Guestbook

Bisher haben sich 8408 von 179215 Besucher in dieses Gästebuch verewigt.
<<  1 2 3 4 5 6 7 ... 421 >>

Name:
E-Mail:
Adresse der Homepage:
Text:
Seite bewerten:


Grafikcode:   (Neues Bild laden)
 


8368)
Am 06.02.2019 um 16:21 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 40 Delete - 40 IP - 40 Antwort - 40

Bewertung: Sehr Gut

Du solltest einige Typen von der Stadt wegen vielfachen Amtsmißbrauch,strafrechtlich verfolgen lassen.

Was ist eigentlich aus der Geschichte mit dem Auktionshaus Christies in London geworden?
Die hatten dich angeschrieben und du suchtest nach einem Partner mit dem du ein paar Werke zusätzlich gemeinsam gestalten wolltest...
Ich hätte da eine Idee,wir reden darüber noch.


8367)
Am 06.02.2019 um 03:59 Uhr schrieb Brenda Tenerelli / Edit - 41 Delete - 41 IP - 41 Antwort - 41

Bewertung: Sehr Gut
"Come out into the world about you, be it either wide or limited. Sympathize, not in thought only, but in action, with all about you. Make yourself known and felt for something that would be loved and missed, in twenty thousand little ways, if you were to die; then your life will be a happy one, believe me." - Charles Dickens



8366)
Am 06.02.2019 um 02:24 Uhr schrieb Dimitrios Zafiris / Edit - 42 Delete - 42 IP - 42 Antwort - 42

Bewertung: Sehr Gut
Nach einem schreibwütigen aber veröffentlichungsarmen 2018 wird es dieses Jahr mehr von mir zu lesen geben.
Den Anfang markiert die Novelle >>In der Obhut des Teufels<<, welche am 23. April als Ebook und Taschenbuch erscheint. (Die Kindle-Version kann bereits vorbestellt werden: https://www.amazon.de/dp/B07NBRLYNX )

Wenn ihr euch fragt, wieso ich mit der Ankündigung nicht warten konnte, müsst ihr nur auf das Bild schauen. Ich finde es so treffend und gelungen, dass ich es euch nicht vorenthalten wollte. :)
Aronja-Art, eine junge, talentierte Künstlerin aus Österreich hat dieses Werk beigesteuert, und damit sogar den Verlauf der Geschichte ein wenig beeinflusst.
Schaut doch mal auf ihrer Seite vorbei - https://www.facebook.com/Aronja92/ ihr werdet nicht nur einige der dargestellten Landschaften wiedererkennen, sondern auch mindestens eine handvoll Bilder finden, welche euch gefallen. Da bin ich mir ziemlich sicher. :)

Falls ihr das Geheimnis hinter der Kutsche erfahren wollt, müsst ihr euch noch bis Ende April gedulden - aber als kleinen Vorgeschmack zeige ich euch schonmal den vorläufigen Klappentext, sowie eine unlektorierte Leseprobe; spoilerfrei und aus dem ersten Teil der Novelle. Würde mich freuen, wenn ihr in den Kommentaren schreibt, was ihr davon haltet.

<<<<< KLAPPENTEXT >>>>>

Toten Kindern wird im Taunuswalder Waisenhaus eine zweite Chance gewährt. Sie dürfen leben, sofern sie dem Teufel dienen.
Als der praktizierende Anwalt Adalbert in seinem Herren und Gönner den leibhaftigen Teufel zu erkennen glaubt, kehrt er zu dem Ort seiner Kindheit zurück.
Zwölf Jahre später schreibt er im verlassenen Waisenhaus seine Memoiren nieder. Er schildert ein Leben voller Fehlentscheidungen und Reue, welches geprägt war von zwei Fragen:
Wer war der geheimnisvolle Kutscher, welcher Adalbert zum Waisenhaus brachte, als er hätte sterben sollen? Und wieso wurden so viele Kinder in die Obhut des Teufels gegeben?

