Guestbook

Bisher haben sich 6781 von 152272 Besucher in dieses Gästebuch verewigt.
<<  1 2 3 4 5 6 ... 339 >>

Name:
E-Mail:
Adresse der Homepage:
Text:
Seite bewerten:


Grafikcode:   (Neues Bild laden)
 


6761)
Am 17.02.2018 um 23:10 Uhr schrieb Belinda / Edit - 20 Delete - 20 IP - 20 Antwort - 20

Bewertung: Sehr Gut

Da fragt man sich, ob es etwas gibt,was du niemals erschaffen würdest !?


6760)
Am 17.02.2018 um 17:59 Uhr schrieb helli / Edit - 21 Delete - 21 IP - 21 Antwort - 21

Bewertung: Sehr Gut

Achtsamkeitsmeditation.


6759)
Am 17.02.2018 um 15:25 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 22 Delete - 22 IP - 22 Antwort - 22

Bewertung: Sehr Gut

Wer über Friedhelm seine Gedankenfreiheiten stülpt,der sollte Friedhelms Schuhe getragen haben.
Seine Erlebniswelten sind unvergleichbar.


6758)
Am 17.02.2018 um 14:59 Uhr schrieb elfriede Hanf / Edit - 23 Delete - 23 IP - 23 Antwort - 23

Bewertung: Sehr Gut
Zukunft – Gegenwart – Vergangenheit!
Jedes Wort ein Abschnitt der Zeit!
Die Vergangenheit ist gewesen,
Nostalgie ist heute zu lesen!
Sie wurde mit ihren guten und bösen Anlagen in dicken
Büchern festgehalten,
damit wir die noch verpackte Gegenwart besser gestalten!
Doch jede Minute der Gegenwart
fließt in die Vergangenheit.
Das erklärt uns deutlich, jeder Abschnitt der Zeit
ist zweigeteilt.
Wir rufen der Zukunft mit Neugier zu,
bald sind wir zusammen ich + du!
Aber die Zukunft,
das noch unbekannte Teilstück der Zeit,
hat sich im laufenden Rhythmus zur Gegenwart erhoben
Sollen wir diesen Ablauf jetzt loben?
Oder haben wir neue Sorgen?
Müssen wir uns neue Zeit jetzt borgen?
Wir benötigen Zeit zum Denken,
wir wollen keine Minute verschenken.
Hat sie durch unser Denken auch gelernt?
Die Zeit lacht uns aus, sie löst sich selbst immer auf,
für das von uns erdachte Neue.
Warum haben wir uns eigentlich Sorgen gemacht?
Haben wir in unseren Denkanstößen falsch gedacht?
Die Zeit ist wichtig, das ist klar!
Sie kommt! Sie muss gehen!
Nein,
sie bleibt stehen!
Sie ist einfach immer mit Neugier da.
05.02.2018 E. Hanf




6757)
Am 17.02.2018 um 14:38 Uhr schrieb Simone Kieler / Edit - 24 Delete - 24 IP - 24 Antwort - 24

Bewertung: Sehr Gut
Ich habe mal im Netz gestöbert.
Es sind ganz viele interessante Fotos dort von ihnen zu finden.Sie sind ein besonderer Individualist!Ich kann mir vorstellen,daß ihnen manche Besserwisser begegnet sind die alles kaputtreden möchten.Lassen sie sich davon,wenn es so sein sollte,nicht stören!

Ihre Simone Kieler


6756)
Am 16.02.2018 um 16:08 Uhr schrieb Kuni Ullrich / Edit - 25 Delete - 25 IP - 25 Antwort - 25

Bewertung: Sehr Gut

Hallo!
Du hast ein sehr schönes gemütliches Heim mit wunderbarer Kunst und vielen Ideen.
Es ist eine Besichtigung wert!

