhelm,
ich habe mal wieder deine genialen Werke schauen dürfen und bin erneut begeistert.Du bist mit deinen Themen auf so vielen Wegen unterwegs,teils meditativ leils sozialkritisch u.s.w.
Auch in Freundschaftsforen beteiligst du dich akiv mit allerlei Sprüchen,den heutigen Situationen entsprechend.
Hier nun etwas schönes von Celine Rosenkind,die du ja auch kennst:

Lass vom Leben dich umarmen
ist es auch nicht immer leicht.
Manchmal kennt es kein Erbarmen,
doch wird manches Ziel erreicht.

Ist es auch nicht immer leicht,
stets positiv und gut zu denken.
doch wird manches Ziel erreicht
Kann dies große Freude schenken

Stets gut und positiv zu denken,
nein, nicht immer will‘s gelingen.
Kann dies große Freude schenken
Komm lass Herz und Seele singen

Nein, nicht immer will‘s gelingen
Manchmal kennt es kein Erbarmen,
Komm lass Herz und Seele singen
Lass vom Leben dich umarmen

Urheberrecht Celine Rosenkind


4168)
Am 18.04.2016 um 11:29 Uhr schrieb Marrio Lipari / Edit - 7555 Delete - 7555 IP - 7555 Antwort - 7555

Bewertung: Sehr Gut

Bei face sind sie auf vielen Wegen.


4167)
Am 18.04.2016 um 09:30 Uhr schrieb Anita Lautisch / Edit - 7556 Delete - 7556 IP - 7556 Antwort - 7556

Bewertung: Sehr Gut

Hallo,
es ist charismatisch! - Einfach schön!


4166)
Am 18.04.2016 um 09:26 Uhr schrieb Evita Baltes / Edit - 7557 Delete - 7557 IP - 7557 Antwort - 7557

Bewertung: Sehr Gut

Sie sind ein fantastischer gütiger Mensch mit Charakter!

Hier ein Gedicht von Helga Boban.

Zu Anbeginn war meine Seele
unschuldig rein wie frischer Schnee.
Es reckten feine weiße Blüten
ihre Köpfe durch den Klee.

Geknickt wurde so manche Blume
schon als Kind mir – unbedacht.
Aus junger, unschuldiger Erde
sprießten Mimosen über Nacht.

Mit dem ersten zarten Pflänzchen
aus einem Hauch Verliebtsein wuchs
ein Rosenstock in meinen Garten,
neben einem wilden Buchs.

Der Rosenstock schlug tiefe Wurzeln
und Liebesträume keimten süß.
Zärtlich küssten Winde Blätter,
in meinem Seelen-Paradies.

Ein kleiner Quell speiste den Garten,
der quirlig, frisch und munter floss.
Nach vielen groben Spatenschlägen,
die Quelle sich für lange schloss.

Dürr wurden Gräser, Blüten, Knospen,
Samen verkapselten zu Stein.
Erst als du tratest in mein Leben,
setzte der Sommerregen ein.

Die Quelle sprudelte von neuem,
die Samen wurden prall und fett.
Erneut keimt Leben, wachsen Triebe
in meinem Seelengarten-Bett.

© Helga Boban ~ Schlossfee 04.11.2006



Zu Anbeginn war meine Seele
unschuldig rein wie frischer Schnee.
Es reckten feine weiße Blüten
ihre Köpfe durch den Klee.

Geknickt wurde so manche Blume
schon als Kind mir – unbedacht.
Aus junger, unschuldiger Erde
sprießten Mimosen über Nacht.

Mit dem ersten zarten Pflänzchen
aus einem Hauch Verliebtsein wuchs
ein Rosenstock in meinen Garten,
neben einem wilden Buchs.

Der Rosenstock schlug tiefe Wurzeln
und Liebesträume keimten süß.
Zärtlich küssten Winde Blätter,
in meinem Seelen-Paradies.

Ein kleiner Quell speiste den Garten,
der quirlig, frisch und munter floss.
Nach vielen groben Spatenschlägen,
die Quelle sich für lange schloss.

Dürr wurden Gräser, Blüten, Knospen,
Samen verkapselten zu Stein.
Erst als du tratest in mein Leben,
setzte der Sommerregen ein.

Die Quelle sprudelte von neuem,
die Samen wurden prall und fett.
Erneut keimt Leben, wachsen Triebe
in meinem Seelengarten-Bett.

© Helga Boban ~ Schlossfee 04.11.2006


Sie sind ein fantastischer einfühlsamer Künstler!

Kleine Grüße aus Duisburg






4165)
Am 17.04.2016 um 21:17 Uhr schrieb Klara Henning / Edit - 7558 Delete - 7558 IP - 7558 Antwort - 7558

Bewertung: Sehr Gut

Hallo werter Meister,
ich bin beeindruckt von deinen Formulierungen im Netz über die heutige Politik.Du nennst die Dinge seht deutlich und auch ironisch beim Namen.
Und auch in einigen deiner Bilder spiegelt dich das wieder.
Dein ganzrs Atelier ist eine einzige Informationsquelle mit den vielen tausend Dingen.



Du wirkst damit völlig authentisch und so müssen Künstler auch sein,sonst wirken sie lächerlich.Du hast ja schon immer ein Rückrat gehabt und das ehrt dich in dieser verrückten Welt.

Es ist wertvoll dich zu kennen!

Klara


4164)
Am 17.04.2016 um 16:58 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7559 Delete - 7559 IP - 7559 Antwort - 7559

Bewertung: Sehr Gut

Die Bilderberger treffen sich.


4163)
Am 17.04.2016 um 10:39 Uhr schrieb Ingeburg Schulze / Homepage Edit - 7560 Delete - 7560 IP - 7560 Antwort - 7560

Bewertung: Sehr Gut
Hallo....Schöpfer dieser großartigen, feinen Werke.
Wer sein Sujet so meisterhaft beherrscht, dem kann man nur die Hände schütteln.
Bedingt durch den Zauber werde ich des öfteren vorbeikommen.
Bunte Frühlingsgrüße aus dem Weserbergland von Ingeburg


4162)
Am 17.04.2016 um 09:02 Uhr schrieb Jaqueline Pollak / Edit - 7561 Delete - 7561 IP - 7561 Antwort - 7561

Bewertung: Sehr Gut

Guten Morgen!
Sie haben sehr gute Ideen und sie sind ein fleißiger Mensch.
Faszinierend ist,daß sie auch noch Motorrad fahren.

Liebe Grüße aus Castrop Rauxel


4161)
Am 16.04.2016 um 22:52 Uhr schrieb Herta Damme / Edit - 7562 Delete - 7562 IP - 7562 Antwort - 7562

Bewertung: Sehr Gut

Ihr Klavier kann man nicht mehr stimmen,es ist zu alt.
Da wären gründlichere Arbeiten nötig,wenn es ihnen das wertvoll ist.Die Aufhängungen der Baßsaiten bedürften einer intensiven und teuren Nacharbeit.
Das lohnt sich nur wenn es um individuelle Werte geht.
Und bei dem Harmonium geht es um die Frage ob es sich um ein Pump oder Saugsysthem handelt.
Normalerweise können sie sowas aber auch selbst nacharbeiten.

Liebe Grüße aus dem Schwarzwald


4160)
Am 16.04.2016 um 21:58 Uhr schrieb Celline Bracht / Edit - 7563 Delete - 7563 IP - 7563 Antwort - 7563

Bewertung: Sehr Gut

Ich habe eine schöne alte Tenorflöte für dich.
Kannst mir ja wieder ein paar Kopien deiner Bilder dafür geben.
Ich danke nochmals für die vielen gefüllten Farbfläschchen!
Damit komme ich gut zurecht.
An deine Kunst komme ich aber so schnell nicht ran.
Deine Aquarelle sind ein Vorbild dabei für mich,ich finde diese Kombination mit Plaka so schön!
Das blasse mit Holzleim versehene "Blau" sieht schön nach Wolkensphären aus,es wirkt so geheimnisvoll spirituell.
Ist das Bild eigentlich "Nass in Nass" gemacht worden?


4159)
Am 16.04.2016 um 21:20 Uhr schrieb Moni Waffelt / Edit - 7564 Delete - 7564 IP - 7564 Antwort - 7564

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Fitti,
reduziere mal einige deiner Wahrheiten im Netz...


4158)
Am 16.04.2016 um 20:54 Uhr schrieb Martina Schwaenge / Edit - 7565 Delete - 7565 IP - 7565 Antwort - 7565

Bewertung: Sehr Gut

Gemütlich zurückgezogen relaxt.