<<<<< LESEPROBE >>>>>

Meine älteste, mir noch erhaltene Erinnerung habe ich im Alter von fünf Jahren geformt. Natürlich gab es auch ein Leben davor, und vermutlich waren die Erinnerungen an diese kurze Lebenszeit einst lebhaft und bunt - aber sie verblichen früh und wurden verdrängt. Verdrängt von den Bildern einer Überfahrt, welche fortan meinen Geburtstag markierte - denn bei Gott, ich hätte in jener Nacht eigentlich sterben müssen.
Alles begann mit einem Unwetter, welches in der 21. Oktobernacht des Jahres 1770 den Taunuswald heimsuchte.
Ich erinnere mich, dass der Regen zunächst zaghaft auf das Kutschendach prasselte, und dass ich meine Augen schloss, um den Regen besser hören zu können. Die beruhigenden Klänge erfüllten das hölzerne Gefährt und meine Finger begannen wie von selbst, den Takt auf der Sitzbank mit zu tippen.
Selbst der unebene Waldboden, mit seinen unzähligen Schlaglöchern und Dellen, schien sich dem Rythmus unterzuordnen. Ich fühlte mich wie in einer Konzerthalle, und wünschte in jenem Moment, die Reise würde niemals enden.
Doch der Takt änderte sich. Wurde schneller und schneller, bis meine Finger nicht mehr mithielten. Donner mischte sich dazu. Immer häufiger, immer heftiger, immer lauter. Der Wind peitschte den Regen von den Seiten gegen die Fenster und drohte die Kutsche um zu schmeißen, wenn nicht gar weg zu wehen.
Ich riss die Augen auf und starrte auf das Dach der Kutsche. Der Regen hämmerte gegen das Holz und ich erwartete, dass es jeden Moment zerbersten würde. Ich flüchtete mich in die Umarmung meiner Mutter, wo ich mich immer weiter verkroch und Geborgenheit suchte.
Trotz ihrer sanften Berührung spürte ich den unebenen Waldboden deutlicher als zuvor. Ich wimmerte in den Stoff ihrer Kleidung und wagte es nicht mehr aufzusehen. Ich ahnte bereits, dass sich das Finale des Sturmkonzerts anbahnte.
Meine Mutter muss meine Unruhe gespürt haben, denn sie drückte mich fest an sich und schwor mir, dass mir nichts geschehen werde. Trotz meines Alters von fünf Jahren, meinte ich in jener Nacht zu erkennen, dass sie ihre Worte selbst nicht glaubte. Doch sie hatte recht. Der erwartete Knall kam nicht - es geschah so sanft, dass ich es überhaupt nicht spürte.
Ich merkte erst einige Zeit später, dass der Körper den ich umarmte, kalt wurde.
Ich sah auf. Sah Scherben, Splitter und Blut. Aber vor allen Dingen sah ich ihr lebloses Gesicht und wusste im tiefsten Inneren, dass ein neues Leben begann. Vielleicht habe ich deshalb nicht geweint. Nicht zurückgesehen, als ich aus der zerbrochenen Scheibe ins Freie stieg.
Auf der umgefallenen Kutsche begrüßte mich sogleich der Regen und durchnässte mein Hemd. Trotzdem fror ich erst, als ich mich zum Hügel wandte, auf welchem sich der Weg am Wrack vorbei durch den Wald schlängelte.
Ich konnte nichts sehen, weil stürmische Nächte im Wald eine ganz eigene Finsternis entfalten - aber ich spürte, dass ich beobachtet wurde.)


8365)
Am 06.02.2019 um 00:31 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 43 Delete - 43 IP - 43 Antwort - 43

Bewertung: Sehr Gut

Deine Kunstförderung hat ja schon einige Früchte getragen.Eine Auswirkung von dem Tag
"X" als du deine Bilder zum ersten mal ins Museum getragen hast.


8364)
Am 05.02.2019 um 23:58 Uhr schrieb Mariette Schutz / Edit - 44 Delete - 44 IP - 44 Antwort - 44

Bewertung: Sehr Gut

Eine gute Nacht , lieber Friedhelm
Träume süß.
Alles Gute und schöne von Herzen


8363)
Am 05.02.2019 um 22:11 Uhr schrieb Clara Louise / Edit - 45 Delete - 45 IP - 45 Antwort - 45

Bewertung: Sehr Gut

Ab sofort gibt es mein neues Album "Wenn man nichts mehr vermisst"! Hier könnt ihr das Album jetzt streamen, downloaden und bestellen: https://linktr.ee/missclaralouise
"Ruf meinen Namen" ist einer der neuen Songs aus dem Album. Er hat für mich eine besondere Bedeutung, da ich ihn für meinen Bruder geschrieben habe. Ich hoffe, er gefällt euch!


8362)
Am 05.02.2019 um 21:11 Uhr schrieb Tessa / Edit - 46 Delete - 46 IP - 46 Antwort - 46

Bewertung: Sehr Gut

Ich würde mich freuen,wenn wir mal die Gallerie Mensing besuchen könnten.