Kuni



6755)
Am 16.02.2018 um 14:10 Uhr schrieb elfriede Hanf / Edit - 26 Delete - 26 IP - 26 Antwort - 26

Bewertung: Sehr Gut
Hindernisse!
Unser Kommen
ist bereits mit einem Hindernis verbunden.
Unser Sein bekommt manche Wunden.
Hindernisse, oft versteckt,
werden mit springenden Momenten aufgedeckt.
Vielleicht
wurden sie zum Leben mit Absicht eingebracht,
damit der ungeduldige Mensch angepasste
Schritte macht.
Wir sollten es mal versuchen.
Mit angepassten Schritten kann man mehr erreichen,
so kann man das Auf und Ab vergleichen.
Wir laufen durch einen dunklen Park.
Ängste schütteln uns wieder stark.
Doch plötzlich wir wunderschöne Blumen sehen,
in einer Ecke etwas versteckt.
Wir haben auch hier
zwei Seiten bei den Hindernissen entdeckt.
Ja,
wir scheuen uns nicht,
wir laufen durch den dunklen Park.
Hindernisse machen stark!
04.02.2018 E. Hanf





6754)
Am 14.02.2018 um 17:58 Uhr schrieb elfriede Hanf / Edit - 27 Delete - 27 IP - 27 Antwort - 27

Bewertung: Sehr Gut
Ein alter Sessel!
Ja, er immer noch in der gleichen Ecke steht,
man sieht an seiner Brüchigkeit,
wie die Zeit vergeht.
Ein Lieblingsstück für alle Bewohner
in diesem Haus,
an machen Stellen schauen bereits Sprungfedern
heraus.
Da werden dicke Kissen darüber gelegt,
und alle freuen sich, dass er noch da steht.
Er kann erzählen von einer anderen Zeit,
ach diese liegt so weit,
so weit zurück,
doch der Sessel brachte vielen ein kleines Stück Glück.
Opa hielt seinen Enkelsohn auf dem Schoß,
erzählte ihm von seiner Jugend,
da war auch eine Menge los.
Dann lachten sie beide, was eine Freude.
Die Oma saß gerne im Sessel beim Stricken,
ach was hörte man, die Nadeln klicken.
Sie strickte Socken für die Familie,
einfarbig und bunt,
an ihrer Seite saß immer der Familienhund.
Er wurde auch oft auf den Schoß gesetzt,
ja in dem Sessel wurde niemand gehetzt.
Der alte Sessel wird immer noch geliebt,
wunderbar, dass es den auch noch
mit den sichtbaren Sprungfedern gibt!
12.02.2018 E. Hanf



6753)
Am 14.02.2018 um 05:59 Uhr schrieb elfriede Hanf / Edit - 28 Delete - 28 IP - 28 Antwort - 28

Bewertung: Sehr Gut
Nebenstraßen!
Ja, auch Nebenstraßen müssen wir gehen,
die wir am Anfang noch gar nicht sehen.
Man fädelt sich mit vielen
in eine gut sichtbare Straße ein,
doch auf einmal ist man ganz allein!
Auf beiden Seiten sieht man Wege.
Nebenstraßen!
Sehr eng, wahrscheinlich auch unbequem.
Welchen Weg kann man jetzt geh´n?
Aber ohne Mühe, das wäre schön!.
Die Wege
wurden von vielen kleinen + großen Füßen eingedrückt,
das konnte man erkennen,
nie versuchte man schnell durch das
Unbekannte zu rennen.
Viele Zweige wurden auf der Strecke abgeknickt,
man hat Gebete in den Himmel geschickt.
Irgendwann,
kam man dann mit viel Erfahrung an
das Ziel endlich an.
Die Erfahrung wird dann weiter gegeben.
Denn unbekannte Nebenstraßen
gibt es in jedem Leben.
05.02.2018 E. Hanf






6752)
Am 13.02.2018 um 22:48 Uhr schrieb Mädel / Edit - 29 Delete - 29 IP - 29 Antwort - 29

Bewertung: Sehr Gut
Ein paar deiner Glocken klingen zu laut.
Bedenke,wo wir hier inzwischen sind.