Jetzt komme ich zu ihnen!
Meine Bewunderung für ihre künstlerische Sinnwelt hat eine große Nähe zu dem was ich nach dem Tagesgeschehen in meine Wirklichkeit einfühlen möchte.
Viele kleine Wunder schaue ich da.Wie kann man so großartig eine solch phantastische Wirklichkeit in sich neu gestalten?
Ihren Weg wüde ich gerne mitbeschritten haben,es ist einfach gütlich und schön,was sie da in ihrer bewahrten Welt voller Ideen erzaubern.
Dazu wohnen sie in einem erwachenden grünen Barokgarten mit interessanten Tieren im Blickfeld.
Einfach schön das alles was sie um sich haben und mit Herzensblut gestalteten.

Ich sende ihnen einen schönen Sonnengruß aus tiefem Herzen!

Martina Schwaenge


4157)
Am 16.04.2016 um 17:29 Uhr schrieb Jens Wipperfürth / Edit - 7566 Delete - 7566 IP - 7566 Antwort - 7566

Bewertung: Sehr Gut

So,ich hau jetzt auch ab.
War schön mal ihre Gedanken in Bildern und Worten zu erfahren.
Ich werde sie weiter empfehlen!


4156)
Am 16.04.2016 um 17:08 Uhr schrieb Walter Zuchtel / Edit - 7567 Delete - 7567 IP - 7567 Antwort - 7567

Bewertung: Sehr Gut
Es war schön,ihre Welt mal zu sehen.
Ihr Rechner ist etwas stolprig,oder dieses Gb.
Nun ja,es hat ja es bedarf halt mehrerer Versuche.

Man sieht sich.

Ihr Walter Zuchtel


4155)
Am 16.04.2016 um 16:58 Uhr schrieb Renate Holland / Edit - 7568 Delete - 7568 IP - 7568 Antwort - 7568

Bewertung: Sehr Gut

Danke für die kurze und schöne Zusammenkunft bei ihnen.
Viele sind schon weg und ich muß auch bald los.
Wir sehen uns im Juni wieder!


4154)
Am 16.04.2016 um 16:47 Uhr schrieb Manuela Reimann / Edit - 7569 Delete - 7569 IP - 7569 Antwort - 7569

Bewertung: Sehr Gut
Guten Tag lieber Friedhelm,
sie haben einige sehr schöne Gedanken.
Einiges davon habe ich mir in die Akten gelegt.
Bleiben sie bei diesen positiven Werten!
Einige ihrer Gedichte gehen tief ins Herz.
Schreiben sie mal vieles davon auf und malen sie schöne Gedanken wie bisher mit gelungener Kraft.
Das ist ihre Lebensmaxime und ein schöner Weg!

Ihre Manuela


4153)
Am 16.04.2016 um 16:25 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7570 Delete - 7570 IP - 7570 Antwort - 7570

Bewertung: Sehr Gut

Ein Treffen der Bilderberger wieder.
Sind das edle Menschen??


4152)
Am 16.04.2016 um 16:11 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7571 Delete - 7571 IP - 7571 Antwort - 7571

Bewertung: Sehr Gut

Seltsame Politiker auf dem Highway to Hell?


4151)
Am 16.04.2016 um 15:54 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7572 Delete - 7572 IP - 7572 Antwort - 7572

Bewertung: Sehr Gut

Ein paar der heutigen Leute schauen mir aus wie der Antichrist,aber wer ist es denn,wer mag es sein??


4150)
Am 16.04.2016 um 14:53 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7573 Delete - 7573 IP - 7573 Antwort - 7573

Bewertung: Sehr Gut
Friedhelm ich muss die letzte Zeit meinen Frust verarbeiten und ich fühle mich besser, wenn ich meine Gedanken niederschreibe.
Angepasste JA-Sager!
​ Das sind Menschen, die kann man einfach überrollen
​ weil sie nicht selbst denken wollen.
​ Man kann sie in die Enge treiben,
​ doch auch da werden sie bei einer vorgegebenen Meinung bleiben.
​ Sie wollen ihren Status behalten,
​ so knicken sie mit an bereits eingedrückten Falten
​ Sie wollen nicht sehen, dass sie mit am Untergang der Demokratie heftig drehen.
​ Wenn Bürger wie in unserer jetzigen, unerklärbaren Zeit,
​ nicht mehr wahrgenommen werden,
​ dann muss das als Volksverrat ansehen,
​ so kann es nicht weitergehen.
​ Die Bürger werden als Unwissende der Politik hingestellt,
​ wie verrückt ist denn das in einer demokratischen Welt?
​ Jeder Bürger ist gleichberechtigt – richtig - ?
​ das sagt aus: „Er ist wichtig“.
​ Man stimmt entscheidende Dinge mit dem Bürger ab,
​ damit der keine Sorgen hat.
​ Wenn einer keinen Mut hat in komplexen Dingen nachzufragen,
​ der sollte später nicht lauthals klagen.
​ Wir Bürger lehnen Politiker ab,
​ die uns laufend bestrafen und nicht so knapp.
​ Wir wollen wieder zufrieden leben,
​ aber nicht wie uns vorgegaukelt, immer Politik ergeben.

​ 16.04.2016 E. Hanf




4149)
Am 16.04.2016 um 14:35 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7574 Delete - 7574 IP - 7574 Antwort - 7574

Bewertung: Sehr Gut

Ich bin ein Fan von Christiane Rühmann und Elfriede Hanf.Du hast edle Freunde,Friedhelm.


4148)
Am 16.04.2016 um 13:46 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7575 Delete - 7575 IP - 7575 Antwort - 7575

Bewertung: Sehr Gut

Es wäre vielleicht besser,die ehrlichen und friedlichen Menschen würden auf einem eigenen Planeten in Ruhe gelassen werden.


4147)
Am 16.04.2016 um 13:10 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7576 Delete - 7576 IP - 7576 Antwort - 7576

Bewertung: Sehr Gut
Ich möchte mich nochmals herzlich bedanken Friedhelm!
Es gibt schöne Sachen zu erzählen.

Bis denne.


4146)
Am 16.04.2016 um 10:57 Uhr schrieb Anemone D. / Edit - 7577 Delete - 7577 IP - 7577 Antwort - 7577

Bewertung: Sehr Gut

Hallo H.Brandt!
Es ist ein schönes Erlebnis mal in ihre Welt einzutauchen.

Danke!

Ich suche noch nach passenden Versen..

Vielleicht bis bald mal!

Anemone


4145)
Am 15.04.2016 um 10:38 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7578 Delete - 7578 IP - 7578 Antwort - 7578

Bewertung: Sehr Gut
So Friedhelm. jetzt bin ich heute schon zum 3. Mal hier.
Jetzt habe ich hier eine Sache die musste ich heute schreiben, sonst wäre ich an einem Kloß erstickt.

Bürgerklagen!
Dürfen die eigenen Bürger nichts mehr
oder sagen?
In unserem Land wird momentan
ohne Bürgerzustimmung viel beschlossen,
doch für Anfragen der Bürger
stehen keine Ohren unserer Politiker offen.
Da erklärt man ohne rot zu werden,
man hat keine Zeit
für Diskussionen oder Beschwerden.
Hier sollte man wieder mal erwähnen,
die uns befehlen sollten sich schämen.

Ihre Gehälter kommen aus der Bürgerpflicht!
also,
keine Zeit für Bürgerdiskussionen, die gibt es nicht.
Es ist ein Recht
der eigenen Landsleute bei Bedarf nachzufragen!
Niemand soll ins Leere klagen!
Man will die Scharia
in unserer Rechtsordnung eingebunden seh`n
Warum?
Wird unser Rechtssystem etwa unbequem?

Noch eine Sache
will der Bürger geklärt wissen.
Die Grenzen zu unserem Land werden
nicht geschlossen,
jeder bekommt Einlass, die bleiben offen.
Nicht alle Einwanderer werden genau kontrolliert,
dass zu Ängsten der Bürger führt.
Wenn Bürger Schwierigkeiten darin sehen,
dann liest man einen Vorschlag von oben:
Sie sollen sich neue Haustüren anschaffen!
Ein Witz?
Über solch Vorschläge kann der Bürger nicht lachen!!
Es wäre jetzt interessant einen ehrbaren
Politiker zu hören.
Dem Bürger
soll man nicht nur dumme Dinge erklären.
Dem sind diese Aussagen leid,
wir wollen wieder eine anständige Zeit.
15.04.2016 E. Hanf


4144)
Am 15.04.2016 um 10:37 Uhr schrieb F.Engelen / Edit - 7579 Delete - 7579 IP - 7579 Antwort - 7579

Bewertung: Sehr Gut

Hallo!