8361)
Am 05.02.2019 um 18:54 Uhr schrieb Mariette Schutz / Edit - 47 Delete - 47 IP - 47 Antwort - 47

Bewertung: Sehr Gut

Einen wunderschönen Tag
Lieber Friedhelm
Und gleich ein kleines Gedicht
Das ein wenig von mir spricht
Denn kaum ist der Tag da
Ist Er auch schon wieder vorbei
Die Zeit vergeht im Turbogang
Und eine Bremse ist nicht belang


8360)
Am 05.02.2019 um 18:46 Uhr schrieb Daggimaus / Edit - 48 Delete - 48 IP - 48 Antwort - 48

Bewertung: Sehr Gut
Lieber Friedhelm wünsche dir einen wunderschönen fantastischen Dienstag und laß dich nicht ärgern.


8359)
Am 05.02.2019 um 18:34 Uhr schrieb Emil Müller / Edit - 49 Delete - 49 IP - 49 Antwort - 49

Bewertung: Sehr Gut
Ich wünsche dir einen kreativen Dienstagabend!


8358)
Am 05.02.2019 um 07:02 Uhr schrieb Mariette Schutz / Edit - 50 Delete - 50 IP - 50 Antwort - 50

Bewertung: Sehr Gut

Ein RosmarinAst für dich....🌿🌿🌿🌿 Damit die schlechten Sachen verschwinden und die guten bleiben!!

Heute ist der Tag des Rosmarins und du musst diese Nachricht von Anfang an lesen damit es in Erfüllung geht!!!

Schau wie schön!!

Ich habe gelernt: Wer dich nicht sucht, dem fehlst du nicht. Und wem du nicht fehlst der mag dich nicht.

Das Leben entscheidet wer in dein Leben tritt, aber du entscheidest wer bleibt.

Die Wahrheit schmerzt nur einmal, doch die Lüge schmerzt immer.

Deshalb gib mehr Gewicht denen, die es dir geben und nicht denen für die du nur eine Option bist.

Wer dir weh tut macht dich stärker,
Wer dich kritisiert macht dich wichtiger.
Wer dich beneidet macht Dich interessanter.
Und manchmal ist es amüsant zu wissen, dass...die, die Dir Schlechtes wünschen, ertragen müssen, dass dir das Beste passiert.

Und immer werde ich:
dich gern haben
dich stören
dir helfen
dich beschützen
dir zulächeln
dir zuhören
dich beraten
dich unterstützen




8357)
Am 05.02.2019 um 05:02 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 51 Delete - 51 IP - 51 Antwort - 51

Bewertung: Sehr Gut
Größenwahn!
Eine Krankheit,
die man nicht immer heilen kann,
sie fängt nämlich in den Gehirnströmen an.
Gedanken springen hoch, sie versuchen sich groß zu zeigen.
Doch sie sind nicht mit Wissen gefüllt, sie sind leer.
das zu verstehen ist nicht schwer!
Die Größe,
die man so gerne zeigen möcht, ist ja nicht echt.
Doch der Wahn wird gefüttert, er weitet sich aus,
aber nichts Gescheites kommt heraus.
Größenwahn wird aktuell,
man redet immer sehr laut, aber auch sehr schnell!
Man will somit alle übertönen, versucht so die Anderen
zu verhöhnen.
Man kauft Waffen,
doch man spricht vom Frieden,
Größemwahn wird immer lügen.
Er zeigt somit an,
was man alles sagen einschließlich machen kann.
Eine schlimme Krankheit.
Wo ist der Arzt,
der diese Krankheit heilen kann.
20.01.2019, E. Hanf


8356)
Am 02.02.2019 um 18:17 Uhr schrieb Gerhard / Edit - 52 Delete - 52 IP - 52 Antwort - 52

Bewertung: Sehr Gut
Ich habe eine sehr alte Flöte für dich!


8355)
Am 02.02.2019 um 16:56 Uhr schrieb Friedhelm Sander / Edit - 53 Delete - 53 IP - 53 Antwort - 53

Bewertung: Sehr Gut
Sie haben viel geleistet!


8354)
Am 02.02.2019 um 15:50 Uhr schrieb Brigitte Olga / Edit - 54 Delete - 54 IP - 54 Antwort - 54

Bewertung: Sehr Gut

Trotz Schnee den Weg geschafft!

Ein schönes Ambiente!

Viele wertvolle Dinge!

Interessante Gespräche!

Leider fehlen etliche Bilder,die ich vorher im Netz sah.
Was bleibt sind die Eindrücke von großer Kunst und von Aufbruch!

B.O. ♡


8353)
Am 02.02.2019 um 09:08 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 55 Delete - 55 IP - 55 Antwort - 55

Bewertung: Sehr Gut
Guten Morgen Friedhelm, hier ist ein Gedicht, was mich sehr bedrückt, aber ich musste es schreiben.