6751)
Am 13.02.2018 um 21:52 Uhr schrieb Silke / Edit - 30 Delete - 30 IP - 30 Antwort - 30

Bewertung: Sehr Gut

Hast du Christiane Rühmann geheiratet?
Deine Bilder zeigen eine Turbulenz und ein Konglomerat von einem Durcheinander.

Ist das eine typische Künstlerparty?

Du bist still zurückgezogen gell ?



6750)
Am 13.02.2018 um 21:00 Uhr schrieb Nanna / Edit - 31 Delete - 31 IP - 31 Antwort - 31

Bewertung: Sehr Gut

Viele liebe Grüsse aus Bad Kissingen!


6749)
Am 13.02.2018 um 19:55 Uhr schrieb Tessa / Edit - 32 Delete - 32 IP - 32 Antwort - 32

Bewertung: Sehr Gut
Mach mal langsamer Friedhelm.
Auch dein neuer Sternenhimmel wirkt zu umfangreich.Du bist beeinflußt von 3-D Animationen und wahrscheinlich auch von
deiner neuen virtuellen Welt.
So kannst du dich kaum noch um dein Ambiente kümmern und vernachlässigst damit einige Stellen,die in deinen Räumen unaufgeräumt erscheinen.



6748)
Am 13.02.2018 um 19:33 Uhr schrieb Hilda Kompsel / Edit - 33 Delete - 33 IP - 33 Antwort - 33

Bewertung: Sehr Gut

Du hattest mal vor vielen Jahren einen Traum.
Dir träumte etwas von deinem künstlerischen Repertoir entgegen in einer neuen Zusammensetzung.
So entstand in deiner Kreativität eine kosmische Landschaft mit vorher erarbeiteten Elementen.
Dieses Bild ist einmalig!
So zeigt es doch eine Wirksamkeit gedachter intuitiver Muster mit vor und rückwärtswirkenden Zeitlichkeiten.

Dieses Werk sollte präsenter sein bei deinen Atelierführungen!
Deine Fleißarbeiten sind in vielen Interpreatationsmöglichkeiten so umfangreich...

Die Sinne haben mächtig was zu tun.
Du hälst alles zusammen,verzichtest auf Geschäftsideen,gestaltest dein eigenes Museum und kannst bei so vieler Krativität kaum noch alles zusammenhalten und Verwaltungskram ermüdete dich.

Halte durch !


6747)
Am 13.02.2018 um 15:40 Uhr schrieb Frieda Sander / Edit - 34 Delete - 34 IP - 34 Antwort - 34

Bewertung: Sehr Gut
Vielen lieben Dank!

Es geht wieder aufwärts.

Genieße deinen Rückzug,er tut dir wohl gut und hat dich noch nachdenklicher gemacht.
Ersticke aber nicht an der Vielfalt deiner Gedanken...(P)

Viele deiner Spuren werden erhalten bleiben!

(G)
Liebe Grüße auch an die Schloßfee Marion!!


6746)
Am 13.02.2018 um 15:16 Uhr schrieb Agnes Robohm / Edit - 35 Delete - 35 IP - 35 Antwort - 35

Bewertung: Sehr Gut
Faszinierend,die uralte Kawasaki im Atelier!
Verziert mit Pferdesattel als Sitz und Steigbügeln dazu.Eine Kuhglocke als Klingel am Lenker und anderem Zierrat.Der Tank künstlerisch
aufwändig gestaltet und mit Lasern bestückt.
Der Auspuff mit einem Schlauch an eine alte Bassorgelpfeife aus der Styrumer Marienkirche temporär verbunden,dahinter eine große Hütesammlung die bereits einen Teil der gemalten Werke verdeckt.Gäste die all diesek Bilder betrachten möchten,müssen sich durch allerlei Geheimnisse heranwühlen,daß ist Friedhelms neue Welt.
Man denkt zunächst,daß er damit zu sehr von seinen eigenen Bildern ablenkt,jedoch ist die Vielfalt ein Konzept seines Gesamtkunstwerkes das er ist und in dem er wohnt.
Diese Vielfalt findet in seinem Kopf,in seinen Bildern und im gesamten Wohnatelier statt und auch in den interessanten Gesprächen mit ihm.