Das ist noch wahre Kunst!!


4143)
Am 15.04.2016 um 06:35 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7580 Delete - 7580 IP - 7580 Antwort - 7580

Bewertung: Sehr Gut
So Friedhelm, hier habe ich noch etwas für Dich, ich glaube, Deine künstlerische Fantasie lässt Deine Gedanken kreisen.
Unsere Zeit
Wir sprechen von Unendlichkeit,
doch damit ist nicht unsere Lebenszeit gemeint.
Sie ist oft sehr knapp bemessen,
wir Erdenkrabbler das sehr gern vergessen.
Wir selbst engen die Zeit jeden Tag ein,
zu viele Nichtigkeiten packen wir in die Zeittasche hinein.
Dass sie dadurch zu sehr gepreßt wird, wollen wir nicht verstehen,
wir wollen ungezählte Momente von der Zeitgeschichte sehen
. Doch jeder Ärger schnippelt von unserer Zeit auch etwas ab,
das sollten wir bedenken,
denn die Zeit rennt weiter, wird so für uns knapp.
Wir sind überzeugt, dass wir alles richtig machen,
behaupten wir wären nicht dumm.
Kommen ins Erstaunen, wenn wir merken,
unsere sogenannte Zeit ist bald um.
Wo ist sie nur geblieben die Zeit,
Haben wir sie richtig genutzt?
Oder haben wir immer zuviel verlangt?
Haben das Falsche geputzt, doch das wurde nicht blank!
Wir sollten den Ablauf unserer Zeit endlich richtig verstehen,
sie huscht vorbei.
Wir werden nur noch Vergangenheit sehen!
Von der wir dann ein kleines Teilchen werden,
das ist unsere Zeitgeschichte
= Vergangenheit hier auf Erden.

03.02.2015 E.Hanf


4142)
Am 15.04.2016 um 06:29 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7581 Delete - 7581 IP - 7581 Antwort - 7581

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, heute möchte ich nochmals betonen, dass ich sehr erfreut bin, dass es Dich gibt.Ich habe bereits jetzt mein 10. Buch für meine Gedichte an den Verlag geschickt. Der Einband ist wieder Deiner künstlerischen Fantasie entsprungen. Wenn die Bücher fertig sind, bekommst Du natürlich wieder eins als Dank. Unsere Fantasien ergänzen sich doch wunderbar, so empfinde ich.
Hier ist ein neues Gedicht
Verschiebe das Leben nicht auf morgen!

Lebe heute,
just in diesem Augenblick,
nutze ihn,
denn er kommt nicht mehr zurück.
Lasse dich führen,
so wirst du keine Zeit verlieren.
Besinne dich deiner alten Träume,
als du die leuchtenden Sterne am Himmel
abpflücken wolltest,
aber nicht darüber sprechen solltest.
Lasse dich überzeugen, dass sie kein Traum, bleiben.
Sie können sich entwickeln zur Wirklichkeit
sie sind das Ergebnis einer gut genutzten Zeit.

Hoffentlich
verstehen alle diesen sprichwörtlichen Sinn.
Verschiebt
man das Leben immer nur auf morgen,
führt das nie
zu einem Ergebnis hin.

14.04.2016 E. Hanf





4141)
Am 14.04.2016 um 20:00 Uhr schrieb Vanessa / Edit - 7582 Delete - 7582 IP - 7582 Antwort - 7582

Bewertung: Sehr Gut

Hallo!


4140)
Am 14.04.2016 um 18:21 Uhr schrieb Doris Anwald / Edit - 7583 Delete - 7583 IP - 7583 Antwort - 7583

Bewertung: Sehr Gut

Da sagen sie was,hängende Glasgesellen in gläsernen Gefühlslatschen.
Welch ein Wort!!
Die Augen solcher Leute sind gläsern/aphatisch manchmal.
Was hat da nachgeholfen?


4139)
Am 14.04.2016 um 17:30 Uhr schrieb Felix Anwald / Edit - 7584 Delete - 7584 IP - 7584 Antwort - 7584

Bewertung: Sehr Gut

Es bedarf schon etwas Aufmerksamkeit um ihren deutlichen Sprüchen näher zu kommen.
Da ist die Rede von schleichenden Grumpen und geläufigen Haderern in gläsernen Gefühlslatschen,wenn sie von Politik reden.
Alle Achtung,sowas habe ich noch nie gehört.

Die richtigen Bezeichnungen für schlimme Politik und einem gewaltigen Meineidsdilemma im Namen des Christentums formulieren sie mal lieber in Privatgesprächen.
Niemand bringt das so deutlich rüber wie sie,wie ich bei facebook sah!

Einen Dank für ihren Hinweis auf Wolfgang Brehm.


4138)
Am 14.04.2016 um 15:24 Uhr schrieb Detlef Brauno / Edit - 7585 Delete - 7585 IP - 7585 Antwort - 7585

Bewertung: Sehr Gut

Bildgewaltiges mit erlesenem Sinn!
Das alles in guter Qualität!


4137)
Am 14.04.2016 um 13:23 Uhr schrieb Klaus Nassau / Edit - 7586 Delete - 7586 IP - 7586 Antwort - 7586

Bewertung: Sehr Gut

Hallo,
sie zeigen einige Dinge der heutigen Zeit auf.
Das ist sehr schön in ihren Werken zu sehen,aber auch in der Vielfalt die sie eifrig bei facebook teilen.
Sie sind sehr mutig unterwegs und dabei gründlich vom Konformistentum entfernt.
In ihren Räumen erstarrt man vor Bewunderung.

Solche Leute braucht das Land jetz!!

Klaus Nassau


4136)
Am 14.04.2016 um 11:30 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7587 Delete - 7587 IP - 7587 Antwort - 7587

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Friedhelm,

Mit Meeresgrün
gewaschenes Himmelsblau.
Zerflossene Funkenspuren
rändern die Wolken,
buchen-silbergrau,
mit Goldstaub
aus dem Sonnenglutapfel.
Die Rokoko-Rundungen
der Solitude umspielt
die göttliche
Erfüllungs-Szenerie
einer Sommertags-Ahnung.
Diese Nacht,
was wird sie wenden?

Bin mal auf das Sommerfest gespannt..


4135)
Am 14.04.2016 um 05:34 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7588 Delete - 7588 IP - 7588 Antwort - 7588

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, hier bin ich wieder und bringe mein neues Gedicht mit.

Ängste!
Sie machen uns klein.
Wir fangen an zu zweifeln!
Dabei wollte man doch stärker als andere sein.
Ängste werden uns schon früh eingesetzt,
man hört oft eine Warnung,
damit man sich nicht verletzt.
Das Vertrauen im Mut wird niedergedrückt,
man glaubt dann wirklich, dass nicht alles glückt.
Dann traut man sich nicht mehr das Geringste zu,
man wird wankelmütig,
auch starken Persönlichkeiten Ängste
große Probleme bereiten.
Denken wir an unsere Wünsche,
die so nicht in Erfüllung gehen,
wir müssen Zauberkräfte in uns sehen.
Müssen nicht mehr unsicher fragen,
nein, wir werden alles wagen.
Auch aussichtslose Dinge packen wir mit Mut
wieder an, schreiben es überall hin
ICH KANN!
Vertrauen wir dem Fluss des Lebens.

13.04.2016 E. Hanf-





4134)
Am 12.04.2016 um 17:38 Uhr schrieb Bruno / Edit - 7589 Delete - 7589 IP - 7589 Antwort - 7589

Bewertung: Sehr Gut

Geile Karre,ein absolutes Sammlerstück!


4133)
Am 12.04.2016 um 17:24 Uhr schrieb Jessica Sandis / Edit - 7590 Delete - 7590 IP - 7590 Antwort - 7590

Bewertung: Sehr Gut

Will mal liebe Grüße hier hinterlassen.
Ich schätze diese wertvolle Kunst sehr!

Jessica


4132)
Am 12.04.2016 um 16:59 Uhr schrieb Reiner Werner / Edit - 7591 Delete - 7591 IP - 7591 Antwort - 7591

Bewertung: Sehr Gut
Das Neue

Wenn ich neue Wegstrecken wähle,
narrt mich manchmal ein Kobold,
spiegelt altvertraute Wege mir vor,
die mich erreichen ließ endlich
ein Umweg,

und führt in die Irre.