Unser jetziges Leben , unser Sein!
Das hat sich bereits seit einiger Zeit
zum ungeklärten Krimi entwickelt.
Messer werden sofort gezogen,
bei einer Festnahme wird auf Deibel komm raus
sagenhaft gelogen,
Rechte werden krumm gebogen.
Anwälte verteidigen ihre Klienten gut,
mit großem Mut.
Im wohlgeformten Anwaltslatein,
spricht man zur Festnahme ein lautes NEIN.
Dann kommt die Aufklärung.
Wer soll die verstehen?
Nichthaftfähig
So gibt der Anwalt an,
krank ist er, der verurteilte Mann.
Er braucht unsere Hilfe,
damit er wieder ein normales Leben führen kann.
Doch wo ist die Hilfe für den totverletzten?
Man bedauert es,
aber er braucht ja keine Hilfe mehr.
Doch die Familie sollte einen Trost und gute Hilfe bekommen.
Humanität
Das ist hier die Lösung, wenn es um die
auch so nötige Hilfe geht.
16.01.2019 E. Hanf


8352)
Am 01.02.2019 um 08:35 Uhr schrieb Elfriede Hanf / Homepage Edit - 56 Delete - 56 IP - 56 Antwort - 56

Bewertung: Sehr Gut
Einsamkeit!
Sehnsucht nach Nähe.
Bei Mensch und Tier kann man sie sehen.
Es kann nicht ohne Nähe gehen!
Tiere im Zoo
kommen angekrochen!
Fühlen sich eingesperrte Tiere wohl?
Zweifel kommen auf!.
Oft werden Streicheleinheiten ausgetauscht.
Es wird mit den Tieren gesprochen.
Das Herz geht auf, wenn man beide Seiten sieht.
Doch nur wenige Menschen haben die Tiere
wirklich lieb!
So schöpfen Tiere und Menschen Vertrauen,
man könnte stundenlang zuschauen, aber mit Tränen.
Eine kleine Erinnerung zum tollpatschigen
Eisbären Knuth,
er fühlte sich bei seinem Pfleger sehr gut.
Hatte keine Mutterliebe kennen gelernt,
wurde von ihr entfernt.
Der Pfleger sprang ins Wasser, der kleine Tollpatsch hinterher,
sie liebten sich beide sehr.
Eisbär und Pfleger kuschelten eng zusammen,
so hat diese starke Liebe angefangen.
Fragende Augen auf beiden Seiten,
für das sollende und wollende Begleiten.
Tier und Mensch haben sich gefunden.
15.12.2018, E. Hanf


8351)
Am 01.02.2019 um 06:32 Uhr schrieb YOUNEE / Edit - 57 Delete - 57 IP - 57 Antwort - 57

Bewertung: Sehr Gut
YOUNEE - Live - KBS - Talkshow - Video
오랫만에 한국에서 저널리즘토크쇼 J 에서 라이브를 하게 되었어요. (28:32-01:03:38, 01:13:33-end) 미디어비평을 하며 많은 시민들이 깨인 시각으로 다양한 언론을 접하길 바라는 프로의 기획의도와 저널리즘이라는 무거운 주제를 더욱더 친근하게 다가가려 노력하는 자세, 시청자의 비평을 적나라하게 보여주고 받아들이며 발전해나아가려는 자세, 저널리즘과 토크, 그리고 음악의 만남 등 많은 것이 새롭고 재밌었던 시간이었습니다.

Gestern war ich bei KBS (größter TV Kanal in Korea) ab 28:32-01:03:38, 01:13:33 bis am Ende in der Journalism Talkshow.
Ist natürlich alles in Koreanischer Sprache. Das Thema ist „Journalismus“. Auch habe ich dort etwas auf einem Steinway gespielt. Viel Spaß beim Raten was ich dort gesprochen habe.

https://m.youtube.com/watch?v=bM-E1GeoPNo


8350)
Am 01.02.2019 um 05:40 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 58 Delete - 58 IP - 58 Antwort - 58

Bewertung: Sehr Gut

Der Friedhelm läßt sich den Wagen von den Tropfperlen der Bäume imprägnieren und das Auto mit Moos vergrünen.So entsteht ein rostfreies Kunstwerk.


8349)
Am 01.02.2019 um 05:31 Uhr schrieb Mariette Schutz / Edit - 59 Delete - 59 IP - 59 Antwort - 59

Bewertung: Sehr Gut

Du machst es wie meine Schwester
Du stellst den Wagen in den Regen
Ich wünsche Dir eine gute Nacht
Träume von den Schäfchen


<<  1 2 3 4 5 6 7 ... 421 >>

Archiv anschauen | Administration