Eine Entwicklungsdarstellung von der Ursuppe bis in die Unendlichkeit und ein winziger Ausschnitt aus den Multiversen wird hier dargestellt.

Nun ist es wieder soweit,die Motorradsaison beginnt bald erneut und ich werde vielleicht wieder mit Friedhelm unterwegs sein und während einer Pause an einem schönen Ort über den Sinn der universellen Vielfalt philosophieren.


6745)
Am 13.02.2018 um 04:47 Uhr schrieb elfriede Hanf / Edit - 36 Delete - 36 IP - 36 Antwort - 36

Bewertung: Sehr Gut
Eine offene, neue Zeit!
Sie zeigt sich in allen Facetten,
sehr oft müssen wir erschrecken.
Doch auch viel Schönes können wir entdecken.
Wir lernen Menschen kennen, die wir nicht
persönlich treffen.
Eine offene, neue Zeit umspannt die gesamte Welt!
Ein großer Vorteil, der allen gefällt.
Unzählige Menschen staunen,
können jetzt einzigartige Kunstwerke sehen,
werden versuchen, diese auch zu verstehen.
Große und kleine Künstler zeigen ihre Werke
mit einer selbstbewussten Stärke.
Poesie und Bilder.
Manchmal erdrückend,
aber auch atemberaubend schön!
Bunte Gedanken, aber wiederum Trostlosigkeit
sind zu sehen.
Neue Werke ohne Tabu ,
ob schriftlich oder in Farben gehören dazu.
Die entblößte, ja manchmal zu nackte Zeit,
die ihre Scham mit Bildern und Schriftgut
in den Himmel schreit.
Wird es jetzt immer so weiter gehen?
Werden wir wirklich alles verstehen?
Erdbewohner hoffen,
dass der aufwachende, neue Mensch
keinen eigenen Gedanken bereut,
sich immer
auf einen neuen Morgen für ein Weiterleben
freut.
03.022018 E. Hanf


6744)
Am 10.02.2018 um 22:45 Uhr schrieb Kurt Krämer / Edit - 37 Delete - 37 IP - 37 Antwort - 37

Bewertung: Sehr Gut

Ein altes Bild:
Kleine Lichter längs dem Strand.
Verschwunden mit einer alten Homepage.


6743)
Am 10.02.2018 um 21:45 Uhr schrieb Emma / Edit - 38 Delete - 38 IP - 38 Antwort - 38

Bewertung: Sehr Gut

Astrofiligran.

Eine Selbstschulung !


6742)
Am 10.02.2018 um 21:01 Uhr schrieb Lorenz Wittgen / Edit - 39 Delete - 39 IP - 39 Antwort - 39

Bewertung: Sehr Gut

Multiversen bleiben jenseits menschlicher Erkenntnismöglichkeiten.

Sie stellen das sehr schön dar,Herr Brandt.
Rein theoretisch gibt es keine bekannten Grenzen,eher eine Begrenztheit des Betrachters.

Universum,Multiversen,wir sind selbst in unserer Philosophie auf das Konstrukt unserer Wahrnehmungsmöglichkeiten angewiesen.

Der Beweis einer ewigen Seele kann nur in der Eigenerfahrung erleuchtet sein.
Die anderen Spekulationen sind hilflose Fummeleien!



<<  1 2 3 4 5 6 ... 339 >>

Archiv anschauen | Administration