Aber plötzlich steht da
ein Mykene.

Und ich weiß, daß sich das Risiko schließlich
gelohnt hat.



4131)
Am 12.04.2016 um 16:57 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7592 Delete - 7592 IP - 7592 Antwort - 7592

Bewertung: Sehr Gut

Es ist schönes Wetter bei dir.
Nimm die Karre und rase in den Sonnenschein!


4130)
Am 12.04.2016 um 16:35 Uhr schrieb Liane Fleur / Edit - 7593 Delete - 7593 IP - 7593 Antwort - 7593

Bewertung: Sehr Gut

Hier mal ein schöner Spruch zu deinen Werken und besonders zu deinem Erstrahlungsbild.

Denn nichts vermag den Glanz der Sonne und seinen Widerschein im Meer zu überstrahlen.

J.W.Goethe


4129)
Am 12.04.2016 um 14:39 Uhr schrieb Ernst Drescher / Edit - 7594 Delete - 7594 IP - 7594 Antwort - 7594

Bewertung: Sehr Gut
Gewitter



Leise,
ein leichtes Rauschen durch die Wipfel streicht...
Funkelnd,
der Tau an den Gräsern... Diamanten gleicht...
Tänzelnd,
die Bienen über die Wiese fliegen...
Gleichförmig,
die Blumen die Köpfe im Winde wiegen....



Doch plötzlich -
Schwarz,
die Wolken über den Himmel jagen...
Bizarr,
die Bäume in die Dunkelheit ragen...
Heulend,
der Wind, wie Eis so kalt...
Krachend,
der Donner über die Fluren hallt...
Flammend,
der Blitz die Nacht erhellt...
Trommelnd,
der Regen auf die Erde fällt...
Stunden,
in welchen Naturgewalten toben...
Gewitter !




B.Lang




4128)
Am 12.04.2016 um 12:34 Uhr schrieb Frauke Wennicher / Edit - 7595 Delete - 7595 IP - 7595 Antwort - 7595

Bewertung: Sehr Gut

Sie formulieren elgant und schön..


4127)
Am 12.04.2016 um 12:18 Uhr schrieb Renate Willert / Edit - 7596 Delete - 7596 IP - 7596 Antwort - 7596

Bewertung: Sehr Gut

Dem Künstler sein Reich.
Viele Gedanken aus der Friedhelmwelt haben schöne Welten geschaffen.
Ich habe einige Bilder davon an der Wand!

Renate


4126)
Am 12.04.2016 um 10:54 Uhr schrieb Miriam / Edit - 7597 Delete - 7597 IP - 7597 Antwort - 7597

Bewertung: Sehr Gut
Das Leben liegt vor dir, also schau nicht so oft zurück."


4125)
Am 12.04.2016 um 09:30 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7598 Delete - 7598 IP - 7598 Antwort - 7598

Bewertung: Sehr Gut

Vielleicht bewegt er sich ja nur noch auf vernünftigen Seiten.


4124)
Am 12.04.2016 um 09:07 Uhr schrieb Werner Teutscher / Edit - 7599 Delete - 7599 IP - 7599 Antwort - 7599

Bewertung: Sehr Gut

Ohne Vierenschutz und endlich keine Probleme mehr.
das ist schon beeindruckend.
Ich muß es ja wohl so hinnehmen.
Eigentlich unglaublich!


4123)
Am 12.04.2016 um 08:01 Uhr schrieb Iris Folde / Edit - 7600 Delete - 7600 IP - 7600 Antwort - 7600

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Fitti,
ich habe einen Abstellplatz für deine Motorräder in Duisburg in einer Tiefgarage - kostenlos!


4122)
Am 12.04.2016 um 02:21 Uhr schrieb Inga Rita / Edit - 7601 Delete - 7601 IP - 7601 Antwort - 7601

Bewertung: Sehr Gut

Du hast schon seit langer Zeit keinen Virenschutz mehr und seit dem hast du Ruhe.
Wie kann das sein??


4121)
Am 11.04.2016 um 23:32 Uhr schrieb Horst Ginster / Edit - 7602 Delete - 7602 IP - 7602 Antwort - 7602

Bewertung: Sehr Gut
Hallo,
deine einzigartige Welt der Gedanken in Bildern ist von Lyrik durchdrungen.Dem Betrachter zeigen sich Einzelheiten und Gesamterkenntnisse aus vielen Erfahrungen.

Liebe Grüße,Horst Ginster


4120)
Am 11.04.2016 um 11:09 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7603 Delete - 7603 IP - 7603 Antwort - 7603

Bewertung: Sehr Gut

Karajan sagt:

Wer alle seine Fehler erreicht hat, der hat sie zu niedrig angesetzt.


4119)
Am 10.04.2016 um 22:35 Uhr schrieb Elmar Bentin / Edit - 7604 Delete - 7604 IP - 7604 Antwort - 7604

Bewertung: Sehr Gut

Hallo du bunter Mensch!
Wäre geil wen wir beide mal wieder in der Nacht mit den Motorrädern rumgurken.


4118)
Am 10.04.2016 um 01:42 Uhr schrieb Peter Hannuch / Edit - 7605 Delete - 7605 IP - 7605 Antwort - 7605

Bewertung: Sehr Gut

Vielen Dank für die Führung und für den Platz am Rechner.

Wir kommen wieder!


4117)
Am 10.04.2016 um 01:36 Uhr schrieb Isolde Hannuch / Edit - 7606 Delete - 7606 IP - 7606 Antwort - 7606

Bewertung: Sehr Gut


Ganz besonders das größere Bild mit den gewaltigen Abstrahlungen hat etwas.Das kann niemand bezahlen,wie lange mögen sie dafür wohl gebraucht haben?
Jahre??
Dieses Bild zeigt in einzelnen Zeitgeschehen die zusammenwachsen den micro/macrocosmischen Schöngeist der Natur in unglaublich erlesener Feinstruktur..
Der Betrachter möchte sich Urlaub nehmen um diese stille Pracht in seine Sinne vage zu erfüllen.
Diese vielen eingelassenen Kleinodien kann der Verstand nicht so schnell insgesamt ergreifen.
Wahrscheinlich haben sie deshalb im Netz bisher davon nur Ausschnitte gezeigt.

Herr Brandt,daß ist eine ganz besondere Strukturlandschaft,die nur ihnen gelingen konnte!

Ich lüfte meine Mütze!

Isolde Hannuch


4116)
Am 10.04.2016 um 01:10 Uhr schrieb Rainer Hannuch / Edit - 7607 Delete - 7607 IP - 7607 Antwort - 7607

Bewertung: Sehr Gut

Sehr feine Strukturlandschaften!


4115)
Am 09.04.2016 um 22:16 Uhr schrieb S.Goberte / Edit - 7608 Delete - 7608 IP - 7608 Antwort - 7608

Bewertung: Sehr Gut

Das sind sehr hübsche Zeichnungen.
Aber kein Aquarell und auch kein Öl.
Ich weiß nicht,wie sie das gemacht haben.
Vielleicht sind kleine Schlossgeister mit Tapsfüßchen über ihre Leinwand gelaufen.

Psssst,nicht stören! - sonst sind sie wieder weg..


4114)
Am 09.04.2016 um 20:38 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7609 Delete - 7609 IP - 7609 Antwort - 7609

Bewertung: Sehr Gut
Hier mal etwas was zu dir passt,Friedhelm.

Jemand der dich zum Lachen bringt
und dir die Sterne vom Himmel singt.
Jemand der dir den Regenbogen träumt,
dieser "Jemand" ist ein wirklicher Freund!

Bleibe wie du bist!

Frieda


4113)
Am 09.04.2016 um 20:32 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7610 Delete - 7610 IP - 7610 Antwort - 7610

Bewertung: Sehr Gut
Die Schönheit der Natur....

Glutrot leuchtend, gesäumt von schmalen Wolkenstreifen,
ermüdet von langem warmen Tag,
taucht sie ab mit ihrer Schönheit
in spiegelglatte See.

Der Anblick lässt mich verharren,
gibt meiner Seele Frieden.
Meine Füße, umspült von wohligem Wasserspiel,
tauchen tiefer in den Sand.

Wenn auch nur von kurzer Dauer,
genieße ich die Gesamtheit dieses Spiels,
der Wind, in meinen Haaren spürend,
scheint mit mir zu spielen.

Wie viel Schönheit hat uns der Schöpfer geschenkt?
Wie blind geht manch einer durchs Leben?
Aufgetankt mit Energie aus der Natur,
freue ich mich auf jeden neuen Tag!

© Christiane Rühmann


4112)
Am 09.04.2016 um 15:34 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7611 Delete - 7611 IP - 7611 Antwort - 7611

Bewertung: Sehr Gut
Ein gutes Buch!
Wer hat das Recht hier Regeln festzulegen?
Dieses Recht sollte sich niemand nehmen.
Manchmal schlagen festgehaltene Gedanken
große Wellen.
Doch niemand sollte
ein abschlägiges Urteil über die Niederschrift
von gesammelten Gedanken fällen.
Jedes Buch wird mit Überlegung,
doch auch mit Überzeugung geschrieben.
der Schreiber will was aussagen,
er wird seine Zeilen lieben.
Bestseller
Das ist ein Buch, das verkauft sich nur schneller.
Hier wurde gute Werbung gemacht,
der Autor nickt mit dem Kopf und lacht.
Die Aussage in denglisch klingt in den Ohren,
muss man den Schreiber wirklich loben?
Alle wollen das Geschriebenes lesen,
später fragt man sich? Was war hier so toll gewesen?
Jeder Mensch entnimmt den Zeilen,
seine Gedankenwelt,
hieran erkennt man, wenn ein Buch gefällt.

Auch ein neues Kochbuch
kann etwas ganz Besonderes sein,
hier sagt ein Gerne-Esser ganz bestimmt nicht nein.
Er kauft das Kochbuch,
weil er die Rezepte probieren will.
Wenn es schmeckt,
dann ist er garantiert nicht still.
Es wird ein Bestseller,
schmackhafte Versuchungen liegen auf dem Teller.

So ist das mit den geschriebenen Gedanken,
wir sollten uns über alle Zeilen bedanken.
Wir lernen mit jeder Zeile,
lesen vertreibt Langeweile.


09.04.2016 E. Hanf


4111)
Am 07.04.2016 um 05:21 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7612 Delete - 7612 IP - 7612 Antwort - 7612

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, heute sende ich mal eine Prise Glück, eine Prise reicht, sonst schmeckt es nicht.

Glück!
Milliarden Menschen wohnen bereits
auf unserer Erde.
Eine große, lebendige Herde!
Jeder einzelne
wünscht sich Glück im Leben,
kann es milliardenfach Glück
überhaupt geben?

Kann man nur davon träumen?
Oder wächst es auf den Bäumen?
Lässt es sich abflücken, wenn man es braucht,
oder wächst es hinter einem Dornenstrauch.
Kann man mit dem Glück sprechen?
Kann man sich ab und zu mal
ein Stück abbrechen?

Ist Glück nur Zauberei, ein Hauch,
dann ist alles wieder vorbei?

Glück
lasse dich endlich überall sehen,
dann würden wir dich auch mal verstehen!

06.03.2016 E. Hanf


4110)
Am 07.04.2016 um 04:43 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7613 Delete - 7613 IP - 7613 Antwort - 7613

Bewertung: Sehr Gut

Hallo Friedhelm,
wie findest du das?
Es kommt von einem amerikanischen Psychotherapeuten,er ist auch Autor.

Schauen sie sich die Welt doch an:
Alles läuft verkehrt,alles ist verdreht.

Arzte zerstören die Gesundheit,
Anwälte zerstören das Gesetz,
Psychiater zerstören den Verstand,
Universitäten zerstören Wissen,
Regierungen zerstören die Freiheit,
die großen Medien zerstören Informationen
und Religionen zerstören die Spiritualität.

Michael Ellner (Amerikanischer Psychotherapeut und Autor)

Und ich möchte noch hinzufügen:
Unsere fremdgesteuerten Politiker knallen Deutschland gegen die Wand!


4109)
Am 07.04.2016 um 03:40 Uhr schrieb J.M. Visions / Edit - 7614 Delete - 7614 IP - 7614 Antwort - 7614



4108)
Am 07.04.2016 um 01:20 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7615 Delete - 7615 IP - 7615 Antwort - 7615

Bewertung: Sehr Gut
Zu jedem
Spiel gehören seit
Menschengedenken
Spielregeln.

Wenn man es
erfolgreich spielen will,
geht das nur mit Regeln.

Sie sind eng verknüpft
mit dem Wesen des Spiels.
Genau genommen sind
die Regeln die Essenz,
die alles zusammenhält
und die das Spiel erst
möglich macht.

Versuch nur mal
ohne Regeln
Schach zu spielen.
Das wäre ein
Figuren schieben
ohne Sinn und Zweck.

Diese Gedanken
führen mich hin zum
Spiel des Lebens,
und ich frage mich,
wie gut ich mich da
wirklich auskenne.

Ich bin froh über
meine Bereitschaft,
es zu ergründen -
Tag für Tag.

...übernommen aus meinem täglichen 'Chancen-Impulse von Edith http://www.bc4m.de/


4107)
Am 06.04.2016 um 05:26 Uhr schrieb Belinda u. Carlo / Edit - 7616 Delete - 7616 IP - 7616 Antwort - 7616

Bewertung: Sehr Gut

Guten Morgen werter Künstler!
Sie sind wohl recht fleißig.
Aber es sind trotz ihrer Mühe einige Bilder dabei,die gefallen mir nicht!Da ist mir manches zu introvertiert und zu rätselhaft!

Sie könnten ihre Geheimnisse auch anders darstellen.
Die Technik alter Bilder von ihnen ist jedoch enorm faszinierend!

Liebe Grüße aus Oberhausen Eisenheim.
Laden sie uns mal zu ihnen ein.

Bel. u. Carlo



4106)
Am 06.04.2016 um 04:42 Uhr schrieb Martha Begin / Edit - 7617 Delete - 7617 IP - 7617 Antwort - 7617

Bewertung: Sehr Gut

Ich achte ihre Kunst sehr hoch!


4105)
Am 06.04.2016 um 02:01 Uhr schrieb Manuela Graunke / Edit - 7618 Delete - 7618 IP - 7618 Antwort - 7618

Bewertung: Sehr Gut

Finden sie eine Frau die zu ihnen passt.
Sie wartet schon!


4104)
Am 06.04.2016 um 00:40 Uhr schrieb Marita Länder / Edit - 7619 Delete - 7619 IP - 7619 Antwort - 7619

Bewertung: Sehr Gut

Ich wünsche ihnen von ganzem Herzen viel Glück bei ihren weiteren Gestaltungen.
Einiges aus ihrer Welt habe ich in mein Herz geschlossen!

Ganz lieb,Rita (Marita)


4103)
Am 05.04.2016 um 23:14 Uhr schrieb Peter Länder / Edit - 7620 Delete - 7620 IP - 7620 Antwort - 7620

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Friedhelm,
in einem schönen Gesamtbild präsentierst du dich und dein Lebenswerk inzwischen deutlich auf manchen Ebenen des Netzes.Du leistetest hinzu allerlei Kulturarbeit ohne die Hand aufzuhalten.Gleichzeitig bemerkt man einen gewissen Rückzug den du auch verdient hast!Es sieht aber auch so aus als würdest du im Hintergrund viel Gutes bewirken!Deine Kunst wird niemals sterben und du wirst auch nicht aufhören kreativ zu sein,wie man noch sieht und hört.In dir schlägt das Herz eines wahren Künstlers und der wirst du bleiben!Zwar weiß ich,daß du ständig deine Räume nachestaltest,aber man sieht immer weniger davon,anscheinend ist dir deine Anwesenheit im Netz jetzt etwas weniger wichig als deine Gestaltungen selbst.Statt dessen präsentierst du andere Menschen die schöne Dinge schaffen.Das ist ein gutes Werk und zeichnet dich aus.
An dir darf man nichts verändern,bleibe wie du bist!

Peter


4102)
Am 05.04.2016 um 13:49 Uhr schrieb Maria / Edit - 7621 Delete - 7621 IP - 7621 Antwort - 7621

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Friedhelm,
hier sind so viele negative einträge in der letzten Zeit, finde ich jedenfalls.
Deshalb mal ein wunderschönes und zugleich im Zusammenhang trauriges Zitat aus dem Film "Patch Adams", den ich letztes Wochenende gesehen habe.
Liebe Grüße
Maria

Ich liebe dich, ohne zu wissen wie
oder wann oder von wo.

Ich liebe dich aufrichtig
ohne Komplexität oder Stolz.

Ich liebe dich,
weil ich es nicht anders weiß.

So nah, dass deine Hand auf
meiner Brust meine Hand ist.

So nah, dass wenn du deine Augen schließt,
ich sofort einschlafe.

Filmzitat aus Patch Adams


4101)
Am 05.04.2016 um 12:20 Uhr schrieb wolfgang neubert / Homepage Edit - 7622 Delete - 7622 IP - 7622 Antwort - 7622

Bewertung: Sehr Gut
Hallo Meister
*
Misch und male Saat
Hast Eigenkopf dafür
Synapsen sind nie satt
Entscheidung als Tür
*
Grüßli
by:-pzw.96/4.16-


4100)
Am 04.04.2016 um 11:10 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7623 Delete - 7623 IP - 7623 Antwort - 7623

Bewertung: Sehr Gut

Du solltest nochmal zur Kripo nach Essen gehen.
Einige Daten sind ja da.


4099)
Am 04.04.2016 um 10:39 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7624 Delete - 7624 IP - 7624 Antwort - 7624

Bewertung: Sehr Gut

Achtung!
Die böse Frau hat wieder bei dir manipuliert!
Vorsicht !!


4098)
Am 04.04.2016 um 10:26 Uhr schrieb Sandra Nurte / Edit - 7625 Delete - 7625 IP - 7625 Antwort - 7625

Bewertung: Sehr Gut

Da sind einige Aussagen bei facebook von ihnen die sich nicht jeder traut zu schreiben.

Alle Hochachtung!!


4097)
Am 04.04.2016 um 06:09 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7626 Delete - 7626 IP - 7626 Antwort - 7626

Bewertung: Sehr Gut

Dem Ingenieur
ist nichts zu schwör.

Dem Künstler sind philosophische Erkenntnisse gegeben!


4096)
Am 04.04.2016 um 01:28 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7627 Delete - 7627 IP - 7627 Antwort - 7627

Bewertung: Sehr Gut

Die Gespenster in deinen Räumen sind relativ neu.
Da kann man sich ganz schön erschrecken zumal einige programmierbare Stimmen dazu gehören.


4095)
Am 03.04.2016 um 17:19 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7628 Delete - 7628 IP - 7628 Antwort - 7628

Bewertung: Sehr Gut
Friedhelm hier bin ich wieder.

Fragen über Fragen!
Sie stehen immer an, sie vervielfältigen sich,
weil sie keiner lösen will oder kann.
Was ist aus unserer Zeit geworden?
Sie driftet zur Hölle hin!
Für viele der Erdbewohner ein großer Gewinn.
Man palavert, man will nur Gutes tun,
doch die bösen Geister wollen nicht ruh`n!
Ihr Befehl heißt:
„MORDEN, MORDEN“
Dafür gibt es dann den Erledigungsorden!
Abgeschnittene Köpfe werden uns gezeigt,
die Seele der Menschen zum Himmel schreit.
Man lacht,
hält die Köpfe stolz in der Hand,
dann lässt man sie fallen in den Sand.
Das ist doch alles nicht normal,
diese verrückte, angezeigte Qual!
Warum wurde diese Abartigkeit ausgewählt?
Es waren doch Menschen,
ist das kein Grund mehr der zählt?
Wo ist hier die Menschlichkeit,
das Vertrauen mit einander?
Wo ist es geblieben?

Menschen aus ihren Heimatländern flüchten,
man erzählt ihnen unglaubliche Geschichten.
Geschichten,
die sie nicht verstehen.
Sie werden heimatlos, werden als
NICHTS
angesehen!

Die Erde getränkt mit Blut,
Kinderseelen über die Erde schweben.
Sie haben noch nicht gelebt!
Hört ihr wirklich nicht ihr Klagen,
wie sie immer lauter
WARUM
jetzt fragen?

03.04.2016 E. Hanf


4094)
Am 02.04.2016 um 21:38 Uhr schrieb Kristina Becker / Edit - 7629 Delete - 7629 IP - 7629 Antwort - 7629

Bewertung: Sehr Gut

Heimkinder

Unsere Geschichten sind grausam und lang,
kaum einer wills glauben in diesem Land,
drum schreib ichs hier auf, die Hoffnung stirbt zuletzt,
wie sehr unsre Körper und Seelen verletzt.
Durch Priester, Pädophile und Nonnen,
in Heimen leicht an ihre Opfer gekommen.
Erzieher nannte sich mancher auch,
hinterließ seine Spuren, nicht nur auf unserem Bauch.
Wir wurden misshandelt, missbraucht und zerschunden,
und glaubt mal nicht, die Zeit heilt die Wunden.
Nein, wir sind zerstört bis ans Ende des Lebens,
Erlösung von unsren Qualen suchten wir stets vergebens,
das kann man nicht fortfegen, ignorieren dieses Leiden,
wir waren verdammt, es zu verschweigen,
keiner wollte ihn hören, den Schrei unserer Seelen,
das Aufbäumen unserer Körper, die Enge in unseren Kehlen.
Doch jetzt haben wir endlich den Mut gefunden,
zu berichten allen von unseren Wunden,
wir schweigen nicht mehr und schützen die Verbrechen,
wir klagen an, dass sie zahlen die Zechen.
Wir wollen sie bringen zu den Knästen,
für was sie begangen in Heimen, Palästen.
Wir haben gehört, von den Praktiken, den gleichen,
die heute ebenfalls die Kinder erreichen,
in Heime gesperrt, missbraucht und geschlagen,
das soll sich kein " Erzieher " mehr wagen.
Wir haben vernommen, es werden immer mehr,
über einhundert am Tag, das ist keine Mär,
werden vom Amt, Polizei geholt und verschleppt,
in Heime, in Pflege, das Volk wird geneppt,
ganz so wie früher verschwinden die Kinder,
überlassen wie damals dem gleichen Schinder.
Generation über Generation wird zerstört hier im Land,
dienen den Heimen als willkommener Pfand,
zum quälen, zerstören und um Geld zu machen,
Kinder behandelt schlimmer als Sachen,
wir haben es erlebt und sind zerbrochen dabei,
drum wir fordern laut: lasst endlich die Kinder frei!
Wir hatten damals keine Lobby, keiner hörte uns zu,
nur so war es möglich, uns zu foltern in Ruh,
unsere Körper und Seelen zu brechen,
damals wie heute das größte Verbrechen.
Begangen an Kindern, unschuldig und klein,
die Täter müssen in den Knast hinein!
Für jetzt und für immer, bei Wasser und Brot,
wer Kinder quält, verdient den Tod!

Lasst uns frei, lasst und frei, lasst uns frei, denn sonst gehn wir kaputt dabei,
lasst uns raus, lasst uns raus, lasst uns raus,
lasst uns endlich zurück nach Haus'
©Kristina Becker
Mehr Infos

https://youtu.be/lGxRec9569U

www.facebook.com/dariabecker2007
www.facebook.com/Welpi2015


4093)
Am 02.04.2016 um 20:43 Uhr schrieb Frank Steinhoff / Edit - 7630 Delete - 7630 IP - 7630 Antwort - 7630

Bewertung: Sehr Gut
Hallo!
In den Weiten des Netzes bin ich auf ihre Seite gestoßen.
Sehr umfangreich und interessant das alles.
Ich komme wieder!

Frank Steinhoff


4092)
Am 02.04.2016 um 20:43 Uhr schrieb Frank Steinhoff / Edit - 7631 Delete - 7631 IP - 7631 Antwort - 7631

Bewertung: Sehr Gut
Hallo!
In den Weiten des Netzes bin ich auf ihre Seite gestoßen.
Sehr umfangreich und interessant das alles.
Ich komme wieder!

Frank Steinhoff


4091)
Am 02.04.2016 um 05:58 Uhr schrieb Kristina Becker / Homepage Edit - 7632 Delete - 7632 IP - 7632 Antwort - 7632

Bewertung: Sehr Gut
Alois Irlmaier hat prophezeit,
zum dritten Weltkrieg ist's nicht mehr weit,
wenn im Nahen Osten ein grosser Krieg beginnt,
wenn Einer einem " Hohen" auf dem Balkan sein Leben nimmt,
wenn wir haben eine sehr gute Ernte hier,
dann werden kommen aus Osten drei, nicht vier,
Garnisonen, und es wird herrschen drei Tage Finsternis,
die Nordsee wird bekommen einen Riss,
kleine Pakete, aus Flugzeugen geworfen, lassen sie überschwappen,
damit London und seine Umgebung überlappen.
In Paris soll brennen der Eiffelturm,
der Papst soll fliehen aus seinem Rom.
Dann, so sagt er, beginnt eine schöne Zeit,
eine Zeit, in der die Menschen seien bereit,
mit sich selbst und der Natur im Einklang zu leben,
nicht mehr nur Geld und Konsum anzustreben,
allerdings würden erstmal viele sterben müssen,
nämlich all die, die zum Beispiel nicht wissen,
dass sie müssen bleiben im Haus,
bis die Finsternis ist wieder aus,
sie dürfen nichts Offenes zu sich nehmen,
sollen Fenster und Türen verkleben.
Das sind die Worte des guten Mannes,
der selbst dem bayrischen Gericht bewies, er kann es,
nämlich erwiesenermaßen in die Zukunft blicken,
und uns allen hier seine Warnungen schicken.
©Kristina Becker


4090)
Am 01.04.2016 um 23:47 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7633 Delete - 7633 IP - 7633 Antwort - 7633

Bewertung: Sehr Gut
Man hat es zum Sinn des Lebens gemacht:
Die Menschheit soll mit den unterschiedlichsten Sorten Papier über den Planeten rennen.
Der Künstler macht was aus diesem Thema und auch aus dem Papier...


4089)
Am 01.04.2016 um 21:20 Uhr schrieb Christiane Rühmann / Homepage Edit - 7634 Delete - 7634 IP - 7634 Antwort - 7634

Bewertung: Sehr Gut
Hi Friedhelm,
hier nochmal ein Beitrag zu meinen persönlichen Gedanken. Ich hoffe,er wird erreichen!!!
Erkenntnis
Ich wurde geboren, um irgendwann mein eigenes Leben zu leben. Jeder, auch meine älteren 4 Brüder, wurden dazu heran gezogen. Wir alle sollten lernen, mit Erfahrungen umzugehen und unser Dasein selbst zu meistern.

Wie es bei meinen Brüdern ist, weiß ich nicht, aber mein
e Erfahrung und Erkenntnis ist eine ganz besondere.
Mehr oder auch missgünstigere Erfahrungen haben mir gezeigt, dass ich zunächst Erfahrungen sammeln muss, um überhaupt lebensfähig zu sein und es in Zukunft auch bleiben zu können.
Ich behaupte sogar heute, niemals Fehler begangen zu haben (außer in einem Diktat in der Schule), sondern lediglich „Erfahrungen“ gesammelt zu haben.

Ich werde wegen dieser Aussage sehr oft belächelt, behaupte aber dennoch, damit Recht zu behalten.

Erfahrungen sind Erlebnisse, die Dich bereichern ( © Christiane Rühmann)"

Gravierende Erlebnisse in meinem Leben haben mich geformt und stark werden lassen. Meine Lebensgeschichte ist schön, tragisch und bedauerlich für den Betrachter, der es je nachdem so auslegt, was auf ihn selbst zutrifft.

Ich ermuntere dazu, zu seiner Erfahrung und der sich daraus entwickelten Persönlichkeit zu stehen, sich nicht zu beugen, knicken zu lassen, sondern seinen Weg zu gehen, um zu lernen, Stolpersteine und Stöcke, die einem selbst in den Weg gelegt werden oder wurden, zu übersteigen, den Weg danach zu finden, ohne selbst in den Abgrund abzurutschen!

Probleme wurden von Menschen geschaffen, die nicht bereit sind, sich Herausforderungen zu stellen. Selbst der finsterste Weg führt irgendwo hin!

Verschließt nicht die Augen vor Realitäten und erst Recht nicht vor der Zukunft, die Euch viel mehr bieten kann, als die Vergangenheit!!!

Lebt stattdessen im Hier und Jetzt, denn das ist die Gegenwart, die Euch jetzt umgibt. Schmiedet Pläne und setzt sie um!!!
Habt EUCH selbst im Griff und vertraut Euch selbst!!!

Selbstvertrauen vertreibt Neider und Zweifel!

Jeder hat es in eine Wiege gelegt bekommen!!! Macht was draus….

© Christiane Rühmann (1.4.16)


4088)
Am 01.04.2016 um 17:51 Uhr schrieb wolfgang neubert / Homepage Edit - 7635 Delete - 7635 IP - 7635 Antwort - 7635

Bewertung: Sehr Gut
Kann der Herr Neubert nicht mal ganz normal
über ihre geschaffenen Werke schreiben??
*
Wem möchten sie denn Niederträchtig Fragen ?
Manipulierversuch Gegenüber Friedhelm ?
Er bat mich und bleibt sein Ertragen
Oder suchen sie göttlichen Richtleim ?
*
Wissen Sie was Unabhängigkeit heißt ?
Ich halt mich da raus Rühme zu >RATEN< !
Was Sie damit nenn ich Gottentgleißt
und >KÖNN< die Eigenangst nicht ertragen !
*
Kalk ist Grau und was für Geier
Kirchenherdes große Falle
Achtungshöhere Künstler sind Leiter
Mein Kavalier bleib ich alle male
*
Mir ist Bewußt, Wahrheit tut weh
Wer Verarmt >TRITT< nur zurück
Wissenssaat "werd" ich aufzieh'n
Füh'n Sie mal Unabhängig, daß ist Glück
*
Haben Maler Anträge satt,
Wird Nobel erhoben Selbststopp
Standvögel singen gern mit Sarg
Dafür studiert als Doppelkopf
*
Unnormal ist ihr Zivilverhalten
Völlig Unwissend durch den Tag
Wie immer ! Die Gleichen Gestalten
Die Leimer, mit dem Meineidsarg
*
Geistgestört! So erkennt ich das
Ausgerechnet mich! In dießen Zeit !!!
Ängste sind Wesen und ihr Wehen Kraß
Hundbeller beisen nicht! Aber solch Leut
by:-pzw.96/4.16-


4087)
Am 01.04.2016 um 12:24 Uhr schrieb wolfgang neubert / Homepage Edit - 7636 Delete - 7636 IP - 7636 Antwort - 7636

Bewertung: Sehr Gut

Wissen ist unser Machtinhalt
Tiere in Tat und >Ratbekannt<
Bitte lest, was manch Gestalt,
Standspur führt um Irrland
*
Telefon
Lest Bitte mein Folgereim...
>guten tag,< >mein name ist...<,
es linkte sich mein Gott ein
*
"Das Gehör sei ewig Schilderbuch,
seit, zeitauffliegendem, Torgestern
Grundmorgens Sorgen ist Selbstbetrug
Vergeßt nicht ! Spreu trennt Korn!"
*
Ein Mann sprach am Telefon und schrieb mir vor
Was gut wird oder nicht, entscheiden alle selbst
Hm ? Ich folg Innerer Entscheidung
*
by:-pzw.96/4.16-


4086)
Am 01.04.2016 um 10:35 Uhr schrieb Renate Gerhard / Edit - 7637 Delete - 7637 IP - 7637 Antwort - 7637

Bewertung: Sehr Gut

Ich habe 4 mal versucht hier was zu schreiben.
Bisher vergeblich..


4085)
Am 01.04.2016 um 08:12 Uhr schrieb Wolfgang / Edit - 7638 Delete - 7638 IP - 7638 Antwort - 7638

Bewertung: Sehr Gut

Bringe doch mal die Frieda in deine Feten.
Das wäre doch mal was!


4084)
Am 01.04.2016 um 04:54 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7639 Delete - 7639 IP - 7639 Antwort - 7639

Bewertung: Sehr Gut
Der Friedhelm hat genug um die Ohren,manchmal weint er
und das mag ich nicht!


Frieda Sander


4083)
Am 01.04.2016 um 03:36 Uhr schrieb H.Kaesten Wenninger / Edit - 7640 Delete - 7640 IP - 7640 Antwort - 7640

Bewertung: Sehr Gut
F.Brandt verfügt über die Eigenschaft Dinge zu hinterleuchten und in Naturschönheiten umzudenken.Diese Vielfalt seiner Werke schafft das mit Sinnigkeit und einer logischen Vernunft.Wenn Brandt alte Vergangenheiten zeigt,so trägt das auch einen evolutionären Sinn in sich.Doch ist Evolution hier noch gefragt!? Astrophysiker hinterfragen eine optische Hirntätigkeitsillusion,die Brandt eifrig mitnimmt.Daher sind seine Werke eher in die Welt der erweiterbaren Philosophie hineinzuschätzen.Zeitsymbolik und oder vergehbare Wertsymbole gestaltet Brandt so einlesbar und auserlesen in seine Strukturlandschaften hinein.
Der poliische Inhalt solcher Philosophie wird eher vage mitgenommen.

Ganz anders in seiner Facebookpräsentation
Hier legt Brandt eifrig und tatkrätig zu und zeigt den Zeitgeist wie er sich momentan darstellt.
Manchmal sind unschöne Bilder und Filme dabei,jedoch die Quintessens seiner Ansinnen verbleibt in schönen Bildern anzuschauen,die seiner inneren Einstellung entsprechen.

H.Kaesten Wenninger


4082)
Am 01.04.2016 um 01:16 Uhr schrieb Kaesten Wenninger / Edit - 7641 Delete - 7641 IP - 7641 Antwort - 7641

Bewertung: Sehr Gut

Kann der Herr Neubert nicht mal ganz normal über ihre geschaffenen Werke schreiben??


4081)
Am 01.04.2016 um 00:13 Uhr schrieb wolfgang neubert / Homepage Edit - 7642 Delete - 7642 IP - 7642 Antwort - 7642

Bewertung: Sehr Gut
***Leid als Erfahrungung***
*
Auszeichnung und Disziplin
Kinderspiele, Mutter und Kind
Aufweichen möcht ich Gewinn
Bist was du tust und Tauwind
*
Leiderfahrung sammeln wir hier
Dabei; wie ersäuft's sich im Meer
Flüchtlinge sind ein Herdentier
Gläubigen gefällt die Hölle mehr
*
by:-pzw.96/4.16-


4080)
Am 30.03.2016 um 18:08 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 7643 Delete - 7643 IP - 7643 Antwort - 7643

Bewertung: Sehr Gut
So Friedhelm heute hab ich mal an unsere so geschändete Natur gedacht, die doch uns doch soviel Schönheiten zeigen kann.
Die Kunst Schönheit einzufangen!
Wunderwelten öffnen sich,
doch nur in der Stille
kann man das Außerordentliche entdecken.
Die Natur zeigt uns ihre Vielseitigkeit,
Schönheit zur jeder Zeit.
Sie überrascht mit verdeckter List,
dass oft nur ein kleines Blatt am schönsten ist.
Wir müssen nur lernen mit den Augen
richtig zu sehen,
dann endlich werden wir die
Vollkommenheit der Natur verstehen.
Die großen Schauspiele werden von allen
bewundernd angesehen.
Doch es muss nicht immer ein tosender Wasserfall
unsere Aufmerksamkeit auf sich lenken.
Auch kleine Tröpfchen können Erstaunen schenken.

Wenn ein Fotograf eine Aufnahme macht,
weil er die Sonne darin tanzen sieht,
dann verstehen wir,
warum eine Knospe aufspringt und blüht.
Hier zeigt sich der künstlerische Mensch
einig mit der Natur,
er zerstört nichts, er bewundert nur.

Wenn wir lernen die Schönheit der kleinen Dinge
zu sehen,
dann werden wir auch die Natur besser verstehen.
Wir sollten uns bedanken,
bei denen, die uns sehend machen.


30.03.2016 E. Hanf



4079)
Am 30.03.2016 um 14:11 Uhr schrieb wolfgang neubert / Homepage Edit - 7644 Delete - 7644 IP - 7644 Antwort - 7644

Bewertung: Sehr Gut
Viele merken es immer N O C H NICHT !!!
SEBSTERKENNUNG FÄNGT NICHT UND NIE MIT > MUß <an
Wer auf solche Leute hört, ist nicht anderes als Kirchenbrut !!!
Gehört den Höllen an !!!
Die ewigen Lügner mit >vergessenem Eigenheim<
Alle reden davon, sie zu sein
Das ist die weitere Lüge !!!
by:-pzw.16-


4078)
Am 30.03.2016 um 14:03 Uhr schrieb wolfgang neubert / Homepage Edit - 7645 Delete - 7645 IP - 7645 Antwort - 7645

Bewertung: Sehr Gut
-Tronschweine-
*
DER AMERIKANER IST UND BLEIBT
EIN HINTERLISTIGES SCHWEIN
TRONOPERATOREN UNTER'M HIMMELZELT
ARBEITEN MIT HIRNSCHADENS TECHNIKLEIM
*
DER DEUTSCHE SOLLTE SICH SCHÄMEN
ALL DAS FASCHISTISCHE IM GEHEIM
LEUTE GÖTZEN MIT GLAUBENSSCHADEN
ALAS SPRENG SICH FÜR HUREN KLEIN
*
CHEMTRAILS WIRKEN SPÄT WIE HITLERNACHT
STRAHLDÜSEN KANNT ER NUR AUS BRAUSEN
SCHLUß IST BALD, WEIL DER ZUSTAND NAGT
UND ICH BEGINN SIE NUN ABZUSAUFEN
*
>Ach so !<
>Meinen jetzt Massen<
>Wartet ab !
>Mein Ziel hat Spezialklo
>Werd dieße Brut absaufen lassen !!!
*
Was >ANGEBLICH< nicht geht ?
Mach ich längst schon Verfügbar
Wer Augen und Ohren versteht
ES IST SOWEIT- UNTERGANGSKLAR !!!
*
AUF IN DIE HUNDTREIBEREI
WERD SIE NUN KOTZSPÜHLEN
MEINE GEDANKEN SIND FREI
ICH WERD SIE VERSUHLEN !!!
*
by:-pzw.96/30.03.16-


4077)
Am 30.03.2016 um 11:17 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7646 Delete - 7646 IP - 7646 Antwort - 7646

Bewertung: Sehr Gut

Halluschka!
Ich vermisse Karsta hier,ist sie weg die bunte Maus?
Wann kommt der nächste Film denn?


4076)
Am 30.03.2016 um 11:06 Uhr schrieb Birgit Tarfi / Edit - 7647 Delete - 7647 IP - 7647 Antwort - 7647

Bewertung: Sehr Gut
Schöne Morgengrüße!
Ich wünsche ihnen eine kreative Zeit mit vielen Inspirationen!

B.T.


4075)
Am 30.03.2016 um 07:48 Uhr schrieb Ernst Leiter / Edit - 7648 Delete - 7648 IP - 7648 Antwort - 7648

Bewertung: Sehr Gut

Friedhelm ?
Beginnst du Quatsch zu verkultivieren?

Der Beginn deiner schönen Kunst liegt in den Kindertagen.Du begannst die Seele zu malen und hast von diesem Thema nie mehr losgelassen.
Heute zeigt sich deine Kunst in kosmischer Schönheit mit allerlei Seelenansinnen.
Aus tiefem Herzensgrund verbildlichst du aber Solches immer mehr in eine deutliche Philosopie hinein die deinem Charakter entspricht.
Wer kann schon so schön was diese Welt denken könnte darstellen !?
Du stellst Lichter als Denkmuster in diese arme Welt hinein.
Es sind viele kleine schöne Dinge in deinem Leben dabei,die man bei dir sieht und die du in dir trägst.
Ein Geistesgut voller interessanter Gedanken verziert deinen Weg.
Bleibe dabei!
Wenn du aufhörst so schön kreaiv zu sein,wirst du nach
Wegen suchen dich selbst zu zerstören.

Deine Wertvolligkeitsoll uns erhalten bleiben !!

Ich weiß doch,daß Herzenskünstler an sich selbst zweifeln.Das ist ein Weg der die Kreativität fördert!

Du wohnst in deinem Lebenswerk und ziehst dich immer mehr zurück.
Zu den Ursprüngen der letzten Zeit bevor das Schloß in kulturelle Ansinnen übergeben wurde,hattest du bereits Kontakt.
Lasse diesen nicht abbrechen,sonst überstülpt dich der Zeitgeist und geht gnadenlos mit Karriereleuten einher.

Das wäre zu schade!


4074)
Am 29.03.2016 um 23:46 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 7649 Delete - 7649 IP - 7649 Antwort - 7649

Bewertung: Sehr Gut

Ich habe gerade ein Kind bekommen,es sieht aber mehr aus wie der Erzeuger und überhaupt nicht wie ich.Nun habe ich aber Angst,daß er mich betrogen hat und das ich jetzt das Kind einer anderen Frau bekommen habe.Das Kind habe ich aber sehr lieb gewonnen und ich kann es mir nicht vorstellen,es an die richtige Mutter abzugeben.


4073)
Am 29.03.2016 um 22:02 Uhr schrieb Detlef Kirchhausen / Edit - 7650 Delete - 7650 IP - 7650 Antwort - 7650

Bewertung: Sehr Gut

Kann es sein,daß Frieda Sander hier nur freundliche Witze macht?
Oder möchte sie povozieren?
Das hier sollte doch eigentlich ein Forum für künstlerische gedanken sein!